Kategorien
Blog Beiträge

Jenseits der Mainstreammedien – Newsticker Aufarbeitung


von Uwe Froschauer

Wo Gewalt herrscht, schweigen die Rechte. In Coronazeiten herrschte vornehmlich psychische Gewalt. Das Recht passte sich der Politik an. Das sollte in einer Demokratie nicht passieren. Die Politik muss sich ausnahmslos dem Recht anpassen. Das hat sie nicht getan. Das Recht stand im Schatten der Politik. Eine Regierung, die sich über das Recht hinwegsetzt, schafft einen Unrechtsstaat. Die Demokratie hatte Sendepause, sie wurde durch eine Diktatur ersetzt. Was nicht passte, wurde angepasst. Es wurden keine, eventuell verzeihlichen „Fehler“ in Coronazeiten begangen – die politisch motivierten, eliteinstruierten Maßnahmen gegen die Bevölkerung waren durchdacht. Das war Absicht. Ausreden für die nachträglich als Fehler verkleideten, bewussten Maßnahmen wie „das konnte man nicht wissen“ oder „das hat uns so niemand gesagt“ verfangen nicht. Man wusste es. Es wurde ihnen gesagt. Die RKI-Files beweisen es. Im Grundgesetz verankerte Rechte wie die Würde des Menschen (Art. 1), die Unversehrtheit des Körpers (Art. 2), die Versammlungsfreiheit (Art. 8), die freie Wahl des Arbeitsplatzes (Art. 12), und viele weitere Grundrechte wurden durch eine Veränderung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) im November 2020 ausgehebelt.

Der § 1 (2) IfSG fordert von allen mit der Prüfung, Planung und Durchführung der Corona/Covid-Maßnahmen und der Masern-Impfpflicht Beteiligten, dass jene „entsprechend dem jeweiligen Stand der medizinischen und epidemiologischen Wissenschaft und Technik gestaltet und unterstützt werden.“

Das war eindeutig nicht gegeben. Die Regeln wissenschaftlichen Arbeitens wurden von den „Experten“ der Virologie, auf deren Grundlage politische Entscheidungen getroffen wurden, offensichtlich verletzt. Die vorgeschriebenen Kontrollversuche, um Irrtümer und Selbsttäuschung auszuschließen, wurden niemals durchgeführt und veröffentlicht. Wie die RKI-Files zeigen, wurde nicht evidenzbasiert, also auf Basis wissenschaftlicher Daten entschieden, sondern aufgrund willkürlicher, politischer Beweggründe.

Damit waren auch alle anderen Paragrafen des Infektionsschutzgesetzes hinfällig und – das ist entscheidend – die Aushebelung des Grundgesetzes illegal.

Dr. Stefan Lanka schrieb bereits 2021:

„… Daraus ergibt sich die logische Schlussfolgerung, dass die Voraussetzung durch das IfSG, wirksam in Grundrechte einzugreifen, nicht gegeben ist. Da die Wissenschaftlichkeit nicht gegeben ist, die das IfSG in § 1 (2) fordert, aber bisher stillschweigend, leichtfertig bis grobfahrlässig angenommen oder wider besseres Wissen behauptet wurde, sind alle nachfolgenden Paragraphen des IfSG unwirksam und nicht bindend.“ (Quelle: https://projekt-immanuel.de/downloads/)

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande.“ (Augustinus von Hippo)

Wenn Sie, werte Leserin, werter Leser, mehr Hintergrundwissen zum Thema Corona – unter anderem zum (Un-) Rechtsrahmen – aufbauen wollen, bietet Ihnen mein Buch „1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“ umfangreiche Informationen hierzu.
(https://www.amazon.de/gew%C3%BCnschte-Ergebnis-Mathematik-Widerstand-Coronazeiten/dp/B09Y4SPVZ9#:~:text=)

Phillip von Becker: Aufarbeitung jetzt – die Coronapolitik war falsch

Am 13. April 2024 schrieb Phillip von Becker in der Berliner Tageszeitung in einem Gastbeitrag mit Titel
 
„Aufarbeitung jetzt – die Coronapolitik war falsch.
Wollen wir die gesellschaftliche Spaltung überwinden, muss die
Pandemie Konsequenzen haben.“

unter anderem Folgendes:
(https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/aufarbeitung-jetzt-die-corona-politik-war-falsch-li.2204780)


„Am schwersten wog das Versagen dreier Institutionen: des Deutschen Ethikrats, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und des Bundesverfassungsgerichts.“

(…)
„Politiker, Journalisten und Wissenschaftler haben sich bislang gerne hinter dem Argument versteckt, dass man es nicht besser habe wissen können und die Lage neu und zu komplex gewesen sei. Wie spätestens die RKI-Protokolle (https://www.berliner-zeitung.de/topics/rki) zeigen, ist dies schlichtweg falsch. Die Wahrheit ist: All jenes damals angeblich noch nicht vorhandene Wissen wurde nicht nur von Tausenden Wissenschaftlern, Juristen, Medizinern, Journalisten und Bürgern geäußert, sondern auch innerhalb des RKI diskutiert. Für einen Prozess der Versöhnung wäre nun unabdingbar, dass anerkannt wird, dass Millionen von Menschen auf schlimmste Art und Weise diffamiert, ausgegrenzt, getäuscht und geschädigt wurden, obwohl sie mit ihrer Kritik recht hatten.“

Ein paar Anmerkungen zu diesem treffenden Text:

Ethikrat
Ethisch orientierte Menschen sollten den Schwächeren vor dem „Recht des Stärkeren“ schützen. Das tat der Ethikrat unter Führung von Alena Buyx in Coronazeiten nicht. Das Oxymoron der „Pandemie der Ungeimpften“ zumindest infrage zu stellen, und deren hetzende Verkünder in ihre Schranken zu verweisen, wäre das von einem „Ethikrat“ zu Erