Kategorien
Blog Beiträge

Behauptungen oder Wahrheit? Teil 12: Warum kämpfen so wenige Menschen für ihre individuelle Freiheit?

Von Uwe Froschauer

Weil es wesentlich schwieriger ist, frei zu sein als unfrei! Freiheit ist meines Erachtens dennoch das Erstrebenswerteste im menschlichen Dasein! Wenn man Menschen danach fragt, ob sie frei sind, bejahen die meisten diese Frage. Viele von ihnen glauben lediglich frei zu sein. Auch die Frage, ob sie frei sein wollen, bejahen die meisten Menschen. Warum tun dann nur Wenige etwas dafür? Glauben sie, Freiheit und Glück seien Geburtsrechte? Gäbe es nur das Gute auf dieser Erde, wäre dem wohl so. Vielleicht sollten sich Menschen mit einem derartigen Irrglauben einmal mit Geschichte befassen, und ein paar Jahrhunderte oder Jahrtausende zurückgehen. Eventuell wird ihnen dann klar, dass die heutige freiheitliche Ordnung und Demokratie – die momentan gerade wegen dieser fatalen Einstellung vieler Mitmenschen am Bröckeln ist – in westlich orientierten Ländern hart erarbeitet wurde.
Warum flüchten viele Menschen in Kollektive, die ihnen zwar Schutz bieten – solange sie sich den Regeln dieses Kollektivs unterwerfen, die ihnen aber nicht die Möglichkeit geben, sich frei zu entfalten. Warum nehmen sie ihre persönliche Freiheit und die ihrer Kinder nicht selbst in die Hand?
Klar, grenzenlose Freiheit kann es nicht geben. Bei der Nasenspitze des Nächsten hört meine persönliche Freiheit auf. Wenn man nicht alleine auf einer einsamen Insel lebt, muss man sich wohl arrangieren und Kompromisse in der Gemeinschaft eingehen. Die 10 Gebote (wenn auch nicht immer jedes unbedingt Sinn macht), die goldene Regel oder der kategorische Imperativ von Immanuel Kant bieten hier eine gute Orientierungshilfe im Umgang mit Zeitgenossen, um nicht unnötig anzuecken.

Die Funktion eines Kollektivs – ob das jetzt eine Nation, eine Stadt, ein Dorf oder eine kleinere Einheit wie z.B. ein Verein ist – sollte sich darauf beschränken, dem Einzelnen so weit wie möglich in seiner persönlichen Entfaltung zu helfen. „Smart Cities“ beispielshalber bewirken das Gegenteil. Sie sind in meinen Augen moderne Ghettos, die den „Schafen“ jedoch als Errungenschaften menschlicher Genialität verkauft werden.
Von „bösen Mächten“ aktuell erneut angestrebte totalitäre Systeme geben dem Kollektiv den Vorrang vor dem Individuum, wie das im Nationalsozialismus beispielsweise der Fall war. Nationalsozialistische Parolen, wie „Du bist nichts, dein Volk ist alles!“, sollten den Menschen ihre Rolle in der „Volksgemeinschaft“ des nationalsozialistischen Regimes verdeutlichen. Das Individuum im Kollektiv sollte jederzeit dafür bereit sein, sich für „Volk und Führer“ zu opfern. Dieses unerbittliche Konzept der Volksgemeinschaft propagierten die Nazis in allen Bereichen des öffentlichen und in vielen Teilen des privaten Lebens. Dieses Instrument diente einerseits der Einschüchterung und Diskriminierung (unliebsamer Personen („Volksschädlingen“)), und andererseits der Stärkung des Wir-Gefühls der Mitglieder dieser „Volksgemeinschaft“. In China und auch anderen autokratischen Staaten, wird dieses Konzept gerade in ähnlicher Form praktiziert. Auch Ungeimpfte oder Maskenverweigerer wurden in Coronazeiten als „Volksschädlinge“ angesehen. Auf Mauern gesprühte Parolen wie „Ungeimpfte ins Gas“ belegen das Gedankengut mancher „Solidarischer“. Die Coronazeit war eine Diktatur, da die Grundgesetze und Menschenrechte, – um die kein Mensch sollte betteln müssen , sondern die immer und unabänderlich gelten müssen – ausgehebelt wurden.

In meiner Welt bzw. Weltanschauung hat das Individuum Vorrang gegenüber dem Kollektiv. Das bedeutet aber auch, dass Menschen, die diese Freiheit anstreben, auf sich gestellt sind – und das ist nicht leicht. Unfrei, fremdgesteuert zu sein ist wesentlich einfacher. Der Preis der (absoluten) Freiheit ist der fehlende Schutz des Kollektivs. Aber, was ist für den Menschen erstrebenswerter: frei, und ungeschützt zu sein, oder abgesichert durch das Kollektiv, aber unfrei zu sein? Für mich keine Frage! Zu diesem Thema fand ich vor kurzem ein schönes Bild und Beispiel im Internet:

Gefunden bei Vivoterra – Die Schatzkammer des Wissens

Wie eingangs schon erwähnt, das Kollektiv komplett abzulehnen, und Errungenschaften der Menschheit wie z.B. Krankenversicherungen nicht zu nutzen, um absolute Freiheit zu erringen, mag für einen Hardliner der einzig gangbare Weg sein. Man kann für mein Dafürhalten aber auch das Kollektiv nutzen – und genau dafür, und nur dafür sollte es existieren – um die größtmögliche individuelle Entfaltungsmöglichkeit zu erreichen.

Die einzig anzustrebende Lebensform ist m. E. in höchstmöglicher Freiheit zu leben. Jede Person, Personengruppe (wie z.B. die Globalisten, Eliten) oder Institution (wie z.B. die WHO), die versucht die individuelle Freiheit unverhältnismäßig einzuschränken, ist aus demokratischer Sicht als kriminell zu bezeichnen, und auf dem Weg, die ohnehin angeschlagene Demokratie in ein totalitäres System zu verwandeln. Sollte beispielsweise der – vom deutschen Parlament bereits abgenickte (!?) – Pandemievertrag der WHO in seiner jetzigen Entwurfsform durchgesetzt werden, war es das mit der individuellen Freiheit. Jeder „Volksvertreter“, der dafür stimmt, sollte als „Volksschädling“ seines Amtes enthoben, und wegen Volksverrat und Meineid vor Gericht gestellt werden. Diese von Bürgern nicht gewählte „Gesundheits“-Organisation könnte dann beispielsweise Lockdowns, Maskenzwang, Impfpflicht durch die Hintertür, die Verordnung bestimmter Medikamente (natürlich im Sinne der Pharmariesen) usw. in allen 193 Mitgliedsstaaten (notfalls mit Polizeigewalt) durchsetzen. Was derartige Diktate anrichten, haben wir in Corona-Zeiten erlebt. Und diese für unsägliches Leid verantwortlichen, noch immer an der Macht sitzenden, als kriminell zu bezeichnenden Personen stimmen dann für einen Pandemievertrag, der nationale Grundgesetze aushebelt und die individuelle Freiheit unverhältnismäßig einschränkt. Was sind diese Grundgesetze dann noch wert? Nichts! Hochverrat!

Die meisten Menschen in westlich orientierten Ländern glauben allein aufgrund der Tatsache, dass sie entscheiden, dies oder das zu kaufen, bzw. dieses oder jenes zu machen, frei zu sein. Schön wärs! Im Hintergrund werden die Strippen unsichtbar gezogen, um die Menschen dazu zu veranlassen, genau das zu tun, was diese Strippenzieher wollen.
Ein bahnbrechendes Instrument zur Manipulation der Menschen war und ist das Buch „Propaganda“ von Edward Bernays (Neffe von Sigmund Freud), der das diesbezügliche Wissen über Menschen zu dem uns heute bekannten Manipulationsinstrument ausbaute. Hätte er es lieber mal nicht geschrieben! In diesem Buch argumentiert er wie folgt:

„Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element der demokratischen Gesellschaft. Diejenigen, die diesen unsichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die wahre herrschende Macht unseres Landes ist.
Wir werden regiert, unser Geist wird geformt, unser Geschmack geformt, unsere Ideen vorgeschlagen, größtenteils von Menschen, von denen wir noch nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art und Weise, wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist. Sehr viele Menschen müssen auf diese Weise zusammenarbeiten, um als reibungslos funktionierende Gesellschaft zusammenleben zu können. In beinahe jeder Handlung unseres Lebens, ob in der Sphäre der Politik oder bei Geschäften, in unserem sozialen Verhalten und unserem ethischen Denken werden wir durch eine relativ geringe Zahl an Personen dominiert, welche die mentalen Prozesse und Verhaltensmuster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden ziehen, welche das öffentliche Denken kontrollieren.“

Quelle: Edward L. Bernays: Propaganda, 1928

Wenn ihr mehr zum Thema Propaganda und Manipulation wissen wollt, könnt ihr euch ja mal mein Buch „Das menschliche Schaf – Massenbildung und Manipulation“ zu Gemüte führen. Hier der Link:
https://www.amazon.de/Das-menschliche-Schaf-Massenpsychologie-Manipulation/dp/B0BN22LKZX/ref=pd_bxgy_img_sccl_1/261-1111896-3840302?pd_rd_w=mh1tJ&content-id=amzn1.sym.1fd66f59-86e9-493d-ae93-3b66d16d3ee0&pf_rd_p=1fd66f59-86e9-493d-ae93-3b66d16d3ee0&pf_rd_r=VNJEFHK4TV9E3E0YTJSV&pd_rd_wg=PQtIA&pd_rd_r=94fb3350-b918-42ff-9d7f-b0971a0c08d8&pd_rd_i=B0BN22LKZX&psc=1

Selbst wenn Menschen in einem Land mit freiheitlicher Grundordnung leben, sind sie noch lange nicht frei. Der bedeutende, freiheitliche Denker Isaiah Berlin unterschied zwei Freiheitsbegriffe: den „negativen“ und den „positiven“. „Negative Freiheit“ liegt vor, wenn das Individuum durch äußere Eingriffe – beispielsweise durch den Staat – nicht stärker eingeschränkt wird als unbedingt notwendig. Nötige Eingriffe sind gegeben, wenn andere zu Schaden kämen, und die Gesellschaft nicht mehr funktionieren würde (Prinzip der sozialen Marktwirtschaft). Durch die Existenz negativer Freiheit ist aber noch nicht sichergestellt, dass der Mensch tatsächlich frei ist. Nun kommt die positive Freiheit ins Spiel. Wenn Menschen zu Sklaven ihrer Begierden und Süchte werden, oder sich durch äußere Manipulation zu Dingen bewegen lassen, die sie eigentlich nicht wollen, sind sie nicht frei. Wirklich frei sind wir demnach nur, wenn wir die uns gegebene negative Freiheit mit sinnreichen Inhalten besetzen. Positive Freiheit bedeutet, das Leben sinnvoll und eigenverantwortlich zu gestalten, mit anderen Menschen respektvoll und friedlich umzugehen, und insbesondere seine persönliche Entwicklung voranzutreiben.
Der Rahmen dazu (negative Freiheit) wäre uns (noch) gegeben. Was daraus wird, ist unsere Sache. Wir sollten gemeinsam die noch verbleibende (kurze) Zeit vornehmlich dafür nutzen, dass in unseren Breitengraden (oder weltweit) die negative Freiheit erhalten bleibt, weil sonst die positive Freiheit nicht mehr möglich sein wird. Weg mit dem Pandemievertrag! Weg mit der WHO! Weg mit dem WEF! Weg mit der Macht der Eliten! Weg mit der Macht der Pharmaindustrie! Weg mit Politkern, die diese unterstützt und die gleichzeitig das Volk schädigen! Weg mit der Ampelkoalition! Weg mit der Ökodiktatur! Weg mit dem Heizungsgesetz und ähnlichen schwachsinnigen Regelungen! Weg mit Kriegstreibern! Weg mit Wertevernichtern! Sonst kommt die Menschheit niemals auf einen grünen Zweig! Das sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig!
Um die positive Freiheit muss sich jeder selbst kümmern.

Der größte Sklave ist meist der, der glaubt, keiner zu sein. Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit und Glück ist kein Recht. Viele Menschen glauben meiner Erfahrung nach, dass dem so wäre. Insbesondere die Generationen der Nachkriegszeit, und hier wiederum viele der heute jüngeren Mitmenschen, wurden in eine Zeit hinein geboren, in der „der Strom aus der Steckdose kommt“. Ihnen fehlte es kaum an etwas. Wenn bei ihnen jedoch das „Glück“ ausbleibt, oder ihnen die eigene Unfreiheit bewusst wird, müssen andere als Sündenbock herhalten wie beispielsweise der Staat, die Gesellschaft oder die Eltern, die sie um ihr „wahres Ich“, das sie nicht verwirklichen können, oder um ihr Glück „betrogen“ haben. Der Versuch, die Schuld zumindest zu einem Teil bei sich selbst zu suchen, oder für seine Freiheit oder sein Glück zu kämpfen, bleibt meistens aus. Das sollen andere „Retter“ bewerkstelligen wie der Staat, die Politik oder die Gesellschaft, die gefälligst den Status quo ante wiederherstellen sollen. Wenn das nicht klappt, flüchtet man sich in metaphysische Trostsysteme wie Religionen oder esoterische Richtungen, oder auch in irgendwelche politische Ideologien, anstatt ein Leben in Freiheit und Zufriedenheit selbst in die Hand zu nehmen.

Hans-Joachim Maaz, Dietmar Czycholl und Aaron B. Czycholl beschrieben in ihrem Buch „Corona – Angst“ das Zusammenspiel zwischen den „Rettungssuchenden“ und den „Rettern“ sehr treffend. Dr. med. Hans-Joachim Maaz schrieb:

„Dass der größere Teil der politisch-medialen Eliten psychisch so schwer gestört sein könnte, aus eigener Ängstigung so irrational zu handeln, wie es derzeit offenbar der Fall ist, das übersteigt sogar das emotionale Fassungsvermögen eines Psychiaters mit speziellen Kenntnissen narzisstischer Psychopathologie. Um das Unvorstellbare doch irgendwie erfassen zu können, hilft mir nur eine psychodynamische Gesamtdeutung für das Zusammenspiel einer schwer narzisstisch gestörten und von Macht und Geld süchtig abhängigen Elite mit einer massenpsychologisch wirksamen kollektiven Angst-Psychose einer Mehrheit der Bevölkerung. (…) In einer Gesellschaftskrise hilft dann das kollektiv-kollusive Zusammenspiel zwischen einer eingebildeten Rettungs-Kompetenz der Machteliten und einer illusionären Rettungsfantasie der Abhängigen, die wirklichen Ursachen der Gesellschaftsproblematik zu vertuschen.“

Menschen mit einer unrealistischen, eskapistischen, eher aus eigener Schwäche entstehenden „Berechtigungsmentalität“ sind ein gefundenes Fressen für Rattenfänger jeglichen Couleurs, gleichgültig, ob das jetzt rechts- oder linksradikale Populisten, Verführer des IS (Islamischer Staat) usw. sind. Die „Realitätsflüchtlinge“, die Flüchtlinge „vor sich selbst“ wollen sich aufgehoben fühlen, und zu diesem Zweck in irgendeinem Kollektiv unterkommen. Die Parolen dieses sie aufnehmenden Kollektivs werden dann mitgetragen und wenn nötig auch „hinausgeschrien“. Ob diese kollektiven „Wahrheiten“ sich jetzt auf ihre vermeintlich „angeborenen Rechte“ beziehen, oder ob sie sich auf ein Feindbild wie Juden, Mohammedaner oder Ungeimpfte usw. richten, ist zweitrangig. Dabei sein ist alles! Und solche Menschen wähnen sich, frei zu sein! Wichtig ist ihnen die Solidarität „unter Brüdern und Schwestern“.

Ein Grund für die erkennbare Blindheit und Unfreiheit vieler (sich frei wähnender) Menschen in Coronazeiten dürfte gewesen sein, dass sie sich nicht eingestehen konnten, sich auf dem falschen Dampfer zu befinden. Wirklich frei waren die Ungeimpften, weil sie trotz enormen äußeren Drucks widerstanden, und eigenverantwortlich handelten. Moderne Helden. Viele der Fremdgesteuerten in Coronazeiten würden lieber den Rest ihres Lebens sinnlose Regeln befolgen, als einzusehen und sich einzugestehen, dass sie von den Entscheidern und Beeinflussern über den Tisch gezogen wurden. Nach meiner Einschätzung werden sich viele Menschen bei der nächsten Plandemie genau aus diesem Grund wieder impfen lassen. Was für ein folgenreicher Selbstbetrug!
Ein weiterer Grund für die (bewusste oder unbewusste) Unfreiheit der Fremdgesteuerten ist wohl der Schutz der sich im Besitz der Wahrheit wähnenden (sich meistens irrenden) Herde, den sie nicht aufgeben wollen. Ihre Solidarität vereint die unfreien Menschen, egal wie widersinnig das Narrativ der „Hirten“ auch sein mag, gleichgültig, wohin diese Hirten sie führen. Womöglich zur Schlachtbank, zu der die Herde freiwillig in ihrer Unfreiheit und teilweisen Einfältigkeit geht.

Menschen, die in der „Coronakrise“ von Solidarität sprachen, haben diesen Begriff semantisch im Sinne von Unterwerfung gebraucht. Solidarisch empfanden sie (unfreie) Mitbürger, die das Narrativ der Entscheider nicht in Zweifel zogen, und sich den Maßnahmen bedingungslos unterwarfen. Menschen, die sich für die Aufrechterhaltung des Grundgesetzes eingesetzt haben, bezeichneten sie als unsolidarisch, weil sie sich nicht der mittlerweile evident gewordenen unseriösen Agenda der Regierung unterworfen haben. Ein Oxymoron! Die einzigen dem Grundgesetz gegenüber Solidarischen waren aus freiheitlicher Sicht die Unsolidarischen. Je größer der verbreitete Schwachsinn der eliteinstruierten Politiker und Medien in Coronazeiten war, desto mehr sind die Schafe darauf reingefallen.

„Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen“ (George Orwell).

Die Unfreien „hassen“ (im tiefsten Innern wahrscheinlich eher „beneiden“) die freien Menschen wegen ihrer Fähigkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, wegen ihrem Mut, Narrative in Frage zu stellen, wegen ihrer Zivilcourage, die unfreie Schafe nicht aufbringen können.

Dystopisten wie George Orwell oder Aldous Huxley hatten die Gabe, zukünftige Entwicklungen vorauszusehen. Je absurder die Lügen der Manipulatoren waren und sind, desto mehr wurden und werden sie von der unfreien Herde geglaubt.


Fazit:

Viele Menschen wähnen sich frei zu sein. Sie legen eine gewisse Berechtigungsmentalität an den Tag und meinen, ein angeborenes Recht auf Freiheit und ein Recht auf Glück zu haben. Sie sehen ihr Leben als ein Projekt an, das es zu optimieren gilt. Dass man für die hierfür notwendige individuelle Freiheit etwas tun muss, ist ihnen offenbar nicht bewusst.

Die Eliten und ihre politischen, medialen und wissenschaftlichen Marionetten versuchen mit Erfolg durch manipulative Techniken wie Angstverbreitung, ständige Wiederholungen von Inhalten oder Begriffen wie „Pandemie der Ungeimpften“ oder „Klimanotstand“ die Herde in die gewünschte Richtung zu dirigieren. Die Manipulierten glauben, „ihr“ Gedankengut sei auf dem eigenen Mist gewachsen. Um „gerettet“ zu werden von den die Rettung Versprechenden, unterwerfen sich die Schäflein dem für die Rettung der Allgemeinheit „notwendigen“ Diktat ihrer Pseudo-Retter, deren Rechnung damit aufgeht. Sie haben die Schafe unter ihrer Kontrolle, und können schwachsinnige Maßnahmen wie z.B. die Coronamaßnahmen zur Eindämmung der Plandemie, das Heizungsgesetz – oder in Zukunft besonders gefährlich für die individuelle Freiheit – den Pandemievertrag der WHO durchsetzen. Und schwuppdiwupp sind wir in einer Diktatur gelandet.
Wer in einer „Demokratie“ schläft, und nicht an einer freiheitlichen Grundordnung mitarbeitet, oder sie für selbstverständlich hält, braucht sich nicht zu wundern, wenn er in einer Diktatur aufwacht. Das Böse schläft nicht.
Die größte Gefahr für totalitär denkende Personen und Regime stellen mündige, freiheitsliebende und selbstdenkende Menschen dar. Begegnet wird diesen „Selbstdenkern mit Diffamierung, Diskreditierung, Etikettierung und Schlimmerem. Starke Menschen lassen sich dadurch nicht einschüchtern.

Dinge, für die es sich zu kämpfen lohnt, sind insbesondere Freiheit, Gerechtigkeit und Liebe. Ich werde den Kampf dafür nicht aufgeben. Wie sieht es mit euch aus?

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, bitte wieder teilen. Danke! Ich wünsche euch eine angenehme Zeit.

Noch ein privates Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich alleine ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Herzlichen Dank auch für bereits eingegangene Spenden.

Kategorien
Blog Beiträge

Zusammenfassung wichtiger neuer, in Mainstreammedien kaum berichteter Nachrichten über Corona – September 23

Von Uwe Froschauer

Da unsere Mainstreammedien dazu verdammt sind, das unplausible Regierungsnarrativ zu unterstützen – ich möchte nicht in dieser undankbaren aber scheinbar gut bezahlten Rolle stecken – und unliebsame Fakten besser nicht zu erwähnen (bestenfalls als Randnotiz) ist es mir ein besonderes Anliegen, neue Erkenntnisse rund um das Thema Corona in kurzer Form zu verbreiten.

Erkenntnisse freier Wissenschaftler

Der weltweit renommierte Kardiologe Dr. Peter McCullough sprach im Rahmen einer EU-Anhörung am 13. September zum Thema „Corona-Impfkampagne“. Er ist im Vergleich etwa zu einem Herrn Drosten oder einem Herrn Lauterbach frei im Denken, nicht ergebnisdiktiert und damit glaubwürdig, wesentlich professioneller in seiner Vorgehensweise, und kein Vasall der Pharmaindustrie. Er geht in seiner Rede auf die Auswirkungen der Impfkampagnen auf Basis eigener (nicht von den Entscheidern bezahlter) Beobachtungen und fundierter Studien ein. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, und der gesteuerte, pseudo-wissenschaftliche Konsens sind ihm offensichtlich gleichgültig. Ein Mensch mit Eiern eben und kein bedeutungsloser Sklave der Eliten wie die meisten seiner Kollegen. Inhaltlich gab er in seiner Rede Folgendes von sich (nur Kernaussagen; vom Autor teilweise auf das Wesentliche reduziert; die gesamte, ins Deutsche übersetzte Rede findet ihr unter https://www.achgut.com/artikel/die_grosse_mrna_abrechnung_eines_weltklasse_kardiologen):

  • Die Rolle der WHO bei der Covid-19-Impfkampagne war medizinisch nachteilig
  • Offensichtlich operiert die WHO in einem sorgfältig aufeinander abgestimmten biopharmazeutischen Komplex, bestehend aus den Institutionen WHO, UN, WEF, Bill & Melinda-Gates-Foundation, Rockefeller-Foundation, Wellcome Trust, GAVI, CEPI (Koalition für Innovationen in der Epedemievorsorge), Außenministerium der USA, nationale Gesundheitsinstitute, US-amerikanische Gesundheitsorganisationen CDC und FDA, MHRA im Vereinigten Königreich, TGA in Australien, SAHPRA in Südafrika, EMA in Europa.
  • Das Virus wurde in einer gemeinsamen amerikanisch-chinesischen Zusammenarbeit im Labor in Wuhan hergestellt; das Wissen darüber wurde von der WHO und Menschen wie Anthony Fauci, Francis Collins etc. vertuscht; Täuschung der Welt (Ärzte, Öffentlichkeit usw.) mit zwölf nachfolgenden betrügerischen Veröffentlichungen in der Peer-Review-Literatur, unterstützt vom Chefwissenschaftler der WHO Jeremy Farrar.
  • Nur zwei Dinge, die Hospitalisierung und Tod durch Covid-19 verhinderten: frühzeitige Behandlung und Erwerb einer natürlichen Immunität beim ersten Auftreten der Infektion. Alles andere hat nicht funktioniert (inklusive Impfung; Anmerkung des Verfassers).
  • Die WHO versucht nicht menschliches Leid zu lindern, vielmehr bemüht sie sich, menschliches Leid zu verschlimmern.
  • „Der genetische Code für das potenziell tödliche Spike-Protein ist Teil des Virus. Es war die denkbar schlechteste Idee, einen genetischen Code durch Injektion zu installieren und damit die ungezügelte Produktion eines potenziell tödlichen Proteins im menschlichen Körper für einen unkontrollierten Zeitraum zu ermöglichen. Alles, was wir seit seiner Einführung über den Impfstoff gelernt haben, ist erschreckend.“
  • „Es gibt keine einzige Studie, die zeigt, dass die mRNA abgebaut wird. Es wird synthetisch hergestellt und kann nicht abgebaut werden. Es gibt keine Studie, die belegt, dass sie den Körper verlässt.“
  • Das Spike-Protein verursacht vier Hauptkrankheitsbereiche.
    (1) Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzentzündungen oder Myokarditis (s. plötzliche und unerwartete Todesfälle bei Sportlern;)„Diese Herzstillstände sind auf den Covid-19-Impfstoff zurückzuführen, bis das Gegenteil bewiesen ist.“
    (2) „Neurologische Erkrankungen: Schlaganfälle, sowohl ischämische als auch hämorrhagische, Guillain-Barre-Syndrom, aufsteigende Lähmungen, die zum Tod führen können und dies auch taten (was von den Aufsichtsbehörden nicht bestritten wird), Small-Fiber-Neuropathie, Taubheitsgefühl und Kribbeln, Ohrensausen, Kopfschmerzen…)“;
    (3) „Blutgerinnsel. Blutgerinnsel von bislang unbekannter Art. Dieses Spike-Protein ist das thrombogenste Protein, das wir je in der Humanmedizin gesehen haben. Es wurde in den Blutgerinnseln selbst gefunden. Das Spike-Protein verursacht Blutgerinnsel, die größer und resistenter gegen Blutverdünner sind, als wir es jemals erlebt haben.“
    (4) „Immunologische Anomalien. Impfinduzierte Thrombozytopenie und multisystemische entzündliche Erkrankungen sind frühe akute Syndrome.
  • Ergebnis der weltweit größten Autopsie-Studie (600 Arbeiten): „73,9 Prozent der Todesfälle nach der Impfung sind auf den Impfstoff zurückzuführen. In einer zweiten Arbeit, deren leitender Autor ich bin, wurden Myokarditis-Verdachtsfälle untersucht, da kamen wir auf eine Quote von 100 Prozent. Unterm Strich: Die Ursache ist der Impfstoff, nicht die Covid-Atemwegserkrankung“. 
  • Drei große („unwahre“; Anmerkung des Verfassers) Narrative:
    „Das erste Narrativ war, dass das Virus unangreifbar sei, wir müssen im Lockdown bleiben und Angst haben.
    Die zweite Erzählung lautete: Nehmen Sie einen Impfstoff, er ist sicher und wirksam.
    Das dritte Narrativ nun: Es ist nicht der Impfstoff, der diese Probleme verursacht, sondern Covid. Das im Jahr 2020 gesehene Covid verursache im Jahr 2023 all diese Probleme. Fallen Sie bitte nicht auf dieses Märchen herein. Die medizinische Literatur zum jetzigen Zeitpunkt ist überwältigend, die Bradford-Hill-Kriterien für die Kausalität sind erfüllt. Die Impfstoffe verursachen diese enorme Krankheitswelle.
  • Wirkung der Impfstoffe (Daten der USA): bei ca. 30 Prozent der Menschen keine Nebenwirkungen, bei etwa 70 Prozent moderate Nebenwirkungen, bei 4,2 Prozent: Myokarditis, Herzstillstand, Blutgerinnsel, hämorrhagischer Schlaganfall, Behinderungen, plötzlicher Tod zu Hause im Bett.
  • „Alle Covid-19-Impfstoffe müssen vom Markt genommen werden, weil sie das Todesrisiko erhöhen.“
  • „Die WHO steht hinter diesen Impfstoffen, sie ist für die EU weitaus eher Teil des Problems als Teil der Lösung. Ich bin davon persönlich überzeugt, dass die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und alle wichtigen Interessenvertreter sich ganz im Ernst vollständig aus der WHO zurückziehen und die WHO sich selbst überlassen sollten, damit keine Rechtsprechung Einfluss darauf hat, was wir im Gesundheitswesen tun.“

Dem ist nichts hinzuzufügen. Und was macht das Deutsche Parlament? Voraussichtlich zustimmen zu diesem menschenrechtsverletzenden Pandemievertrag. Jeder, der sich dafür aussprach sollte sein Mandat entzogen bekommen. Jeder, der für solche Menschen stimmt, beschleunigt seinen eigenen Untergang.

Werte Leserinnen und Leser, über die meisten dieser von Herrn McCullough angesprochenen Sachverhalte habe ich auch in meinem Buch „1 x 1= 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“ geschrieben. Hier der Link:
https://www.amazon.de/gew%C3%BCnschte-Ergebnis-Mathematik-Widerstand-Coronazeiten/dp/B09Y4SPVZ9/ref=pd_bxgy_img_sccl_1/261-1111896-3840302?pd_rd_w=NwRfT&content-id=amzn1.sym.1fd66f59-86e9-493d-ae93-3b66d16d3ee0&pf_rd_p=1fd66f59-86e9-493d-ae93-3b66d16d3ee0&pf_rd_r=2FPH64TJ28WA9D3GPE4W&pd_rd_wg=46qCe&pd_rd_r=7fbb94b2-9207-4517-aec2-7d4709b62305&pd_rd_i=B09Y4SPVZ9&psc=1

Am 28. September tauchte im Netz ein millionenfach angeklicktes Video auf, das den japanischen Professor und Virologen Takayuki Miyazawa von der Universität Kyoto bei seinem Versuch auf einer belebten japanischen Straße zeigt, die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zu ziehen. Er war ehemals ein Befürworter von Impfungen und forcierte Maßnahmen zur Eindämmung der Übertragung von Coronaviren. Mittlerweile hat er jedoch erkannt, dass das Coronavirus künstlich erzeugt wurde und die Regierungen von „bösen Menschen“ übernommen wurden. Auf der Straße sagte er den Passanten, dass Covid erschaffen wurde, um Impfstoffe zu verkaufen.
Dito! Hut ab! Da könnt ihr narrativunterstützenden, ergebnisdiktierten und vielleicht auch nur ängstlichen Wissenschaftler euch eine Scheibe abschneiden. Takayuki Miyazawa wird wohl wegen seiner enormen Zivilcourage seinen Lehrstuhl verlieren. Für sein Gewissen und sein Karma war es meines Erachtens das einzig Richtige, diesen Weg einzuschlagen.
Wenn ihr Genaueres zum Auftritt und den Erkenntnissen dieses führenden japanischen Virologen wissen wollt, hier der Link:
https://uncutnews.ch/emotional-erschuetterndes-video-geht-viral-fuehrender-japanischer-virologe-geht-auf-die-strasse-und-warnt-vor-produziertem-omikron-stamm/

Am 18. September 2023 wurde im Petitionsausschuss der WHO-Pandemievertrag besprochen. Dabei berichtete der Biologe Dr. Kirchner über Befunde bzgl. des DNA-Gehalts in mRNA-Impfstoffchargen. Demnach seien DNA-Grenzwerte in Impfstoffen 200-300-fach überschritten! Da das PEI diesen Parameter nicht prüft, sei weitere Recherche notwendig.

Dr. Kirchner ließ mehrere BioNTech-Impfstoff-Chargen im Labor auf DNA-Verunreinigungen untersuchen. Das erschreckende Ergebnis und Fazit von Dr. Kirchner: Dieser mRNA-Impfstoff hätte in Deutschland niemals in den Verkehr gebracht werden dürfen. „Jede einzelne Impfung mit diesem Impfstoff war illegal“.

In einem Interview mit Epoch Times antwortete der anerkannte Biologe auf (vom Verfasser ausgesuchte) Fragen wie folgt:

Epoch Times:
Worauf basiert Ihre Aussage, dass die mRNA-Impfstoffe verunreinigt sind, und in welchem Zusammenhang steht das mit einem geplanten WHO-Pandemievertrag?

Dr. Kirchner:
„Die DNA-Verunreinigungen in den mRNA-Impfstoffen sind ein sehr schwerwiegendes Problem. Bereits der Prüfbericht der EMA zur Zulassung des BioNTech mRNA-Impfstoffs Comirnaty vom Februar 2021 räumt ein, dass dieser Impfstoff mit DNA verunreinigt ist. Allerdings ohne Angaben zur Dimension dieser Verunreinigungen.

Das hat der amerikanische Wissenschaftler Kevin McKernan mit seinem Team dann herausgefunden und im April dieses Jahres veröffentlicht. Daraufhin habe ich ein renommiertes Labor gefunden, das deutsche Chargen dieses Impfstoffs untersuchte. Die Ergebnisse des Magdeburger Instituts von Prof. Brigitte König waren katastrophal. Es wurde eine hochgradige Verunreinigung mit DNA festgestellt.

Man hat lange während der Pandemie diskutiert, ob die mRNA in der Zelle in DNA umgewandelt wird und dann in den Zellkern geht, um eine genetische Veränderung zu bewirken. Jetzt war klar, es ist völlig egal, ob sie in DNA umgewandelt wird oder nicht, denn die DNA wurde gleich mitgespritzt. Was heißt das für den Organismus?

Anhand der Daten, die von BioNTech im Tierversuch erhoben wurden, ist zu sehen, wie sich der mRNA-Impfstoff nach der Impfung in den Muskel im Körper ausbreitet. Die australische Zulassungsbehörde hat im Januar 2021 bereits veröffentlicht, dass sich die fremde DNA vor allem in den Eierstöcken absetzt.

Wenn man sich überlegt, dass hier in Deutschland vorpubertären Kindern oder Mädchen im Kindergarten möglicherweise die mRNA-Impfstoffe gespritzt wurden, dann ist das für mich eine richtige Katastrophe.“

(…)

Epoch Times:

Warum hat man, als die Impfungen liefen und Chargen entsprechend den gesetzlichen Vorschriften vom Paul-Ehrlich-Institut geprüft wurden, die mRNA-Impfungen nicht gestoppt? Die DNA-Verunreinigungen hätten doch auffallen müssen?

Dr. Kirchner:
„Also ich bin davon überzeugt, dass es aufgefallen ist. Das geht auch aus den E-Mail-Unterlagen hervor. Da steht drin, dass es untersucht wurde. Es steht nur nirgends, was herausgekommen ist. Man hat in der Europäischen Union alles auf die Karte mRNA-Impfstoffe gesetzt. Klassische Impfstoffe, also Proteinimpfstoffe und Totimpfstoffe, hat man in die Überlegungen zur Impfstoffherstellung überhaupt nicht einbezogen.

Sowohl die Verantwortlichen in der Pharmaindustrie als auch die Politik haben alle allein auf die mRNA-Impfung gesetzt und haben sie dann einfach durchgedrückt und durchgesetzt.

Die vorklinischen Studien, die Sicherheitsstudien, die eigentlich notwendig sind, bevor irgendein Arzneimittel im Menschen getestet wird, wurden zum größten Teil weggelassen.  Dies geht aus den EMA-Unterlagen hervor.

Dabei war in der EU das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) für die Sicherheitsuntersuchungen zuständig. Der Verantwortliche dort ist Prof. Dr. Eberhard Hildt als Forschungsabteilungsleiter „Virologie“.

Er hat mit seinen Mitarbeitern vor einigen Monaten veröffentlicht, wie die Chargenprüfung beim PEI abläuft. Die Qualitätsprüfung besteht darin, dass man eine visuelle Prüfung macht. Das heißt, sie nehmen das Röhrchen, halten es vor einen schwarzen und weißen Hintergrund und wenn da nichts zu sehen ist, dann gilt der Impfstoff als sauber.

Was hat das mit Qualität zu tun? Wie will man so DNA, toxische Proteine oder irgendwelche anderen Verunreinigungen, die aus den Bakterien noch zusätzlich hineinkommen können, sehen? Das ist für mich absolut fraglich. Sie haben die notwendigen Kontrollen einfach nicht gemacht.“

Epoch Times:
Wie hoch waren die DNA-Verunreinigungen, die das Labor fand?

Dr. Kirchner:
„Der Grenzwert für den DNA-Anteil ist von der WHO auf zehn Nanogramm pro Dosis festgelegt worden. Die niedrigste Konzentration, die in den fünf untersuchten BioNTech-Chargen gefunden wurde, war das 83-Fache des Grenzwertes. Die höchste gefundene Konzentration betrug das 355-Fache vom Grenzwert.

Bei zwei Chargen, die bereits entsiegelt im Labor ankamen, lagen die Werte sogar über dem 600-Fachen des erlaubten Grenzwertes. Wir reden hier also nicht über eine moderate Überschreitung des Grenzwertes.“

Was soll man dazu noch sagen? Wenn ihr das gesamte Interview lesen wollt, hier der Link:
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/biologe-massive-dna-verunreinigung-in-biontech-impfstoff-jede-impfung-damit-war-illegal-exklusives-interview-mit-dr-juergen-kirchner-a4413751.html

Und hier noch das kurze Video mit Herrn Dr. Kirchner im Petitionsausschuss:

Für Leser, die noch mehr in die Tiefe zu diesem Thema gehen wollen, hier die Korrespondenz von Herrn Dr. Kirchner mit dem Gesundheitsministerium:

https://www.genimpfstoffe.com/wp-content/uploads/2023/09/Verblindet-Fax-BMG-Lauterbach-16.-Sept-2023-1.pdf


Rücktritte, Aufarbeitung und Long-Covid

Der von vielen als Tyrann, Diktator und Psychopath bezeichnete Premierminister des australischen Bundesstaates Victoria, Dan Andrews, der einige der härtesten Covid-Maßnahmen weltweit durchgesetzt hat, ist Ende September 2023 zurückgetreten. Ein indirektes Schuldeingeständnis? Angst vor einer möglichen Aufarbeitung? Zurückgetreten sind Anfang 2023 auch die ebenfalls für ihre drakonischen Maßnahmen bekannte neuseeländische Premierministerin und Young Global Leaderin Jacinda Ardern, sowie der RKI-Chef Lothar Wieler, dessen Institut der Öffentlichkeit unkorrekte Zahlen zur Unterstützung des Narrativs geliefert hat. Der US-amerikanische Mephisto des Gesundheitssystems und Gates-Vertraute Anthony Fauci ist ungefähr zur gleichen Zeit in den Ruhestand gegangen, Warum wohl? Diese „Herrschaften“ merken anscheinend, dass die Luft da oben ob ihrer gewaltigen Verfehlungen dünn wird. Wäre ein Rücktritt nicht auch etwas für Sie, Herr Lauterbach? Oder bereitet es Ihnen immer noch große Freude, die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen, und sie mit wirkungslosen und gesundheitsschädigenden Impfungen und sonstigem unnötigen Kram zu peinigen? Vielleicht sollten Sie besser gehen, bevor es doch noch zu einer Aufarbeitung der Corona-Geschehnisse kommt.
 
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass das Bundesgesundheitsministerium (BMG) unter Prof. Karl Lauterbach (SPD) laut „Welt“ Ende September 2023 offenbar keinen Grund sah, die politischen Fehlentscheidungen, die schwere körperliche, psychische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Schäden zur Folge hatten, noch einmal unter die Lupe zu nehmen. Das BMG habe die „Lehren aus der Pandemie“ bereits gezogen. Laut „Welt“ tönte das BMG, die „Früherkennung“ sei verbessert, die „Meldewege“ seien digitalisiert, die Impfstoff-Produktionskapazitäten seien gesteigert worden, und das Gesundheitsministerium habe eine Long-Covid-Kampagne gestartet.
Ich würde mal eher sagen, das BMG hat einen Etikettenschwindel gestartet: Die Impfschädigungen werden in Long-Covid umbenannt, um den Kopf aus der Schlinge ziehen zu können, um für das große von ihnen verursachte Leid der Menschen nicht gerade stehen zu müssen. Wie jämmerlich! Ein Mensch mit Format steht zu dem Mist, den er gebaut hat! Ihre Lehren Herr Lauterbach (oder besser „Leeren“) bestehen lediglich aus Vorbereitungen für eine neue (geplante) Krise. Dass es bei der Aufarbeitung um bereits verursachtes Leid, um Impfgeschädigte, um wirtschaftlich ruinierte, um in den Selbstmord getriebene Menschen, kurz: um unsägliches psychisches und körperliches Leid, das Sie und ihr Vorgänger, sowie alle anderen involvierten Entscheider verursacht haben, geht, ist Ihnen anscheinend nicht klar. Für das soziale Gedächtnis muss der größte Betrug an der Menschheit – die Corona-Plandemie – aufgearbeitet werden. Zu klären ist insbesondere, ob diese Fehlentscheidungen auf Unfähigkeit oder auf Vorsatz beruhten.
Besonders lachhaft: die Bundesregierung trete auf internationaler Ebene dafür ein, dass diese „angepassten Reaktionsmechanismen“ auch außerhalb Deutschlands Beachtung finden sollten. Hahaha! Die ganze Welt lacht mittlerweile über die Ampelkoalition. Das ist die Beachtung, die sie findet! Die Ampelkoalition zeigt der ganzen Welt wie man es nicht macht!

Wenn Sie Herr Lauterbach die Lehren gezogen hätten, wären Sie wegen ihrer Unfähigkeit und ihrem Versagen sofort zurückgetreten. Sie haben der Pharmaindustrie steuerfinanzierte Milliarden beschert, und den steuerzahlenden Menschen jeder Menge Unglück. Und das Schlimmste: Sie leiern schon wieder eine Pseudo-Coronawelle an. Dass Sie sich nicht schämen!?

Wenigstens die FDP der Ampelkoalition hofft nach wie vor auf die Einrichtung einer „Enquete-Kommission“ (vom Deutschen Bundestag oder von einem Landesparlament eingesetzte überfraktionelle Arbeitsgruppe), die bereits im März 23 von den Liberalen und Teilen der CDU gefordert wurde.
Der von der AfD gestellte Antrag auf Aufarbeitung der Corona-Geschehnisse wurde ja im April 23 mit überwältigender Mehrheit vom Parlament abgeschmettert. Mehr hierzu unter http://wassersaege.com/blogbeitraege/ablehnung-eines-corona-untersuchungsausschusses-im-bundestag-mit-ueberwaeltigender-mehrheit-warum-wohl/

Zu (dem Etikettenschwindel mit) Long-Covid meinte der Gesundheitsminister am Rande eines hierfür eingerichteten „Tisches“ am 12. September 23:

„Wir wissen, dass man Long COVID auch nach Impfung bekommen kann, weil, wir werden mehr Long COVID-Fälle bekommen, denn es werden [sich] jetzt viele auch im Herbst und Winter wieder infizieren, trotz Impfung. Also die Impfung schützt vor Long COVID, aber sie schützt nicht perfekt. Das Thema wird uns lange Zeit begleiten.“

In seinem Plädoyer für die allgemeine (verfassungswidrige) Impfpflicht am 24. März 2022 im Bundestag meinte Panik-Karl, dass es gerade die Impfung sei, die vor Long COVID am besten schütze. Wörtlich:

„Long COVID wird zu den wichtigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland gehören, und zwar insbesondere auch bei denjenigen der mittleren Lebensphase. Das können wir nicht akzeptieren. […] Ich möchte hier noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen: Es ist die Impfung, die auch vor Long COVID am sichersten schützt. Wir haben jetzt – Gott sei Dank! – klare Hinweise darauf, dass das Long-COVID-Risiko, wenn man sich infiziert, aber geimpft ist, deutlich reduziert ist […].“

„…klare Hinweise…“ Nichts an Erkenntnissen hatte Herr Lauterbach bezüglich Long-Covid zur Hand, sehr wohl aber die durch Impfung verursachten Daten über eine enorm erhöhte Übersterblichkeit, die Long-Covid zugeschoben werden soll. Durchsichtig und erbärmlich!

Genug geschimpft.
Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, wäre eine umfangreiche Teilung sehr hilfreich für mein Wirken. Danke und euch eine angenehme Zeit.

Noch ein privates Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich alleine ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Kategorien
Blog Beiträge

Behauptungen oder Wahrheit? Entscheidet selbst! Teil 11: Werden die Menschenrechte Schritt für Schritt ausgehebelt?

Von Uwe Froschauer

Die Anerkennung der angeborenen Würde, der gleichen, universellen, unveräußerlichen und unteilbaren Rechte aller Mitglieder der Menschheitsfamilie bildet die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden auf der Erde.

Die „Allgemeine Erklärung der Menschen-Rechte“ wurde im Jahr 1948 veröffentlicht. In 30 Artikeln formuliert sie bürgerliche, politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte.

Hier zu einer gut aufgemachten Darstellung dieser Rechte vom „Deutschen Institut für Menschenrechte“: 

https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/menschenrechtsschutz/deutschland-im-menschenrechtsschutzsystem/vereinte-nationen/vereinte-nationen-aemr/artikel-aemr

In Deutschland sind diese Rechte zum Teil im Grundgesetz (Verfassung) sinngemäß verankert. Im Artikel 1 Absatz 2 des Grundgesetzes ist zu lesen:

„Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.“

Absatz 1 des ersten Artikels des Grundgesetzes – die Respektierung der Menschenwürde, und Absatz 3 – die Rechtsverbindlichkeit der Grundrechte werden in der sogenannten Ewigkeitsklausel (Artikel 79 Absatz 3 GG) nochmals unter besonderen Schutz gestellt.

Die Menschenrechte laufen mittlerweile auch in westlich orientierten „Demokratien“ Gefahr, ausgehebelt zu werden.

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“ (Augustinus von Hippo).

Die vielen Verfehlungen und Menschenrechtsverletzungen staatlicher Organe und Institutionen in Coronazeiten sollen nachfolgend skizziert werden. Danach wird auf zukunftsgerichtete Bestrebungen mächtiger Personen und Institutionen, die aus finanziellem Interesse und zum Ausbau ihrer Macht und der ihrer Stakeholder negativen Einfluss auf die Menschenrechte nehmen wollen, eingegangen. Obszöner Reichtum ist ihnen nicht mehr genug. Totale Kontrolle, Gott (oder Teufel) spielen ist angesagt!

Verfehlungen staatlicher Organe in jüngster Vergangenheit

Nachfolgend eine kurze (unvollständige) Darstellung von Grundgesetzüberschreitungen und Menschenrechtsverletzungen deutscher staatlicher Organe in Coronazeiten:

  • Hetze und regelrechte Menschenjagd auf Ungeimpfte: (Pandemie der Ungeimpften…) Verstoß gegen Art. 1 Abs. 1 GG (und Artikel 1, Menschenrechte):

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

Ungeimpfte wurden diffamiert, diskreditiert und etikettiert.

  • Einrichtungsbezogene Impfpflicht (und der Versuch der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht): Verstoß gegen Art. 2, Abs. 2. S. 2 GG (und Artikel 3 Menschenrechte: Recht auf Leben und Freiheit):

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“

Dieses zweite Grundrecht ist verknüpft mit der Würde des Menschen, und wurde mit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht massiv verletzt. Auch der nachweislich gesundheitsschädigende Maskenzwang, die Isolation und Ausgrenzung von Menschen (in Altenheimen usw.) führte zu körperlichen und psychischen Krankheiten, und verstößt damit gegen dieses Grundrecht (auch Verstoß gegen Artikel 25 Menschenrechte: Recht auf Wohlfahrt (inklusive Gesundheit)).
 
Im zweiten Satz dieser Regelung „Die Freiheit der Person ist unverletzlich“ wird u.a. die körperliche Bewegungsfreiheit jeder einzelnen Person festgeschrieben. Ausgangsverbote, unnötige Quarantänen und Kinder im virtuellen Unterricht, (Verstoß gegen Artikel 26 Menschenrechte: Recht auf Bildung), beschränkte Anzahl von Personen im Haushalt, beschränkte Anzahl von Personen beispielsweise beim Weihnachtsfest oder Silvester, Reduzierung von Gruppengrößen in der Öffentlichkeit (Verstoß gegen Artikel 8 Grundgesetz: Versammlungsfreiheit, sowie gegen Artikel 20 Menschenrechte: Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit), 3G, 2G (Verstoß gegen Artikel 27 Menschenrechte: Recht auf Freizeit und Kulturleben), Begrenzung des Aktionsradius auf 15 km (Verstoß gegen Artikel 24 Menschenrechte: Recht auf Erholung und Freizeit) und ähnlicher Schwachsinn, sowie eingeschränkte Reisemöglichkeiten (Verstoß gegen Artikel 13 der Menschenrechte; Freizügigkeit und Auswanderungsfreiheit) waren somit nicht menschenrechtskonform. Die genannten Einschränkungen stellten auch einen Verstoß gegen Artikel 12 der Menschenrechte „Freiheitssphäre des Einzelnen“ dar.

  • Berufsgruppen wie Krankenschwestern, Krankenpfleger, Ärzte durften ihren Beruf nicht mehr ausüben, wenn sie sich nicht impfen ließen. Das stellte einen unverhältnismäßigen Eingriff in das Grundrecht der Berufsfreiheit der Ärztinnen, Ärzte, Pflegepersonal etc. dar (Art. 12 Abs. 1 GG).

„Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.“

Um Patientinnen, Patienten und Pflegebedürftige vor einer COVID-19-Infektion zu schützen, galt vom 16. März bis 31. Dezember 2022 eine einrichtungsbezogene Impfpflicht in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegebereichs mussten nachweisen, dass sie geimpft oder genesen waren oder aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden konnten.
Absolut verfassungswidrig! Aber wen interessiert das schon? Herrn Lauterbach und die anderen Entscheider anscheinend nicht! Diese empathielosen Wesen haben keinen Schimmer davon, was sie mit dieser idiotischen Maßnahme angerichtet haben. Es wird höchste Zeit für eine – für das gesellschaftliche Gedächtnis unabdingbare – Aufarbeitung der Geschehnisse in Coronazeiten.

Ein Rechtsgutachten vom 25. Januar 2022 mit Titel

„Ist eine allgemeine Impfpflicht gegen das SARS-CoV-2 verfassungsgemäß?“,

das im Auftrag von Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V. von Univ.-Prof- Dr. Dr. Volker Boehme-Neßler, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht, Rechtstheorie, Telekommunikations- und Informationsrecht an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erstellt wurde, stellte fest (in komprimierter Form):

1. Die Impfpflicht verstößt gegen die Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG).

2. Die Impfpflicht verstößt gegen das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit in Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG.

3. Die Impfpflicht greift unverhältnismäßig in das Grundrecht auf Glaubens- und Gewissensfreiheit (Art. 4 Abs. 1, 2 GG) ein.

4. Die Impfpflicht greift unverhältnismäßig in das Erziehungsrecht der Eltern (Art. 6 Abs. 2 GG) ein.

5. Die Impfpflicht greift unverhältnismäßig in das Grundrecht der Berufsfreiheit der Ärztinnen und Ärzte (Art. 12 Abs. 1 GG) ein.

Die Eingriffe sind unverhältnismäßig da sie nicht geeignet sind, die verfolgten pandemiepolitischen Ziele zu erreichen. Es handelt sich um eine wirkungslose Rechtspflicht, zumal auch die Impfstoffe nur begrenzt gegen Omikron helfen.

Zudem ist die Impfpflicht nicht erforderlich, es gibt mildere Mittel, die mindestens genauso effektiv sind.

Das war u.a. in diesem Gutachten zu lesen. Was für die Unrechtmäßigkeit einer allgemeinen Impfpflicht gilt, hat natürlich auch für die später vollzogene einrichtungsbezogene Impfpflicht Geltung, die verfassungswidrig war.

Wenn ihr das ausführliche 87 Seiten umfassende Gutachten lesen wollt, findet ihr es unter

https://individuelle-impfentscheidung.de/fileadmin/Downloads/Gutachten_Corona-Impfpflicht_final.pdf

Auch beispielsweise Künstler oder Inhaber und Mitarbeiter von Gastronomien konnten ihren Beruf nicht mehr frei ausüben (Verstoß gegen Artikel 22 Menschenrechte: Recht auf soziale Sicherheit, sowie gegen Artikel 23: Recht auf Arbeit)). Die Entscheider in Coronazeiten haben durch unverhältnismäßige Entscheidungen und deren Durchsetzung unzählige Menschen in das wirtschaftliche Aus und viele auch in den Selbstmord getrieben. Unverzeihlich!

  • Andersdenkende wurden teilweise vom Staat schikaniert (z.B. Ärzte, Künstler, Sportler, Amtsrichter, Mitarbeiter von Ministerien), wenn sie vom Regierungsnarrativ abweichende Meinungen vertraten oder „Wahrheiten“ der Öffentlichkeit mitteilten. Verstoß gegen Artikel 5 Abs.1 GG (und Artikel 2 Menschenrechte: Verbot der Diskriminierung, sowie Artikel 19: Meinungs- und Informationsfreiheit):

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Zensuren fanden ohne Ende statt! Pressefreiheit? ein Witz! Jeder, der nicht regierungskonform berichtete, wurde platt gemacht. Meinungspluralismus wurde nicht zugelassen. Diktatorische Verhältnisse!

„Weil ich mich schützend vor meine kleinen Patienten gestellt habe und nicht hinnehmen wollte, was ihnen die Coronadiktatur antat, wurde ich gejagt, verfolgt, medial diffamiert, mit Polizeirazzien in meiner Praxis überfallen und sollte schlussendlich vor Gericht gestellt werden! Ich hatte 80 bis 90 Prozent Kinder und Jugendliche in Behandlung und habe sie nach eingehender Anamnese, Beratung und Untersuchung großzügig mit Maskenattesten, Impfunfähigkeitsbescheinigungen und Schulbefreiungsattesten ausgestattet!“ schrieb eine Kinderärztin.

So, was hat unsere Verfassung noch zu bieten, um uns vor der Unverhältnismäßigkeit willkürlicher politischer Entscheidungen zu schützen? In der Verfassung im Art. 1 Abs. 3 GG und Art. 20 Abs. 3 GG ist zu lesen:

Art. 1 Abs. 3 GG:

„Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“

Art. 20 Abs. 3 GG:

„Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.“

Demnach ist alle staatliche Gewalt an die Grundrechte, an Recht und Gesetz gebunden. Mir erschien es in Coronazeiten jedoch so, dass keine dieser drei Gewalten – insbesondere die exekutive und die judikative Gewalt – sich großartig daran gehalten hätten.
Die unsäglichen, „im Namen des Volkes“ entscheidenden Ministerpräsidentenkonferenzen waren kein offizielles bundesdeutsches Organ, und trafen äußerst fragwürdige Entscheidungen.
Amtsgerichte verboten absolut legale Demonstrationen, die Rede- und Meinungsfreiheit wurde massiv beschnitten usw..

Die „Rechtsgrundlage“ für die Aushebelung der Grundrechte und Menschenrechte schufen die damaligen Entscheider insbesondere durch eine „Veränderung“ des Infektionsschutzgesetzes. November 2020 wurde der § 28a („Besondere Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19“) verabschiedet. Nachfolgend die ersten acht Punkte des „Grundrecht-Ausheblers“:

Notwendige Schutzmaßnahmen im Sinne des § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) können für die Dauer der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite nach § 5 Absatz 1 Satz 1 durch den Deutschen Bundestag insbesondere sein

1. Anordnung eines Abstandsgebots im öffentlichen Raum,

2. Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Maskenpflicht),

3. Ausgangs- oder Kontaktbeschränkungen im privaten sowie im öffentlichen Raum,

4. Verpflichtung zur Erstellung und Anwendung von Hygienekonzepten für Betriebe, Einrichtungen oder Angebote mit Publikumsverkehr,

5. Untersagung oder Beschränkung von Freizeitveranstaltungen und ähnlichen Veranstaltungen,

6. Untersagung oder Beschränkung des Betriebs von Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzurechnen sind,

7. Untersagung oder Beschränkung von Kulturveranstaltungen oder des Betriebs von Kultureinrichtungen,

8. Untersagung oder Beschränkung von Sportveranstaltungen und der Sportausübung,

usw.

Die komplette Änderung des Infektionsschutzgesetzes könnt ihr hier einsehen:

https://www.buzer.de/gesetz/2148/v254526-2020-11-19.htm

Art. 30 der Menschenrechte, die sogenannte Auslegungsregel besagt diesbezüglich Folgendes:

„Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, dass sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.“

Und genau das haben die „Strategen der Coronaplandemie“ getan: die Freiheitsrechte außer Kraft gesetzt!

Menschen oder Institutionen, die gegen das Grundgesetz verstoßen, verhalten sich verfassungs- und gesetzeswidrig, und handeln somit kriminell. Ebenso solche, die versuchen das Grundgesetz auszuhebeln beispielsweise über das Infektionsschutzgesetz unter Vorspiegelung nicht vorhandener Verhältnismäßigkeit mit Hilfe nicht belastbarer Zahlen.

Es würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen, noch weiter auf das Thema „Aushebelung des Grundgesetzes“ einzugehen. Wenn ihr mehr dazu wissen wollt, dann befasst euch doch mal mit dem Brief des Wissenschaftlers und promovierten Virologen Dr. Stefan Lanka an den damaligen Gesundheitsminister Jens Spahn. Hier der Link:

https://projekt-immanuel.de/downloads/

Was sind die in der Verfassung niedergelegten Grundrechte wert, wenn sie z.B. durch eine Veränderung des Infektionsschutzgesetzes ausgehebelt werden können? Nichts!

Wenn ihr mehr zu weiteren Rechtsverstößen und zu weiteren Inhalten rund um das Thema Corona wissen wollt, könnt ihr ja mal in mein Buch „1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“ reinschauen. Hier der Link:

Auch der Brief von Herrn Dr. Lanka ist in diesem Buch enthalten.

Angeblicher Versuch der Vorsitzenden der EU-Kommission, den Nürnberger Kodex abzuschaffen

Im Internet kursierte auf mehreren Plattformen, Ursula von der Leyen hätte der Presse Januar 2022 gesagt, sie sei dafür, „…den langjährigen Nürnberger Kodex abzuschaffen und Menschen zu zwingen, sich gegen COVID impfen zu lassen.“

Faktenchecker  wie beispielsweise AFP (https://faktencheck.afp.com/http%253A%252F%252Fdoc.afp.com%252F9WF67U-1) haben diese „Behauptung“ natürlich sofort dementiert. Wie ich über Faktenchecker denke, wissen die meisten von euch. Deshalb habe ich dieser Spezies, diesem Korrekturinstrument für unliebsame Botschaften und Nachrichten in meinem Buch „Das menschliche Schaf – Massenpsychologie und Manipulation“ auch ein eigenes Kapitel gewidmet. Hier der Link zum Buch:

Wäre doch auch verständlich, nicht wahr, dass die eliteinstruierten Politiker ein ach so doofes Hindernis wie den Nürnberger Kodex am liebsten auf den Mond schießen würden, zumal es offensichtlich ist, dass diese als „Corona-Impfkampagne“ verschleierte Gentherapie gegen diesen Kodex verstößt. Die Angst scheint bei den Delinquenten umzugehen.

Die Corona-Impfkampagne kann als das größte und gefährlichste Gen-Experiment, und damit als eines der größten Verbrechen an der Menschheit angesehen werden, was geahndet werden muss. Sonst haben wir als Gesellschaft total versagt.

Das gleiche Schicksal wie in Coronazeiten – die Aushebelung der Menschenrechte – erwartet die Menschen weltweit durch den anvisierten Pandemievertrag der WHO, wenn er 2024 beschlossen werden sollte.

Zukunftsgerichtete Versuche, Menschenrechte auszuhebeln.

Mächtige Menschen und Institutionen versuchen unter Vorgaukeln der Illusion, „das Beste für uns“ im Sinn zu haben, die so mühsam erarbeiteten und errichteten Menschenrechte Schritt für Schritt zu unterminieren. Im Rahmen einer „Neuen Weltordnung“ soll der Mensch gefügig gemacht – mit anderen Worten: seiner Freiheit beraubt werden. Hierfür gilt es die Menschenrechte so weit es geht aus dem Weg zu räumen.
Nachfolgend zwei Beispiele solcher Versuche.

Pandemievertrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Im neuen WHO-Vertrag, der gerade ausgehandelt wird, wurden bereits die Bezeichnungen „Menschenrechte“ und „Menschenwürde“ gestrichen. Der unten fett markierte Part soll im neuen WHO-Vertrag eliminiert werden:

„Die Durchführung dieser Verordnungen erfolgt unter uneingeschränkter Achtung der Würde, der Menschenrechte und der Grundfreiheiten der Menschen auf der Grundlage der Grundsätze der Gleichheit, der Inklusivität und der Kohärenz und in Übereinstimmung mit den gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortlichkeiten der Vertragsstaaten, unter Berücksichtigung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung.“

Im Rahmen des Pandemievertrags sollen die Mitgliedsländer der WHO ihre Souveränität an die WHO abgeben. Die WHO würde dadurch zur Gesundheitsweltregierung. Die WHO könnte jederzeit eine Pandemie ohne Konsultation der Länder ausrufen. Menschenwürde, Menschenrechte und die Freiheit der Menschen müssten laut Vertragsentwurf nicht beachtet werden. Bisherige Empfehlungen würden zu Verpflichtungen, und könnten laut bisherigen Entwürfen polizeilich oder militärisch durchgesetzt werden. Diktatur!
Die WHO könnte zwangsweise Medikationen und Impfungen anordnen, was zu einer Impfpflicht durch die Hintertür führen würde. Eine eventuell durch die WHO verordnete Impfpflicht wäre zwar ein Verstoß gegen das deutsche Grundgesetz, würde aber durch diese supranationale Organisation ausgehebelt werden.
Die WHO könnte die Produktion von Medikamenten und anderen medizinalen Erzeugnissen anordnen – Ugur Sahin und Albert Bourla (CEOs von BioNTech und Pfizer) reiben sich schon die Hände in Erwartung weiterer Milliarden für weiteres Gift, das den Menschen, ihren unfreiwilligen Kunden zwangsweise zugeführt werden könnte!

Sollte uns der Pandemievertrag nicht zu denken geben? Ich würde mich wesentlich wohler fühlen, wenn es die WHO nicht gäbe. Eine Kosten-Nutzen-Betrachtung dieser Organisation fällt nach meiner Einschätzung mehr als negativ aus. Das Beste für die Bürger eines Landes wäre der Ausstieg aus dieser gefährlichen Organisation, wie es Donald Trump Ende Mai 2020 für die USA vollzogen hat.

Nun, dieser Pandemievertrag wurde vom deutschen Parlament mehrheitlich befürwortet. Schande über alle parlamentarischen Befürworter! Entweder seid ihr zu einfältig, um die Gefahr dieses Vertrags für die Demokratie zu erkennen, oder ihr steuert bewusst totalitäre Strukturen an. Wie auch immer: solche Politiker hat kein Land verdient! Volksvertreter? Eher Volkstreter! Sollte die Regierung diesen Vertrag unterzeichnen, gibt sie letztendlich die Freiheit der Menschen in Deutschland in fremde Hände, und verrät das Grundgesetz.

Die Gefahr von Künstlicher Intelligenz (KI) für die Menschenrechte

Die Tech-Riesen dieser Welt wollen „Kohle machen“. Hierfür ignorieren und bagatellisieren sie die Gefahren der Künstlichen Intelligenz (KI). Sie drängen die EU – die gerade über Maßnahmen diskutiert, wie sie die KI regulieren soll – den Schutz der Menschenrechte aus wirtschaftlichen Gründen aus dem ersten KI-Gesetz zu streichen.

Eine Übersicht über die erste Regulierung des KI-Gesetzes findet ihr hier:

https://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/society/20230601STO93804/ki-gesetz-erste-regulierung-der-kunstlichen-intelligenz#:~:text=Im%20April%202021%20hat%20die,darstellen%2C%20analysiert%20und%20eingestuft%20werden.

Nachfolgend ein Auszug aus dieser Seite:

„Gesetz über künstliche Intelligenz: ein risikobasierter Ansatz

Die neuen Vorschriften legen Verpflichtungen für Anbieter und Nutzer fest, die sich nach dem Risiko, das von dem KI-System ausgeht, richten. Obwohl viele KI-Systeme ein minimales Risiko darstellen, müssen sie bewertet werden.

Unannehmbares Risiko

KI-Systeme stellen ein unannehmbares Risiko dar, wenn sie als Bedrohung für Menschen gelten. Diese KI-Systeme werden verboten. Sie umfassen:

  • kognitive Verhaltensmanipulation von Personen oder bestimmten gefährdeten Gruppen, zum Beispiel sprachgesteuertes Spielzeug, das gefährliches Verhalten bei Kindern fördert;
  • Soziales Scoring: Klassifizierung von Menschen auf der Grundlage von Verhalten, sozioökonomischem Status und persönlichen Merkmalen;
  • biometrischen Echtzeit-Fernidentifizierungssystemen, zum Beispiel Gesichtserkennung.

Einige Ausnahmen können zulässig sein: So werden beispielsweise System zur nachträglichen biometrischen Fernidentifizierung, bei denen die Identifizierung erst mit erheblicher Verzögerung erfolgt, zur Verfolgung schwerer Straftaten und nur nach gerichtlicher Genehmigung zugelassen.

Hochrisiko-KI-Systeme

KI-Systeme, die ein hohes Risiko für die Gesundheit und Sicherheit oder für die Grundrechte natürlicher Personen darstellen, gelten als hochriskant und werden in zwei Hauptkategorien eingeteilt.

1. KI-Systeme, die in Produkten verwendet werden, die unter die Produktsicherheitsvorschriften der EU fallen. Dazu gehören Spielzeug, Luftfahrt, Fahrzeuge, medizinische Geräte und Aufzüge.

2. KI-Systeme, die in acht spezifische Bereiche fallen, und die in einer EU-Datenbank registriert werden müssen:

  • biometrische Identifizierung und Kategorisierung von natürlichen Personen;
  • Verwaltung und Betrieb von kritischen Infrastrukturen;
  • allgemeine und berufliche Bildung;
  • Beschäftigung, Verwaltung der Arbeitnehmer und Zugang zur Selbstständigkeit;
  • Zugang zu und Inanspruchnahme von wesentlichen privaten und öffentlichen Diensten und Leistungen;
  • Strafverfolgung;
  • Verwaltung von Migration, Asyl und Grenzkontrollen;
  • Unterstützung bei der Auslegung und Anwendung von Gesetzen.


Alle KI-Systeme mit hohem Risiko werden vor dem Inverkehrbringen und während ihres gesamten Lebenszyklus bewertet.“

Klar, mit solchen Richtlinien kann ein Tech-Unternehmen natürlich nicht unendlich viel Geld machen, vielleicht nur ein paar Milliarden, also „Peanuts“!?! Also muss alles, was den Menschen schützt weg, weil sonst kein maximaler Reibach zu erwarten ist. Und unsere Milliardäre und Multimillionäre wollen doch noch reicher werden, um mageren Zeiten vorzubeugen, oder? Es kann eben nicht jeder sein Geld so locker verdienen, indem er Pfandflaschen aus Mülleimern holt!
Zahlreiche Minister Deutschlands und Frankreichs beispielsweise stellen sich klamm und heimlich auf die Seite der Tech-Lobbyisten. Da geht es ja um viel Geld, nicht wahr, was interessieren da schon Menschenrechte! Was interessiert überhaupt noch ein humanistisches Gewissen? Die Menschen sollen gefälligst parieren und dienen. Dafür sind sie doch da, oder? Selbstverwirhlichung? Ja so ein Schmarrn!?

KI ist eine Technologie, die selbständig Entscheidungen treffen, uns heimlich überwachen und mit uns kommunizieren kann. Irgendwann ist sie womöglich schlauer als wir, und fragt sich, für was Menschen überhaupt nützlich sind. Und schwuppdiwupp werden wir abgeschaltet.

Künstliche Intelligenz ist zweifellos eine faszinierende und positiv einsetzbare Technologie. Aber mal ehrlich: Neigt der Mensch nicht immer wieder dazu, Technologien gegen sich zu verwenden? Ihr kennt ja vielleicht das Zitat von Albert Einstein:

„Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren.“

Sollte kein wirksamer Schutz der Menschenrechte im Mittelpunkt der neuen EU-Rechtsvorschriften zur künstlichen Intelligenz stehen, versagt die EU ein weiteres Mal. Die EU hielt ich immer für eine sinnvolle Institution. In den letzten Jahren bin ich diesbezüglich stark am Zweifeln.

Fazit

„Die Frage der Menschenrechte ist so wichtig, dass es bezüglich ihrer Gültigkeit keine Meinungsverschiedenheiten geben kann“ wusste schon der Dalai Lama 1935. Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit können nur von Dauer sein, wenn die Menschenrechte geachtet werden. Menschenrechtsverletzungen bedeuten Verletzungen von Menschen. Menschenrechte haben etwas mit Menschlichkeit zu tun, die uns immer mehr aus den Händen zu gleiten scheint. Dass wir überhaupt eine Formulierung von Menschenrechten benötigen, zeigt, dass der Mensch in seiner persönlichen Entwicklung noch einen langen Weg vor sich hat. Menschenrechte sind reine Fiktion, wenn die Machthaber nicht integer sind. In diesem Dilemma befinden wir uns. Also sollten wir aufbrechen zu neuen Ufern!

Wenn euch der Artikel gefallen hat, bitte wieder umfangreich teilen. Euch eine angenehme Zeit.

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Kategorien
Blog Beiträge

Behauptungen oder Wahrheit? Entscheidet selbst! Teil 10: Ist die Ampelkoalition noch tragbar?

Von Uwe Froschauer

Ein Fazit schon an dieser Stelle:
Nein, und das war sie bereits ein Jahr nach der Regierungsübernahme nicht mehr. Der Hauptgrund: einseitige grüne Kompromisse, und das bedeutet bürger- und menschenfeindliche, sowie realitätsferne Entscheidungen. Kurz: die schlechteste Regierung seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland. Zu diesem Schluss komme nicht nur ich, sondern auch PolitikerInnen wie z.B. Frau Wagenknecht (noch bei den Linken) oder Frau Weidel (AfD), die die Bezeichnung Politikerin auch verdienen. Annalena Baerbock, Nancy Faeser, Karl Lauterbach, Robert Habeck, Olaf Scholz usw. sind aus meiner Sicht bestenfalls Polit-Darsteller, Marionetten der Eliten.

Die Ampel steht auf Grün

Die Farben der drei Parteien der Ampelkoalition haben von Rot-Gelb-Grün in Grün-Grün-Grün gewechselt. Die Ampel steht auf Dauer-Grün! Ob die Grünen selbst noch „grün“ sind, steht auf einem anderen Blatt, sicherlich jedoch hinter den Ohren! Von der pazifistischen Anfangsbewegung der Grünen zu Petra Kellys Zeiten ist praktisch nichts mehr übrig. Frau Kelly würde sich im Grabe umdrehen ob der Verwandlung dieser Partei. Sie sind zu dem geworden, was sie früher bekämpft haben: Teil des vornehmlich US-amerikanischen, mafiös-strukturierten politischen Establishments.

FDP und SPD leiern mittlerweile im Gleichtakt die grüne Litanei herunter, reden vom menschengemachten Klimawandel und der Alternativlosigkeit der „grünen Politik“, wenn die Menschheit gerettet werden soll. Das sehen nicht alle so:
Kürzlich unterzeichnete John Clauser, Nobelpreisträger für Physik 2022, zusammen mit einem zweiten Nobelpreisträger und mehr als 1.600 echten – und nicht von Eliten und Regierungen bezahlten, ergebnisdiktierten – Experten die von Climate Intelligence (CLINTEL) organisierte Weltklimaerklärung (World Climate Declaration, WCD). Dieser Erklärung ist zu entnehmen, dass Klimanotstand ein rechter Schmarrn ist, dass sich die Wissenschaft über den Klimawandel nicht einig ist (wie von den Klimajüngern ja immer behauptet wird), und Klimawandel erdgeschichtlich gesehen etwas völlig Natürliches sei. Zudem sei die vom Treibhausgas CO2 ausgehende Gefahr völlig überbewertet. Das sehe ich ebenso.
Habt ihr in den Mainstreammedien schon darüber gelesen? Nein? Na sowas!
Ist ja auch verständlich, nicht wahr, weil diese „Wahrheit“ halt so gar nicht in die Eliten- und Regierungserzählung – alias Grimms Märchen – passt, und deswegen in den elite-kontrollierten Mainstreammedien auch nichts zu suchen hat. Dass mit dem Klimanotstand-Narrativ die gesamte Menschheit angeschmiert und teilweise verarmt wird (in Deutschland: Heizungsgesetz, Strompreise, Inflation…), scheint die Mainstreammedien nicht zu interessieren. Die Bundesregierung hat im August 2023 einen Klima- und Transformationsfond beschlossen. Das Sondervermögen umfasst 212 Milliarden Euro. Für unsere pfandflaschensuchenden Rentner stehen jedoch keine „Sondermittel“ zur Verfügung.

Hier eine diesbezügliche Mitteilung, die vor kurzem im Internet kursierte:

Da wird ganz schön viel Geld für die Bekämpfung des ohne den Menschen ebenso stattfindenden Klimawandels ausgegeben, findet ihr nicht?

Wenn ihr weitere Informationen zum angeblich menschengemachten Klimawandel benötigt, hier der Link zu einem entsprechenden Beitrag von mir.

http://wassersaege.com/blogbeitraege/behauptungen-oder-wahrheit-entscheidet-selbst-teil-6-menschengemachter-klimawandel-wie-viel-davon-ist-wahrheit/

Sollte sich das grüne Narrativ und Narrenschiff irgendwann definitiv und für jedermann sichtbar als Unsinn herausstellen – von dem ich ausgehe, haben es die eliteinstruierten Politiker voraussichtlich geschafft, die Wirtschaft für nichts und wieder nichts an die Wand zu fahren.

Wirtschaftliche Auswirkungen der „grünen“ Politik

Die ausländischen Direktinvestitionen beliefen sich im ersten Halbjahr 2023 auf insgesamt 3,5 Milliarden Euro gegenüber 34,1 Milliarden Euro (!!!) im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 90 Prozent weniger im Vorjahresvergleich, und der niedrigste Stand an ausländischen Direktinvestitionen seit fast 20 Jahren! So viel zur Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Deutschland.

„Wenn der Bundeskanzler und der Wirtschaftsminister die angebliche Attraktivität des Standorts Deutschland loben, kann das nicht für das erste Halbjahr 2023 gelten“ (…) „Es ist unwahrscheinlich, dass jemand aus dem Ausland weiter in Deutschland investieren will, dafür sind die Bedingungen hier offensichtlich zu schlecht“, sagte Jürgen Mattes, Leiter der globalen und regionalen Marktforschung des Instituts der deutschen Wirtschaft.
(Quelle: https://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/standort-deutschland-iw-forscher-sieht-niedrige-direktinvestitionen-als-alarmzeichen/29386730.html)

Das Totalversagen aktueller deutscher Wirtschaftspolitik kommt auch in der Generaldebatte des kürzlich stattgefundenen Bundestags zum Ausdruck. Bundeskanzler Olaf Scholz hat Ländern, Kommunen und der Opposition einen „Deutschland-Pakt“ zur raschen Modernisierung des Landes vorgeschlagen.

„Wir brauchen eine nationale Kraftanstrengung. Also lassen Sie uns unsere Kräfte bündeln“,

meinte Scholz. Ein Hilferuf des Kanzlers aus dem „besten Deutschland aller Zeiten“, wie Frank-Walter Steinmeier die Überreste einer einst blühenden Nation betitelte. Dieser Pakt solle Deutschland moderner, schneller und sicherer machen.

„Tempo statt Stillstand, Handeln statt Aussitzen, Kooperation statt Streiterei. Das ist das Gebot der Stunde!“,

meinte Scholz. Schöne Worte vor einem unschönen Hintergrund.

Umgang der Ampel mit den Ängsten und Bedürfnissen der Bürger

Die zwei Koalitionspartner der Grünen sind auf der Suche nach ihrer verlorengegangenen Identität. Das kostet Wählerstimmen, wenn man nach der Pfeife von grünen Realitätsverweigerern tanzt. Ausbaden müssen die sinnarmen Eskapaden der Grünen die in der Realität lebenden Menschen, von deren Bedürfnisse und Probleme die Politiker der Ampelkoalition keinen Schimmer zu haben scheinen.
Die Angst vor einem 3. Weltkrieg beispielsweise, oder das Mitgefühl der Bevölkerung für die vielen täglich sterbenden jungen Menschen in der Ukraine in diesem sinnlosen Krieg interessieren unsere momentan regierenden „Volksvertreter“ kaum. Menschen, die Friedensengel in den Händen halten als „gefallene Engel“ zu bezeichnen, ist der blanke Hohn. Wie tief sind Sie eigentlich gefallen, Herr Scholz? Haben Sie in diesen Tiefen vielleicht den Leibhaftigen kennengelernt? Heißt der zufällig Joe, Bill oder Klaus? Haben da die „Fellers gerockt“ und sich mit ihren satanischen „Rotschildern“ vor den heißen Flammen geschützt? Sollten Sie, ein vor Selbstlob strotzender Bundeskanzler noch die Fähigkeit besitzen, sich zu schämen, ist bei Ihnen wenigstens noch nicht Hopfen und Malz verloren. Eines haben Sie mit ihrer diabolischen Aussage auf jeden Fall verraten: den Frieden, den ihre so hochgeschätzten amerikanischen Freunde und anscheinend auch Sie nicht wollen. Jeder dieser Menschen, der eine Friedenstaube in der Hand hält, hat einen wesentlich größeren inneren Wert als jeder Kriegstreiber, und damit auch als Sie und Ihre kriegsgeilen „Freunde“. Wenn Sie noch jemand politisch und als Mensch ernstnehmen soll, rate ich Ihnen, sich von ihren grünen „Freunden“ zu distanzieren.
Und noch etwas: Die Kernenergie ist kein „totes Pferd“ wie Sie sagten – im Gegensatz zur Ampelkoalition – und wird es auch in Deutschland nicht sein! Überall in der Welt werden die Kernenergie-Kapazitäten erhöht. Im „Musterländle“ (besser Schwachmaten-Ländle) mit erhobenem Zeigefinger seiner Repräsentanten natürlich nicht – noch nicht. Das wird sich ändern, wenn das rot-gelb-grüne Narrenschiff sinkt – wahrscheinlich (und hoffentlich) noch vor dem Ende dieser Legislaturperiode.

Ebenso wenig haben der Kanzler und seine Minister eine Ahnung von den wirtschaftlichen Nöten ihrer „Untertanen“, und wenn, dann sind sie ihnen relativ egal oder gar geplant.

Olaf Scholz in einem BILD-Interview vor der Wahl, Juni 2021:

„Ich gehe selbst nicht tanken. Ich darf nämlich in Wahrheit gar nicht – oder ich darf schon, aber ich richte mich an die Empfehlung, aus Sicherheitsgründen, nicht selbst mein Auto zu fahren. Und das ist auch eines, was ich nur schwer bewegen könnte, weil es auch ganz besonders schwer ist. (…). Ich weiß nicht immer ganz konkret, wo die Benzinpreise sind, weil ich ja eben nicht jeden Tag darauf gucke. Und ich hab ja auch ein ganz ordentliches Einkommen, deshalb gehöre ich ja nicht zu den Leuten, die jetzt immer auf den letzten… die also ganz genau bei jedem Preis hingucken. Da könnte ich ihnen auch nicht viele Preise konkret sagen.“

Sein Bundeskanzlergehalt liegt bei gut 30.000 Euro im Monat seit der Diätenerhöhung im Juli 2022. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sowie Finanzminister Christian Lindner (FDP) kassieren jeweils 25.573,08 Euro.
Robert Habeck meinte 2022, er habe momentan gar keine Zeit, Brötchen zu kaufen und in Ruhe zu frühstücken… Na, dann weiß er natürlich auch nicht, was Brötchen momentan kosten. Wobei ihm das bei seinem steuerfinanzierten und steuerfreien Einkommen auch herzlich egal sein kann.
Und ein paar Extras wie eine eigene Visagistin für Frau Baerbock (monatliche Pauschale 7.500 Euro), ein eigener Fotograf für Herrn Habeck (400.000 Euro für 4 Jahre) sind auch noch drin. Dann kommen für den Steuerzahler noch der aufgeblähte Staatsapparat mit ca. 800 neuen Beamtenstellen dazu, von denen Robert Habeck gut 100 Stellen für sein Ministerium beanspruchte. Und das Kanzleramt soll – wenn es nach den Wünschen der Berliner Versager ginge – für 777 Millionen Euro auch noch ausgebaut werden.
Na ja, bei der Performance der Bundesregierung!? Diese Aufwendungen berappt man als Steuerzahler doch gerne, weiß man doch, dass die Steuergelder nutzbringend verwendet werden! Wunderbar, wenn der Rüstungsetat aufgebläht, und dafür im sozialen Bereich gestrichen wird. Danke auch von den pfandflaschensuchenden Rentnern an den Mülleimern! Milliarden Euro für die Ukraine und weitere großzügige, milliardenschwere Geschenke von Frau Baerbock & Co in alle Welt. Nur für die eigenen Bürger bleibt leider wenig zum Verteilen. Na ja, Deutschland soll ja auch ausgedünnt werden – einfach zu viele Deutsche in Deutschland!

„Deutschland muss von (…) innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“ (Rezension des Buches „Risiko Deutschland“ von Joschka Fischer)

“Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”

“Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”
Joschka Fischer (ehemaliger Außenminister, Die Grünen).

Mich kann man wahrlich nicht als Nationalisten bezeichnen, trotzdem schäme ich mich nicht, Deutscher zu sein, Herr Fischer!

Ampel und Energie, Ukraine, USA

Am 11. September 2023 war die Außenministerin bereits zum vierten Mal seit Beginn des russischen Angriffs in Kiew. Ihr wichtigstes Ziel der Reise war es, dem Land die deutsche Unterstützung zuzusichern.

„Die Ukraine verteidigt mit enormem Mut und Entschlossenheit auch unser aller Freiheit. (…) So wie sich die Ukraine vor uns stellt, kann auch sie sich auf uns verlassen“,

sagte Baerbock bei ihrer Ankunft. Wen meint sie mit „uns“? Dich und mich, unsere Steuergelder oder was?

Da Russland immer wieder gezielt die Energieinfrastruktur angreift und damit die Versorgung der Ukrainer destabilisiert, sagte Baerbock in fehlerfreiem Deutsch:

„Wir wollen unser Energienetz mit der Ukraine noch engmaschiger knüpfen.“

Das wäre auch für das eigene Land nicht schlecht, Frau Baerbock, indem beispielsweise die drei Atomkraftwerke wieder hochgefahren werden. Auch in Deutschland kommt der Winter, nicht nur in der Ukraine.
Robert Habeck findet ja die Atomkraft in der Ukraine auch „in Ordnung, solange die Dinger sicher laufen“. Deutschland hat mit die sichersten Atomkraftwerke weltweit Herr Habeck, warum sind dann die Dinger in Deutschland nicht in Ordnung?

Keine Frage Frau Baerbock, Menschen in Not soll und muss man meines Erachtens helfen. Das gilt aber auch für die eigenen Bürger, oder Frau Baerbock? Zudem: Sie hätten schon längst etwas zum Frieden in der Ukraine beitragen können, wenn Sie sich ernsthaft darum bemüht hätten, beide Kontrahenten an den Verhandlungstisch zu bringen. Aber das tun Sie nicht, und verlängern dadurch den Stellvertreterkrieg der USA in der Ukraine und das damit verbundene sinnlose Blutvergießen. Die USA wird notfalls bis zum letzten Ukrainer kämpfen. Menschenleben interessieren die USA kaum, wenn es um Machtausbau und Profit geht, wie deren blutrünstige Geschichte zeigt. Und hinter diesem Land stehen Sie mehr als hinter ihrem eigenen.

Die Antikriegspartei „Die Grünen“ hat sich zu einer Kriegstreiberpartei, die freiheitliche Bewegung zu einer Verbotspartei entwickelt. Kaum eines der Wahlversprechen von 2021 wurde von den Grünen eingehalten.

„Erziehung“ der Gesellschaft

Die Ampel, insbesondere die Grünen wollen die Gesellschaft erziehen, so wie es die Chinesen praktizieren, deren Modell Leute wie Robert Habeck ja ganz okay finden. Sie wollen uns Bürger der mittlerweile zu einer Irrenanstalt mutierten BRD vorschreiben, welches Auto – wenn überhaupt – wir zu fahren haben, welche Heizung wir benutzen dürfen, woher wir unsere Energie von welchen Energieträgern beziehen, wie wir politisch- und genderkorrekt sprechen sollen. Die Mehrheit der Deutschen lehnt den überzogenen Gender-Schwachsinn mit seiner idiotischen, kaum sprech- und lesbaren „Gendersprache“ ab, ebenso wie die Abschaltung der restlichen Atomkraftwerke, sowie das erzwungene Aus für den Verbrennungsmotor und für fossile Heizungen.

Ich habe die Verbote und Gebote dieser moralisierenden, als Gutmenschen getarnten Politiker der grünen Partei so was von satt! In dem Buch von Annalena Baerbock „Jetzt – Wie wir unser Land erneuern“, erzählt die damalige Spitzenkandidatin der Grünen von ihrer Idee, die deutsche Industrie klimaneutral umzubauen. Motto: Vorbild sein und damit in der Welt auffallen!
Ja, das habt ihr geschafft, wir sind tatsächlich aufgefallen. Das Ausland fragt sich, wie man es schaffen kann, ein blühendes Land in so kurzer Zeit in einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Trümmerhaufen zu verwandeln. Auffällig ist auch, dass die meisten Industrienationen die relativ saubere, wenn auch nicht ungefährliche Atomenergie wieder ausbauen. Weltweit sind derzeit 422 Kernreaktoren mit einem Durchschnittsalter von rund 31 Jahren am Netz, 57 Blöcke werden gerade gebaut, 204 wurden stillgelegt bzw. werden gegenwärtig rückgebaut (https://www.grs.de/de/aktuelles/kernenergie-weltweit-2023). Deutschland geht in grüner Oberlehrermanier „mit gutem Beispiel“ voran wie auch der Wirbel um die E-Autos, die wegen Überteuerung Absatzschwierigkeiten haben, und deren Öko-Bilanz momentan noch grottenschlecht ist, zeigt. Wenn dann mal die meisten deutschen Haushalte in der Zukunft ein E-Auto ihr Eigen nennen dürfen, darf es in der Garage stehen bleiben, weil der Strom für deren Betrieb fehlt. Sorry, aber ihr Grünen (auch die SPD und FDP sind damit gemeint) habt keine strategischen Konzepte. Ihr seid absolut planlos. Operative Hektik ersetzt bei euch geistige Windstille!

Eure scheinheilige Moral und euer ernstgemeinter (was auf Uninformiertheit oder Dummheit hinweist) oder vorgegaukelter (was auf Vorsatz und Betrug am Wähler hinweist) ökologischer Endzeitglaube stinken zum Himmel.
Die sich „moralisch“ gebende Innenministerin Nancy Faeser sollte sich mal mit dem Begriff „Demokratie“ auseinandersetzen, und sich fragen, ob das Bespitzeln eigener Mitarbeiter verfassungskonform ist. Sich über den anschließenden „Shitstorm“ zu beschweren und bei diesbezüglichen Befragungen unpässlich zu sein, lässt doch auf einen hohen Grad von Doppelmoral schließen, oder?

Begriffe wie „wertegeleitete Außenpolitik“ klingen wie Hohn in meinen Ohren. Waffenlieferungen in die Ukraine, wertegeleitet? Eher von den USA erwünscht! Werden mit Waffen Menschen gerettet oder getötet? Wertegeleitet? Warum dann keine Waffen in den Jemen? Warum kriecht Putin noch immer nicht zu Kreuze, wie sich das einige dieser verblendeten Kriegstreiber mit ihren hirnverbrannten Sanktionen erhofft haben? Die Russen legen wirtschaftlich zu, Deutschland befindet sich in einer Rezession. Alle kaufen vom Russen Energie, nur der dumme Deutsche nicht! Der Ami lacht. Und das zu Recht. Alle lachen über Deutschland, und das zu Recht.
 
Wäre der mögliche Friedensvertrag zwischen der Ukraine und Russland Anfang April 2022 in Istanbul nicht durch den von den Amerikanern vorgeschobenen britischen Premierminister Boris Johnson verhindert worden, würden wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kostengünstiges und ökologisch sauberes Erdgas aus Russland beziehen. Wir hätten die meisten unserer innenpolitischen Probleme nicht. Das wusste der Ami jedoch im April 22 in Istanbul, und mit großer Wahrscheinlichkeit auch im September 22 (Nordstream) zu verhindern.
Geht es unserer Außenministerin möglicherweise um die Werte der USA, der sie treu ergeben ist? Und die Werte der USA sind nun mal Macht und Geld, wie das bei mafiösen Strukturen eben so üblich ist. Dieses Geflecht des organisierten Verbrechens verdient Unmengen an Geld auf Basis des vergossenen Blutes junger Ukrainer und Russen. Wertegeleitet? Nein! Pfui Teufel kann ich da nur sagen!

Unfähigkeit der Ampel

Geführt wird diese Partei von unterdurchschnittlich bis mittelmäßig begabten „Politikern“. Die besonders Unbegabten begleiten in der Ampelkoalition derzeit Ministerposten.

Bezüglich Wirtschaft und Energie seid ihr Grünen – speziell Herr Habeck – total daneben!
Frau Wagenknecht meinte diesbezüglich in einem Interview mit der Nachrichtenredaktion von GMX am 12.9.23:

(…) „Die Ampel ist die mit Abstand schlechteste Regierung, die die Bundesrepublik jemals hatte. Viele Menschen machen sich Sorgen um ihre Zukunft, nicht wenige haben angesichts der Teuerung Mühe, mit ihrem Einkommen über den Monat zu kommen. Eine Regierung, die in dieser Situation den Rüstungsetat aufbläht und gleichzeitig den Rotstift bei Gesundheit, Renten, Pflege und Bildung ansetzt, wird ihrem Wählerauftrag nicht gerecht.“

Darauf GMX:

Die Ampelkoalition war von Anfang an mit schweren Krisen konfrontiert. Wäre da nicht etwas mehr Nachsicht angebracht?

„Ja, die Lage ist schwierig. Aber die Frage ist, wie man darauf reagiert. Wieso liegt die Inflation in Spanien im Juni bei 1,7 Prozent und in Deutschland immer noch bei über sechs Prozent? Warum sind wir laut Internationalem Währungsfonds das Schlusslicht unter 22 Industrieländern? Die Ursachen dafür sind hausgemacht. Wieso kaufen andere europäische Länder billiges russisches Gas und Öl, sogar in größerer Menge als vor dem Krieg, nur wir nehmen lieber explodierende Energiepreise in Kauf? Wieso machen wir zusätzlich den Bürgern mit einem Heizungsgesetz das Leben schwer, obwohl es den CO2-Ausstoß nicht relevant reduzieren wird?“

Welche Maßnahme würden Sie stattdessen ergreifen, um effektiven Klimaschutz zu machen?

„Aus anderen Ländern gibt es sehr kreative Lösungen für CO2-neutrale Fernwärme: Etwa die Abwärme von Abwasser nutzen. Ein Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung wäre allemal sinnvoll. Die Wärmepumpe dagegen lässt sich in Häusern, die nicht gut gedämmt sind, nicht effizient betreiben. Außerdem gibt es keinen durchdachten Plan, woher der Strom für die vielen Wärmepumpen kommen soll. Gerade im Winter sind die Tage kurz und auch der Wind weht oft nicht ausreichend, also kommt der Strom aktuell vor allem aus Kohle- und Gaskraftwerken. Wenn der Verbrauch steigt, wird das erst recht so sein. Das konterkariert den Umwelteffekt von allen Technologien, die auf Strom basieren – also auch der Wärmepumpe.“

Woher sollte der Strom stattdessen kommen?

„Der Ausbau der erneuerbaren Energieträger ist sinnvoll. Aber der Ökostrom braucht eine Ergänzung, die immer dann hochgefahren werden kann, wenn er ausfällt. Dafür gibt es nicht allzu viele Optionen. Einige Länder setzen auf Kernkraft. Hier hat sich Deutschland vor Jahren entschieden, auszusteigen. Ölkraftwerke sind teuer. Die sinnvollste Wahl wären Gaskraftwerke. Die sind sauberer als Kohlekraftwerke und flexibler als Kernkraftwerke. Dann muss man sich allerdings um preiswertes Gas bemühen“

Alles gesagt!
Das, Frau Baerbock und Herr Habeck wäre gute Politik, das gibt eine denkende, in der Realität lebende Politikerin von sich. Und sie würde nach meiner Einschätzung auch danach handeln, und nicht diese realitätsverkennende, ideologieverbrämte Stümperei, die ihr Regieren nennt, betreiben!
Früher oder später wird auch Deutschland wieder ganz offiziell – und nicht über 10 Umwege – Gas von den Russen kaufen. Auf diesen Tag freue ich mich, den ihr als Bundestagspartei „Die Grünen“ vielleicht – die Hoffnung stirbt zuletzt – nicht mehr erleben werdet. Auch das wünsche ich mir. Der Schaden, den ihr angerichtet habt, ist einfach zu groß, um euch verzeihen zu können.

Bevormundung, Meinungsdiktatur der Mainstreammedien und Panikmache

Ich lehne – und ich denke, ich spreche für die Mehrheit der in Deutschland lebenden Bürger – eure grünen, realitätsfremden Belehrungen und eure Bevormundung entschieden ab, ebenso wie die Mainstreammedien, die auf diesen grünen, von der Bevölkerung mittlerweile nicht mehr mitgetragenen „grünen Zeitgeist“ aufgesprungen sind! Ihr Journalisten: Glaubt ihr wirklich den Unsinn, den ihr da schreibt? Oder lassen euch die Eliten und ihre Politiker keine andere Wahl? Keine Eier mehr, oder was? Traurig, traurig!
Wenn ihr mehr über diesen jämmerlich gewordenen Berufsstand in den Mainstreammedien wissen wollt, hier der Link zu meinem letzten Beitrag:

http://wassersaege.com/blogbeitraege/behauptungen-oder-wahrheit-entscheidet-selbst-teil-9-mainstreammedien-organe-objektiver-meinungsbildung-oder-propagandaorgane/

Mehr zur Propaganda auch in meinem Buch „Das menschliche Schaf – Massenpsychologie und Manipulation“.
https://www.amazon.de/Das-menschliche-Schaf-Massenpsychologie-Manipulation/dp/B0BN22LKZX

Für mein Dafürhalten betreiben die Grünen so etwas wie Meinungsdiktatur. Das wäre mir auch gänzlich egal, wenn deren realitätsfremde grüne Ideologie von den Medien nicht aufgegriffen und verstärkt würde. Viele Mainstreammedien bzw. deren Journalisten suggerieren den Menschen: wer nicht grün wählt, macht sich mitschuldig an dem Hitzetod von Menschen, an den Opfern von Waldbränden und Überschwemmungen usw. Mit aufmerksamkeitswirksamen Headlines und (oftmals nicht vom Katastrophenort stammenden) Bildern gaukeln sie ein Öko-Inferno und die Endzeit der Menschheit vor. Sie zelebrieren nicht mehr eine Öko-Politik, sondern eine Öko-Religion. Soll die Menschheit gerettet werden, muss sie sich der Öko-Diktatur unterwerfen. Und das wäre natürlich ganz im Sinne der Eliten, welche die „Versklavung“ der Menschheit anstreben. Und hier schließt sich der Kreis.

Und wenn wir schon bei Panikmache sind, darf natürlich der Gesundheitsminister Karl Lauterbach nicht fehlen. Panik-Karle, in jüngster Zeit auch als „Hitze-Apostel“ bezeichnet, schrieb beispielsweise „…der Klimawandel zerstört den Süden Europas. Eine Ära geht zu Ende.“

Der Panikminister bescherte mit seiner Panikmache in Coronazeiten der Pharmaindustrie Milliardengewinne und fügte durch seine Corona-Maßnahmen der Wirtschaft und Gesellschaft irreparable Schäden zu. Corona als Panikgrund ist momentan nicht so „in“, da muss Panik-Karle noch ein paar Wochen warten, bis er wieder volle Kanne loslegen kann, um den Menschen ihren letzten Nerv und eventuell ihre Gesundheit mit neuen Impfungen zu rauben. Aber man kann ja mal einen Hitzeschutzplan entwickeln, nicht wahr, um im Sommer, in dem es unverständlicherweise heiß – selbstverständlich so heiß wie nie zuvor – ist, nicht den Hitzetod zu sterben. Ja, ein schönes „Ablenkungsmanöver von echten Problemen durch Pseudotote”, wie man es in einem Beitrag vom 1. August auf der Facebook-Seite der Acura Kliniken lesen konnte.

Eine Zeitlang sah es so aus, als ob das grüne Narrativ die kulturelle Oberhand (falsch verstandene LGBTQ, Gender, political correctness usw.) innehätte. Das wandelt sich jedoch gerade wieder, da sich mehr und mehr Menschen der Unfähigkeit in allen Politikbereichen dieser olivgrünen, USA-hörigen Mischpoke bewusstwerden.

Die auf den grünen Zug aufspringenden Mainstreammedien befinden sich in den Händen der Eliten – die am liebsten Frau Baerbock als Bundeskanzlerin gesehen hätten, und diese Unfähige – die Young Global Leaderin aus der „Elitenschmiede“ (hahaha) des WEF – auch entsprechend gepusht haben. Mit dem temporär dementen Bundeskanzler Olaf Scholz hat Deutschland schon alles andere als das große Los gezogen, mit Frau Baerbock an der Spitze ständen wir jedoch nicht vor einem Abgrund, sondern lägen bereits regungslos in der Tiefe der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schlucht.
 
Die zwei wichtigsten „Angsterzeugungsinstrumente“ der für die momentan chaotischen weltweiten Zustände verantwortlichen Eliten sind der prophezeite, absolut unrealistische, in Deutschland insbesondere von den Grünen propagierte Klimanotstand, sowie die angeblich bedrohte Gesundheit der Menschheit durch Pandemien. Beides ist inszeniert, wie sich bei Corona herausstellte – und auch bei der nächsten sich bereits in den Startlöchern befindlichen Plandemie, sowie beim Thema Klimawandel noch herausstellen wird.
Die Plandemie – derer wir noch einige vorgesetzt bekommen werden – ist das wirksamere Verarschungsinstrument, weil es einen Feind in solidarischer, moralisch überlegener Gutmenschenart zu bekämpfen gilt, den man nicht sieht, und der sich nicht rechtfertigen kann. Man kämpft gegen das ES. Die Eliten und ihre politischen Handlanger erzeugen bei den Bürgern eine Illusion einer Rettungskompetenz (s. das Buch „The Great Reset“ von Klaus Schwab, das 4 Monate nach dem ersten Lockdown erschien – Hut ab vor der Schnelligkeit der literarischen Verfassung dieses Buches vom Autor und Gründer des Weltwirtschaftsforums!?). Diese behauptete Rettungskompetenz erzeugt bei den zu Rettenden tatsächlich die Illusion einer Rettung aus einer Situation, die zuvor von den Rettern detailliert geplant und inszeniert wurde. „Bitte, bitte helft uns aus dieser lebensbedrohlichen Situation!“ tönt es aus der Kehle der zu Tode verängstigten Schafe, und schon stehen die Retter mit vorgefertigten Konzepten zur Seite, die natürlich für das Gelingen der Rettung die totale Unterwerfung der verängstigten Schafe erfordern. Es gab aber bei Corona nie etwas zu retten, ebenso wenig wie beim Klima. Die „Geimpften“ wurden nur temporär von ihrer Angst befreit, und glaubten mit „zwei Piecks“ wäre alles vorbei. Weit gefehlt! Das Einzige, was für viele vorbei war, ist ein funktionierendes Immunsystem und damit die Gesundheit. Wer sich nochmal im Rahmen eines schwachsinnigen Narrativs impfen lässt… – selbst schuld, dem ist nicht mehr zu helfen! Was für ein Affentheater! Und die Affen, besser gesagt Schafe der Herde fallen immer wieder darauf rein, wie eine angebliche Impfquote um die 80 Prozent vermuten lässt.

Alle, die sich diesem grünen Narrativ vom Klimanotstand, hinter dem eine viele Billionen-Euro-schwere Interessenlage steckt, entgegenstellen, werden wieder einmal – die Menschheit hat sich eben nicht wirklich weiterentwickelt – platt gemacht, egal was diese Andersdenkenden wie z.B. um die 1700 Wissenschaftler (CLINTEL) meinen. Die eigentliche Schuld an diesem Dilemma tragen die den Politikern und Massenmedien vertrauenden „Schafe“, die sich und damit auch die Selbstdenker jeden Tag einen Schritt näher an den Abgrund bringen. Aufwachen bitteschön!

Der Umbau der Gesellschaft, der mit Begriffen wie Energiewende, gendergerechte Sprache und ähnlichem Unsinn belegt wird, schreitet voran. Großes Trara und Geklatsche von Staatskulturministerin Claudia Roth beim Hissen der Regenbogenflagge am Bundeskanzleramt. Für die deutsche Flagge schämt man sich ja insbesondere in grünen Kreisen, wobei das deutsche „Schwarz-Rot-Gold“ die Flagge der Freiheit und später der Republik und auch des Widerstands gegen den Nationalsozialismus gewesen ist (und noch immer ist). Nun, für die Farben „Rot-Gelb-Grün“ in der Flagge könnte man sich tatsächlich schämen, vornehmlich das Grün kommt nicht gut. Dann lieber die Regenbogenflagge, Frau Roth!

Meinungswandel in der Bevölkerung – langsam aber sicher

Nachdem sich die Koalition nun ein wenig spielen konnte und zig Milliarden aus dem Fenster geschmissen hat, kommen die Bürger langsam auf den Trichter, dass die Politiker der Ampel nichts draufhaben, und den hart erarbeiteten Wohlstand wegen eines angeblich zu befürchtenden Klimanotstand in Luft auflösen werden.
Die Mehrheit der Deutschen hat mittlerweile den Dilettantismus der realitätsresistenten Luftschlossbauer erkannt, wie jüngste Umfragen zeigen.

Laut dem ARD-DeutschlandTrend ist der Zuspruch für die Ampel auf neuem Tiefstand (Stand 31.8.2023). Drei Viertel der Deutschen (73 Prozent) halten sie derzeit für weniger gut beziehungsweise schlecht. https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend/deutschlandtrend-3396.html
Mich wundert es ehrlich gesagt, dass die Prozentzahl nicht höher ist ob der offensichtlichen Unfähigkeit dieser Regierung. Da fallen mir nur die drei Affen sowohl bei den Ampel-Politikern als auch bei ihren Unterstützern dazu ein: Nichts hören, nichts sehen, nichts sprechen. Ein vierter Affe wäre angebracht: Nichts können!

Zusammenfassung des gravierenden Politikversagens der Ampelkoalition:

  • unkontrollierte und ungeordnete Flutung Deutschlands mit als Asylanten getarnten Migranten, die sich nicht immer anständig aufführen (der deutsche Bevölkerungsanteil soll ja reduziert werden)
  • höhere Inflation als in den meisten anderen Industriestaaten
  • Genderschwachsinn, der die wichtigste Einheit einer Gesellschaft bedroht: die Familie; Diffamierung weißer heterogener Männer
  • von den Amis geforderte Aufblähung des Rüstungsetats
  • Forcierung der Klimahysterie – Schaffung einer Ökoreligion und eine damit verbundene Zweckentfremdung der Steuergelder
  • (vermutlich gezielte) Verarmung und Verblödung der Bevölkerung, was bei einem erneut angesetzten Rotstift beim Bildungsetat auch nicht verwundert. Deutschland braucht eben Waffen und weniger Bildung!? Von was leben wir eigentlich? Von Bodenschätzen, Agrarwirtschaft oder vom Know-how bzw. Know-Why?
  • Deindustrialisierung – der Garaus für Deutschland.

Dieses Chaos müsste nicht sein, wenn einigermaßen intelligente und realistische Personen am Ruder wären, und die Bürger sich nicht zunehmend verblöden ließen.

Aber keine Angst, sobald die grünen, als asozial zu bezeichnenden Fantasten aus der Regierung herausgekickt wurden, wird ein Rückbau des von ihnen verursachten Chaos und Schadens – was einige Zeit beanspruchen wird – stattfinden. Ihr könnt meines Erachtens dabei mithelfen und die Korrektur der gesellschaftlichen Fehlentwicklung beschleunigen, indem ihr weder die Grünen, noch eine Partei wählt, die eine Koalition im Landtag oder Bundestag mit dieser Brut Unfähiger nicht von vorneherein ausschließt. Ich selbst habe dieser Partei in Unkenntnis ihrer absoluten Unfähigkeit ein paar Mal meine Stimme gegeben. Entschuldigt bitte meine damalige Naivität, meinen dümmlichen Glauben, eine pazifistische Partei gewählt zu haben. Sorry.

Fazit

Die grünen, inklusive der neugrünen, ehemalig roten und gelben Politiker erzeugen in Klimafragen hysterische Stimmungen, wie an den instrumentalisierten Klimaklebern gut zu erkennen ist. Mit bezahlten, ergebnisdiktierten, narrativ-einseitigen Studien untermauern sie ihre Untergangsprophezeiungen, die von naiven, leichtgläubigen, meist jungen Menschen geglaubt werden. Die Presse unterstützt sie dabei. Es handelt sich nicht mehr um die Anhänger einer politischen Idee, sondern um die Gläubigen einer Religion. Eine sich elitär gebende kleine Minderheit versucht der überwältigenden Mehrheit der Andersdenkenden ihre Werte aufzuzwingen. Dabei verlieren viele – Politiker wie Bürger – den Blick für die wirklich großen Probleme unserer Zeit.
Die Zeiten- und Energiewende darf als misslungen bezeichnet werden, der Sozialstaat in Deutschland wird eilenden Schrittes abgebaut, damit

99 Prozent der Menschheit im Jahr 2030 gar nichts mehr besitzen, aber glücklich sein wird,

wie Klaus Schwab, der Gründer des Weltwirtschaftsforums es formulierte.
Die Deindustrialisierung und Verarmung Deutschlands schreitet voran, und der bewusst inszenierte Nebenschauplatz „Gender/LGBTQ/Political Correctness/Woke“ lenkt von den Machenschaften der eliteinstruierten Politiker ab. Das „Gender“-Thema zeigt auch, dass die Ampel, insbesondere die Grünen in allen Lebensbereichen einen neuen Menschen formen (um nicht zu sagen „züchten“) wollen. Sie dienen damit ihren „Herren“, wie z.B. den sich unangreifbar wähnenden Rothschilds. Hier zwei von mir oft verwendete Zitate von Herrn Jakob Rothschild zur Untermauerung meiner These der elitegesteuerten Kontrolle und Versklavung der Menschheit:

“Alle müssen das Gleiche tun. In allen kommunistischen Nationen, die wir gefördert haben, ist es üblich, dass für die “Gleichheit”, für die gewünschte und geplante “Nivellierung” in dieser neuen Ordnung, damit die Menschen das Gleiche in ihren Bedürfnissen und Wünschen haben, alle psychologisch geschult werden müssen, um die gleichen Befehle zu befolgen

“Die universellen Impfprogramme öffnen nicht nur die Tür für die Verhaltenskontrolle durch Genmodifikation und Enhancement, sondern – was für die gegenwärtige Operation noch wichtiger ist – die psychologische Verhaltenskontrolle mit den Impfstoffen ist noch grundlegender. Unabhängig davon, ob die Impfstoffe in Bezug auf das Virus unnötig und nutzlos oder sogar schädlich für viele sind, sind sie die einheitlichste und konzertierteste psychologische Waffe, die jemals zur Kontrolle des menschlichen Verhaltens entwickelt wurde.”

Und weil es so schön ist hier noch ein Zitat aus einem Interview (2006) der New York Times mit Warren Buffet, einem der reichsten Menschen auf diesem Planeten:

„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“

Die Ampel vertritt nicht das Volk sondern solche „Elite“-Menschen, und hat somit keine Regierungsberechtigung mehr. Liebe Schafe, wacht auf und informiert euch! Nur ein informierter Bürger ist ein mündiger Bürger.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, bitte teilen! Euch eine angenehme Zeit.

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Kategorien
Blog Beiträge

Behauptungen oder Wahrheit? Entscheidetselbst! Teil 9: Mainstreammedien – Organe objektiver Meinungsbildung oder Propagandaorgane?

Von Uwe Froschauer

In diesem Beitrag der Serie „Behauptungen oder Wahrheit“ geht es um die Rolle der Massenmedien, die nicht nur der „objektiven“ Meinungsbildung der Bevölkerung, sondern auch der Propaganda zu dienen scheinen.

Wer die Medien kontrolliert, regiert die Welt

Wie informieren sich die meisten Menschen auf diesem Planeten? Über Mainstream-Medien! In Deutschland beispielshalber vertraut die breite Masse insbesondere den gängigen Tageszeitungen wie FAZ, SZ und dergleichen, sowie den öffentlich-rechtlichen Sendern. Die „Macht nach Acht“ (nicht zu verwechseln mit dem ARD-kritischen, mittlerweile eingestellten und sehr guten Format von apolut „Die Macht um Acht“) beispielsweise, liefert Denkbetreuten die wichtigsten Daten, um nächsten Tages wieder „informiert“ in die Welt schauen zu können. Einige Menschen – wahrscheinlich besonders brave Bürger – nehmen die Tagesschau sogar auf, wenn sie abends dem betreuten Denken nicht beiwohnen können. Man möchte ja nichts vom Weltgeschehen verpassen und von einem „Qualitätsmedium“ informiert werden, um zu wissen, was in der Welt „wirklich“ los ist, nicht wahr? „Wirklichkeit“ ist jedoch nicht Realität, sondern lediglich der Zustand wie etwas „wirkt“ auf ein Individuum, wie die scheinbare Realität wahrgenommen wird, und da können die Medien einiges „bewirken“. Die Bezeichnung „Vierte Gewalt“ im Staat für die Massenmedien kommt nicht von ungefähr. Für mein Dafürhalten ist es die Erste.

Ob das Vertrauen der Menschen in diese Medien berechtigt ist, steht demnach auf einem anderen Blatt. Die Meinungen in der Bevölkerung gehen diesbezüglich weit auseinander. Insbesondere extreme Lager behaupteten insbesondere in Coronazeiten – meines Erachtens nicht ganz zu Unrecht – diese Sender würden manipulieren, beschönigen, zensieren und bagatellisieren, und sprechen von Lügenpresse, Abzockanstalten, Kulturdiktatur, Maßregelung und Zurechtweisung, Meinungskorridor, Verschwörung von beamtenähnlichen Journalistenexistenzen, konformistischen Haltungskollektiven und Ähnlichem.

Wenn auch die Ausführungen einiger Eiferer übertrieben scheinen, sind deren Argumente dennoch nicht von der Hand zu weisen.

Im deutschen Rundfunkstaatsvertrag steht zwar, Auftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sei es, als Medium und Faktor des Prozesses freier individueller und öffentlicher Meinungsbildung zu wirken, und dadurch die demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen. Diesen Glaubenssatz realisieren diese Medien aber nur zum Teil (wenn überhaupt). Sie entpuppen sich stückweise als Sprachrohr der Regierenden. Das Differenzieren von Fakten und Meinungen gelingt ihnen immer weniger, und wird meines Erachtens oftmals auch bewusst nicht angestrebt. Kritische Stimmen von Mitarbeitern der Mainstreammedien bezüglich der einseitigen Berichterstattung werden im Keim erstickt, die Kritiker diffamiert, gemobbt oder gekündigt.

Seht euch beispielsweise die Talk-Sendungen und Diskussionsrunden mit (ehemals) Anne Will, Markus Lanz, (ehemals) Frank Plasberg (Hart aber Fair), Sandra Maischberger usw. an. Welche „Diskussionen“ mit welchen Teilnehmern wurden beispielsweise in Coronajahren auf diesen Diskursplätzen über Corona geführt? Fünf Leute wurden beispielshalber eingeladen, die grundsätzlich die gleiche, regierungskonforme Meinung hatten, und sich lediglich in Details behackten, um dem Zuschauer eine pluralistische Zusammensetzung der Diskutanten vorzugaukeln. Und wenn wirklich mal ein „pluralistischer“ Abweichler eingeladen wurde, haben die restlichen Gleichgesinnten ihn dermaßen rund gemacht, dass es nicht mehr feierlich war.
Habt ihr vielleicht Markus Lanz am 2. Juni 2022 gesehen, als u.a. Ulrike Guérot zu Gast war? Ein Tiefpunkt pluralistischer Meinungsbildung! An der Bonner Politikprofessorin und Bestsellerautorin des lesenswerten Buches „Wer schweigt, stimmt zu“ wurde ein Exempel statuiert für alle Andersdenkenden, um ihnen den Mut zu nehmen, den Mund aufzumachen. Sie stellte richtige Fragen wie: Worum geht es denn eigentlich im Ukrainekonflikt? Wie ist die jeweilige Interessenlage? Was ist das Ziel des Krieges? Sie sprach von Waffenstillstand, Verhandlungen, von verschiedenen Kriegen wie dem russischen Angriffskrieg, dem ukrainischen Bürgerkrieg, dem Informationskrieg und dem Stellvertreterkrieg NATO – Russland, und dass der Schlüssel für alles in den USA läge. Eins zu eins meine Sichtweise, und meines Erachtens die „Wahrheit“, eben meine Wirklichkeit.. So geht man an ein Thema ran, Frau Baerbock! Wäre Frau Guérot Außenministerin, hätten die beiden Kontrahenten ihren Konflikt eventuell schon beigelegt. Die Forderung von Ulrike Guérot, zu den Ursprüngen dieses Konflikts vorzudringen und einen Weg hin zum Frieden zu bauen, sollte die Forderung jedes friedliebenden Menschen sein, oder nicht? Die Unterstützung eines Friedensabkommens in der Ukraine macht einen Menschen nicht zu einem Putin-Befürworter, sondern bedeutet nur, dass man keinen Krieg, und schon gar keinen Atomkrieg will. Nun, wie dem auch sei, die Meute in dieser „Diskussionsrunde“ ist über sie hergefallen, hat versucht sie vorzuführen, ständig unterbrochen (was sie bei anderen allerdings auch tat), und sie wie eine Asoziale dastehen lassen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) holte ständig die Moralkeule hervor, und versuchte durch die Weckung von Emotionen Ulrike Guérot als herzlos darzustellen. Das kam bei der Herde bestimmt gut an! Herr Lanz hat einige Monologe gehalten und ist Frau Guérot ständig ins Wort gefallen. Eigentlich müsste es den „Gesprächspartnern“ von Frau Guérot im Nachhinein die Schamröte ins Gesicht treiben.
Das Spektakel hat wieder einmal gezeigt wie monistisch öffentlich-rechtliche Sender und der überwiegende Teil ihrer „ausgesuchten“ Gäste drauf sind. Jeder, der einfach nur verstehen will, was bei einem Thema eigentlich gerade passiert, wird als „Putinversteher“, „Coronaleugner“, „Rechtsradikaler“, „Nazi“, „Querdenker“ und dergleichen eingestuft (wobei „verstehen“ in Ordnung und notwendig ist, und nicht das gleiche bedeutet wie „Verständnis für“), und sofort diffamiert und etikettiert: Schämt euch ihr Unterstützer einseitiger Narrative!!! Wollt oder könnt ihr nicht über den Tellerrand schauen?

Die Herde hat das von der Meute vorgetragene Regierungsnarrativ der Notwendigkeit von Waffenlieferungen wahrscheinlich – wie fast immer – geschluckt. „Es war einmal…“

Meinungspluralismus ist ein wichtiger Baustein des gesellschaftlichen Miteinanders in einer Demokratie. In den letzten dreieinhalb Jahren nahm jedoch die Diffamierung, Diskreditierung und Etikettierung Andersdenkender in einem erschreckenden Ausmaß zu, und ist nach wie vor beliebtes Instrument der politischen Mittelmäßigkeit, die sich im Vormarsch befindet. In einer Diskussion ist es nach meiner Auffassung weniger wichtig, wer Recht hat und wer nicht. Einen Absolutheitsanspruch auf Richtigkeit oder Wahrheit kann ohnehin keine der widerstreitenden Parteien erheben – egal bei welchem Thema. Wichtig ist, dass überhaupt diskutiert wird, und die Ansichten aller sich „berufen“ Fühlenden gehört werden, um in die Entscheidungsfindung einfließen zu können. Die öffentlich geführte „Debatte“, sowie die daraus abgeleitete „Konsensbildung“ verläuft häufig einseitig, wie die Diskussion vornehmlich zu den Themen Corona und Ukraine leider und folgenschwer zeigen. Die meisten Mainstreammedien geben die von oben diktierte Wirklichkeit ohne nennenswerten Realitätsabgleich wieder. Staatsferne und Unabhängigkeit in der Informationsvermittlung, die zur möglichst unbeeinflussten – nicht polarisierenden – Meinungsbildung der Bevölkerung führen soll, wird kaum praktiziert. Medien sollten jedoch Politik erklären und nicht unterstützen oder gar machen.
Auch wenn manche Medien schon vor Corona nicht sonderlich neutral und objektiv berichteten, enthüllte diese Krise die Abhängigkeit einiger Medien von politischen Entscheidungsträgern und deren Drahtziehern doch in besonderem Maße. Medien verkamen teilweise (oder ganz) zu Propagandaorganen der Entscheider, bzw. waren es schon immer. Es trat bisher nur nicht so offensichtlich zutage.


Propaganda

Zunächst möchte ich mit ein paar Informationen zu Schlagworten wie Propaganda, PR und dergleichen aufwarten.

Der Begriff Propaganda leitet sich vom lateinischen Wort „propagare“ ab, was so viel bedeutet wie „ausbreiten“, „verbreiten“. Heute versteht man darunter zielgerichtete Versuche, auf politische Meinungen und Sichtweisen der Öffentlichkeit Einfluss zu nehmen, Erkenntnisse bewusst zu manipulieren und so die breite Masse in die vom Propagandisten gewünschte Richtung zu steuern. Auf die Darlegung verschiedener Sichtweisen einer Thematik wird beim Einsatz von Propaganda bewusst verzichtet. Einer pluralistischen und kritischen Sichtweise (die ich anstrebe) wird insofern widersprochen. Ein rationaler Diskurs kommt dadurch nicht zustande, ganz im Gegenteil: es wird gezielt auf die Vermischung von Information und Meinungen gesetzt. So entstehen Halbwahrheiten, die zu Orientierungsschwierigkeiten beim Rezipienten (Empfänger) der „Nachrichten“ führen, da das Thema eben nicht von allen (bzw. vielen) relevanten Seiten, d.h. durch die Einbeziehung unterschiedlicher Erfahrungen, Bewertungen und Beobachtungen, betrachtet wird.

Wenn ihr die Begriffserklärung von Propaganda auf euch kurz wirken lasst – wie würdet ihr dann die Art der Kommunikation in Corona- und Ukraine-Zeiten bezeichnen?
Genau!
Propaganda ist aber nicht erst seit Corona die vorherrschende Kommunikation mit dem Volk, sie ist es schon seit jeher. Sie trat nur noch nie so evident in Erscheinung. Selbst leichtgläubigen Herdenmitgliedern öffneten sich teilweise und manchmal nur zeitweise die Augen ob dieser Widersprüchlichkeit des Corona-Narrativs der Regierungen. Schauen wir mal, ob sich die Herdenmitglieder bei der nächsten inszenierten, bereits angebahnten Coronawelle wieder auf den Arm nehmen lassen, und das bereits zur Verfügung stehende – selbstverständlich ungefährliche – Vakzin in den Arm jagen lassen. Ich befürchte, die Propaganda lässt ihnen keine Chance.

Schon die Katholiken benutzten „Propaganda“ im Zuge der Gegenreformation, um den wahren Glauben – „natürlich“ den katholischen (und nicht den protestantischen) – zu „verbreiten“.
Seit der Französischen Revolution 1789 wird der Begriff Propaganda im Sinne von „Verbreitung politischer Ideen“ gebraucht.
Bahnbrechend war jedoch das Buch „Propaganda“ von Edward Bernays, der dieses Instrument zu dem uns heute bekannten Manipulationsinstrument ausbaute. Hätte er es lieber mal nicht geschrieben. In diesem Buch argumentiert er:

„Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element der demokratischen Gesellschaft. Diejenigen, die diesen unsichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die wahre herrschende Macht unseres Landes ist.
Wir werden regiert, unser Geist wird geformt, unser Geschmack geformt, unsere Ideen vorgeschlagen, größtenteils von Menschen, von denen wir noch nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art und Weise, wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist. Sehr viele Menschen müssen auf diese Weise zusammenarbeiten, um als reibungslos funktionierende Gesellschaft zusammenleben zu können. In beinahe jeder Handlung unseres Lebens, ob in der Sphäre der Politik oder bei Geschäften, in unserem sozialen Verhalten und unserem ethischen Denken werden wir durch eine relativ geringe Zahl an Personen dominiert, welche die mentalen Prozesse und Verhaltensmuster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden ziehen, welche das öffentliche Denken kontrollieren.“

Quelle: Edward L. Bernays: Propaganda, 1928

Nun, Bernays, ein Neffe von Sigmund Freud, sah – wie ihr lesen könnt – nicht unbedingt etwas Negatives in der Propaganda.
Das Wissen Bernays wurde genutzt für Kriegspropaganda (z.B. für den Kriegseintritt der USA 1917 in den ersten Weltkrieg „Make the world safe for democracy“), in der politischen Meinungsbildung und in der Werbung. Später taufte er den mittlerweile negativ besetzt gewordenen Begriff Propaganda in das besser klingende Wort „Public Relation“
(= Öffentlichkeitsarbeit) um.

In meinen Augen ist der Ausbau von Wissen über Missbrauchsmöglichkeiten des Menschen stets negativ zu bewerten und menschenunwürdig.

Mit einigen Äußerungen Bernays möchte ich euch meine nicht gerade positive Sichtweise auf diesen Herren und sein Werk darlegen.

„Wenn wir den Mechanismus und die Motive des Gruppen-Denkens verstehen, ist es jetzt möglich, die Massen ohne deren Wissen nach unserem Willen zu kontrollieren und zu steuern“.

„Ich wusste, dass jede menschliche Aktivität für soziale Zwecke benutzt oder asozial missbraucht werden kann. Offensichtlich war die Attacke gegen die Juden Deutschlands kein emotionaler Ausbruch der Nazis, sondern eine wohlüberlegte, geplante Kampagne.“

Die Ausrede vieler Wissenschaftler ihrem Gewissen und der Öffentlichkeit gegenüber, dass sie lediglich Wissen schaffen – wie das dann genutzt würde, liege nicht in ihren Händen – ist für mich in den meisten Fällen ethisch nicht vertretbar. Und der Zweck heiligt nicht immer die Mittel! Gefährliches Wissen schaffen bleibt nicht beim Selbstzweck.

Bernays war zumindest ehrlich, da er zu seinem eruierten Wissen stand, es auch für sich kommerziell nutzte, und keinen Hehl daraus machte. Als Heuchler – wie die meisten anderen ergebnisdiktierten Wissenschaftler in den Diensten der Eliten – kann man ihn nicht bezeichnen.

Sein Buch „Propaganda“ diente – nebenbei bemerkt – als Vorbild für Joseph Göbbels nationalsozialistische Propaganda. Herrn Bernays war klar, was für ein gigantisches Machtinstrument er mit seinem Wissen schuf. Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für die Erkenntnisse über die Massenpsychologie von Gustave Le Bon, auch wenn dieser eher das Phänomen der Massenpsychologie beschrieb, und weniger ein Konzept zur Verarschung der Menschheit lieferte, wie Bernays (entschuldigt den Ausdruck).

Bernays glaubte nicht an „wahre“ Demokratie, auch wenn er den Begriff oft verwendete. Er hielt die Massen – wie sein Onkel Sigmund Freud – nicht für sonderlich intelligent und für unfähig, rational zu denken. Er meinte aus diesem Grunde, es wäre zu gefährlich, den gefühlsbetonten und eher primitiven Massen die Kontrolle über ihr Leben zu erlauben. Nun, das glauben die Eliten anscheinend auch, und vielleicht haben sie damit auch Recht, wie die schlafende Herde in Corona-Zeiten doch mehr oder weniger zeigte. Sie suchten und suchen Hirten, um nicht selbst denken zu müssen.

Liefern Medien valide Daten und Informationen?

So, liebe Leserinnen und Leser, nachfolgend möchte ich euch mit einem Ausschnitt aus dem Buch

„1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“

beglücken. In diesem Ausschnitt geht es darum, ob man von Medien verlässliche, valide Informationen darüber erhalten konnte, ob eine Corona-Pandemie vorlag oder nicht. In dieser (etwas emotional aufgeladenen) Textstelle versuchte ich zu beleuchten, aus welchen Gründen Medien weltweit so regierungs- und elitennah berichten. Jetzt zum Buchausschnitt:

„…Aber wir leben doch in einer Demokratie, meinen Sie? Wirklich? Ist das nicht Vergangenheit? Ich hätte ein böses Maul, glauben Sie?

Da haben Sie wahrscheinlich Recht, aber im Herzen fühle ich mich einigermaßen rein. Jedenfalls überkommt mich noch kein ätzender Ekel, wenn ich mich morgens rasiere. Da bin ich mir bei einigen Mitarbeitern diverser Parteien oder Mainstreammedien nicht mehr so sicher. Gewiss lassen die sich bei Gedanken über ihre Machenschaften im Bad ab und zu noch mal was durch den Kopf gehen in nach vorne über das Klo gebeugter Haltung.

Insofern kommen Mitarbeiter vieler Medien als vertrauenswürdige Auskunftspersonen wohl weniger infrage. Aus ihren Sendungen und Artikeln wird man meist nicht besonders schlau, da in solchen Formaten kaum etwas gegen das herrschende Narrativ gesagt wird (bzw. werden darf). Bei wahrheitsgetreuen Berichten fließen unter Umständen die Gelder von „gutmeinenden“ Institutionen wie z.B. der Melinda & Bill Gates-Stiftung nicht mehr, die natürlich nach wie vor an einer „objektiven“ und „meinungsbildenden“ Berichterstattung und dem Wohlergehen der Bevölkerung interessiert sind!?!

Wer jetzt, die Medien oder ihre Gönner?

Beide, Mann!

Aber Herr Froschauer, diese spendenden Institutionen und Personen sind für die Öffentlichkeit doch Mäzene, die aus reiner Gutherzigkeit die Medien und Parteien unterstützen, und keine Sponsoren, die für ihr Sponsorship eine konkrete Gegenleistung erwarten, oder etwa nicht?

Hahaha, der war gut, wirklich gut!

Einige Mainstreammedien praktizieren die Managementtechnik „Management by Champignons“.

Ach, die kennen Sie nicht?

Okay, dann will ich Ihnen in meiner Funktion als Managementtrainer dieses Führungsmodell mal kurz erläutern: Die Mitarbeiter werden immer im Dunkeln gehalten, mit Mist bestreut, und falls einer den Kopf rausstreckt… genau… dann wird er abgesäbelt. Die Enthauptung erfolgt natürlich nicht wegen inkompatibler Aussagen zur Regierungsdarstellung in Sachen Corona, nein, natürlich nicht, sondern aus ganz anderen Gründen wie z.B. Sexismus oder dergleichen, oder weil man sich nicht in solidarischer Manier impfen lässt wie alle anderen Mitarbeiter eben auch, egal was das Zeug mit dem Körper anstellt.

Was ich nicht verstehe, ist, dass die Mainstreammedien weltweit mehr oder weniger das Gleiche schreiben. Die sprechen sich doch nicht jeden Tag ab, oder?

Nun, das ist sehr einfach zu erklären, denke ich. Heute besitzen sechs Firmen so ziemlich alle großen Medien. Früher waren es mal um die neunzig. Alle Formate dieser Medienhäuser erhalten ihre Nachrichten insbesondere von Reuters (gegründet 1848; seit 2008 Thomson Reuters) und Associated Press (AP). In Deutschland ist auch die 1949 gegründete Deutsche Presse-Agentur (DPA) von Bedeutung, die Medien, Wirtschaft und Politik mit allen möglichen nachrichtlichen Formaten versorgt. Die Eliten (insbesondere die Familie Rothschild) haben angeblich großen Einfluss auf die Nachrichtenagenturen, manche behaupten gar, die Rothschilds würden Reuters besitzen, was aber nicht bestätigt ist, und von „Faktencheckern“ widerlegt wurde. Na ja, wenn es von Faktencheckern widerlegt wurde, macht mich das besonders misstrauisch.

Zudem sind neben (fast) allen Regierungen auch viele Medien von Klaus Schwabs Kaderschmiede „Young Global Leaders“ unterwandert. Er gibt ja immer mächtig damit an der „gute“ Schwab! Die Moderatorin Sandra Maischberger beispielshalber durfte ebenfalls an diesem Förderprogramm des von Herrn Schwab 1971 gegründeten (und von der CIA und CFR initiierten) Weltwirtschaftsforums teilnehmen. Die Teilnehmer an diesem Programm sind sehr dankbar für ihre Förderung und „Ausbildung“, und verarschen mit ihrem Dank gerade den Rest der Welt. Die Global Leader-Clique hat sich mittlerweile über die ganze Welt wie damals die Pest verbreitet. Hinter diesem fragwürdigen Kader steht ein mächtiges Konglomerat aus Multi-Milliardären und dergleichen, sowie deren NGOs und gekaufte Medien. Ideologisches Fundament ist das Streben nach einer sozialistischen Weltordnung (selbstverständlich nicht für die Elite selbst, sondern lediglich für die verbleibenden acht Milliarden Erdenbürger), das seine Rechtfertigung insbesondere aus einem Pseudo- Klima- und Virusnotstand bezieht.

Der Besitz der Medien ist die stärkste Waffe der Eliten. M.A. Verick schrieb einmal Folgendes:

„Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien. Denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen und Zweifel.“

Dass immer noch sehr viele Menschen der steuernden Elite und ihren politischen Marionetten glauben, ist unser größtes Problem. Der Journalist und Literat Michael Klonovsky brachte dieses Dilemma wie folgt auf den Punkt:

„Und wenn Sie schließlich verarmt, kollektiviert, zensiert, überwacht und Ihrer persönlichen Freiheiten beraubt in einem ökosozialistischen Maßnahmenstaat leben, aber das Klima sich immer noch munter wandelt, werden Sie feststellen, dass das Ihr geringstes Problem ist.“

Da sehen Sie mal Herr Froschauer, ein paar Journalisten trauen sich doch noch ihre Meinung zu sagen.

Ja, ein paar. Die meisten haben jedoch Angst, ihren Mund aufzumachen.

Wer aus der Reihe tanzt bei diesen (von den Eliten und ihren politischen Handlangern „unterstützen“) Medien, wird für seine journalistische Freiheit und freie Meinungsäußerung schon mal mit Rauswurf oder einer Nichtverlängerung seines Honorar-Zeitvertrags belohnt, wie das beispielsweise die bei ZDF (nicht mehr) beschäftigte Katrin Seibold erfahren durfte. Sie sah die Meinungsfreiheit in der Berichterstattung von ZDF nicht mehr gegeben. In einer Sendung von Bild äußerte sie, dass in ihrem Beitrag über ‚allesdichtmachen‘ ihre freie Meinung durch die Auswahl eines Schaltgastes plattgemacht wurde. Ähnlich erging es einer Kollegin, die ihren Beitrag über ‚#allesaufdentisch‘ gegen ihre Überzeugung und gegen das vorher ausgearbeitete Konzept umschneiden musste. Sie war zudem gezwungen ein Interview mit einem Gesprächspartner nachzudrehen, der dann die Aktion als „kriminell“ bezeichnete.

Sehen Sie sich das Video mal an – falls es in der Manier der modernen Bücherverbrennung noch nicht gelöscht wurde – wenn Sie sehen wollen, wie Redaktionen heutzutage arbeiten. Es lohnt sich.

(Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=CsDIYOhexvE)

Laut Rundfunkstaatsvertrag (Medienstaatsvertrag) vom 7. November 2020 soll das Programm der Medien u.a. Diskriminierungsfreiheit und Meinungsvielfalt garantieren. Hahaha…

(Quelle: https://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/user_upload/ Rechtsgrundlagen/Gesetze_Staatsvertraege/Medienstaatsvertrag_MStV.pdf )

Conclusio: Von den meisten Medien – alias Propagandaorganen der Regierenden und Eliten – bekommt man wahrscheinlich auch keine verlässlichen Informationen. Es sei denn, diese Medien und deren Mitarbeiter besinnen sich endlich, und versuchen ihre auf ein Minimum zusammengeschrumpfte Restglaubwürdigkeit durch ehrliche und objektive Berichterstattung zu retten. Vielleicht sollte man George Orwells „1984“ und Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ zur Pflichtlektüre für die Regierungssprachrohre machen…“

Dieser Textausschnitt hat euch vielleicht ein wenig die Arbeitsweise und Abhängigkeit vieler Medien von diversen Institutionen verdeutlicht. Hier der Link zum Buch:

Auch Herrn Georg Restle, dem Moderator von Monitor würde es wie den meisten anderen Journalisten für seinen Seelenfrieden nicht schlecht tun, wenn er sich mal überlegen würde, was er da eigentlich treibt, und für wen und für was er das tut.
Hier ein Link zu einem meiner Beiträge, bei der Herr Restle – zugegeben emotional geschickt – die Friedensbewegung von Frau Wagenknecht und Frau Schwarzer diffamiert:

Unseriöse Berichterstattung des Politmagazins Monitor in der Sendung „Wagenknecht & Co.: Neue Friedensbewegung?“ vom 2. März 2023 – eine Analyse

Im Netz kursierte ein äußerst interessantes Video, das die mediale Inszenierung von Skandalen und Katastrophen aufzeigen sollte, einfach unglaublich! Eine bei einer Reportage mit einem Leichentuch zugedeckte Leiche zieht sich selbständig das vom Winde verwehte Tuch wieder über den Kopf. Sachen gibt’s! Natürlich haben „Faktenchecker“ – meine Lieblinge – das Video als Fake bewertet. Hier das Video des Faktencheckers:

In Coronazeiten haben Faktenchecker ihre Glaubwürdigkeit bei mir komplett verspielt.


Prägung des Weltbilds durch die Medien

Das eigentliche Problem ist, dass die Eliten mithilfe der Medien ein Weltbild geprägt haben, das der Herde die vermeintliche, „offensichtliche“ Realität widerspiegelt. Das Schaf blökt wunschgemäß nach der Pfeife der Eliten und glaubt, seine Meinungsbildung zu diesem und jenem Thema wäre sein eigenes Produkt. Besser als „offensichtlich“ wäre der Begriff „mediensichtlich“, weil uns die in den Händen der Eliten befindlichen Medien die Welt durch die Brille sehen lassen, wie wir sie im Sinne der Eliten sehen sollen. Die gekauften Medien bestimmen unsere „Wirklichkeit“. Sie bestimmen, was wir wissen, wie wir die vermittelten „Fakten“ bewerten, welche Schlüsse wir daraus ziehen, und wie wir uns entsprechend verhalten sollen. Und wir glauben natürlich, das sei alles auf unserem eigenen Mist gewachsen. Von wegen! Das perfekte Beispiel für eine weltweite Gleichschaltung von Meinungen und Verhaltensweisen dürfte die „Corona-Krise“ gewesen sein, die nie eine war, aber von den Medien zu einer hochstilisiert wurde. Ca. 80 Prozent der Weltbevölkerung hat mitgemacht, und ein nicht unerheblicher Teil glaubt den Corona-Schwindel immer noch. Die breite Masse hat schön Abstand gehalten, Masken aufgesetzt (vor lauter Angst selbst an Orten, an denen sie nicht vorgeschrieben waren), und sich einsperren und impfen lassen. Danke an dieser Stelle auch an die Massenmedien bei der Mithilfe bei der Spaltung der Gesellschaft und den sich daraus ergebenden sozialen Verwerfungen!

Das alles erinnert doch sehr an den Film „Die Matrix“, nicht wahr? In dieser Matrix befinden wir uns in unserer Realitätsverkennung mittlerweile tatsächlich, es sei denn wir öffnen die Augen, und erwachen aus unserem Dämmerschlaf.
Mittels dem durch Staatspropaganda geschaffenen und festgefahrenen Weltbild der Bürger ist es für die Eliten und ihre Marionettenregierungen sehr einfach, die Bürger zu polarisieren, und sie in die gewünschte Richtung zu lenken. Für die Freiheit der Ukraine, für George Floyd („Black Lives Matter“), für das Klima („Friday for Future“) usw. schicken uns die elitenabhängigen Medien erfolgreich auf die Straße, für die vielen zivilen Toten im Jemen, den Welthunger (mehr als 850 Millionen Menschen erleiden Hunger; die Zahl wird vermutlich enorm anwachsen), die Menschenrechtsverletzungen in Katar, die Sabotage an den Gas-Pipelines (Nordstream) usw. nicht.

Oder seht euch unverzeihliche Headlines wie diese in der BILD-Zeitung vom 16.11.2022 an:

Habt ihr sie noch alle? Wollt ihr einen dritten Weltkrieg, oder was? Habt ihr so etwas wie ethisches Bewusstsein? Hm, hat Putin persönlich auf den Knopf gedrückt? Den meisten ist die winzig kleine Zeile (NACH AMERIKANISCHEN ANGABEN) ganz oben wahrscheinlich gar nicht aufgefallen. Unsere amerikanische Freunde nehmen es möglicherweise billigend in Kauf, wenn in Europa und Asien ein paar Atombomben fallen. Damit haben sie ja praktische Erfahrung. Die Nachricht hat sich später natürlich als „Ente“ herausgestellt.
So, das ist jetzt eine schöne Überleitung zum nächsten Abschnitt.


Medien und Ethik

Viele Journalisten scheinen in zweifacher Hinsicht enthemmt zu sein. Zum einen den Objekten gegenüber, die sie darstellen, und zum anderen gegenüber den Menschen, die die Informationen über diese Objekte aufnehmen. Sehen wir uns diese Art der Enthemmung einmal genauer an. Katastrophen beispielsweise werden so weit wie möglich ausgebeutet, was auch nicht verwundert, da die Öffentlichkeit nach Sensationen verlangt. Bad news sells good! Der Zynismus einiger Journalisten und Kameraleute geht in manchen Fällen so weit, dass beispielsweise vor einer Hinrichtung Arrangements mit Söldnern getroffen wurden, wie die Erschießung publikumswirksam in Szene gesetzt werden kann. Der Hunger der Öffentlichkeit nach Bösem und Schlimmen wird von den Medien gestillt. Entscheidend für diese Sensationsjournalisten ist der Reizwert der Nachricht, der durch entsprechende (foto-) grafische Aufbereitung enorm gesteigert werden kann. Nicht nur das Was – der Inhalt, sondern auch das Wie – die Aufmachung der Information ist entscheidend für deren Verkaufswert. Klar, ein integrer Journalist, der sich nur auf den möglichst wahrheitsgetreuen Inhalt konzentriert, und sich wenig Gedanken über die Aufmachung macht, wird schwerlich „erfolgreich“ sein. Die Verpackung machts! Auch sein Arbeitgeber, Auftraggeber oder Abnehmer verlangt selbstverständlich verkaufsfähige Nachrichten. Demzufolge versuchen die meisten Journalisten selbst „normale“, „kleine“ Ereignisse in ein sensationelles Licht zu rücken. Wahrheit und Realitätsnähe werden in unserer Gesellschaft immer weniger materiell oder immateriell belohnt.
Die Empfänger dieser Informationen werden jedoch durch deren inhaltliche oder formale Veränderung der realen Gegebenheiten getäuscht, und erhalten lediglich eine Fiktion der Realität, die ihr „reales“ Weltbild prägt. Der „moderne“ Mensch hat eine Bewusstseinsform entwickelt, für die Skandale und Katastrophen quasi zum Tagesgeschäft gehören. Dieses Bewusstsein wird von Sensationsjournalisten bedient. Der Sensationsjournalismus trägt zur fortschreitenden Verdummung der Gesellschaft bei, die sich voll und „real“ informiert fühlt, es aber nicht ist. Das ist von den Eliten und ihren politischen und medialen Handlangern auch so gewollt. „Wahrheit“ und echte Informiertheit sind die größten Feind totalitärer Systeme, die momentan angestrebt werden. Durch Propaganda erzeugte Halbwahrheiten sind bei den Medien angesagt und von ihren Drahtziehern erwünscht. Damit wir nicht zum tiefgehenden Nachdenken in wirklich wichtigen Themen kommen, werden wir mit einer Vielzahl von Informationen überschwemmt. Hier nie da gewesene Überschwemmungen in Florida, da eine Brustvergrößerung der Schauspielerin X, dort ein Event mit einer Drag-Queen in einer Kita, hier 2000 weitere Tote in Jemen, da der Kauf eines Spielers für den FC Bayern, hier eine Werbung für Dom Perignon, und dort ein (natürlich russisches) Kriegsverbrechen in der Ukraine. Diese zerstreuenden und dekonzentrierenden Informationen konsumieren wir gleichgültig, gleichförmig und gleichwertig, und werden immer stumpfer in unserem Empfindungsvermögen und oberflächlicher in unserer Wahrnehmung.

Ein erheblicher Teil unseres Bewusstseins ist mittlerweile ein Produkt des Journalismus der uns steuernden, realitätsverfremdenden Medien. Ethische Grenzen werden hierbei von zynischen und amoralischen Journalisten oftmals überschritten.


Fazit:

Die Medien lenken uns dahin, wo uns die Eliten haben wollen, und viele von und fallen darauf rein. Die Masse ist alles mögliche, aber nicht unbedingt intelligent!

Das Ergebnis der „Erziehungsprozesse“ durch die Medien ist eine zunehmende (gewollte) Verblödung der Weltbevölkerung und der Wissenschaften in allen Lebensbereichen und Branchen, die letztlich zu einem Zusammenbruch der kulturellen (und eventuell technischen) Zivilisation führen wird. Die Medien in ihrer Funktion als Propagandaorgane der Eliten gehören zu den Hauptverantwortlichen für diese Entwicklung, weil sie uns ideologische, teils irrsinnige Konzepte einreden, die sich gegen uns richten. Dieses „Informationskrieges“ ist sich die Masse leider nicht bewusst.

Der überwiegende Teil dieses Beitrags wurde meinem Buch „Das menschliche Schaf – Massenpsychologie und Manipulation“ entnommen. Hier der Link:

Die meisten Mainstreammedien und ihre Mitarbeiter haben ihre Seele an den Teufel verkauft, dessen Zentrale am Genfer See liegt, und deren Protagonisten sich jeden Januar in einem ansonsten netten Skiort in der Schweiz treffen. Vielleicht ist es noch nicht zu spät für die narrativunterstützenden Medien, wenn sie ihren Kurs ändern. Dann müssen die Katholiken unter ihnen vielleicht doch nicht in der Hölle schmoren. Bei guter Führung des Restlebens tut es vielleicht auch das Fegefeuer. Vielleicht können sie ja den Millionen Opfern und Toten ihrer Zeilen im Nachhinein etwas Gutes tun.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, bitte wieder verbreiten.
Euch eine angenehme Zeit.

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Kategorien
Blog Beiträge

Behauptungen oder Wahrheit? Entscheidet selbst! Teil 8: Deutsche Politik – ein Einheitsbrei?

Von Uwe Froschauer

Ein schwerwiegendes Problem weltweiter Politik – insbesondere der deutschen – sehe ich mittlerweile in dem Einheitsbrei politischer Aussagen und Handlungen, egal was in den jeweiligen Parteiprogrammen steht und mit welcher Farbe man das betrachtete Objekt und die meist ausbleibende echte Diskussion darüber anstreicht. Ob rot, gelb, grün oder schwarz, die Bürger und Wähler dürften mittlerweile politisch farbenblind sein!

Okay, hier gibt’s Unterschiede in der Formulierung, da vielleicht eine andersfarbige Krawatte, aber letztendlich machen die noch dominierenden politischen Parteien SPD, Grüne, CDU, CSU, FDP mehr oder weniger das gleiche. Alle blasen in das blutverschmierte Horn für noch mehr Waffenlieferungen in die Ukraine. Sie waren sich einig in der menschenrechtsverletzenden und grundrechtswidrigen einrichtungsbezogenen Impfpflicht, den psychisch und physisch gesundheitsschädlichen Coronamaßnahmen wie Maskenzwang, PCR-Tests, Social Distancing, 3G, 2G, Impfung etc., und lehnten selbstverständlich einen dem Parlament zur Entscheidung vorgelegten Antrag auf Aufarbeitung der Geschehnisse zu Coronazeiten mit überwältigender Mehrheit ab. Damit bezeugen die Parteifunktionäre letztendlich, dass sie etwas zu verbergen haben.

Wenn ihr euch zum Thema Aufarbeitung etwas schlauer machen wollt, hier zwei Links dazu:

http://wassersaege.com/blogbeitraege/eine-echte-aufarbeitung-der-corona-geschehnisse-waere-es-wenn/   (Beitrag vom März 2023)

http://wassersaege.com/blogbeitraege/ablehnung-eines-corona-untersuchungsausschusses-im-bundestag-mit-ueberwaeltigender-mehrheit-warum-wohl/ (Beitrag vom April 2023)

Hier ein Kommentar zum Beitrag vom April 2023:

Man kann diese ganze peinliche Scharade herunterbrechen auf eine Frage:
„Welcher Kriminelle würde sich wünschen, dass seine Verbrechen aufgearbeitet werden, wenn er doch die Gelegenheit hat, unbescholten davon zu kommen?“

Man kann sich daher nur wünschen, dass sich die ganze angestaute Wut der betrogenen, gedemütigten, existenziell und gesundheitlich ruinierten und genötigten Bürger auf einmal so stark entlädt, dass sich jeder dieser verlogenen Volksverräter einen Untersuchungsausschuss gewünscht hätte!

Ich hoffe nicht, dass sich diese Wut in irgendeiner Form von äußerlicher Aggression entlädt, sondern dass die Verantwortlichen vor einem Ausschuss aussagen und sich verantworten müssen. Die Spaltung der Menschen hat mittlerweile ein Ausmaß angenommen, dass es langsam Zeit wird, wieder aufeinander zuzugehen. Das funktioniert aber nicht mit eliteinstruierten, öl-aufs-feuer-gießenden, mittelmäßig intelligenten Politikern. Das eigentliche Problem ist jedoch die fremdgesteuerte Herde, die sich gemächlich grasend immer weiter in Richtung Abgrund bewegt.

Viele meiner politisch sowohl eher-links-, mitte-, oder eher-rechtsstehenden Bekannten und Freunde wissen nicht mehr, wen sie wählen sollen – zumal es diese politische Differenzierung inhaltlich auch nicht mehr zu geben scheint. Die meisten meiner Bekannten sind sich jedoch sicher, dass sie nicht für eine dieser „Einheitsparteien“ votieren werden. Dieses „Parteienkartell“ hat natürlich berechtigte Angst vor der AfD, dessen Aufblühen sich die innovationsschwache Einheitsparteien-Mischpoke selbst zuzuschreiben hat. Die hohe Zustimmung für die AfD ist als demokratische Korrektur einer frustrierten Wähler- und Bürgerschaft zu sehen. Viele ehemalige Protestwähler dürften nicht zuletzt wegen der Hybris des „Parteienkartells“, und dessen Mittelmäßigkeit und Einfallslosigkeit zu echten AfD-Wählern mutiert sein. Wenn die Parteien, die sich in der „breiten“ Mitte positioniert haben, die soziale Situation der Bürger von Jahr zu Jahr verschlechtern, darf es nicht verwundern, dass die Menschen sich eine Verbesserung ihrer Situation auf der linken oder rechten Seite des Parteienspektrums suchen.

Die Zahl derer, die unterhalb der Armutsgrenze gerutscht sind, hat sich mit Beginn der 16-jährigen Merkel-Ära erhöht, und weist heute Höchststände auf. Die sozial Schwachen sind sozusagen vom „Merkelregen“ in die „Ampeltraufe“ gekommen. Jeden Tag sehe ich meist ältere Menschen an Abfalleimern, die nach Flaschen suchen.
Und Bundespräsident Steinmeier – den ich 2009 als Bundeskanzler sehen wollte, und seine Partei gewählt habe – spricht vom besten Deutschland aller Zeiten! Es scheint so, als habe sich Herr Steinmeier schon längere Zeit nicht mehr von seinem Amtssitz im Schloss Bellevue fortbewegt, sonst wäre ihm vielleicht die zunehmende Verwahrlosung insbesondere jüngerer und älterer Menschen aufgefallen. Auch von Ihnen Herr Steinmeier – ich hatte mit Ihnen mal ein paar Worte im Paulaner Biergarten in München ausgetauscht – bin ich maßlos enttäuscht. Woher kommt der Sinneswandel von einer einst sich sozialen Zwecken verpflichtenden Person zu einem Instrument der asozialen Eliten? Die Inhalte ihrer letzten Ansprachen und ihr Sommerinterview waren erschreckend. Ihre Verharmlosung und Billigung von Streumunition sollte Ihnen zumindest Kopfschmerzen bereiten. Das können Sie doch nicht ernst gemeint haben, oder?
Man sollte es nicht für möglich halten, welchen Druck unsere amerikanischen „Freunde“ auf die Politiker der Einheitsbrei-Parteien ausüben können. Wo bleibt da die Courage, der Stolz, die Verantwortung für das eigene Volk?

Ein äußerst billiger Trick, den Politiker parteienübergreifend und andere Manipulatoren gerne benutzen, ist das Arbeiten mit Durchschnittszahlen (arithmetisches Mittel). Klar, wenn das Bruttoinlandsprodukt von Jahr zu Jahr steigt, und durch die Anzahl der Bewohner Deutschlands geteilt wird, errechnet sich ein zunehmendes Pro-Kopf-Einkommen. Conclusio: Wir leben im besten Deutschland aller Zeiten! Dieser Schluss liegt jedoch einer Milchmädchenrechnung auf, da die Einkommen und Vermögen der reichen Bevölkerung in Deutschland sich seit ca. 30 Jahren verdreifacht bis vervierfacht, und gleichzeitig die Kaufkraft der „normalen“ Haushalte um 30 bis 40% abgenommen hat. In den Jahren 1965 bis 1985 reichte das Einkommen eines Haushaltsmitglieds aus, um die ganze Familie zu ernähren. Ein Auto sowie ein bis zwei Urlaube pro Jahr waren auch noch drin. Heute müssen in einem Haushalt in der Regel beide Erwachsene arbeiten, um einigermaßen über die Runden zu kommen.
Dieser Sozialabbau ist von den Eliten gewünscht, da er die sozialen Verwerfungen fördert und dadurch von den wahren Interessen der Machthaber ablenkt, und wird von den hörigen Politikern, die nicht mehr das Volk sondern ihre Drahtzieher im Hintergrund vertreten, umgesetzt.
Die Abgabenlast der Haushalte lässt es nicht mehr zu, sich als Normalo Geld auf die hohe Kante zu legen. Die hohe Inflationsrate, welche insbesondere mit den diversen Krisen begründet wird – Krisen, die bewusst herbeigeführt wurden – schmälert die Kaufkraft der Haushalte zusätzlich.
Weiterhin versuchen uns die Politiker des Parteienkartells bereits auf einen Lastenausgleich einzustimmen. Noch sind es leise Stimmen, doch ihr werdet sehen, dass diese in nächster Zeit lauter werden. Ähnlich wie nach dem Zweiten Weltkrieg sollen die Bürger für die – durch von den Entscheidern inszenierte Coronakrise und den von den USA/Nato gewollten Ukraine-Konflikt verursachten – Schäden und Kosten aufkommen. Richtig wäre es, die milliardenschweren Verursacher dieser Krisen und Schäden zu belangen, und ausschließlich diese! Jede andere Vorgehensweise zur Aufbringung der erforderlichen Mittel betrachte ich als Raub und Diebstahl!
Auch das vom Wirtschaftsminister Robert Habeck forcierte Heizungsgesetz führt neben vernachlässigungswürdigen ökologischen Effekten dazu, dass die Vermögenslage der Haushalte reduziert wird. Das Heizungsgesetz dient unter anderem einer Umverteilung des Geldes von den Wenig-Begüterten zu den Reichen.

Das Beunruhigende für die Bürger an der momentanen politischen Situation ist, dass fast alle Politiker dieses Parteienkartells anscheinend gleich ticken, oder sich aufgrund des Fraktionszwangs gleich entscheiden. Wenn dem nicht so wäre, hätte es doch bei der offensichtlichen Unfähigkeit der Ampelkoalition – deren Chef Olaf Scholz auch am 30.8.23 bei der Pressekonferenz in Meseburg wieder voll des Selbstlobs war – schon längst einen Misstrauensantrag mit anschließendem Misstrauensvotum geben müssen. Die Ampelkoalition führt uns sehenden Auges in den wirtschaftlichen Ruin. Warum geht beispielsweise ein Herr Merz von der CDU nicht zu seinem politischen Kollegen von den Grünen, und redet Tacheles mit ihm ob der kritischen wirtschaftlichen Situation.
 
In Coronazeiten war auch auffällig, dass alle etablierten Parteien Meinungspluralismus und damit Demokratie nicht zugelassen haben – mit Ausnahme der AFD, Frau Wagenknecht, die mutig und intelligent genug war, sich nicht dem Fraktionszwang der ebenfalls mainstreamorientierten Linken zu unterwerfen, und hoffentlich bald ihre eigene Partei gründet, sowie weiteren Ausnahmen wie zum Beispiel Herr Kubicki von der FDP.
Frau Merkel verkündete die „Katastrophe“ des Coronavirus am 16. März 2020, und seitdem galt dieses mit allen Mitteln einzudämmende Desaster als einziger Fakt. Diese Vereinseitigung, ohne viele verschiedene, andersdenkende Stimmen dazu zu hören, war der entscheidende Fehler oder besser Fehltritt der Entscheider. Andersdenkende wurden von diesem Parteienkartell diffamiert, diskreditiert und etikettiert. In Talkshows wurden sie – wenn überhaupt eingeladen – von der massenhypnotisierten Meute des politischen, solidarischen Einheitsbreis zerrissen. Auch unsere sich sonst so liberal gebenden Talkmaster und Talkmasterinnen beteiligten sich größtenteils an diesem ethisch verwerflichen Spektakel. Auch sie waren „dabei“. Dem Machtrausch verfallen, wüteten die Exekutive und auch Judikative ohne echte rechtliche Grundlage, und zerstörten damit unzählige wirtschaftliche und physische Existenzen, sowie das Vertrauen in die für das Demokratieverständnis so wichtige Gewaltenteilung. Schämt euch! Und das ist eigentlich zu wenig.

Wenn man jetzt glaubt, die Delinquenten der diversen Alt-Parteien und ihre Handlanger aus Coronazeiten hätten dazu gelernt – weit gefehlt! Ich erinnere mich an eine Talkshow von Markus Lanz zum Thema russische Invasion in der Ukraine, zu dem auch die Politikwissenschaftlerin und Publizistin Ulrike Guérot eingeladen war, deren Intelligenz und persönliche Reife weit über der der anderen Teilnehmer einschließlich Markus Lanz lag und liegt. Wie Hyänen sind Markus Lanz und die unsägliche, kriegstreibende Frau Strack-Zimmermann, und auch andere über Frau Guérot hergefallen. Da fällt mir nur Fremdschämen dazu ein! Das Narrativ aller Parteivertreter war gleich: Putin ist ein Berserker und die Ukraine und ihr Präsident kämpfen für Demokratie und Freiheit. Und somit wären Waffenlieferungen gerechtfertigt. Frau Guérot gab auch kund, dass sie Herrn Putin verstehe… Das tue ich übrigens auch. Was jedoch die meisten Blödmänner und Blödfrauen anscheinend noch nicht verstanden haben, ist, dass die Begriffe „verstehen“ und „Verständnis für etwas“ eine völlig unterschiedliche Bedeutung haben. Putin zu verstehen, warum er das macht, hat nichts, aber auch gar nichts mit dem Verständnis dafür zu tun. Deutsche Sprache, schwere Sprache, oder was? Wenn jemand dich würgt, versucht du dich aus dem Würgegriff zu befreien. Wenn dir jemand gefährlich nahekommt, versucht du, ihn dir vom Leibe zu halten. Und genau das hat Putin getan. Und das „verstehe“ ich. Deswegen forderte er noch zwei Monate vor dem Konflikt die Zusicherung der Neutralität der Ukraine, für die Joe Biden jedoch nur ein müdes Lächeln übrighatte. Die USA wollte und provozierte den Konflikt. Dennoch habe ich kein „Verständnis“ für die russische Invasion, ebenso wenig wie für die zig illegalen Kriege der US-Amerikaner, die nach dem 2. Weltkrieg mehr als 20 Millionen Menschen das Leben gekostet haben. Konflikte auf dem Weg der militärischen Auseinandersetzung, anstatt auf diplomatischem Wege zu lösen – dafür habe ich kein Verständnis. Unsere Politiker und Medien anscheinend schon.

Wenn ihr mehr zu der Rolle der USA insbesondere im Ukraine-Konflikt wissen wollt, hier zwei Links dazu:

http://wassersaege.com/blogbeitraege/stellvertreterkrieg-der-usa-in-der-ukraine/ (vom Oktober 2022)

http://wassersaege.com/blogbeitraege/behauptungen-oder-wahrheit-entscheidet-selbst-teil-2-die-usa-unsere-freunde/ (vom Juli 2023)

Dass diejenigen, die besonders in Coronazeiten im Regen stehen gelassen wurden, sich mehr dem rechten statt dem linken Parteienspektrum zuwenden, mag wohl auch daran liegen, dass die Linken kein eigenständiges Profil in Coronazeiten zeigten, und den Einheitsbrei der anderen Parteien größtenteils mittrugen. Wenn sie nicht aufhören zu streiten, war es das ohnehin mit dieser Partei im Bundestag.

In der Politik hat sich in letzten Jahrzehnten eine gewisse Denkfaulheit breit gemacht, gepaart mit einer mittelmäßigen Intelligenz der oberen politischen Akteure. Echtes politisches Urgestein mit „Kante“ und neuen Ideen sucht man vergebens. Die Eliten schaffen durch ihre Geldmacht die Wege für meist mittelmäßig bis unterdurchschnittlich begabte, leicht formbare Politiker durch Programme wie z.B. „Young Global Leaders“ (zuvor: Global Leaders of Tommorrow, dem z.B. eine Frau Merkel, ein Herr Bill Gates oder ein Herr Sarkozy beisaßen). Jens Spahn, Annalena Baerbock, Justin Trudeau, Emanuel Macron beispielsweise entsprangen als Young Global Leaders diesem Kader des Weltwirtschaftsforums (WEF). Der Gründer des WEF Klaus Schwab brüstete sich damit, dass in so ziemlich allen wichtigen Kabinetten Politiker seiner Schmiede sitzen würden. So wird auch das in Coronazeiten einheitliche Vorgehen der meisten weltweiten Regierungen, sowie die ideologische Einheit/Einigkeit von SPD, FDP, CDU CSU, Grüne in dieser Zeit verständlich.

Der weltweite, von den Eliten gewünschte Sozialabbau ist schon seit gut 35 Jahren parteienübergreifend im Gange. Eliten und Politiker blicken nach China und sehen anscheinend nach diesem Vorbild unsere gesellschaftliche Zukunft. Jakob Rothschild beispielsweise bestätigte (angeblich), dass das kommunistische China das Modell ist, wenn auch die Chinesen bisher weit davon entfernt wären, wirtschaftlich gleich zu sein. Die Menschheit würde verkleinert und homogenisiert werden.
Ja, da spricht der Eugeniker.

“Alle müssen das Gleiche tun. In allen kommunistischen Nationen, die wir gefördert haben, ist es üblich, dass für die “Gleichheit”, für die gewünschte und geplante “Nivellierung” in dieser neuen Ordnung, damit die Menschen das Gleiche in ihren Bedürfnissen und Wünschen haben, alle psychologisch geschult werden müssen, um die gleichen Befehle zu befolgen.

Klingt nach Sklaven und Automaten, die diese sich gottgleich Wähnenden „züchten“ wollen. Der Hollywoodfilm „Matrix“ lässt grüßen!

Ja, und seit sich Plutokratie (Herrschaft des Geldes) statt Demokratie (Volksherrschaft) auf der Welt verstärkt breit gemacht hat, geht es bergab, insbesondere mit der humanistischen Ethik, bei der der Mensch das Maß aller Dinge war, und Werte wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Liebe höchsten Rang besitzen. Sie wird gerade ersetzt durch eine autoritäre Ethik, in der die Unterwerfung unter eine Autorität (Staat, Eliten, früher Kirche) höchstes Gebot ist. Unterwirfst du dich dieser Autorität, wirst du belohnt, lehnst du dich dagegen auf, gibt es eine vor den Latz. In China mit seinem Sozialkreditsystem wird dieses menschenverachtende System bereits praktiziert. Jeder, der sich der Obrigkeit widersetzt oder einen niedrigen Punktstand in diesem widerlichen „Sozial“kreditystem aufweist, wird rund gemacht. Auf diese kaputte Ordnung arbeiten die westlichen „elitären“ Superreichen wie Rothschilds und Konsorten hin. „Soziale“ Pilotprojekte gibt es mittlerweile jeder Menge. Unterjochung und Versklavung! Nein danke!

Nachfolgend weitere, hierzu passende (angebliche) Zitate von Jakob Rothschild:

“In euren Bemühungen, eure alte und scheiternde Zivilisation zu schützen, die wir demontieren, halten wir diese Mittel für notwendig. Wenn die Menschen zulassen, dass solche Impfstoffe in ihren eigenen Körper und den ihrer Kinder eindringen, um sich zu fügen und mit “allen” gleich zu sein, werden sie sich sicherlich nicht dagegen wehren, dass auch ihr Reichtum, ihre Ressourcennutzung und ihr Lebensstil angeglichen werden.”

“Die universellen Impfprogramme öffnen nicht nur die Tür für die Verhaltenskontrolle durch Genmodifikation und Enhancement, sondern – was für die gegenwärtige Operation noch wichtiger ist – die psychologische Verhaltenskontrolle mit den Impfstoffen ist noch grundlegender.“

“Wir sehen eine zukünftige Welt, in der es nicht genug zu verteilen gibt, und deshalb müssen wir zuerst lernen, sie zu kontrollieren und dann das, was da ist, so zu teilen, wie wir es für diejenigen, die wir auswählen, für am vorteilhaftesten halten. Dazu ist die Macht da.”

Jakob Rothschild macht mit diesen Worten keinen Hehl weder aus dem Corona-Schwindel noch aus der angestrebten (totalen) Kontrolle der Menschen.

Ursachen für unsere gesellschaftliche Problematik sehe ich nicht nur bei den Eliten und den Politikern, sondern auch darin, dass die Menschen – wie Corona gezeigt hat – auch gerne bei autoritären Unterfangen mitmachen, wenn es darum geht, gegen „ES“ zu kämpfen, sei Es nun der Virus, irgendein anderes Objekt der Angst oder die Ungeimpften. Völlig egal, Hauptsache man wird aus der Lethargie des als sinnlos empfundenen Daseins gerissen, und kann in einer Reihe gegen den gemeinsamen Feind vorgehen. Bereitwillig helfen die Politiker und Medien durch ihre Gefahrenerzählung und Angstverbreitung beim Schüren dieser Massenhypnose kräftig mit, und auch der Virologe Dr. Prügelpeitsch gibt noch seinen Expertensenf dazu, und schon geht der Bär ab! Und wehe, da stellt sich jemand entgegen! Der wird platt gemacht, und bekommt die geballte moralische und selbstverständlich überlegene Energie der solidarisierten Masse zu spüren! Eventuell auch in die Fresse! Entschuldigt den Ausdruck. Wir sind ja die Guten und ihr die Schlechten! „Ungeimpfte ins Gas“ war auf einer Mauer zu lesen. Schulterschluss zwischen Soldaten! Und das gefällt natürlich den Manipulatoren (egal aus welcher Partei des Einheitsbreis)! Und die Schafe sind so blöd, und machen mit. Aber wie gesagt, sie fühlen sich auch wohl dabei, endlich wieder etwas „Sinnvolles“, etwas „Produktives“ zu tun, etwas für das es sich lohnt zu kämpfen in diesem grauen, suizidschwangeren Alltag! Und die Menschlichkeit geht dahin, und auch von Gräueltaten ist man nicht mehr weit entfernt.

Hans-Joachim Maaz, Dietmar Czycholl und Aaron B. Czycholl beschrieben in ihrem Buch „Corona – Angst“ das Zusammenspiel zwischen den Eliten/Politikern und der Bevölkerung sehr treffend. Dr. med. Hans-Joachim Maaz schrieb:

„Dass der größere Teil der politisch-medialen Eliten psychisch so schwer gestört sein könnte, aus eigener Ängstigung so irrational zu handeln, wie es derzeit offenbar der Fall ist, das übersteigt sogar das emotionale Fassungsvermögen eines Psychiaters mit speziellen Kenntnissen narzisstischer Psychopathologie. Um das Unvorstellbare doch irgendwie erfassen zu können, hilft mir nur eine psychodynamische Gesamtdeutung für das Zusammenspiel einer schwer narzisstisch gestörten und von Macht und Geld süchtig abhängigen Elite mit einer massenpsychologisch wirksamen kollektiven Angst-Psychose einer Mehrheit der Bevölkerung. … In einer Gesellschaftskrise hilft dann das kollektiv-kollusive Zusammenspiel zwischen einer eingebildeten Rettungs-Kompetenz der Machteliten und einer illusionären Rettungsfantasie der Abhängigen, die wirklichen Ursachen der Gesellschaftsproblematik zu vertuschen.“

Auf den Punkt gebracht! Nur werden wahrscheinlich die Rollen in diesem „kranken“ Zusammenspiel nicht jedem auf beiden Seiten bewusst sein.


Fazit:

Frei zu sein ist wesentlich schwerer als unfrei zu sein, und sich zu unterwerfen. Freiheit bedeutet nach Dr. Michael Andrick, anders zu denken und zu handeln als es üblich ist. Ja, und das mit allen Konsequenzen! Das können jedoch nicht alle. Die meisten Menschen sind fremdgesteuert. Eigenverantwortlichkeit überfordert sie.
Freiheit ist jedoch das einzige neben der Liebe, wofür es sich tatsächlich zu kämpfen lohnt. Die meisten anderen Dinge sind nebensächlich oder Kokolores. Fremdgesteuerte Menschen lassen sich für Dinge vor den Karren der Manipulatoren spannen, die mit ihnen nichts zu tun haben, und sie nicht weiterbringen, sondern sie lediglich aus ihrer gefühlten Sinnarmut temporär befreien. Sie haben aber nicht sich selbst befreit aus dem Joch, das andere ihnen auferlegt haben. Sie vergeuden meines Erachtens ihr Leben, und lenken sich äußerlich mit allem möglichen materiellen und immateriellen, von ihren Verführern angebotenem Krimskrams von ihrer persönlichen Entwicklung ab. Nur nicht über wichtige Dinge nachdenken oder sich eingehend informieren! Das wollen die Eliten und das Parteienkartell nicht. Nur informierte Bürger sind mündige Bürger, und die stehen den Politikern und ihren Hintermännern (und natürlich Hinterfrauen) bei der Realisierung ihrer nicht volksnahen Ziele im Weg.

Viele PolitikerInnen wie zum Beispiel Frau Baerbock sprechen von wertegeleiteter Politik. Um welche Werte geht es denn, frage ich mich dann des Öfteren, wenn ich mir die tatsächlichen Handlungen unsere Politiker so ansehe. Sind Waffenlieferungen wirklich die Ultimo Ratio, um den Ukraine-Konflikt zu beenden? Ich glaube nicht. Die einzelnen Parteien des Parteienkartells anscheinend schon.
Bei – wie auch immer gearteten – gesellschaftlich orientierten Denkgebäuden und Strategien sollte der Mensch im Mittelpunkt stehen. Für mich stehen im Ukraine Konflikt (wie in jeder Krise) die Menschen im Vordergrund und nicht die Interessen irgendwelcher Stakeholder wie Großmächte, Unternehmen oder Einzelpersonen. Wenn also „wertegeleitete“ Außenpolitik in einem militärischen Konflikt betrieben werden soll, muss oberstes Ziel sein, Blutvergießen auf beiden Seiten zu vermeiden oder gegebenenfalls schnellstens zu beenden. Das kann ausschließlich durch Verhandlungen geschehen. Unser Parteienkartell scheint jedoch insbesondere die Interessen der USA im Fokus zu haben, die aus finanzieller, geostrategischer und hegemonialer Sicht an einer Weiterführung des Ukraine-Konflikts interessiert sind. Der militärische Konflikt hätte bereits Anfang April 2022 am Verhandlungstisch in Istanbul beendet werden können. Menschenleben scheinen jedoch nur sekundär zu interessieren. Der Westen war eben „noch nicht bereit für den Frieden“. Deswegen mussten noch ein paar hunderttausend Menschen sterben. Und es ist noch nicht zu Ende.

Auf das Individuum bezogen sollte eine „wertegeleitete“ Politik darauf ausgerichtet sein, die Freiheit und Produktivität des Einzelnen zu fördern, die ihn zur Entfaltung seiner Persönlichkeit und zu wahrer Zufriedenheit und Freude führen. Das entspräche einer am Humanismus orientierten Ethik. Die aktuelle Politik verfolgt jedoch größtenteils eine autoritäre Ethik, die das autoritäre Gewissen des Menschen anspricht, das auf Unterwerfung unter die politische Autorität appelliert, und weniger an der persönlichen Entwicklung der Menschen interessiert ist. Der Mensch wird lediglich als Mittel zum Zweck betrachtet. Der Mensch muss jedoch als einziger Endzweck gesehen werden, wenn sich unsere Welt zum Besseren wandeln soll.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, würde es mich freuen, wenn ihr ihn insbesondere mit Menschen, die gerade im Aufwachen begriffen sind, teilt.
Euch eine angenehme Zeit.

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Kategorien
Blog Beiträge

Behauptungen oder Wahrheit? Entscheidet selbst! Teil 7: Ist die Ukraine demokratisch orientiert?

Von Uwe Froschauer

Nun ja, welches Land kann schon von sich behaupten, eine lupenreine Demokratie zu sein? Corona hat die Grenzen der Demokratie aufgezeigt. Hätten die Entscheider den Grundwerten einer Demokratie entsprechend gehandelt, wäre den Menschen viel Leid erspart geblieben. Aber das war ja nicht das Ziel der Plandemie. In diesen Zeiten herrschten, von den Eliten vorgegebene und von den Regierungen umgesetzte autokratische Zustände. Völlig unnötige Lockdowns, gesundheitsschädigender Maskenzwang und PCR-Tests, Social Distancing, 3G, 2G, einrichtungsbezogene Impfpflicht und weitere menschenrechtsverletzende „Späßchen“ sind nicht gerade Kennzeichen einer Demokratie. Es bleibt zu hoffen, dass die Initiatoren und Umsetzer dieser Plandemie noch zur Rechenschaft gezogen werden. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Für das gesellschaftliche Gedächtnis ist eine Aufarbeitung der Geschehnisse in Coronazeiten jedoch unabdingbar.

Dennoch haben wir in Deutschland noch Anzeichen einer Demokratie, zumal ich diese Zeilen schreiben kann, ohne gesiebte Luft atmen zu müssen, oder in irgendeiner Form eliminiert zu werden. Auch hierzulande gibt es jedoch Bestrebungen, die Meinungsvielfalt einzuschränken, beispielsweise indem Andersdenkende ausgegrenzt, nicht zu Diskussionsrunden eingeladen, und von regierungskonformen Medien und Wissenschaftlern diffamiert, diskreditiert und etikettiert werden, oder Beiträge beispielsweise in YouTube oder Facebook zensiert werden, wenn sie nicht im Einklang mit dem Narrativ der Regierung schwingen – und dergleichen mehr. Beispielsweise konnte ich einige interessante Links für die Recherche für diesen Beitrag nicht öffnen. Moderne Bücherverbrennung.

Das aus dem Griechischen stammende Wort Demokratie bedeutet so viel wie „Volksherrschaft“. In einer Demokratie ist das Volk der staatliche Souverän, und damit die oberste Staatsgewalt. Politische Entscheidungen werden durch den Mehrheitswillen der Bevölkerung gefällt. Politiker sind quasi die Angestellten des Souveräns, ein Aspekt, den manche sich im Machtrausch befindliche Politiker in einer gewähnten Demokratie gerne mal vergessen.

Einige „gewählte“ Politiker und insbesondere Politikerinnen in Deutschland scheint dieser Umstand – dass das Volk der Souverän ist – in letzter Zeit nicht sonderlich zu interessieren, machen aber ein Riesengeschrei, wenn die angebliche Demokratie in einem anderen Land wie der Ukraine bedroht ist.
Heute, am 27. August 2023 las ich auf der Infoscreen in der U-Bahn:

„Freiheit, Unabhängigkeit, Frieden. Stay with Ukraine.“

Das wünsche ich der Ukraine aus vollem Herzen. Nur sehe ich die Voraussetzungen dafür nicht unbedingt gegeben, egal wie dieser Krieg endet. Den Frieden hätte der Westen zu annehmbaren Konditionen für die Ukraine schon längst haben können, aber er war noch „nicht bereit“ dafür, und die Unabhängigkeit und Freiheit der Ukraine wollen weder die Russen, noch die US-Amerikaner. Die US-Amerikaner kämpfen bis zum letzten Ukrainer.

Thema dieses Beitrags ist es, zu beleuchten, inwieweit die Ukraine unter momentaner politischer Führung und Beeinflussung von außen demokratischen Mindestanforderungen genügt.

Hierzu macht es vorerst Sinn, die Grundwerte und Kennzeichen einer Demokratie unter die Lupe zu nehmen.
In einer Demokratie ist die Regierung durch Wahlen ablösbar, die Volksvertreter sind verantwortlich gegenüber dem Volk, jede Art von Gewalt und Willkürherrschaft ist ausgeschlossen, und die Menschenrechte sind in der Verfassung (Grundgesetz) konkretisiert und verankert. In den meisten Ländern – auch in Deutschland – wurde kaum einem dieser Grundwerte zu Coronazeiten Beachtung geschenkt. Willkür pur!
Ein besonders wichtiges Merkmal einer Demokratie ist die Gewaltenteilung. Die drei Gewalten Gesetzgebung (Legislative), ausführende Gewalt (Exekutive) und Rechtsprechung (Judikative) sollten streng getrennt sein. Gewaltenteilung stand auch in Deutschland meines Erachtens die letzten 3 Jahre nur noch auf dem Papier.

Nun aber zum Thema, inwieweit die Ukraine demokratischen Mindestanforderungen gerecht wird.

Dem Narrativ des Kremls zufolge ist der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ein Akt der Selbstverteidigung, und die ukrainische Regierung in Kiew ein Nazi-Regime.

Das Kreml-Narrativ, das die Kiew-Regierung als Nazi-Regime bezeichnet, soll im Folgenden näher analysiert werden. Hierzu ist es unumgänglich kurz auf die Vergangenheit der Ukraine einzugehen.

Werte Leserinnen, werte Leser, dieser Artikel ist relativ lange (ca. 12 DIN-A 4 Seiten), wenn ihr nicht den ganzen Artikel lesen wollt, könnt ihr euch ja an den Zwischenüberschriften orientieren, was euch eventuell interessiert.

Anfang dieses Jahres, am 1. Januar 2023 feierte das ukrainische Parlament so wie die Militärführung und diverse lokale Regierungsvertreter den 114. Geburtstag von Stepan Bandera. In den vergangenen zehn Jahren gab es jeweils am ersten Januar insbesondere im Westen des Landes, zahlreiche Paraden, Märsche und Gedenkfeiern, um diesen „Nationalhelden“ zu feiern. Stepan Bandera war zweifellos zusammen mit Roman Schuchewytsch der Vater der ukrainischen Unabhängigkeit und ist aus diesem Grunde ein Idol für patriotische Ukrainer.
Um diese „nationalen“ Events richtig einordnen zu können, bedarf es eines kurzen historischen Rückblicks auf die Entstehungsgeschichte der Ukraine seit dem 18. Jahrhundert.

Historischer Rückblick
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Ukraine

Der Begriff Ukraina wurde erstmals 1187 in der Hypatiuschronik für die südwestlichen Gebiete des Kiewer Reiches, später für das galizisch-wolhynische Gebiet verwendet. Es ist immer noch umstritten, ob der Begriff Ukraina das „Grenzland“ oder einfach ein „Land“ bedeutet.

(…)

„Nach den drei Teilungen Polens 1772, 1793 und 1795 wurde die westliche Ukraine mit Ausnahme Ost-Galiziens, das zum Habsburgerreich kam, russisch.

1796 wurden die südlichen und östlichen Gebiete der heutigen Ukraine, die Russland von den Osmanen erobert hatte, zu einem russischen Gouvernement zusammengefasst (Neurussland) und es wurden die Städte Sewastopol (1763, Militärhafen und Festung) und Simferopol (1784) auf der Halbinsel Krim sowie die Hafenstadt Odessa (1793) gegründet. Die bisher fast unbewohnten Steppengebiete im Südosten wurden urbar gemacht und größtenteils mit Russen, aber auch mit Deutschen bevölkert. Hier entstanden etwa 70 deutsche Siedlungen. Katharina die Große (Zarin von 1762 bis 1796) förderte vielerorts die Ansiedlung von Ausländern in Russland.

Bevor man seit dem 19. Jahrhundert von einer ukrainischen oder weißrussischen Nation zu sprechen beginnt, war für die ostslawischen Bewohner der heutigen Ukraine der deutsche Begriff „Ruthenen“ und Kleinrussen gebräuchlich, vor allem im Bezug auf die Kern-Ukraine. Die westlichen Gebiete gingen als Galizien und Lodomerien (heute Wolhynien, Anmerkung des Verfassers) zum Habsburgerreich. Der Ukraine-Historiker Andreas Kappeler kritisierte diesbezüglich 2017, dass eine „russische Sichtweise“ seit 200 Jahren unbesehen auch im Westen übernommen worden sei.

Der ukrainische Historiker Mychajlo Hruschewskyi schuf Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts in Lemberg (ukrainisch: Lwiw, Anmerkung des Verfassers) die Grundlage für eine ukrainische Nationalbewegung, indem er der Auffassung eines einheitlichen ostslawischen (russischen) „Stromes der Geschichte“ sein Schema einer getrennten Entwicklung der Völker der Russen und Ukrainer entgegenstellte. Daraufhin begannen sich in Kiew Kräfte zu formieren, die eine Unabhängigkeit von Russland einforderten. Sowohl Ukrainer als auch Russen beziehen sich positiv auf die mittelalterliche Rus (Gebiet in Osteuropa, das größtenteils von Ostslawen bewohnt war; angeblicher Ursprung der Ukrainer und der Russen; Anmerkung des Verfassers).“

So, das waren die wichtigsten historischen Eckpunkte der Ukraine bis zum ersten Weltkrieg laut Wikipedia. Die weiteren historischen Ereignisse werden in stark verkürzter Form wiedergegeben.

Im Ersten Weltkrieg wurde das Territorium der heutigen Ukraine zum „Spielball“ der Großmächte Österreich-Ungarn (Teil der „Mittelmächte“) und Russland (Teil der “Entente“). Ein einziges Hin und Her!
Im März 1917 sah die Ukraine die Möglichkeit einer unabhängigen Staats- und Gesellschaftsentwicklung, ausgelöst durch die russische Februarrevolution 1917. In Kiew entwickelte sich die „Zentralna Rada“, aus deren Mitte sich eine provisorische Regierung bilden sollte. Zum Vorsitzenden des ukrainischen Volksrats wurde am 20. März 1917 Mychajlo Hruschewskyi gewählt.

Im November 1917 proklamierte die Zentralna Rada die Ukrainische Volksrepublik als autonomen Staat innerhalb des neuen Sowjetrusslands nach der Oktoberrevolution. Das passte den Sowjetrussen und ihren ukrainischen Anhängern jedoch nicht. Am 30. Dezember 1917 wurde die Zentralna Rada für ungültig erklärt, und das Zentrale Exekutivkomitee der Sowjet Ukraine rief die Ukrainische Volksrepublik der Sowjets aus.
Am 25. Januar 1918 wurde während des Ukrainisch-Sowjetischen Krieges (von Dezember 1917 bis April 1918) die volle staatliche Unabhängigkeit der Ukrainischen Volksrepublik verkündet. Am 29. Januar ereignete sich in Kiew eine Gegenbewegung, ein Aufstand der Bolschewiki (Sowjets), der am 4. Februar 1918 niedergeschlagen wurde. Am 8. Februar eroberten jedoch die sowjetrussischen und -ukrainischen Truppen Kiew.
Im November 1918 bildete sich die Westukrainische Volksrepublik.
Im Januar 1919 wurde Kiew von den Bolschewiki erobert und die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik gegründet. Im März 1919 wurde die erste Verfassung verabschiedet. Bereits 1920 kontrollierten die Sowjets das gesamte Territorium der östlichen Ukraine.
1921 kapitulierte die Westukrainische Volksrepublik nach dem Polnisch-Ukrainischen Krieg. Nach dem Krieg zwischen Polen und Sowjetrussland wurde Ost-Galizien (in der West-Ukraine) polnisch (und blieb es fast 20 Jahre lang). In dieser Zeit lebten in Ost-Galizien ca. 4,4 Millionen Ukrainer, denen von der polnischen Verfassung sowie den Friedensverträgen von Versailles und Riga Gleichheit vor dem polnischen Gesetz gewährt wurde. Die Realität sah jedoch anders aus. Die Beamten waren fast ausschließlich polnischer Herkunft, die teils willkürlich eine Politik der Polonisierung betrieben und die Ukrainer als Bürger zweiter Klasse sahen. Viele Polen bezeichneten Ost-Galizien als „Kleinpolen“.
Die sowjetische Herrschaft setzte sich in der Zentral- und Ostukraine durch, die 1922 offiziell Teil der neu gegründeten Sowjetunion wurde (Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik (USSR)). Ein Teil der heutigen Ukraine (Zentral- und Ostukraine) war demnach sowjetrussisch und der westliche Teil polnisch.

Anfang der 30er Jahre kam es in der Sowjetunion zu einer schrecklichen Hungersnot, die in der Ukraine mit Holodomor = Tötung durch Hunger (in Russland mit Golodomor) bezeichnet wurde. Diverse Schätzungen gehen von drei bis sieben Millionen Opfern aus, die durch die Hungersnot verursacht wurden. Die meisten Toten hatte die Ukraine zu beklagen. Die Ursachen hierfür waren zum einen Missernten in den Jahren 1931 und 1932. Extrem verschärft wurde die Lage der Landbevölkerung jedoch durch eine enorme Erhöhung der Abgabenquote der Bauern auf 44 Prozent durch die Sowjets, die erbarmungslos eingetrieben wurde. Das Getreide wurde zu einem Großteil zur Devisenbeschaffung auf dem Weltmarkt verkauft. Die Einnahmen wurden für die Industrialisierung der sowjetischen Wirtschaft und für Rüstungszwecke genutzt. Der Schwerpunkt der stalinistischen Politik des Sowjetstaates lag auf einer Industrialisierung des Landes zu Lasten der Bauern. Damit die Bewohner der Städte ausreichend zu essen hatten und die Industrie florieren konnte, nahm Stalin die Verelendung und „Tötung“ der Landbevölkerung in Kauf.

Stepan Bandera

Das mit dem Holodomor verbundene Leid insbesondere der Ukrainer dürfte wohl einer der gewichtigsten und verständlichsten Gründe des ukrainischen Volkes gewesen sein, sich von der sowjetischen Herrschaft befreien zu wollen. Menschen wie Stepan Bandera wollten eine unabhängige Ukraine. Absolut verständlich, aber der Zweck heiligt nicht die Mittel!
Als im Juni 1941 Hitler-Deutschland die Sowjetunion überfiel, kam es zu massiven Progromen gegen die jüdische Bevölkerung, bei der Bandera entscheidend mitwirkte. Das Ziel dieses „Herren“ war die Schaffung eines „ethnisch reinen“ ukrainischen Staates. Zur Erreichung dieses Zieles verbündete sich Bandera mit dem deutschen Nazi-Regime. Viele Ukrainer empfanden die Nazis als Befreier vom Sowjet-Regime. Bandera war der Hauptakteur des ukrainischen Faschismus. Die von Bandera geführte „Organisation Ukrainischer Nationalisten“ (OUN-B) und ihr paramilitärischer Flügel, die Ukrainische Aufständische Armee (UPA), waren an dem von Hitler und seinen Schergen betriebenen Völkermord an Hunderttausenden von Juden in der heutigen Ukraine und Polen beteiligt. 1943-1944 verübten die OUN-B und die UPA Massaker an schätzungsweise 70.000 bis 100.000 Polen. So schreiben es zumindest die Historiker.
Als Bandera bzw. die OUN-B realisierte, dass das tausendjährige Reich Hitlers sich verfrüht dem Ende zuneigte, verbündete sich die Organisation Ukrainischer Nationalisten mit den USA und Großbritannien. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete sie mit westlichen Regierungen und Geheimdiensten im gemeinsamen Kampf gegen die Sowjetunion zusammen. 1959 wurde Stepan Bandera von einem Sowjet-Agenten in München getötet und dort im Waldfriedhof beigesetzt.

Entschuldigt den langen Rückblick in die Geschichte, der dennoch nur bruchstückhaft die leidvolle Geschichte der Ukrainer wiedergibt (soweit man den Geschichtsbüchern trauen darf). Diese Retrospektive war jedoch nötig, um die aktuelle Situation der Ukraine richtig einschätzen zu können. Die Ukraine war (und ist) seit ihrer Existenz Spielball der Großmächte, wurde ausgenutzt, erniedrigt und gedemütigt. Das Streben des ukrainischen Volkes nach Freiheit, Unabhängigkeit und eigener Identität ist mehr als verständlich. Dennoch frage ich mich, ob die Verehrung eines Freiheitskämpfers, der zugleich Faschist und Massenmörder war, mit den Grundfesten einer Demokratie vereinbar ist.
Die sich wiederholenden Gedenkfeiern zum Geburtstag von Stepan Bandera am 1. Januar sind ein Affront für die Ermordeten (vornehmlich aus Polen) und deren Hinterbliebenen.
Anlässlich seines 114. Geburtstags veröffentlichte das ukrainische Parlament ein Bild von Walerij Saluschnyj, dem Oberkommandierenden der Streitkräfte und Bewunderer von Bandera, unter einem Bild seines Idols

und zitierte den Nazi-Kollaborateur mit folgenden Worten: „Der vollständige und endgültige Sieg des ukrainischen Nationalismus wird erst errungen sein, wenn das russische Imperium nicht mehr existiert.“ Die Rada (Ukrainisches Parlament) fügte hinzu: „Wir kämpfen derzeit gegen das russische Imperium. Und die Leitlinien von Stepan Bandera sind dem Oberbefehlshaber der Streitkräfte gut bekannt.“
(Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/2023/01/05/ukra-j05.html)

Die polnische Regierungspartei PiS (Prawo i Sprawiedliwość, deutsch: Recht und Gerechtigkeit) protestierte gegen den veröffentlichten Tweet, den die Rada dann auch schnell zurückzog. Interessant ist übrigens, dass kein einziges Mainstreammedium in Europa und den USA diesen Tweet auch nur erwähnte. Warum wohl?
Ein Abgeordneter der PiS-Partei, Radosław Fogiel, schrieb: „Dass das ukrainische Parlament auf seinem Twitter-Profil Stepan Banderas gedenkt, der für Massenmorde an der polnischen Bevölkerung verantwortlich war, muss Widerspruch hervorrufen. Das muss, besonders Freunden, klar sein – vor allem weil die Ukraine jetzt neue, echte Helden hat.“ Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki erklärte, Warschau habe eine „äußerst kritische Haltung gegenüber jeder Verherrlichung und jedem Gedenken an Stepan Bandera eingenommen“. Diese Äußerungen von polnischer Seite sind meines Erachtens noch relativ freundliche Formulierungen für einen Staat, der angeblich für Freiheit und Demokratie kämpft.

Der Bürgermeister von Lwiw (Lemberg) Andrij Sadowyj, ein Verehrer von Bandera, veranstaltete am 1. Januar 2023 eine offizielle Gedenkveranstaltung zu Banderas 114. Geburtstag und schrieb auf der entsprechenden Facebook-Seite: „Eine neue Generation, die mit dem Vorbild Stepan Banderas aufgewachsen ist, stellt sich der neuen Moskauer Horde zum Kampf. Die Generation der Sieger. Ruhm der Ukraine!“

Denkmäler und Straßennamen zu Ehren von Personen mit faschistischem Hintergrund

In der Ukraine werden Denkmäler für die Soldaten der Roten Armee, die die Ukraine vom Faschismus befreit haben, abgerissen. Die Zerstörung von Denkmälern von Soldaten der Roten Armee, wie zum Beispiel das des Generals Nikolai Watutin, der die ukrainische Hauptstadt Kiew von der Besetzung durch die Nationalsozialisten befreite, ist zumindest fragwürdig. Der Abriss von Denkmälern für russische Dichter wie Alexander Puschkin, für Schriftsteller wie Nikolai Ostrowski und Maxim Gorki etc. ist jedoch unverständlich. Nur kleine Geister machen auch vor hochstehender Kultur in ihrer ideologischen Blindheit nicht halt. Alles, was nicht zur aktuellen Ideologie passt, wird „ausgemistet“. Traurige Gestalten, die einer Ideologie hinterher hecheln! Unsere „Grünen“ geben ein gutes Beispiel dafür ab. Die glauben ja auch, wenn man etwas umbenennt, würde es den Inhalt dieser Entität ändern. Hahaha!
Neue Denkmäler, wie z.B. für den Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera wurden und werden dagegen errichtet.

Darüber hinaus wurden seit dem Maidan-Putsch 2014 mehr als tausend Ortschaften und mehr als 50.000 Straßen umbenannt. 237 Straßen, Plätze, Alleen und Boulevards wurden allein in Kiew im Jahr 2022 laut städtischen Behörden unter Leitung von Bürgermeister Vitali Klitschko umbenannt.
Die Menschen, die dort leben, wurden nicht nach ihrer Meinung bezüglich der Umbenennung gefragt. Ich beispielsweise hätte keinen Bock auf die Umbenennung des Adenauerrings in München auf „Baerbockring“. Dann lieber 10 Jahre nichts zu Weihnachten!

Die Allee von General Watutin (Befreier von Kiew) wurde nach dem ukrainischen Faschisten in „Roman-Schuchewytsch-Allee“ umbenannt (Schuchewytsch war Nazi-Kollaborateur, Mitglied des Bataillons „Nachtigall“ und ein Vater der ukrainischen Unabhängigkeit).

Die „Moskauer Allee“ in Kiew heißt heute „Stepan-Bandera-Allee“ Kommentar überflüssig. Zu Ehren dieses zweifelhaften Herren sind in vielen Städten der Ukraine Denkmäler errichtet und Straßen umbenannt worden.

Der Druschba-Narodow-Boulevard (Druschba-Narodow bedeutet Völkerfreundschaft) in Kiew wurde in Mykola-Michnowskyj-Boulevard (Michnowskyj, führender Ideologe des ukrainischen Nationalismus) umbenannt.

Die Straße Marschall Malinowski (ukrainischer Führer der Roten Armee im Krieg gegen den Nationalsozialismus) heißt heute „Straße der Helden des Asow-Bataillons“. Da kann ich nur noch den Kopf schütteln!
Das Asow-Bataillon ist eine neofaschistische paramilitärische Gruppe, und heute offiziell Teil der ukrainischen Armee. Die „Wolfsangel“, ein Nazi-Emblem – insbesondere von SS-Einheiten verwendet – ist auch das Emblem des Asow-Bataillons. Selbst der US-Kongress hat Asow als neonazistische und terroristische Gruppe eingestuft. Heute bewaffnet die USA und seine Verbündeten die Ukraine und damit auch das Asow-Bataillon. Da kann einem schon mal das Kotzen kommen, oder? Meines Erachtens hat sich diese paramilitärische Einheit bereits zahlreicher Kriegsverbrechen schuldig gemacht – und das nicht erst seit dem 24. Februar 2022.
Zudem werden dem Asow-Regiment Überfälle auf „Bolschewiken“ und linke Journalisten zur Last gelegt.

Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/2023/03/08/ywza-m08.html [Photo by Heltsumani / CC BY-SA 4.0]

Wenn ihr mehr zum Bandera-Kult und weiteren neofaschistischen Neigungen in der Ukraine erfahren wollt, könnt ihr euch ja einmal untenstehende Artikel zu Gemüte führen:

https://www.wsws.org/de/articles/2023/01/05/ukra-j05.html

https://www.wsws.org/de/articles/2023/03/08/ywza-m08.html

https://forward.com/news/462916/nazi-collaborator-monuments-in-ukraine/  (in Englisch)

Kein Land dieser Welt kann von sich behaupten, den Faschismus komplett aus der Nation verbannt zu haben. Die Frage ist, wie stark ein Land von diesem „Virus“ infiziert ist. Für mein Dafürhalten ist die Ukraine schwer damit befallen, und viele Politiker sind mit faschistischem Gedankengut „kontaminiert“.
Der ehemalige ukrainische Botschafter in Deutschland Andrij Melnyk ist offener Bekenner zu Bandera. Ich respektiere den Mut Melnyks, sich dazu zu bekennen, verabscheue jedoch die Taten seines Idols.

In Wikipedia ist bezüglich der Haltung Melnyks zu Stepan Bandera Folgendes zu lesen (https://de.wikipedia.org/wiki/Andrij_Melnyk_(Diplomat)):

„Melnyk verehrt den ukrainischen Partisanenführer gegen die Sowjetherrschaft und NS-Kollaborateur Stepan Bandera. Direkt nach seinem Amtsantritt als Botschafter in Deutschland besuchte er am 27. April 2015 das Grab Banderas in München und legte dort Blumen nieder. Danach twitterte er, Bandera sei „unser Held“. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt Michael Roth (SPD) teilte dazu im Mai 2015 mit, dass Melnyk die Position der Bundesregierung dazu hinlänglich bekannt sei. Die Bundesregierung verurteile die von der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) teilweise unter Leitung Banderas begangenen Verbrechen an polnischen, jüdischen und ukrainischen Zivilisten und Amtsträgern. Dabei sei sie sich bewusst, dass ein erheblicher Anteil an diesen Verbrechen in Kollaboration mit deutschen Besatzungstruppen begangen worden sei.

Erneut erhebliche Kritik zog Melnyk anlässlich eines Videointerviews mit dem Journalisten Tilo Jung auf Jung & Naiv am 29. Juni 2022 auf sich, in dem er äußerte, dass es keinerlei Beweise für den Massenmord an Juden und Polen durch Anhänger Banderas gebe. Selbst den Vorwurf der Zusammenarbeit Banderas mit den Nazis ließ er nicht gelten. Melnyk erklärte weiter, die Figur Banderas sei gezielt von der Sowjetunion dämonisiert worden, und er warf deutschen, polnischen und israelischen Historikern vor, dabei mitgespielt zu haben. Eine Verwandtschaft mit dem zeitweise mit Bandera vernetzten gleichnamigen Offizier Andrij Melnyk (1890–1964) bestehe nicht. Das ukrainische Außenministerium, dem Melnyk unterstellt ist, distanzierte sich von seinen Aussagen über Bandera und bezeichnete sie als Melnyks persönliche Meinung, die nicht die offizielle Position des Ministeriums wiedergebe. Zur Distanzierung des Außenministeriums schwieg Melnyk. Polens Vizeaußenminister Marcin Przydacz rügte Melnyks Äußerungen: „So eine Auffassung und solche Worte sind absolut inakzeptabel.“ Die israelische Botschaft warf Melnyk „Verharmlosung des Holocausts“ vor, seine Darlegungen untergrüben zudem „den mutigen Kampf des ukrainischen Volkes, nach demokratischen Werten und in Frieden zu leben“.

Am 9. Juli 2022, zehn Tage nach dem Interview mit Tilo Jung, wurde Melnyk in der Folge um die Diskussion seiner Äußerungen von seinem Posten als Botschafter der Ukraine in Deutschland zum 14. Oktober 2022 abberufen, ebenso die ukrainischen Botschafter in Norwegen, Tschechien, Ungarn und Indien. In einem Interview mit dem Deutschlandfunk Anfang August 2022 sagte Melnyk, das Interview und insbesondere die Rechtfertigung bezüglich Bandera seien ein Fehler gewesen und er bedauere, wenn sich durch seine Äußerungen Menschen in Deutschland, Polen, Israel und anderswo verletzt fühlten.“

Da dieser Beitrag schon eine beträchtliche Länge angenommen hat, möchte ich noch ein paar – meiner Meinung nach – unvereinbare Aspekte mit einer Demokratie in nur kurzer Form aufführen.

Rechter Sektor

Die 2013 entstandene Bewegung und seit 2014 Partei „Rechter Sektor“ (ukrainisch: Prawyj Sektor) ist eine rechtsextreme ukrainische politische Organisation, ein paramilitärischer Zusammenschluss mehrerer radikaler nationalistischer Organisationen. Sie sehen sich selbst als Nationalisten, aber nicht als Faschisten. Hm. Ihr Ziel ist eine starke Ukraine, unabhängig von Russland, aber auch unabhängig vom Westen. Die Verfolgung dieses Ziels kann ich nur befürworten. Sollte die Ukraine den Krieg gewinnen – was ich bezweifle, keiner wird diesen Krieg gewinnen, es gibt nur Verlierer außer die USA – sollten sie sich entsprechend ihrem Credo auch schnellstens von den USA emanzipieren. Aber: Der Zweck heiligt nicht die Mittel! Die Menschen in der Ost-Ukraine zu bekämpfen, die sich stärker mit Russland als mit dem Westen verbunden fühlen, halte ich für ein Unding, wie jede militärische Auseinandersetzung aus ideologischen Gründen.

Mehr zum Rechten Sektor:

https://www.deutschlandfunk.de/patrioten-krieger-rechtsradikale-das-selbstbild-des-rechten-100.html)

https://www.deutschlandfunk.de/ukraine-faschist-oder-freiheitskaempfer-100.html

Wenn ihr realitätsnahe Berichte über das Leben der prorussischen Bevölkerung in der Ostukraine lesen wollt, solltet ihr euch einen Auszug des Tagesbuches von Klaus Burger aus dem Jahr 2016 reinziehen. Solche Informationen findet ihr nicht in den „Qualitätsmedien“, die größtenteils zu reinen Propagandaorganen der Regierungen verkommen sind.  Hier der Link:

http://wassersaege.com/blogbeitraege/tagebuchausschnitt-eines-engagierten-deutschen-musikers-und-komponisten-in-donezk-ostukraine-unverfaelscht-und-ehrlich-eine-woche-im-mai-2016/

Das Kiewer Regime nahm von 2014 bis 2022 Luhansk und Donezk (Ostukraine) unter Beschuss. Mindestens 14.000 Menschen starben bis zum russischen, völkerrechtwidrigen Überfall der Ukraine am 24. Februar 2022. Die Ukraine zahlt seit 2014 keine Renten mehr an Personen in der Ostukraine. Finanzielle Leistungen werden fast komplett gestrichen. Die Ostukraine wird von der Lebensmittelversorgung abgeschnitten, die Russland übernommen hat. In westlichen Mainstreammedien wird über diese Sachverhalte kaum berichtet.

Menschenjagd auf Oppositionelle

„Für Oppositionelle gibt es in der Ukraine keine Menschenrechte“, so der Artikel von Peter Nowak im Juni 2018.

Am Anfang dieses Artikels ist zu lesen:

„Journalisten und Kriegsdienstverweigerer werden verfolgt, verprügelt und landen im Gefängnis. Kritische Zeitungen und Rundfunksender werden von der Regierung geschlossen oder von einem nationalistischen Mob belagert.

(…)

„Erst vor zwei Tagen hat die Grünen-Politikerin Marie Luise Beck bei einer Diskussion im Deutschlandfunk wieder eine Lanze für die Ukraine gebrochen. Für sie war ganz klar, dass sie gegen Putin ebenso verteidigt werden müsse wie die prowestliche russische Opposition, die Beck unterstützt.

Aber die vom Linken-Abgeordneten Andrej Hunko eröffnete Konferenz zu den Menschenrechten in der Ukraine machte deutlich, dass in dem Land Andersdenkende und Handelnde mindestens genau so stark verfolgt werden wie in Russland. Im ersten Panel berichteten Juristen und Vertreter von Menschenrechtsorganisationen über die repressive ukrainische Innenpolitik.“

(mehr hierzu: https://www.telepolis.de/features/Fuer-Oppositionelle-gibt-es-in-der-Ukraine-keine-Menschenrechte-4077292.html)

In meinem im Februar erschienen Artikel „Wertegeleitete Außenpolitik- meint ihr das wirklich ernst?“ (http://wassersaege.com/blogbeitraege/wertegeleitete-aussenpolitik-meint-ihr-das-wirklich-ernst/) war u.a. Folgendes zu lesen:

„Reclaim the Net schrieb am 2. Januar 2023:

„Am Donnerstag unterzeichnete der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski ein umstrittenes Gesetz, das die Regulierungsbefugnisse der Regierung gegenüber den Nachrichtenmedien erheblich ausweitet. Das neue Gesetz verleiht der Regierung neue Zensurbefugnisse und ist ein erneuter Schlag gegen die Pressefreiheit im Lande.

Mit dem Gesetz werden die Befugnisse der staatlichen ukrainischen Rundfunkregulierungsbehörde erheblich ausgeweitet, so dass sie sowohl die Print- als auch die Online-Nachrichtenmedien regulieren kann. Darüber hinaus können Geldstrafen gegen Medienunternehmen verhängt, ihre Lizenzen ohne ordnungsgemäßes Verfahren entzogen und sogar einige Websites vorübergehend gesperrt werden, ohne dass ein Gericht eingeschaltet werden muss. Schließlich gibt es der Regulierungsbehörde die Befugnis, Suchmaschinenriesen wie Google und andere Social-Media-Plattformen anzuweisen, Inhalte zu entfernen.“

Quelle: https://reclaimthenet.org/zelensky-ukraine-media-tech-censorship-powers/

Seitdem sind unser zu einem Freiheitskämpfer hochstilisierter Herr Selenskyi und seine Schergen nicht müde, Andersdenkende zu diffamieren und zumindest mundtot zu machen. Alles, was sich dem Regime entgegen stellt, wird wie auch immer ausgemerzt. So wurde beispielsweise die Partei „Union der Linken Kräfte der Ukraine – Für einen neuen Sozialismus“, die den Nato-Krieg gegen Russland ablehnt, von der Regierung Selenskyj verboten. Der Vorsitzende der Partei, Maxim Goldarb wird wegen seiner regierungskritischen Aktivitäten vom Kiewer Regime verfolgt.

Menschenjagd auf „Moskals“, Roma und andere ethnische Minderheiten.

Im Mai und Juni 2018 beispielsweise wurden Roma-Lager von mit Messern und Schlagstöcken bewaffneten Neonazi-Banden angegriffen. Andriy Sadovy, der Bürgermeister von Lwiw, stellte die Roma daraufhin unter Polizeischutz.
Nun gut. Gleichzeitig erhalten „nationalistische“ Gruppierungen junger Menschen wie die „C14“ oder „Svoboda“ vom ukrainischen Jugend- und Sportministerium regelmäßig finanzielle Unterstützung für „national-patriotische“ Erziehungsprojekte.

Mehr hierzu: https://www.labournet.de/internationales/ukraine/politik-ukraine/toedliche-menschenjagd-in-der-ukraine-rechter-terror-wird-zum-alltag-von-der-regierung-bezahlt-und-betrieben/

Korruption in der Ukraine und dubiose Geschäfte des Präsidenten Selenskyj

In seinem Wahlkampf gab Wolodymyr Selenskyj das Versprechen, gegen Korruption kämpfen zu wollen. Nun dieses Versprechen gab er jetzt einige Jährchen später wieder. Wie schön für die Mainstreammedien, die ihn teilweise zu einem Saubermann erster Güte erhoben. Die Zeit beispielshalber schrieb am 1. Februar 2023: „Selenskyi entschlossen, ein besseres Land zu schaffen“. Ah ja.

Bereits im Herbst 2021 (also vor dem Ukraine-Konflikt) warnte ein EU-Rechnungshofbericht vor weiteren EU-Zahlungen an die Regierung in Kiew. In diesem Bericht war zu lesen, Milliarden an Steuergeld der westeuropäischen Bürger wären in der Ukraine einfach verschwunden. Na sowas!

Der Gerichtspräsident des Obersten Gerichtshofs der Ukraine, Wsewolod Knjasjew wurde im Mai 2023 auf frischer Tat ertappt und gleich verhaftet, als er sich zur Annahme von 2,76 Millionen Dollar – sicherlich für gute Zwecke – überreden ließ. Die Frage ist, ob er wegen des Straftatbestands der Bestechung, oder weil er so blöd war, sich erwischen zu lassen verhaftet wurde. Diesbezüglich etwas Kurioses: Der stellvertretende Präsidialamtschef Kyrylo Tymoschenko, ein enger Mitarbeiter und Freund von Wolodymyr Selenskyj wurde mit einem sechsstelligen Euro-Betrag teuren E-Porsche Taycan – gut erkennbar auf einem Radarfoto – geblitzt. Ein teures Foto. Er musste daraufhin zurücktreten. Und gegen wen ermittelte die Polizei in diesem Fall noch? Gegen die Aufdecker-Medien! Was für ein Spaß! Demokratie pur!?
Bei einer größeren Anzahl weiterer Richter der obersten Instanz gab es ebenfalls Razzien. Ja, die ukrainischen Korruptions-Ermittler und die Sonderstaatsanwaltschaft haben jeder Menge zu tun, ich befürchte ein Fass ohne Boden! Auf der Seite von CPI (Corruption Perceptions Index; Link https://www.transparency.de/cpi) ist Folgendes zu sehen und zu lesen:

Blickpunkt Ukraine

„Die Ukraine macht bei der Korruptionsbekämpfung Fortschritte, die sich auch im CPI zeigen: Im Laufe der letzten zehn Jahre hat die Ukraine insgesamt sieben Punkte hinzugewonnen. Gleichzeitig steht das Land mit 33 Punkten jedoch weiterhin in der unteren Hälfte des Rankings auf Platz 116. Im europäischen Vergleich schneidet nur Russland (Platz 137 mit 28 Punkten) schwächer ab.“

(Zum Verständnis: Verglichen werden 180 Länder (Ranking); je höher die Punktzahl, desto korrupter das Land)

Nach meiner Einschätzung – ich war schon des Öfteren in beiden Ländern, ja, ja – dürften sich beide „Kontrahenten“ gegenseitig nicht viel nehmen. Natürlich wäre es für das westliche Narrativ unvorteilhaft, wenn die Ukraine hinsichtlich der Korruption schlechter dastehen würde als die Russen, die ja von Haus aus böse sind, nicht wahr? (dann wird in der Bäckerei auch gleich mal der Russische Zupfkuchen umbenannt – ukrainischer Freiheitskuchen wäre vielleicht eine Option). Man würde ja möglicherweise die Falschen unterstützen! Dennoch möchte ich die Integrität der Institution CPI nicht anzweifeln.

Wenn ihr über weitere Korruptionsfälle in der Ukraine etwas wissen wollt, hier ein Link dazu: https://exxpress.at/selenskyj-hat-ein-korruptions-problem-gerichtspraesident-bei-gelduebergabe-verhaftet/?gclid=Cj0KCQjw6KunBhDxARIsAKFUGs_0jOKL7_FbT-gbR0lTG5Oa3EUCmTSaUsi0JsuWjCHghjsxgyMkftUaAnnjEALw_wcB

Die Frage ist natürlich, inwieweit der ukrainische Präsident selbst eine weiße Weste hat. Laut den Pandora Papers hat er alles andere gemacht als gegen die Korruption gekämpft, wie er im Wahlkampf versprach. Ganz im Gegenteil! Entsprechend dem Datenleck der Pandora Papers (Bezeichnung für das bis heute größte Leak über Steueroasen, aufgedeckt im Herbst 2021), gehörte Selenskyj zu den 38 ukrainischen Politikern, die Geld auf Offshore-Konten versteckt haben. Aus keinem anderen Land wurden mehr Politiker in den Papers genannt als aus der Ukraine, Nummer 2 mit halb so viel genannten Amtsträgern war Russland.
Im Fall Selenskyj handelte es sich um ein Netzwerk von Offshore-Firmen in Belize, Zypern und den Britischen Jungferninseln, an denen er und vermutlich andere beteiligt waren oder sind. Hm, und da gibt es eben die nicht näher erläuterten Zahlungen von insgesamt 41 Millionen Dollar von der mittlerweile größten ukrainischen „PrivatBank“ (Mitbegründer ist der Oligarch Kolomojskj)an sein Offshore-Netzwerk. So was Blödes aber auch! Die ukrainische Investigativseite Slidstvo.Info enthüllte, dass diese Firmen u.a. dazu benutzt wurden, Luxusimmobilien im Zentrum Londons zu kaufen. Mehr zu diesem Thema findet ihr hier:

https://www.berliner-zeitung.de/wochenende/pandora-papers-volodymyr-selenskij-der-ukrainische-praesident-und-sein-peinliches-netzwerk-li.188923

Auch mit von der Partie bei diesen Off-Shore-Geschäften war der nicht integre Oligarch – und als Schattenpräsident gehandelte – Ihor Kolomojskj, gegen den Selenskyj mittlerweile schießt. In seinem Fernsehkanal liefen die Sendungen von Kvartal 95, dessen Chef Selenskyj ist. Kolomojskj war Mitbegründer der „PrivatBank“, von der er nach Ansicht der ukrainischen Aufsichtsbehörden Milliarden von Dollar abgezweigt habe. Kolomojskj verdrückte sich, nachdem eine Lücke von 5,5 Milliarden Dollar in den Büchern der Bank entdeckt und mit Steuergeldern gestopft worden war, und traute sich erst zurück, als Selenskyj Präsident wurde. Eine Zeitlang Friede, Freude, Eierkuchen zwischen dem Präsidenten und dem Oligarchen. Hier mal eine Million, da mal eine Milliarde – vermute ich.
Am 1. Februar 2023 wurden die Häuser des einflussreichen Milliardärs Ihor Kolomojskyj (und von Ex-Innenminister Arsen Awakow) durchsucht. Es bestand Verdacht auf Korruption. Wer hätte es gedacht! Aus mit der Freundschaft zwischen dem Schönen und dem Biest. Hahaha! Spaß beiseite, aber so schnell werden in diesem menschlich minderwertigen Milieu aus Freunden Feinde!
Selenskyj soll sich über Strohmänner mittlerweile Besitztümer in London, Italien und einigen anderen Ländern gesichert haben.

„Ist Selenskyj Milliardär? So groß ist das Vermögen des Präsidenten.“ Das Vermögen Selenskyjs beläuft sich laut einem im Jahr 2022 erschienenen Artikel im Merkur mit obigen Titel lediglich auf 20 bis 30 Millionen Dollar. Na ja, schon ein bisschen wenig, aber mir würde es fürs Erste reichen. Im Zirkus der obszön Superreichen wäre man natürlich schon kurz vor dem Bettelstab! Hier der Link dazu:

https://www.merkur.de/wirtschaft/immobilien-konflikt-geld-wolodymyr-selenskyj-news-ukraine-krieg-milliardaer-vermoegen-aktuell-zr-91504704.html

Nun stelle ich die Frage noch einmal: Ist Selenskyj Milliardär? Wäre schon möglich, auf jeden Fall hat er – glaube ich – wesentlich mehr auf der Kante als im Merkurartikel dargelegt.

Selbstverständlich haben auch die von mir besonders geliebten Faktenchecker die Vermögenslage des ukrainischen Präsidenten relativ bescheiden dargestellt. Die im nachfolgenden Faktencheck aufgestellten Vermögenswerte belaufen sich ebenfalls auf 20 bis 30 Millionen Dollar. Klickt den Link ruhig mal an! Nun, wenn Faktenchecker etwas behaupten, bin ich mittlerweile besonders auf der Hut. Hier ein Link des Faktencheckers Vienna.at zu diesem Thema:

Die Coronazeiten haben gezeigt, wie unseriös Faktenchecker arbeiten. So ziemlich alle „Fakten“ dieser Faktenchecker haben sich im Nachhinein als falsch herausgestellt. Und wer einmal lügt, dem glaube ich nicht mehr so schnell. Da sie sich in der „Coronakrise“ als reine Propagandaorgane der Regierungen geoutet haben, traue ich ihnen auch in diesem Fall nicht über den Weg.
Wenn ihr mehr zu Faktencheckern und ihren Machenschaften wissen wollt, bietet mein Buch „Das menschliche Schaf – Massenpsychologie und Manipulation“ eine leicht verständliche Lektüre. Hier der Link dazu:

Fazit:

Das westliche Narrativ der Ukraine als florierende liberale Demokratie hat viele dunkle, teils braune Flecken, die jedoch von unseren „Qualitätsmedien“ und den meisten Politikern, die mit „Volksvertretern“ kaum mehr etwas gemein haben, nicht einmal erwähnt werden. Auch an dieser Stelle noch einmal: Schämt euch! Was seid ihr feige und unaufrichtig! Wo finden wir Meldungen oder Beiträge über den rüden Umgang mit Oppositionellen (Diffamierungen, Etikettierungen, Entführungen, Folterungen, und Schlimmeres)? Finden wir diese Artikel nicht, weil es solche Vorfälle in der Ukraine nicht gibt? Nein, sie sind existent, es wird nur nicht darüber geschrieben, weil sonst das von den USA angeführte westliche Narrativ ins Wanken geraten würde, das insbesondere den USA in finanzieller, geostrategischer und hegemonialer Hinsicht erheblichen Nutzen stiftet. Es interessiert die Eliten und ihre politischen Handlanger in den USA auch nicht im Mindesten, ob noch Hunderttausende junger Menschen in diesem sinnlosen Krieg sterben werden. Und unsere Politiker, treue Vasallen der Vereinigten Staaten setzen diese ukrainezerstörende, blutrünstige, menschentötende, die europäische Wirtschaft zerstörende Strategie um. Und nochmals: Schämt euch!

Die Ukraine möchte sich nicht nur von Russland emanzipieren, sondern auch in die EU und die NATO aufgenommen werden. Dafür ist sie anscheinend auch bereit diesen hohen Blutzoll zu zahlen. Zum einen bin ich der Meinung, dass ein Land,

  • das in einem nicht vertretbaren Ausmaß von nationalistischen (euphemistisch ausgedrückt) Gedankengut unterwandert ist,
  • das nach wie vor mit erheblichen Korruptionsproblemen zu kämpfen hat (der „Kampf“ ist eventuell nur ein Schattengefecht),
  • das oppositionelle Politiker, Parteien und Medien verfolgt und schikaniert,
  • und von einem Präsidenten geführt wird, der eventuell (!?) Steuern hinterzieht und sich trotz widriger Umstände bereichert,

nicht als Demokratie bezeichnet werden kann.
 
Zum anderen sollte man nicht mit Steinen werfen, wenn man selbst im Glashaus sitzt. Das, was wir momentan in Europa und Deutschland vorfinden, ist ebenfalls von einer wie auch immer gearteten Demokratie weit entfernt. Der Korruptionssumpf in der EU, eine Vorsitzende der EU-Kommission, die ich als alles mögliche aber nicht integer bezeichne, eine mittlerweile etablierte Verbots- und Kriegspartei in Deutschland wie die Grünen, nach deren Pfeife auch die anderen zwei Regierungsparteien tanzen, ein anscheinend dementer Bundeskanzler, der sich an diverse Affären nicht mehr erinnern kann, ein Wirtschaftsminister, der das Land in den Ruin treibt, ein Gesundheitsminister, der außer Panikmache nichts zu bieten hat, eine Innenministerin, die am liebsten die ganze Welt in Deutschland aufnehmen würde, während zahlreiche Rentner aus Mülleimern Flaschen sammeln gehen, eine Regierung, welche die zunehmende Verarmung der Bevölkerung negiert, sich aber die Diäten erhöht, Visagisten und Fotografen für sehr viel Steuergelder hält, und das Bundeskanzleramt für 777 Millionen Euro ausbauen möchte usw. – kurz: die schlechteste und unfähigste Regierung, welche die Bundesrepublik Deutschland je hatte, für die Bürgernähe und Realität unbekannte Begriffe sind.
Nun mal ehrlich liebe Ukrainer, so verlockend ist die EU doch auch wieder nicht, oder? Und dann die NATO. Eigentlich hätte dieses „Verteidigungsbündnis“ nach dem Kalten Krieg wieder aufgelöst werden sollen. Das hätte Millionen Menschen das Leben gerettet, auch ukrainischen Menschen. Die NATO, mittlerweile eher ein Angriffsbündnis und ein Instrument zur Unterdrückung Europas – die USA möchte eben die Nr. 1 bleiben, sowie aus meiner Sicht die größte Terrororganisation weltweit, besteht jedoch weiter, um den Eliten ihre Pfründe zu sichern und neue dazuzugewinnen. Natürlich locken da die Bodenschätze Russlands, an welche die USA (für mich gleichbedeutend mit NATO; die anderen Bündnispartner sind nur „Adabeis“) ran wollen. Hierzu müssen sie Russland schwächen, und das schaffen sie mit Konflikten wie dem momentanen. Ihr Ukrainer lasst euch vor den Karren der US-Amerikaner spannen, denen es ziemlich egal ist, welches menschliche Leid euch und auch den Russen widerfährt. Und in diese NATO wollt ihr eintreten? Wesentlich besser wärt ihr mit einer zugesicherten Neutralität gefahren, die Russland von euch und der NATO/USA erwartet hat. Ende März/Anfang April 2022 war die Möglichkeit gegeben, den Konflikt vernünftig zu lösen, aber „der Westen war noch nicht so weit“. Das Sterben ging und geht weiter.

Werte Leser, wenn euch der zugegeben lange Beitrag gefallen hat, dann bitte wieder kräftig teilen! Euch eine angenehme Zeit.

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Kategorien
Blog Beiträge

Behauptungen oder Wahrheit? Entscheidet selbst! Teil 6: Menschengemachter Klimawandel – wie viel davon ist Wahrheit?

Von Uwe Froschauer

Wenn Wahrheit als Lüge diffamiert, und die Lüge als Wahrheit propagiert wird, ist Vorsicht geboten. Anstatt notwendige Aufklärung zu den Problemen unserer Zeit erfahren die Menschen noch mehr – meist unwahre – Propaganda. Es ist egal, was uns die Eliten und ihre Handlanger auftischen, sei es der neue Kampfbegriff „Hitzewelle“ oder neuerdings „extreme Wetterereignisse“, die „Ukrainekrise“ oder die „Coronapandemie“ – die meisten „Fakten“ sind in der Regel bestenfalls Halbwahrheiten. Mit der nachfolgenden kurzen und unterhaltsamen Geschichte aus dem 19. Jahrhundert möchte ich euch auf das Thema dieses Beitrags einstimmen.

„Die Lüge sagt zur Wahrheit: „Heute ist ein wunderbarer Tag“! Die Wahrheit blickt zum Himmel und seufzt, denn der Tag war wirklich wunderschön. Sie verbringen viel Zeit miteinander und kommen schließlich an einem kleinen See an. Die Lüge sagt zur Wahrheit: „Das Wasser ist sehr schön, lass uns zusammen ein Bad nehmen!“ Die Wahrheit, erneut misstrauisch, testet das Wasser und stellt fest, dass es tatsächlich sehr schön ist. Sie ziehen sich aus und beginnen zu baden. Plötzlich kommt die Lüge aus dem Wasser, zieht die Kleidung der Wahrheit an und rennt davon. Die wütende Wahrheit kommt aus dem See und rennt überall hin, um die Lüge zu finden und ihre Kleidung zurückzubekommen. Die Welt, die die Wahrheit nackt sieht, wendet ihren Blick voller Verachtung und Wut ab.“

Erinnert ihr euch noch an die Coronaplandemie und Menschen wie Herrn Wodarg, Herrn Malone, Herrn Yeadon und Herrn Bhakdi, die einfach nur Dinge sagten, die sich heute als Wahrheit entpuppten? Die Menschen haben sich damals abgewandt, und die letztendlich Rechtbehaltenden als Coronaleugner, Verschwörungstheoretiker, Schwurbler oder Aluhutträger (Begriffe, die heute als Komplimente aufzufassen sind) diffamiert, diskreditiert und etikettiert.
Nun zum Thema.


Bedeutung Klimawandel

Zu diesem Thema sei schon einmal vorausgeschickt, dass ich kein Klimaforscher bin, und mir insofern durch den Vergleich verschiedener Anschauungen ein Urteil bilden muss. Dieses Thema beschäftigt mich jedoch seit längerer Zeit. Anfangs unterlag ich auch der Propaganda, und glaubte, der zu den höheren Temperaturen führende Anstieg der Treibhausgasemissionen sei durch den Menschen verursacht. Am Sonntag den 6. August 2023 erhielt ich von der NGO Avaaz ein Email mit folgendem Bild und Text:

Liebe Freundinnen und Freunde,
die Erde hat gerade den heißesten Tag, die heißeste Woche und den heißesten Monat in 120.000 Jahren erlebt.

Für vier Kontinente sind extreme Hitzewarnungen ausgesprochen und Kanada steht seit Monaten in Flammen. Der Himmel über den USA färbte sich grell-orange und die Bewohnerinnen und Bewohner Pekings suchten in Luftschutzkellern Zuflucht vor der extremen Hitze. Teile Europas glichen wochenlang einem glühenden Ofen, gefolgt von heftigen Unwettern mit Starkregen, und Millionen Menschen hungern aufgrund einer extremen Dürre in Ostafrika.Und das ist erst der Anfang.Die Pandemie hat Millionen Menschenleben gekostet und die ganze Welt durch in den Ausnahmezustand versetzt. Doch eine sich immer weiter verschärfende Klimakrise wird eine ganz andere Größenordnung annehmen und könnte Jahrhunderte  andauern. Das zu verhindern ist der Kampf unseres Lebens — ein Kampf ums Überleben.

Früher glaubte ich solchen Horrormeldungen. Durch ein tieferes Eintauchen in die Problematik kam ich jedoch zu einer anderen Einschätzung der klimatischen Situation und Entwicklung. Und glaubt mir, liebe Klimawandeljünger: Wenn der Klimawandel für mein Dafürhalten menschengemacht wäre, stände ich in vorderster Front in euren Reihen.

Meine Aufgabe sehe ich in diesem Themengebiet hauptsächlich darin, euch auch andere Stimmen und Sichtweisen wie die der Mainstreammedien und ideologiegefärbter Institutionen näherzubringen.

In Wikipedia ist über Klimawandel zu lesen:

„Klimawandel, auch Klimaveränderung, Klimaänderung oder Klimawechsel, ist eine weltweit auftretende Veränderung des Klimas auf der Erde oder erdähnlichen Planeten oder Monden, die eine Atmosphäre besitzen. Die mit einem Klimawandel verbundene Abkühlung oder Erwärmung kann über unterschiedlich lange Zeiträume erfolgen. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal besteht dabei zwischen jenen Witterungsverläufen, die im Rahmen eines Klimazustands beziehungsweise einer Klimazone erfolgen, und dem Klimawandel selbst, der die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten bestimmter Wetterlagen erhöht oder vermindert.“

Klima ist insofern nicht mit dem Wetter zu verwechseln, das kurzfristige Veränderungen bezeichnet, wobei selbstverständlich Wechselwirkungen zwischen beiden Entitäten bestehen.

Das Europäische Parlament schreibt auf seiner Website (https://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/society/20180703STO07129/die-antworten-der-eu-auf-den-klimawandel?&at_campaign=20234-Green&at_medium=Google_Ads&at_platform=Search&at_creation=RSA&at_goal=TR_G&at_audience=klimawandel&at_topic=Climate_Change&at_location=DE&gclid=Cj0KCQjwib2mBhDWARIsAPZUn_nlkOpiH8cVuU95–VVE9U9b0V1NxFMqn4HUbpsT8MwynH9UEpU99gaAm1kEALw_wcB):

„Abschwächung der Erderwärmung

Seit der industriellen Revolution sind die globalen Durchschnittstemperaturen deutlich angestiegen. Das letzte Jahrzehnt (2011–2020) war das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. 19 der 20 wärmsten Jahre überhaupt traten nach dem Jahr 2000 auf.

Nach Daten des Klimawandeldienstes Copernicus war das Jahr 2020 das zweitwärmste Jahr mit dem heißesten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen. Ein Großteil der Studien deutet darauf hin, dass der Anstieg der durch den Menschen verursachten Treibhausgasemissionen für die höheren Temperaturen verantwortlich ist.

Die globale Durchschnittstemperatur ist heute um 0,95 bis 1,2 Grad Celsius höher als zu Ende des 19. Jahrhunderts. Für die Wissenschaft ist ein Anstieg um zwei Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau ein gefährlicher Schwellenwert mit katastrophalen Folgen für Klima und Umwelt.

Deshalb ist sich die internationale Gemeinschaft darüber einig, dass die globale Erwärmung deutlich unter zwei Grad Celsius bleiben muss.“

Das klingt alles sehr vernünftig und einleuchtend. Aber ist dem tatsächlich so? Mittlerweile hege ich enorme, und meines Erachtens berechtigte Zweifel in Hinsicht auf den menschengemachten Klimawandel, sowie seinen „katastrophalen“ Folgen.

Der fraktionslose Bundestagsabgeordnete Robert Farle hielt im April 2023 im Bundestag zum Thema Klimaschutzpolitik folgende engagierte und beherzte Rede:

„Der gesamte Irrsinn ihrer Klimaschutzpolitik geht aus einer einzigen Berechnung hervor. 78 % unserer Luft ist Stickstoff, 21 Prozent Sauerstoff, 1% sind Edelgase und Spuren-Gase wie Kohlendioxid. Der CO2-Anteil beträgt 0,04%. Vom jährlichen CO2-Ausstoß produziert die Natur selbst 96 % und lediglich 4% sind menschengemacht. 4% von 0,04 Prozent ergeben 0,0016% menschengemachtes CO2. Der Anteil Deutschlands daran ist 1,76%. Deutschland beeinflusst weltweit den CO2-Anteil in der Luft mit 0,000028%. Selbst nach der Formel des IPCC liegt der Anteil nur bei unter einem tausendstel Prozent auf die Temperatur, und mit dem eintausendstel Prozent, was Deutschland beim Ausstoß von null CO2 weltweit beeinflussen kann, wollen Sie das Klima retten? Für wie blöd halten Sie eigentlich die Menschen?“

Gut gebrüllt Löwe!
Ja, das frage ich mich schon lange, für wie blöd halten Politiker – insbesondere die Grünen – eigentlich die Menschen? Für wie blöd hält Fr. Baerbock eigentlich ausländische Politiker, wenn Sie mit „erhobenem Zeigefinger“ die „Vorzeigepolitik“ Deutschlands und seiner „Gutmenschen“ präsentiert? Ihr Bedürfnis nach moralischer Überlegenheit wird Sie aufgrund der weltweiten Reaktionen auf ihre jugendlich anmutende Einfältigkeit nur unzureichend mit ihrer fragwürdigen, oberlehrerhaften Verhaltensweise befriedigen können. Hierfür muss sie schon in die USA oder nach Davos reisen, oder bei einem Kaffeekränzchen mit Ursula von der Leyen in einem Austausch über ihre beiderseitige Inkompetenz sich Zustimmung für ihre verkorkste, realitätsferne Denkweise einholen. Über Spanien lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt! Wen wunderts bei „Fachleuten“ wie Baerbock, Habeck und Lauterbach, die allesamt in das grüne Horn blasen, was lediglich eine reale Auswirkung für Deutschland haben wird: den Verlust des Wohlstands! Und nicht die Rettung des Klimas.

Der Mensch mag den Klimawandel vielleicht um zehn, zwanzig Jahre vorverlegt haben, gekommen wäre er jedoch ohnedies. Den Klimawandel zu leugnen, ist dumm. Klimawandel ist ein natürliches Phänomen. Den gab es schon immer. Menschengemachter Klimawandel dagegen ist m.E. eine Farce.
 
Nachfolgend beziehe ich mich auf den oben dargelegten Text des Europäischen Parlaments mit dem zweimal verwendeten Terminus „…seit Beginn der Wetteraufzeichnungen“, und dem Abschluss „…ist sich die internationale Gemeinschaft darüber einig“.

Klimatische Daten auf Basis der Ergebnisse von Eiskernbohrungen (eine glaziologische Untersuchungsmethode)

Den Klimawandel lediglich auf Basis der Daten der Wetteraufzeichnungen seit ca.1850 zu begründen, verfälscht die Daten. Der Forscher Jørgen Peder Steffensen vom Niels-Bohr-Institut der Universität Kopenhagen in Dänemark stellte fest, dass im Mittelalter vor ca. 1000 Jahren die Temperaturen laut Messergebnissen aus Eiskernbohrungen in drei Kilometer tiefen Eisschichten Grönlands (der Grönländische Eisschild bedeckt mehr als 80 Prozent der Insel und ist im Mittel 1,5 Kilometer dick) signifikant höher als heute waren. Sie kühlten sich dann bis 1850 ab (die kälteste Zeit seit 10.000 Jahren!!!), und stiegen ab diesem Zeitpunkt wieder an. Die Messungen begannen demnach zu einer sehr kalten Zeit, und steigen seitdem wieder an. Eine Erhöhung der Temperaturen seit 1850 ist somit nichts Unnatürliches. Kalte Zeiten und warme Zeiten sind erdgeschichtlich als normal anzusehen. Link zum englischsprachigen Video:
https://www.google.com/search?q=Video+Eiskernbohrungen&rlz=1C1ONGR_deDE956DE956&oq=Video+Eiskernbohrungen&aqs=chrome..69i57j69i64j0i546i649j0i546j0i546i649j0i546.12998j0j7&sourceid=chrome&ie=UTF-8#fpstate=ive&vld=cid:61368843,vid:8AVvVP1qwcgVideo

Selbstverständlich haben Faktenchecker wieder versucht, das vor 20 Jahren gedrehte. und erneut im Umlauf befindliche Video zu entkräften. Hier der Link zu einem AFP-Faktencheck: https://faktencheck.afp.com/doc.afp.com.33HH863.
Besonders interessant ist die gerne, auch von diesem Faktenchecker verwendete leere Phrase „…und es besteht heute ein wissenschaftlicher Konsens (eher Komplott; Anmerkung des Verfassers) über die globale Erwärmung und ihren menschlichen Ursprung“. Dieser Konsens besteht eben nicht, sondern nur bei den von Eliten und ihren politischen Handlangern bezahlten Wissenschaftlern und Studien (s. später auch „Climategate“ usw.).
Das ist nun mal der Job von Faktencheckern, Regierungsnarrative zu unterstützen, auch wenn diese noch so widersinnig sind. Seit Corona sehe ich mir auch immer Faktenchecks zu angeblichen Behauptungen an. Je vehementer die Faktenchecker die Richtigkeit ihrer Checks und die Unrichtigkeit der Informationen Regierungs-Nonkonformer behaupteten, desto weniger entsprachen im Nachhinein die Informationen der Faktenchecker der Realität. Seht euch doch nur die Faktenchecks beispielsweise von „Correctiv“ und – noch schlimmer – „Volksverpetzer“ an. So ziemlich alles, was diese „Faktenverdreher“ in Coronazeiten zu entkräften versuchten, stellte sich später als Wahrheit heraus. Wenn ihr mehr über Faktenchecker erfahren wollt, hier der Link zu meinem Beitrag darüber:
https://wassersaege.com/blogbeitraege/das-menschliche-schaf-massenpsychologie-10-rolle-der-faktenchecker-bei-der-beeinflussung/

Der österreichische Physiker Dr. Bernhard Strehl meinte analog zu den Daten aus den Eiskernbohrungen, dass es zur Zeit „deutlich kühler als vor ca. 1.000 Jahren“ sei. Der in den Systemmedien ständig verbreiteten These vom angeblich menschengemachten Klimawandel widersprach Dr. Strehl. Er legt wissenschaftlich dar, dass weder der Mensch das Klima beeinflussen könne noch die Temperatur in unseren Breiten stetig steigen würden.
(https://auf1.tv/klimaschwindel-auf1/dr-bernhard-strehl-wir-sind-noch-deutlich-kuehler-als-vor-ca-1-000-jahren)
Dieses Video lege ich euch ans Herz, da es neben wissenschaftlichen Aspekten auch die Rolle der Medien und „sich einigen“ Wissenschaftlern beleuchtet. Auch viel Kurioses wird in diesem Video angesprochen, z.B. forderte 2012 ein Grazer Musikprofessor die Todesstrafe für Menschen, die die globale Erderwärmung anzweifeln (hahaha, wahrscheinlich 1933 zur Zeit der Machergreifung geboren). Das würde für mich wahrscheinlich heißen: Rübe ab!

Die auf der Behauptung des menschengemachten Klimawandels aufbauenden Forderungen, die Staaten müssten Maßnahmen zur Reduktion des CO2-Ausstoßes ergreifen, weil dadurch die Erwärmung der Erde verringert bzw. gestoppt würde, sind meines Erachtens überflüssig und allgemeinwohlschädigend.

Wetteraufzeichnungen Wetterstation Hohenpeißenberg (seit 1781!!!)
 
Original-Messungen (sie wurden später abgeändert und dem Klimanarrativ der Mächtigen angepasst) der Wetterstation Hohenpeißenberg in Oberbayern von 1781 bis 1995 zeigen, dass die aufgezeichnete Temperatur um das Jahr 1800 – also vor der Industrialisierung – zweifelsohne höher war als beinahe im gesamten 20. Jahrhundert. Na so was, obwohl noch keine Fabriken die Luft verpesteten! Im Zeitraum von 1950 bis 1970 fiel die durchschnittliche Temperatur Jahre lang ab, von etwa 6,7 auf etwa 6,3 Grad, es wurde demnach kälter in einer Zeit, in der die menschenverursachten Kohlendioxid-Emissionen stark angestiegen sind. Müsste es nicht umgekehrt sein, wenn tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Kohlendioxidemission und Temperatur bestünde?
Insofern sprechen diese Aufzeichnungen eindeutig gegen einen menschengemachten, durch Industrialisierung verursachten Klimawandel. Das von den Menschen erzeugte Kohlendioxid wäre demnach nicht der entscheidende Faktor für den Klimawandel.
Die historischen (originalen), aus Originaldokumenten stammenden Daten wurden jedoch im Sinne des Narrativs vom Deutschen Wetterdienst (DWD) anscheinend nachträglich angepasst. In den „korrigierten“ Aufzeichnungen wurde die warme Phase um 1800 eliminiert, die Temperaturen steigen stetig an, und sind im 20. Jahrhundert deutlich höher als im 19. Jahrhundert. Was nicht ins Narrativ passt, wurde eben passend gemacht! Sollten die Originaldaten stimmen – wovon ich ausgehe – ist der ganze Hokuspokus (inklusive angepasster, verfälschter Daten) um den Klimawandel Propaganda, zu dem Zweck, die Menschen in eine gewünschte Richtung zu führen und sie zu kontrollieren.
Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, dann seht euch mal folgenden Bericht von Oliver Gorus an: Hier der Link https://freiheitsfunken.info/2023/05/10/20635-klima-warme-zeiten-kalte-zeiten

Schmelzen die Pole?

Vergrößerung des Schelfeises in der Antarktis:
Das Schelfeis hat in der Antarktis flächenmäßig von 2009 bis 2019 satte 5305 Quadratkilometer laut Geowissenschaftlern der European Geosciences Union (EGU) zugelegt (das entspricht 2x der Fläche des Saarlands), und ist um 661 Milliarden Tonen gewachsen. Höhere Temperaturen? Klimawandel? Wenn, dann in die andere, kältere Richtung!

Ja, nichts für schwache Klimafanatiker-Nerven. Ein Kälterekord jagt den nächsten!
Für den Zeitraum der polaren Finsternis, von April bis September 2021, lag die Durchschnittstemperatur in der Antarktis bei -60,9 °C, „ein Rekord für diese Monate“, so das National Snow and Ice Data Centre (NSIDC).

Diesen „Behauptungen“ setzt der Faktenchecker Klimafakten.de entgegen:

„Fakt ist: Das wichtige Festland-Eis der Antarktis schwindet, und zwar in zunehmendem Tempo

Antwort: 

Die verschiedenen Arten von Eis zeigen in der Antarktis unterschiedliche Trends: Das Meereis dehnt sich Satellitenmessungen zufolge leicht aus; ob damit auch eine Zunahme der Masse verbunden ist, lässt sich wegen mangelnder Daten schwer sagen. Das Landeis hingegen verliert an Masse – und zwar deutlich und mit zunehmender Geschwindigkeit. Diese Entwicklung aber ist erheblich wichtiger als der Trend beim Meereis, weil Landeis den Meeresspiegel stark steigen lässt.“

Den kompletten Check könnt ihr euch unter diesem Link ansehen: https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-aber-am-suedpol-nimmt-die-eismasse-zu

Was ich von Faktencheckern halte, wisst ihr ja. Aber bildet euch selbst eure Meinung.

Zunahme der Oberflächenmasse des Eisschilds vor Grönland:
Laut den Daten des „Polar Portals“ wies 2022 die nördliche Polarregion in der Sommerzeit(!)  einen Zuwachs an Eis aus. Grönlands Eisdecke soll demnach an nur einem Tag um sieben Milliarden Tonnen zugelegt haben. Klimawandel? Wenn ja, in welche Richtung?

Hier eine Bewertung des Faktencheckers „Correctiv“ den ich noch als Einäugigen unter Blinden unter den Faktenscheckern werte: https://correctiv.org/faktencheck/2020/02/14/ein-wachsender-gletscher-auf-groenland-bedeutet-nicht-es-keinen-klimawandel-gibt/

Wie gesagt, bildet euch selbst eure Meinung, und versucht noch mehr Inhalte aus verschiedenen, möglichst „unabhängigen“ Quellen zu finden.

Gewichtige, von den Mainstreammedien kaum wiedergegebene Stimmen über Klimawandel

Dr. John Clauser, der Mitgewinner des Nobelpreises für Physik 2022 startete einen scharfen Angriff auf das Narrativ vom angeblichen „Klimanotstand“. Das Narrativ sei eine „gefährliche Korruption der Wissenschaft, die die Weltwirtschaft und das Wohlergehen von Milliarden von Menschen bedroht“. Clauser meinte, die fehlgeleitete Klimawissenschaft habe sich „in eine massive schockjournalistische Pseudowissenschaft verwandelt …“.

Dito! Kurz und bündig! So sehe auch ich das Narrativ der von den Eliten instruierten politischen, medialen und wissenschaftlichen Handlanger.

„Ich glaube, dass der Klimawandel keine Krise ist“, äußerte Dr. Clauser auf der Quantum Korea 2023. Er bezeichnete den Weltklimarat der Vereinten Nationen (IPCC) als „eine der schlimmsten Quellen für gefährliche Fehlinformationen“.
Kurz danach interviewte „The Epoch Times“ Dr. Clauser. Er gab u.a. kund: „Es (das CO₂) kann vom Menschen erzeugt werden oder auch nicht. Es spielt keine Rolle, woher es kommt.“ Zudem meinte er: „Wir sind völlig überschwemmt von Pseudowissenschaft.“ Dem letzten Satz ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.

Der seit dem 26. Juli 2023 amtierende neue Chef des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC), Jim Skea, nimmt Stimmen wie die von John Clauser anscheinend wahr und ernst. Es gebe keine „existenzielle Bedrohung für die Menschheit“ durch den Klimawandel, und die Welt würde „auch dann nicht untergehen, wenn sie sich um mehr als 1,5 Grad erwärmt“, meinte der neue Chef dieser Institution. Dieser Ausspruch dürfte den Entwicklern und Verfechtern des Pariser Klimaabkommens nicht besonders gefallen. In mir lässt es dagegen die Hoffnung keimen, dass in Zukunft vielleicht etwas realitätsnäher mit dem Thema Klimawandel umgegangen wird, und nicht die halbe Menschheit in Angst und Schrecken verssetzt, und ganze Industriezweige für nichts und wieder nichts zerstört werden.
Gegenüber deutschen Medien warnte Skea vor Untergangsbeschwörungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel, da diese die Menschen „lähmen“, und damit von sinnvollem Handeln zum Wohl des Klimas abhalten würden.

Haben Sie das mit den Untergangsbeschwörungen vernommen, Herr Lauterbach? Gibt es für Sie eigentlich noch einen anderen Weg als Panikmache um Menschen zu beeinflussen? Haben Sie eigentlich Schlafstörungen? Ich hätte sie, wenn ich so verfahren würde wie Sie! Die Weisheit hat Sie gejagt. Aber Sie waren schneller! Was hat Franz Josef Strauß (übrigens einer, der die Bezeichnung Politiker zu Recht trägt) gleich wieder über Menschen wie Sie gesagt?

„Wer die Menschen verwirrt, wer sie ohne Grund in Unsicherheit, Aufregung und Furcht versetzt, betreibt das Werk des Teufels!“

Die renommierte Klimaforscherin Dr. Judith Curry, emeritierte Professorin und ehemalige Vorsitzende der School of Earth and Atmospheric Sciences am Georgia Institute of Technology wechselte nach den Enthüllungen von „Climategate“ die Seite.
Die britischen Medien bezeichneten den Vorfall, bei dem Hacker, die 2009 das Computersystem der Abteilung Klimaforschung (CRU) der Universität von East Anglia knackten, als „Climategate“. Die Hacker veröffentlichten E-Mails und Dokumente, aus denen hervorging, dass Wissenschaftler in Absprache untereinander Daten geändert haben und so Studien verfälschten, um den Theorien über den menschengemachten Klimawandel zu entsprechen. Die Dokumente bewiesen zudem, dass versucht wurde, Wissenschaftler, die die Theorie des menschengemachten Klimawandels infrage stellen, in der wissenschaftlichen Diskussion auszugrenzen. Daran hat sich bis heute nichts geändert, egal zu welchem Thema (so viel zum Meinungspluralismus in unserer hochgepriesenen Demokratie).
Da die unabhängige Bewertung von Frau Dr. Judith Curry das „Gruppendenken“ nicht bestätigte, versuchten die Befürworter des Klimawandels, sie mit allen denkbaren Mitteln zum Schweigen zu bringen. Es gelang ihnen jedoch nicht. Sie sagte: „Nach dem Climategate wurde mir klar, dass ich dem Gruppendenken verfallen war“.
Wenn ihr mehr über diese mutige Frau erfahren wollt, hier ein Link dazu:

https://legitim.ch/renommierte-klimaforscherin-wechselt-die-seite-nach-dem-climategate

Es gibt viele Gründe, warum Klimamodelle nicht unbedingt wissenschaftliche Legitimation besitzen. Vor knapp 30 Jahren schrieb Prof. Gerhard Gerlich, Professor für mathematische Physik der TU Braunschweig, dass für aussagekräftige Klimamodelle kein genügend dichtes Messsystem auf dieser Erde existiere. Alle vorhandenen Messstationen befinden sich nur an Land, das aber weniger als 30% der gesamten Erdoberfläche ausmacht. Deswegen wäre es auch ansatzweise nicht möglich ein Klimamodell ohne Messungen auf den Meeren aufzubauen.

Hitzewelle

In München hatte es am ersten Augustwochenende 2023 eine Temperatur von 34 Grad! 18 Grad am Samstag, und 16 Grad am Sonntag. Momentan haben wir wohl die kälteste Hitzewelle aller Zeiten! Hahaha! Spaß beiseite.

Wer im Sommer erfriert, ist trotzdem ein Hitzetoter – und das darf niemals hinterfragt werden! Es wäre ja kontraproduktiv für die Statistik der klimawandelbedingten Hitzetoten! Hahaha!
Unser panikliebender und möglicherweise panikverursachender Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat ja Ende Juli einen nach französischem Vorbild entwickelten Hitze-Schutzplan vorgelegt, der – euphemistisch ausgedrückt – mehr als fragwürdig ist. Leider hatte die Hitze gerade zu dieser Zeit eine länger andauernde Ruhepause von gut zwei Wochen eingelegt. Schlechtes Timing! Unsere nicht in den hitzetodverdächtigen Süden fahrenden, daheimbleibenden Kinder bekommen allerdings Panik: „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer…?“

Deutschland hat im Temperaturranking mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 9,49 Grad Celsius den Platz 188 von 217 Ländern eingenommen, und gehört damit zu den kältesten Ländern der Welt (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Temperatur).
Vielleicht sollte Herr Lauterbach eher einen Kälteschutzplan entwickeln.

Die Durchschnittstemperaturen sind in den letzten Jahren konstant geblieben. Temperaturanstieg? Klimawandel?
Australien hatte den kältesten Winter seit Wetteraufzeichnung zu verzeichnen. Klimawandelbedingte Hitzewelle?
Oder seht euch in Deutschland den April und Mai dieses Jahres an: viel zu kalt! Der August bis jetzt: viel zu kalt! Da helfen auch die farblich aufgeputschten Wetterkarten der Öffentlich-Rechtlichen (hahaha) von Hellrot über bedrohliches Feuerrot bis schon verbrannt ins mittlere Braun übergehend nicht weiter, es wird einfach nicht so warm wie ihr es auf euren Karten darstellt! Fast schon lächerlich, oder? Die Menschen müssen trotzdem Jacken im Hochsommer anziehen, um sich im Freien keine Erkältung zuzuziehen. Wäre ich Wetterfrosch bei so einem Sender, würde ich wahrscheinlich kündigen!

Da ja das tatsächliche Wetter so gar nicht in das Narrativ der Politiker passte, haben die Elite-Wasserträger von der Erzählung der Hitzewelle zu einer Erzählung von extremen, selbstverständlich klimabedingten Wetterereignissen gewechselt. Was nicht passt, wird wieder einmal passend gemacht! Hier eine klassische Überschrift eines Online-Beitrag des BMUV (Umweltministerium)(https://www.bmuv.de/jugend/wissen/details/extreme-ereignisse-laesst-der-klimawandel-das-wetter-verruecktspielen):

Ja, das ist etwas ganz Neues, dass der Juli heiß ist, es Überschwemmungen und anderenorts Waldbrände gibt, usw.

Warum reden eigentlich alle von den Hitzetoten? Kältetote gibt es doch weltweit viel mehr zu beklagen! Ach so, ich vergaß, natürlich, die extremen Wetterereignisse sind an beidem schuld!

Und „The Lancet“ ist nicht irgendwer oder irgendwas!

So, und hier zur allgemeinen Belustigung noch ein paar Fundstücke aus dem Internet:

Der ORF meldete an diesem Tag 46,3 Grad in Sizilien (deutsche Sender gar 48 Grad): Anscheinend ist es an diesem Tag irgendwo in Sizilien gute 15 Grad heißer gewesen !?! Nein, Auflösung des Rätsels: Es wurden die Bodentemperaturen gemessen, und nicht die Lufttemperaturen. Wenn ihr schon mal bei 31 Grad Lufttemperatur barfuß über heißen Sand gelaufen seid, kennt ihr den Unterschied! Unglaublich, mit welchen Bauerntricks die „Storyteller“ arbeiten.

Interessant auch die Twitter-Reaktion von Ricarda Lang (Die Grünen) auf diese Temperaturangaben:

Der Weltmeister (nicht nur deutscher Meister) im Realitätsverkennen dürfte die Partei „Die Grünen“ sein. So werden es später vielleicht die Historiker schreiben, wenn sie ausnahmsweise mal „die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit“ erzählen.
Die unterschiedlichen Wetterkarten bei gleichen Temperaturen in New York und Frankfurt. Der arme Wettermann, der diesen Schwachsinn verkaufen muss!

Flammendes Inferno Juli 2023 in Rhodos:

„Zufällig“ wurden genau im Brenngebiet Windkraftanlagen genehmigt. Die obere Abbildung ist die Geo-Informationskarte der Energieregulierungsbehörde in Rhodos. Laut Feuerwehr wurden die Brände von Menschen verursacht (oder gelegt). Das wäre nicht der erste Fall von illegaler, zweckorientierter Rodung.

Und hier noch ein Bild aus einem Video eines Piloten, aufgenommen aus dem Cockpit über das „flammende Inferno“ in Rhodos: Kommentar des schwyzerischen Piloten oder Copiloten: „Laut den Medien brennt ganz Rhodos. Der Hurenscheiß was die erzählen.“

Ja Frau Lang, wer jetzt noch behauptet, die Medien wären an unserer objektiven Meinungsbildung interessiert, sollte lieber weiter pennen. Die Medien verarschen uns doch nur noch!


Fazit

Die Coronakeule zieht nicht mehr, weil die meisten Menschen den an ihnen verübten Betrug mittlerweile erkannt haben. Zur Befüllung dieser Kontroll- und Steuerungslücke wird die Klimakeule erneut bzw. verstärkt ausgegraben, und mit aller Gewalt geschwungen. Climategate und andere Enthüllungen interessieren nicht. Ein leicht durchschaubares Spiel für denkfähige und denkwillige Menschen, nicht jedoch für die manipulierten Schafe. Mehr zu Manipulation könnt ihr im Buch „Das menschliche Schaf – Massenbildung und Manipulation“ erfahren. Hier der Link: https://www.amazon.de/Das-menschliche-Schaf-Massenpsychologie-Manipulation/dp/B0BN22LKZX/ref=d_pd_sim_sccl_2_1/261-1111896-3840302?pd_rd_w=4icNt&content-id=amzn1.sym.d3e18cad-bc75-414b-b075-6888a179f6af&pf_rd_p=d3e18cad-bc75-414b-b075-6888a179f6af&pf_rd_r=RRQMAQEQ3KGK65ZJBHGG&pd_rd_wg=Na3aF&pd_rd_r=9a59bb4d-1f8a-4748-9b3d-75adee747ebf&pd_rd_i=B0BN22LKZX&psc=1

Wenn Klimaaktivisten meinen, „es (das ökologische Evangelium) steht doch so in den Studien“, kann ich ihnen nur empfehlen, der Spur des Geldes zu folgen, das die Wissenschaftler möglicherweise veranlasste, zu diesen und jenen Ergebnissen zu kommen. Climategate lässt grüßen!
Werden ausnahmsweise mal wahrheitsnahe Berichte auf Basis durchgeführter Studien von öffentlichen Institutionen geschrieben, und sollen diese publiziert werden, so setzen Politiker weltweit im Vorfeld alles daran, Widersprüche zu ihren Narrativen zu vertuschen, indem widersprechende Daten gelöscht bzw. in ihrem Sinne beschönigt werden. „Climate Lies“ veröffentlichte im Juli 2023 einen Artikel mit dem Titel

„Top-Klimaforscher sagen, dass sie angewiesen wurden, die Wahrheit zu vertuschen, dass die Temperatur der Erde seit 15 Jahren nicht gestiegen ist“
Hier der Link dazu:
https://uncutnews.ch/top-klimaforscher-sagen-dass-sie-angewiesen-wurden-die-wahrheit-zu-vertuschen-dass-die-temperatur-der-erde-seit-15-jahren-nicht-gestiegen-ist/

Bei der propagierten Gefahr des Klimawandels geht es vornehmlich um Panikmache im Sinne der Interessen weniger Nutznießer. Junge Menschen, die naturgemäß meist nicht über allzu viel Lebenserfahrung verfügen, aber Gott sei Dank etwas bewegen wollen, lassen sich von den Eliten und ihren Handlangern instrumentalisieren, und kleben sich auf den Straßen im Glauben an die Richtigkeit der Narrative fest. In 20 Jahren werdet ihr über eure zugegeben amüsanten (für mich als bis jetzt nicht Betroffener) Kapriolen lachen, und euch gleichzeitig ärgern, euch instrumentalisiert haben zu lassen.
Eure Aktion in Sylt trifft schon eher die Richtigen, die Reichen, die meines Erachtens die Hauptschuld für die sozialen und ökologischen Missstände auf der Welt tragen. Sylt ist jedoch nicht unbedingt der richtige Ort. Da sind die Reichen noch zu arm. Geht lieber in die USA zu den 300.000 Superreichen, und macht denen die Hölle heiß, nach Möglichkeit heißer als es der von euch geglaubte und propagierte Klimawandel vermag (vielleicht sind aber gerade die Superreichen diejenigen, die euch und eure Aktionen finanzieren). Die Superreichen wären jedenfalls schon mal die richtige Zielgruppe. Jetzt bräuchtet ihr noch ein entsprechendes Ziel und ein Thema. Vielleicht solltet ihr euch auch ein wenig dafür stark machen, dass Rentner nicht mehr in Abfalleimern nach Flaschen suchen müssen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, weil der Bund für alles Geld hat, nur nicht für seine eigenen Bürger. Ich würde meinen Hut vor euch ziehen!

Es wird u.a. auch der lächerliche Versuch unternommen, die durch die Impfung verursachte Übersterblichkeit, der durch den angeblich menschenverursachten Klimawandel ausgelösten Hitzewelle zuzuschieben. Wie primitiv! Na ja, vielleicht ist die Propaganda gerade wegen ihrer Primitivität so erfolgreich.

Menschengemachter Klimawandel ist Panikmache, von der die Panikmacher profitieren. Die Mächtigen können mithilfe der Manipulation der Massen durch Angsterzeugung die Kontrolle der Schäflein verstärken, und ihre ins Auge gefassten weltweiten totalitären Strukturen ausweiten.
Auch beim Thema Klimawandel wird von der Machtelite erfolgreich versucht, die Menschen zu spalten. Share and rule (spalte und herrsche)!
Die Herde weiß es eben nicht besser als es das betreute Denken beispielsweise von 20.00 bis 20.15 zulässt, und das wiederum wissen die „elitären“ Strippenzieher.
Auch beim propagierten menschengemachten Klimawandel werden die Schafe eventuell oder wahrscheinlich wieder in die gleiche Falle tappen, und sich gegebenenfalls selbst zur Schlachtbank führen (und die nicht Manipulierten automatisch mit).

Sollte es mir mit meinen Beiträgen gelingen, nur ein paar Schafe von der alles schluckenden, fremdgesteuerten Herde abzutrennen, und ihr Selbstdenken anzuregen, sehe ich meinen Einsatz als erfolgreich an. Ihr könnt mich dabei unterstützen, wenn ihr diesen Beitrag und auch die bereits erschienenen umfangreich teilt, insbesondere mit den Menschen, die langsam zweifeln an den Narrativen der „Obrigkeit“ (die in einer Demokratie die Angestellten der Bürger sein müssten). Die Dummen sind sich immer so sicher, die Klugen zweifeln. Schon mal danke vorab.

Euch eine angenehme Zeit.

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Kategorien
Blog Beiträge

Behauptungen oder Wahrheit? Entscheidet selbst! Teil 5: Kommt das „digitale Gefängnis“?

Von Uwe Froschauer

„Jeder sollte eine digitale ID haben, jeder sollte ein Bankkonto haben und jeder sollte ein Smartphone haben“,

tönte der Inder Nandan Nilekani, Mitbegründer von Infosys während der Frühjahrstagung 2023 des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Mit diesen „Werkzeugen der neuen Welt“ … kann man (dann) alles machen. Alles andere baut darauf auf.“

Da pflichte ich schon mal bei, damit kann man tatsächlich so ziemlich alles machen, z.B. das Bankkonto sperren, die Bezahlung im Supermarkt, die Buchung des nächsten Urlaubs, eine Grenzüberschreitung unterbinden, wenn man sich nicht konform zu den „Empfehlungen“ und Weisungen der „Obrigkeit“ verhält.
Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass uns die Eliten und ihre politischen, medialen und wissenschaftlichen Handlanger die neuesten wissenschaftlichen, technischen und gesellschaftlichen Errungenschaften als Segen für die Menschheit verkaufen. Denkt nur an den „Segen“ der Corona-Impfung. „Mit zwei Piecks ist alles vorbei“. Die Herde folgte ohne wirkliche Reflexion kopflos und untertänigst den „Empfehlungen“ und Aufforderungen der Rattenfänger (in vielen Fällen Impferpressung, wenn man seine Arbeit nicht verlieren wollte). Die Herde stand Schlange, um die lang ersehnte, vor dem wahrscheinlichen Tod rettende, Reisen ermöglichende Spritze zu erhalten. Die Konsequenzen kennen wir.
Schon immer war Angst das bevorzugte Mittel der Machthabenden, um die Masse in die gewünschte Richtung zu bewegen. Und zur Angsterzeugung benötigen die Hirten natürlich auch ihre Schäferhunde.
Der Mensch ist leider ein Meister darin, neue Erkenntnisse, deren Erlangung durchaus von positiven Grundgedanken getragen sein mochte, gegen sich zu verwenden.

„Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren. “
Albert Einstein

Insbesondere die dunklen Mächte, zu denen ich insbesondere den Großteil der Eliten zähle, benutzen die Errungenschaften der Zivilisation gerne zu ihrem eigenen Vorteil und zu ihrem weiteren Machtausbau. Beispiele hierfür, wie die Atomkraft bzw. Atombombe, die künstliche Intelligenz (KI), die ich für noch gefährlicher halte als das zweckentfremdete Wissen über den Aufbau der Materie, gibt es zu genüge.
Diese Eliten sind nicht unbedingt geistige Eliten – wobei die meisten ihrer Angehörigen zweifellos als intelligent und gut strukturiert zu bezeichnen sind. Sie sind zu den Eliten geworden, weil sie die Fähigkeit besitzen, auf dem Rücken anderer Menschen persönliche und kollektive Erfolge zu erzielen. Hermann Oberth, der Begründer der Raumfahrt beschrieb diesen Umstand vor knapp 100 Jahren wie folgt:

„Im Leben stehen einem anständigen Charakter so und so viele Wege offen, um vorwärts zu kommen. Einem Schuft stehen bei gleicher Intelligenz und Tatkraft auf dem gleichen Platz diese Wege auch alle offen. Daneben aber auch noch andere, die ein anständiger Kerl nicht geht. Er hat daher mehr Chancen, vorwärts zu kommen, und infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt.“

Einfacher und treffender kann man es meines Erachtens nicht ausdrücken. Die enormen sozialen Verwerfungen unserer Zeit liegen darin begründet. Ohne die Machtkonzentration bei den Eliten wären die meisten menschengemachten Krisen und Katastrophen für mein Dafürhalten nicht eingetreten. Die Macht der Eliten baut auf der Obrigkeitshörigkeit, Angst und Einfältigkeit der Massen auf. Das von mir schon öfter verwendete Zitat von Shakespeare „Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde“ trifft den Nagel auf den Kopf. Statt Verrückte würde ich heute den Begriff Psychopathen verwenden, derer ihr zahlreiche bei den Eliten, Politikern, in supranationalen Institutionen wie der WHO, dem WEF, der UNO, dem IWF, der NATO usw. findet. Meine letzten beiden Beiträge dieser Serie beschäftigten sich mit der WHO und dem WEF und deren “Persönlichkeiten“. Hier die Links:

http://wassersaege.com/blogbeitraege/behauptungen-oder-wahrheit-entscheidet-selbst-teil-3-die-who-fluch-oder-segen/

http://wassersaege.com/blogbeitraege/behauptungen-oder-wahrheit-entscheidet-selbst-teil-4-das-weltwirtschaftsforum-eine-bereicherung/

Und genau diese von zahlreichen Psychopathen unterwanderten, von den Eliten instruierten Institutionen – erfolgreich unterstützt von Politikern, Medien und Wissenschaftlern – planen meiner Ansicht nach so etwas wie ein „digitales Gefängnis“.

Digitale Identität – Digitales Gefängnis?

In einer „Digitalen Identität“ wird beinahe alles Wesentliche, von außen Erfassbare über euch zusammengeführt, eure Gesundheitsdaten, eure Kreditwürdigkeit, euer momentaner Standort, eure Mobilität mit Flugzeug (wenn überhaupt noch möglich), Bahn, dem öffentlichen Nahverkehr und Taxi, eure Online-Einkäufe (später alle eure Einkäufe, wenn digitales Zentralbankgeld eingeführt wurde, und Bargeld möglicherweise oder wahrscheinlich nicht mehr existiert), die von euch aufgesuchten Websites, eure Posts in sozialen Medien, die dann alles andere als sozial gegen euch eingesetzt werden können, u.v.m.

Eure intimsten Daten und Verhaltensweisen können von privaten Organisationen wie Bankunternehmen, Reisegesellschaften, Einzelhandel usw., sowie von öffentlichen Einrichtungen wie Regierungen, Verfassungsschutz, Behörden für ihre oftmals fragwürdigen Zwecke genutzt werden. Sie können „in eurem Sinne“ – wie es propagiert wird, oder eben „nicht in eurem Sinne“ verwendet werden. Der gläserne Kunde und Bürger! Wie schön für die Geheimdienste und andere „wichtige“ Institutionen dieser Welt. Mit einem massiven Stellenabbau bei CIA, MI6, Mossad und dergleichen ist zu rechnen. Wir haben jetzt ja alles digital erfasst, klassischer Geheimdienst wird redundant! Vielleicht gibt es dafür vermehrte Nachfrage nach IT-Systemadministratoren.

„Diese digitale Identität bestimmt, auf welche Produkte, Dienstleistungen und Informationen wir zugreifen können – oder umgekehrt, was uns verschlossen bleibt.“
(aus einem Bericht des Weltwirtschaftsforums zur digitalen Identität, 2018)

Ihr seht, die digitale Identität, die meiner Meinung nach insbesondere dem Zweck eines digitalen Gefängnisses dient („…was uns verschlossen bleibt.“), ist von langer Hand (2018; erste Ansätze hierzu gab es schon wesentlich früher) vorbereitet. Den Eliten wird nichts „verschlossen“ bleiben, dessen bin ich mir sicher. Sie werden uns wie Kaninchen in ihrem Stall betrachten, mit stolzer Brust über den gelungenen Versuch (wie war das mit den Versuchskaninchen in Coronazeiten, Herr Scholz?), und „berechtigte“ Scherze über die Dummheit der Menschlein machen (s. unten folgendes zweites Zitat von Herrn Rothschild). Besonders werden sie sich freuen über den intelligenten und/oder nicht ängstlichen Anteil ihrer Gefängnisinsassen, da es diesen nicht gelungen ist, die Herde von den miesen, freiheitsraubenden Machenschaften der Eliten zu überzeugen, und jetzt schuldlos mit in der digitalen Falle sitzen.
Nachfolgend zwei narzisstische und menschenverachtende Zitate von dem als „Philanthropen“ getarnten Misanthropen Jacob Rothschild, der uns bereits jetzt im Käfig gefangen zu sehen glaubt:

„Wir sehen eine zukünftige Welt, in der es nicht genug zu verteilen gibt, und deshalb müssen wir zuerst lernen, sie zu kontrollieren und dann das, was da ist, so zu teilen, wie wir es für diejenigen, die wir auswählen, für am vorteilhaftesten halten. Dafür ist die Macht da.“

„Wenn die Menschen zulassen, dass solche Impfstoffe in ihren eigenen Körper und den ihrer Kinder eindringen, um sich zu fügen und mit „allen“ gleich zu sein, dann werden sie sich sicherlich nicht dagegen wehren, dass ihr Reichtum, ihre Ressourcennutzung und ihr Lebensstil ebenfalls angeglichen werden.“.

Das Schlimme daran ist, dass das zweite Zitat sich bewahrheitet. Der (wahrscheinlich geimpfte) Couchpotato / die Couchpotatoin (hahaha) sitzt beim betreuten Denken von 20.00 bis 20.15 vor der ihm die Welt offenbarenden Glotze, blökt ein-, zweimal, denkt sich “da kann man ja eh nichts machen“, und geht möglicherweise selbstzufrieden ins Bett, um einem weiteren Tag in Richtung Abgrund entgegen zu schlummern.

Tony Blair, der ehemalige britische Premierminister schlug die Entwicklung einer „nationalen digitalen Infrastruktur“ vor und meinte im Januar 2023 beim Jahrestreffen des WEF in Davos diesbezüglich:

„Wir sollten den Ländern helfen, eine nationale digitale Infrastruktur zu entwickeln, die sie mit diesen neuen Impfstoffen benötigen werden.“

„Man muss wissen, wer geimpft ist und wer nicht. Einige der Impfstoffe, die kommen werden, werden mehrfach verimpft werden“.

„Aus Gründen, die mit der Gesundheitsfürsorge im Allgemeinen zu tun haben, aber ganz sicher mit Pandemien, benötigt man eine ordentliche digitale Infrastruktur, und die meisten Länder haben das nicht“.

Ihr seht schon, der digitale, weltweite Impfpass soll (und wird wahrscheinlich) kommen.

Alles wird münden in die digitale Identität. Mit der uns verpassten, auf dem Smartphone hinterlegten digitalen Identitätsnummer sollen wir uns in Zukunft in allen Lebensbereichen bewegen können, und nur mit dieser! China, dessen politisches System ja auch Herr Habeck ganz okay findet, hat diese Dystopie bereits realisiert. Was würde das wohl für ältere Menschen bedeuten, die im Umgang mit dem Smartphone womöglich nicht mehr so fit sind? Erleichterung ob der vielen propagierten „Möglichkeiten“ oder verstärkte Isolation?

Anfang 2023 veröffentlichte das Weltwirtschaftsforum das WEF- und Accenture- Briefing-Papier „Interoperability in the Metaverse“, das den hohen Stellenwert und die Notwendigkeit der digitalen Identität für das kommende Metaverse beschreibt. Bei Wikipedia ist über das Metaversum Folgendes zu lesen:

„Das Metaversum oder englisch Metaverse ist ein Konzept, bei dem ein digitaler Raum durch das Zusammenwirken virtueller, erweiterter und physischer Realität entsteht. Hauptaspekt ist es dabei, die verschiedenen Handlungsräume des Internets zu einer Wirklichkeit zu vereinigen.“

Anscheinend so eine Art digitales LSD.

Im oben genannten WEF-Papier heißt es:

„Die digitale Identität ist die Verbindung zu einem interoperablen Metaverse.“ (…) „Sie ermöglicht Verantwortlichkeit und die Fähigkeit, Welten mit minimalen Reibungen zu durchqueren.“

Die Technokraten im WEF mögen dieses Metaversum ja brillant finden, ich nicht! Und dennoch würde ich mich nicht als wertkonservativ bezeichnen. Die vorgefundene Realität – die ich momentan als bedrohlich wahrnehme – reicht mir völlig aus. Wenn ich meine Sinne ein wenig benebeln möchte, ziehe ich ein gutes Glas Rotwein dem Metaverse vor. Klar, Alkohol ist auch keine Antwort, aber er hilft ab und zu die Frage nicht mehr so ernst zu nehmen! Kleines Späßchen am Rande.
Sicherlich können die WEF-Technokraten einigen Menschen dieses mit der digitalen Identität verbundene Metaverse schmackhaft machen. Das haben die Machthabenden und ihre Gehilfen in Coronazeiten mit den Impfungen ja auch geschafft. An einigen Ort gabs sogar eine kostenlose Bratwurst nach der Spritze. What a deal!


Digitales Zentralbankgeld (Central Bank Digital Currency, kurz CBDC)

Einer der wichtigsten Bausteine der geplanten digitalen Kontrolle ist die Einführung digitaler Zentralbankwährungen. Für dieses geplante Unterfangen wird die digitale Identität verbunden mit einem Konto benötigt.

 „Die Identifizierung auf einer bestimmten Ebene ist daher von zentraler Bedeutung für die Gestaltung von CBDCs. Dies erfordert ein CBDC, das auf einem Konto basiert und letztlich an eine digitale Identität gebunden ist.“
„Der vielversprechendste Weg, Zentralbankgeld im digitalen Zeitalter bereitzustellen, ist eine kontobasierte CBDC, die auf einer digitalen Identität mit Beteiligung des öffentlichen Sektors aufbaut.“
(Jahreswirtschaftsbericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) 2021)

Anonyme Transaktionen wären somit kaum mehr möglich, was natürlich auch die Möglichkeit krimineller Aktionen erschweren würde. Nun, das wäre ein Pluspunkt.

Bo Li, stellvertretender geschäftsführender Direktor des IWF äußerte in einem Roundtable-Gespräch in Washington DC, Oktober 2022:

„CBDC kann es Regierungsbehörden und Akteuren des Privatsektors ermöglichen, intelligente Verträge zu programmieren, um gezielte politische Funktionen zu ermöglichen, zum Beispiel die Auszahlung von Sozialleistungen, Verbrauchsgutscheinen oder Lebensmittelmarken.“

Weiterhin meinte er:

„Durch die Programmierung von CBDC können diese Gelder genau darauf ausgerichtet werden, welche Art von Menschen sie besitzen können und wofür dieses Geld verwendet werden kann.“

Nachtigall, ick hör dir trapsen. ”…wofür dieses Geld verwendet werden kann.“ Für mich bedeutet das konkret, dass ich nicht mehr frei entscheiden kann, wofür ich mein Geld ausgebe, und ob ich es überhaupt verwenden kann, und, dass mein Konto auch gesperrt werden kann (wie es den Truckern beim Trucker-Aufstand gegen die Coronamaßnahmen in Kanada erging). Wenn du nicht parierst, wird dir die wirtschaftliche Grundlage entzogen! Im Gespräch ist zudem ein Verfallsdatum, bis man das Geld ausgegeben haben muss. Und da kommt mir wieder der allseits bekannte Spruch vom Gründer des WEF, Klaus Schwab in den Sinn, dass 99 Prozent der Bevölkerung 2030 nichts mehr besitzen, aber glücklich sein wird. Meines Erachtens ein gottspielender, mittelmäßig intelligenter, kranker Mann, dieser Chef vom WEF!
Und was meint Bo Li mit „…welche Art von Menschen“? Obermenschen – Untermenschen? Privilegierte – Nicht-Privilegierte? Geimpfte – Ungeimpfte? Heterosexuelle – LGBTQ? Götter – Sündige? Elitäre – Nicht-Elitäre? Konforme – Nicht-Konforme? Dumme – Intelligente?Humanisten –Transhumanisten? Menschen – Monster?


Digitaler Euro

Auf der Seite des Bundesfinanzministeriums ist im April 2023 u.a. Folgendes zu lesen:

  • Ein digitaler Euro soll aus Sicht des Eurosystems die Rolle von Zentralbankgeld als Anker des Geldsystems in einer zunehmend digitalen Welt langfristig sichern, die europäische Souveränität stärken und ein Motor für Innovationen sein.
  • Ein digitaler Euro würde das Bargeld nicht ersetzen, sondern ergänzen. Bargeld bleibt weiterhin gesetzliches Zahlungsmittel.
  • Die EZB hat erste Optionen für die Ausgestaltung eines digitalen Euro vorgestellt. Für das BMF ist der Schutz der finanziellen Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger zentral.

Klingt zugegebenermaßen gut und harmlos.

Unser Finanzminister Herr Lindner (einer der wenigen in der Ampelkoalition, dem m.E. wenigstens ein Minimum an Glaubwürdigkeit geblieben ist), hat sich schon öfters hinter CBDC gestellt. Nun, ich sehe das Ganze weniger positiv wie Herr Lindner. Insbesondere den letzten Satz mit dem Schutz der finanziellen Privatsphäre sehe ich nicht als gegeben an.

Als Vorteile eines digitalen Euros werden in diesem elfseitigen Text des Bundesfinanzministeriums u.a. genannt:

  • „Das Vertrauen der Menschen, ihre bei einer Geschäftsbank gehaltenen Guthaben jederzeit eins zu eins in Zentralbankgeld umtauschen zu können.“ (digitales Zentralbankgeld als Anker des Geldsystems; Bargeld soll ja auch weiter bestehen bleiben; na, schauen wir mal, ob diese Zusage nicht wieder zu einer Salamitaktik – Scheibe für Scheibe – gehört)
  • Stärkung der europäischen Souveränität und des Wettbewerbs (warum verhalten sich dann die europäischen Staaten wie Vasallen des niedergehenden Imperiums USA?) u.a. durch ein europaweit einheitliches Zahlverfahren, und „…ein digitaler Euro könnte entscheidend dazu beitragen, eine pan-europäische Zahlungsinfrastruktur zu etablieren“ (ganz nebenbei: der chinesische Yuan ist gerade dabei, den Euro von Platz 2 der Leitwährungen zu verdrängen; Europa ist bereits im Hintertreffen im Spiel der „Weltmächte“).
  • digitaler Euro als technologische Basis, auf der aufbauend private Zahlungsdienstleister innovative Produkte entwickeln können (nun ja, berauschend klingt dieser Vorteil ja nicht gerade)
  • Möglicher Mehrwert (wörtlich von der Website des BMF):
    „Für Verbraucherinnen und Verbraucher dürften eine breite Akzeptanz, einfache Nutzbarkeit, niedrige Kosten, hohe Geschwindigkeit der Zahlungsabwicklung, Sicherheit und Schutz der persönlichen Daten entscheidende Gesichtspunkte sein. Für den Handel spielen die Kosten der Zahlungsabwicklung und die Kompatibilität mit bestehenden Systemen eine Rolle.“

Fazit:

Oben genannte Vorteile mögen ja (teilweise) gegeben sein, das will ich gar nicht bestreiten. „Sicherheit und Schutz der persönlichen Daten“ zweifle ich massiv an!

Wie dem auch sei, egal welche Argumente und Vorteile von den Promooren auch vorgebracht werden: die Gefahr des Missbrauchs einer digitalen Identität – wie es aktuell in China praktiziert wird – ist ein Nachteil, der alle genannten Vorteile bei weitem überwiegt. Und die Mächtigen neigen – wie oben dargelegt – zum Missbrauch jeglicher Erkenntnisse und Neuerungen. Deswegen: Nein zur digitalen Identität! Nein zum digitalen Gefängnis! Unsere Privatsphäre geht niemanden etwas an, insbesondere nicht die Eliten und ihre ausführenden Organe. Und ein Metaverse brauche ich schon gar nicht! Mir genügt unsere wunderschöne Natur so wie sie ist!

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, dann bitte wieder umfangreich teilen. Danke schon mal vorab. Ich wünsche euch eine angenehme Zeit (auch ohne Metaverse).

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Kategorien
Blog Beiträge

Behauptungen oder Wahrheit? Entscheidet selbst! Teil 4: Das Weltwirtschaftsforum – eine Bereicherung?

Von Uwe Froschauer

Werte Leserinnen und Leser,

wie schon bei den ersten drei Teilen dieser Beitragsserie möchte ich mein Anliegen nochmals betonen, euch selbst ein Bild über die Lage in dieser Welt zu machen. Buddha soll gesagt haben:

„Seid euer eigenes Licht

Seid eure eigene Zuversicht.

Haltet euch an die Wahrheit in euch selbst

als das einzige Licht.“

Meine Publikationen sollen dazu dienen, euch Anschauungen zu liefern, die in den „Qualitätsmedien“ kaum zu finden sind. Bei diesem Unterfangen versuche ich gründlich zu recherchieren und so objektiv wie möglich zu berichten.

Die Organisation des Weltwirtschaftsforums (World Economic Forum (WEF))

Auf der Datenkarte von Lobbyfacts.eu (https://www.lobbyfacts.eu/datacard/world-economic-forum?rid=953426816942-83) ist Folgendes über das WEF zu lesen:

„Das Weltwirtschaftsforum

– die internationale Organisation für öffentlich-private Zusammenarbeit, die sich für die Verbesserung des Zustands der Welt einsetzt,

– bindet politische, wirtschaftliche, akademische und andere führende Persönlichkeiten der Gesellschaft in gemeinsame Anstrengungen ein, um globale, regionale und industrielle Agenden zu gestalten. Gemeinsam mit anderen Stakeholdern arbeitet es daran, Herausforderungen, Lösungen und Maßnahmen zu definieren, immer im Sinne einer globalen Bürgerschaft.

– betreut und baut nachhaltige Gemeinschaften durch ein integriertes Konzept aus hochrangigen Treffen, Forschungsnetzwerken, Task Forces und digitaler Zusammenarbeit auf.

– bietet seinen Partnern, Mitgliedern und Wählern einen einzigartigen Mehrwert durch seine jährlichen und regionalen Treffen, seine Zentren für globale, regionale und branchenspezifische Themen, seine zukunftsorientierten Gemeinschaften von New Champions, seine Expertennetzwerke von Global Agenda Councils, seine TopLink-Wissens- und Interaktionsplattform und die Forum Academy.

– wurde 1971 als gemeinnützige Stiftung gegründet und hat ihren Hauptsitz in Genf, Schweiz. Sie ist unabhängig, unparteiisch und an keine besonderen Interessen gebunden und arbeitet eng mit allen großen internationalen Organisationen zusammen.

– ist bei all seinen Bemühungen bestrebt, Unternehmertum im globalen öffentlichen Interesse zu demonstrieren und gleichzeitig die höchsten Governance-Standards aufrechtzuerhalten. Moralische und intellektuelle Integrität steht im Mittelpunkt unseres Handelns.“

Das hört sich doch schon mal nicht schlecht an, oder? Nachfolgend soll dieses „Selbstverständnis“ der WEF kritisch unter die Lupe genommen werden.

Klaus Schwab gründete 1971 die „European Management Conference“, die 1987 in World Economic Forum (WEF) umbenannt wurde. Während seines akademischen Jahres an der Harvard Business School und seinen Gastprofessuren an renommierten Universitäten in den Vereinigten Staaten wie der Harvard University und dem Massachusetts Institute of Technology lernte Schwab einflussreiche Politiker wie z.B. Henry Kissinger kennen, und hatte auch Kontakt zu Mitarbeitern der CIA und des CFR (Council on Foreign Relations), die ihm wahrscheinlich den Floh der Gründung des WEFs ins Ohr setzten.
Anfang Juli (!!!) 2020 brachte er zusammen mit Thierry Malleret sein Wirtschaftsplanungsprojekt mit dem Titel „The Great Reset“ in Form eines Buches heraus, das zugleich der Name eines im Mai (!!!) 2020 unterbreiteten Vorschlags des WEF für eine Wirtschaftsplanung zum nachhaltigen Wiederaufbau der Wirtschaft und der Gesellschaft nach der durch Corona ausgelösten Wirtschaftskrise 2020/2021 (!!!) war. Hut ab Herr Schwab, für ihre hellseherischen Fähigkeiten bezüglich der Covid 19-Pandemie und seiner Folgen! Im Mai hatten Sie schon einen Vorschlag, wie man die Krise wieder in den Griff bekommt, praktisch 2 Monate nach dem ersten Lockdown. Respekt, wirklich bemerkenswert! Und das bei ihrer mittelmäßigen Intelligenz! Oder war es womöglich doch eine „Plandemie?“

Young Global Leaders (YGL)

Dieses vom WEF aufgelegte Programm bringt herausragende, erfolgreiche (schmunzel) Persönlichkeiten aus verschiedenen Wirkungsbereichen unter 40 Jahren wie ehemals z.B. Jens Spahn, Annalena Baerbock, Emmanuel Macron, Justin Trudeau, Jacinda Ardern zusammen, die das Potenzial haben, einen positiven Einfluss auf die Welt zu nehmen. Hahaha, so die Selbstsicht dieser „elitären“ Truppe! Während Corona hätten sich diese herausragenden Persönlichkeiten beweisen können. Als Totalversagen in dieser Zeit bezeichne ich die Aktivitäten dieser „Persönlichkeiten“ oder – ganz im Gegenteil – als Mithilfe beim bewussten Aufbau weltweit totalitärer Strukturen!
Die Kandidaten werden durch ein „strenges Normierungs- und Auswahlverfahren“, das die Fähigkeiten, das Engagement und das Potenzial der Aspiranten bewertet, ausgewählt. Hahaha, die Ergebnisse dieses Auswahlverfahrens sind schauderhaft, vielleicht sollte das WEF eine „360 Grad Drehung“ vollziehen (wie eine Kandidatin Herrn Putin vorschlug), um zu anständigen Ergebnissen bei seiner Auswahl zu kommen. Spaß beiseite, ich denke die Auswahlkriterien sind viel eher Formbarkeit, „Brainwashbarkeit“, Hörigkeit und mittelmäßige Intelligenz. Echte, intelligente und ehrbare Persönlichkeiten würden den auf totalitäre Strukturen ausgerichteten, von der Wirtschaft gelenkten Braten des WEF riechen. Ein Willy Brandt oder Franz Josef Strauß hätte keine Chance gehabt, in diese „elitäre“ Riege aufgenommen zu werden. Dafür waren diese beiden Herren einfach nicht doof genug!
Nun mal ausgewählt, nehmen die Frischlinge an diversen Aktivitäten und Veranstaltungen wie Gipfeltreffen, Netzwerktreffen, Diskussionen, Workshops und Projekten teil, um zusammen mit anderen „Führungskräften“ Ideen auszutauschen und gemeinsam Lösungen für globale Herausforderungen zu entwickeln. Die Ergebnisse sind uns ja bekannt. Flüchtlingskrise, Armutskrise, Coronakrise, Ukrainekrise, Energiekrise, Ernährungskrise. Zu hoffen wäre auf eine WEF-Krise.
Ziel dieser Eleven ist die Schaffung einer neuen Generation von Führungskräften, „die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und positive Veränderungen in der Welt herbeizuführen“. Hahaha! Die „positiven“ Veränderungen dieses manipulierten und manipulierenden Konglomerats von Mittelmäßigkeit bestehen darin, uns in ein zweites Mittelalter – möglicherweise nach chinesischem Vorbild – zu bomben. Ohne mich! Meinungsvielfalt, Meinungsfreiheit, Demokratie, persönliche Freiheit werden schrittweise auf ein Minimum reduziert. Dieser Wandel macht sich in Deutschland u.a. durch „Verbotsparteien“ wie „Die Grünen“, die ja von den YGL unterwandert sind, immer stärker bemerkbar.

Finanzierung des WEF

Wie immer bei supranationalen Institutionen lohnt es sich der Spur des Geldes zu folgen, das ja nun mal die Welt regiert. Eine „wirkliche“ Demokratie hatten wir noch nie. In einer handfesten Plutokratie, in der die Reichen die politische Herrschaft mithilfe mafiöser Strukturen (Rockefeller, Rothschilds und Konsorten) ausüben, befinden wir uns schon seit längerer Zeit.
Das Forum wird von seinen ca. 1000 Mitgliedsunternehmen und durch staatliche Zuschüsse finanziert. Klassische Mitgliedsunternehmen sind „Global Player“ mit einem Umsatz von über 5 Mrd. US-Dollar. Zu den Mitgliedern zählen z.B. einige der weltgrößten Öl-Konzerne wie Shell, Chevron, Saudi Aramco, BP, und Lebensmittelkonzerne wie Coca-Cola, Unilever, Nestlé, sowie IT- und Internet-Konzerne wie Microsoft, Apple, Facebook, Google, Amazon und natürlich unsere liebgewonnenen, uns rettenden Pharmakonzerne wie Pfizer, AstraZeneca, Moderna. Die Beiträge für die Mitglieder werden individuell festgelegt und fußen auf Faktoren wie Unternehmensgröße, Umsatz und globaler Präsenz. Seit 2005 bezahlt jedes Mitgliedsunternehmen eine Basis-Jahresmitgliedsgebühr von 42.500 Schweizer Franken und weitere 18.000 für die Teilnahme ihres Präsidenten am Jahrestreffen (meist) in Davos. Nichtmitglieder zahlen auch sechsstellige Beträge (mitunter 250.000 CHF) für die Teilnahme an der jährlichen Sitzung.
Nun, ich konnte mir die Teilnahme an diesem Treffen wieder einmal nicht leisten. War einer von euch dort, um seine Interessen und Perspektiven einzubringen? Nein? Das ist schade! Na ja, wenigstens können die Großunternehmen die Welt verbessern, ihre Sichtweisen darlegen und ihre Interessen vertreten. Die Zusammensetzung des WEF-Vorstands ist in diesem Zusammenhang auch vielsagend: da hätten wir einmal Laurence D. Fink, CEO von Blackrock (dieser Konzern bewegt ca. 10 Billionen Vermögensmasse), dann David M. Rubenstein, Co-Vorsitzender der Carlyle Group (eine der weltweit größten privaten Beteiligungsgesellschaften), und Mark Schneider, CEO von Nestlé (Skandale wegen Wasserausbeutung, Regenwaldzerstörung, ungesunde Babynahrung u.v.m.).
In der Beschreibung des WEF im ersten Abschnitt dieses Beitrags hieß es: „Sie ist unabhängig, unparteiisch und an keine besonderen Interessen gebunden…“ Na, ob dieses Selbstverständnis bei diesen Mitgliedern und der Zusammensetzung des Vorstands noch gegeben ist, wage ich zu bezweifeln.
Angesichts der weltweit zunehmenden Armuts- und Hungerkrise bei gleichzeitig sehr hohen Börsenindices scheint die anvisierte „Weltverbesserung“ nicht so ganz zu klappen. Die Mission des Forums lautet, „den Zustand der Welt zu verbessern“. Nun, das ist diesem Forum leider nicht gelungen. Ganz im Gegenteil, es wurde nur eine Welt verbessert, nämlich die des einen Prozents der Weltbevölkerung, das ungefähr die Hälfte des weltweiten Kapitals hält. Und da ja das eigene Hemd bekanntlich das nächste ist, wird m.E. das WEF instrumentalisiert zum weiteren Machtausbau und zur weiteren Bereicherung seiner Mitglieder. Auch das Kapital des Mittelstands soll eben noch zu dem des einen Prozents dazukommen. Die drei- bis vierfach höheren Gewinne der Mineralölkonzerne 2022 (195 Milliarden Gewinn (nicht Umsatz!) der fünf größten Unternehmen) sprechen Bände! Die Agenda des WEF ist vornehmlich auf die Interessen der unternehmerischen Eliten der Welt zugeschnitten. Und mit Weltverbesserung haben die absolut nichts am Hut! Im Bericht „Public Good or Private Wealth“ (von Oxfoam vor dem WEF-Treffen 2019 veröffentlicht) ist zu lesen, das Vermögen von 2.200 Milliardären sei weltweit um 12 Prozent gestiegen, während das Vermögen der ärmsten Hälfte um 11 Prozent gesunken sei. Beträchtliche Zahlen. Meiner Recherche zufolge ging die Wohlstandskluft zwischen Arm und Reich bereits 2019 wesentlich weiter auseinander, und hat heute – nach Corona – ein erschütterndes Ausmaß angenommen. Das Vermögen zahlreicher Milliardäre hat sich während Corona verdoppelt (und teilweise vervielfacht). Und irgendwo muss das Vermögen ja herkommen, oder? Von wem wohl?


Davos 2023

Auch dieses Jahr trafen sich viele Mitglieder der globalen Elite in Davos. Auch unser Bundeskanzler Olaf Scholz war wie viele andere Staatsoberhaupte selbstverständlich dabei, und ließ sich über den bösen „imperialistischen“ Russen in der Ukraine aus. Und ich dachte immer, die USA seien die bösen, zahlreiche illegale Kriege führenden Imperialisten. Mehr dazu könnt ihr in meinem Teil 2 dieser Beitragsserie erfahren. Hier der Link:

http://wassersaege.com/blogbeitraege/behauptungen-oder-wahrheit-entscheidet-selbst-teil-2-die-usa-unsere-freunde/

Auch der Beitrag „Stellvertreterkrieg der USA in der Ukraine“ dürfte für manch einen erhellend oder zumindest ernüchternd sein. Hier der Link:

http://wassersaege.com/blogbeitraege/stellvertreterkrieg-der-usa-in-der-ukraine/

Na ja, Herr Scholz wird es als unser Bundeskanzler wohl besser wissen als ich. Vielleicht hat er ja auch nur vergessen, dass den illegalen Kriegen der US-Amerikaner – deren sie allein 2016 unter dem Friedensnobelpreisträger Obama gleich sieben führten – seit 1945 geschätzte 30 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Manche Dinge vergisst man eben, kann jedem passieren, oder Herr Scholz?
Daneben versammelten sich u.a. die CEOs von BlackRock, Amazon, Pfizer, Moderna, JPMorgan Chase, Ursula von der Leyen (die m.E. nicht integre Präsidentin der Europäischen Kommission, die natürlich auch auf Russland ordentlich rumhackte, und besser vor der eigenen Tür kehren sollte), der Generalsekretär der NATO, der Direktor des IWF, der Chef des FBI, der Chef des MI6, der Verleger der New York Times usw. Der Gründer und geschäftsführende Vorsitzende des WEF, Klaus Schwab meldete sich auch zu Wort, und moderierte das „harmonische“ Zusammenspiel der „Elite“.
Auch dieses Jahr war wieder auffallend, dass die selbsternannten „elitären“ Teilnehmer, die sich gleichzeitig als Retter und Herrscher der Welt zu fühlen scheinen – der Sonderbeauftragte des US-Präsidenten in Sachen Klima, John Kerry gab kund: „Wir sind eine ausgewählte Gruppe von Menschen“… die „in einem Raum sitzen und zusammenkommen und tatsächlich über die Rettung des Planeten sprechen“ hahaha – dass diese Teilnehmer, egal ob Regierungsleute, CEOs, Medienvertreter usw., nicht debattierten, sondern innige Einigkeit bei allen Themen an den Tag legten. Wie bei einer „guten“ Ehe eben, in der man sich nicht streitet. Und dass das keine gute Ehe sein kann, in der es nicht ab und zu Meinungsverschiedenheiten gibt, dürfte jedem selbst denkenden und etwas erfahrenen Menschen klar sein. Es werden eben nur Personen im WEF zugelassen, die entsprechend gecheckt und „gebrieft“ wurden. Eine Selbstbeweihräucherungsorgie in einer „eingeschworenen“ Gemeinde eben! Deswegen war Elon Musk auch nicht eingeladen, weil er gelegentlich dazu neigt, so etwas wie die Wahrheit zu sagen. In einem Tweet verkündete Musk: 

„Das WEF wird immer mehr zu einer ungewählten Weltregierung, die das Volk nie gefordert hat und nicht will.“

Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.
Um seine Einschätzung auf eine solidere Basis zu stellen, startete er eine Online-Umfrage (2,42 Millionen Antworten), in der er wissen wollte, ob „das Weltwirtschaftsforum die Welt kontrollieren sollte“. 86 Prozent der Befragten sagten „Nein“.

Der geladene und umstrittene ehemalige britische Premierminister, am illegalen, auf einer Lüge basierenden Irakkrieg damals beteiligte, dem internationalen Strafgerichtshof entkommene Tony Blair, schlug die Entwicklung einer „nationalen digitalen Infrastruktur“ vor und meinte:

„Wir sollten den Ländern helfen, eine nationale digitale Infrastruktur zu entwickeln, die sie mit diesen neuen Impfstoffen benötigen werden.“

„Man muss wissen, wer geimpft ist und wer nicht. Einige der Impfstoffe, die kommen werden, werden mehrfach verimpft werden“.

„Aus Gründen, die mit der Gesundheitsfürsorge im Allgemeinen zu tun haben, aber ganz sicher mit Pandemien, benötigt man eine ordentliche digitale Infrastruktur, und die meisten Länder haben das nicht“.

Diese Aussagen dieses feinen Herren bedeuten für mich dreierlei:

  • Der digitale, weltweite Impfpass soll (und wird evtl.) kommen
  • Zusammen mit der WHO: Impfpflicht durch die Hintertür
  • Eine neue Pandemie ist wahrscheinlich „geplant“ (geglückter Versuch: Corona; Fehlversuche: Schweinegrippe, Vogelgrippe, Affenpocken, Marburg-Virus)

Auf den letzten Punkt weist auch die Warnung des – für mich nicht integren – WHO-Generaldirektors Tedros Adhanom Ghebreyesus auf dem diesjährigen Treffen hin, dass „ein Wiederaufleben der Tuberkulose eines Tages kommen könnte“. Der „Event 201“, die Simulation des Coronavirus vor der Pandemie, wurde bereits in der WEF-Konferenz in Davos Januar 2019 angekündigt. Knapp zwei Monate nach dem von Bill Gates orchestrierten Event 201 im Herbst 2019 war es dann in Wuhan so weit. Ja, alles Zufall. Mehr dazu im Teil 1 dieser Serie. Hier der Link:

http://wassersaege.com/blogbeitraege/behauptungen-oder-wahrheiten-entscheidet-selbst-teil-1-corona/

Wenn ihr einmal eine lustige (fantastische) Geschichte über die Entstehung der Corona-Pandemie, die auf Fakten aufgebaut ist, lesen wollt, könnt ihr euch das Buch „Die Verschwörung der Coronaviren“ zu Gemüte führen. Ich denke, ihr werdet euch streckenweise amüsieren bei gleichzeitiger Information über die Pandemie-Entstehung. Hier der Link dazu:

Der oben erwähnte Punkt „Der digitale, weltweite Impfpass soll kommen“ spricht bereits den Technologie-Glauben und die Förderung der Technokratie durch das WEF an. Sachen wie Transhumanismus mit Späßchen wie Chip-Verpflanzungen ins Hirn sind Beispiele für die teils hirnlosen, und kurzfristig gedachten (oder eben doch langfristig gedachten) technologischen Vorhaben des WEF. Einerseits kann man mit so einem implantierten Chip sicherlich seine Lebensbereiche schneller steuern, aber damit eben auch gesteuert werden. In den Hinterköpfen der WEF-Promotoren vermute ich eher Zweiteres. In Verbindung mit 5G entsteht eine Technologie, die auch töten kann – kein gutes, die Menschheit beglückendes Unterfangen, sondern ein Machtinstrument böser Kräfte!
In der Sitzung „Verbesserung des Lebensunterhalts durch digitale Identifikation“ wurde für „eine internationale ID-Politik zur Verwirklichung finanzieller, sozialer und gesundheitlicher Gerechtigkeit durch digitale Identifikation“ geworben. Meines Erachtens absolut scheinheilig, wie ich schon im Teil 3 dieser Beitragsserie über die WHO bemerkte: in Wirklichkeit geht es um die Kontrolle der Menschheit auf Schritt und Tritt in allen Lebensbereichen. „Big brother is watching you,“ George Orwells „1984“ wird zur Realität!

Hier der Link zu Teil 3 über die WHO, die gleiche oder ähnliche Ziele verfolgt wie das WEF:

http://wassersaege.com/blogbeitraege/behauptungen-oder-wahrheit-entscheidet-selbst-teil-3-die-who-fluch-oder-segen/

Die sich oftmals „philanthropisch“ gebenden Teilnehmer am WEF, wollen uns einer Gehirnwäsche unterziehen. Sie wollen, dass wir nach ihren Vorstellungen leben, und das heißt: nicht mehr (relativ) frei!

Auch bei diesem Treffen wurden wieder Themen angesprochen wie –

  • Smart Cities“ (Städte, die fortschrittliche Technologien und Datenanalyse nutzen, um das städtische Leben effizienter, nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten; verschiedene Bereiche wie Verkehr, Energie, Umwelt, Sicherheit und Kommunikation sollen optimiert werden, um die Lebensqualität der Bewohner zu verbessern und gleichzeitig Ressourcen effizienter zu nutzen; in 15 Minuten soll alles Lebensnotwendige (Arbeit, Einzelhandel…) erreicht werden; ein Teilnehmer sprach gar von 5 Minuten Cities; mutet ein wenig wie „Ghettos“ an),
  • Verteuerung von allem, was mit CO2 zu tun hat, insofern auch Verzicht auf Fleischkonsum (besser wäre nach Ansicht einiger „Koryphäen“ der Verzehr von Insekten oder synthetischem Fleisch; auf dem WEF-Treffen gab es jeder Menge Fleisch – da lässt es sich dann gut diskutieren über „die Ernährungsunsicherheit in Afrika“),
  • Forcierung alternativer Energien (nicht nur „Netto-Null-Emissionen“ sondern „Null-Emissionen“, und das könne mit bestehender Technologie „Sonne, Wind, Batterien, grüner Wasserstoff“ erreicht werden; viele WEF-Teilnehmer sind mit Privatjets angereist, die Emissionen von Privatjets während des WEF-Treffens 2022 beispielsweise vervierfachten sich laut dem Magazin „The Guardian“),
  • Empörung über angebliche Fehlinformationen und Debatten über Sinn und Unsinn der Impfungen in Mainstreamsendern „zur besten Sendezeit“, usw. Hahaha! Na ja, die Eliten und ihre Marionetten merken halt, dass nicht alle ganz so blöd sind, wie sie glauben, und mitgekriegt haben, dass sie sowohl mit den Coronamaßnahmen als auch mit den nutzlosen, aber durchaus schädlichen Impfungen verarscht wurden. Wenn ihr mehr über Manipulation wissen wollt, könnt ihr vielleicht in meinem Buch „Das menschliche Schaf – Massenbildung und Manipulation“, das ich schon öfters auf dieser Plattform vorgestellt habe, ein paar neue Erkenntnisse gewinnen. Hier der Link:

Fazit

Diese „vollkommen internationalen Wesen“ im WEF haben “wenig Bedarf an nationaler Loyalität…, betrachten nationale Grenzen als Hindernisse, die zum Glück verschwinden, und sehen nationale Regierungen als Überbleibsel aus der Vergangenheit an, deren einzige nützliche Funktion darin besteht, die globalen Operationen der Elite zu erleichtern“, meinte der Politikwissenschaftler Samuel P. Huntington. Ganz so sieht es aus! Sie wollen eine Herrschaft der Welt, die von der Wirtschaft gelenkt wird, und weniger von den Regierungen der Nationalstaaten. Das Transnational Institute (TNI) beschrieb den vornehmlichen Zweck des Weltwirtschaftsforums als „eine sozialisierende Institution für die entstehende globale Elite, die ‚Mafiokratie›‘ der Globalisierung aus Bankern, Industriellen, Oligarchen, Technokraten und Politikern. Sie fördern gemeinsame Ideen und dienen gemeinsamen Interessen: ihren eigenen!“ (https://www.tni.org/en/article/world-economic-forum-a-history-and-analysis). Laut TNI plane das Forum, das bisher anerkannte demokratische Modell durch ein Modell zu ersetzen, bei dem eine selbstgewählte Gruppe von „Stakeholdern“ (Anspruchsgruppen, Interessengruppen) Entscheidungen im Namen des Volkes treffe. Hahaha! Und eines kann ich euch jetzt schon sagen: es wird nicht im Sinne des Volkes sein, wenn diese Psychopathen aus Davos mit ihren Vorstellungen durchkommen. Deswegen ist jeder, der das Leben, die Freiheit, seine Kinder und seine Mitmenschen liebt, aufgerufen, diese Bewegung zu stoppen. Und noch eines: das funktioniert nicht von der Couch aus! Geht auf die Straßen, und demonstriert friedlich für eure Rechte. Übt zivilen Ungehorsam im Sinne des Artikels 20 Grundgesetz, Absatz 4.
Frau Dr. Angelika Merkel, (die auch aus der WEF-Schmiede, dem Club „Global Leaders of Tomorrow“ – heute: Young Global Leaders – stammt, sagte am 20. Juli 2019 auf der Gedenkfeier zum Hitler-Attentat Folgendes:

„…es gibt Momente, in denen Ungehorsam eine Pflicht sein kann – Momente, in denen man nur dann Anstand und Menschlichkeit wahrt, wenn man sich gegen einen Befehl, gegen den Druck von Vorgesetzten oder auch den Druck der Masse auflehnt und gegenhält. Es gibt Momente, in denen der Einzelne die moralische Pflicht hat, zu widersprechen und sich zu widersetzen. Das erkennt auch unsere Verfassung an. In Artikel 20 unseres Grundgesetzes ist das Recht zum Widerstand festgeschrieben, und zwar „gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen (…), wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“.

Schluss mit dem PR-Zirkus in Genf und Davos!

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, dann bitte wieder umfangreich teilen, insbesondere mit Menschen, die vielleicht noch nicht auf eurem Informationsstand sind. Ich wünsche euch eine angenehme Zeit.

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!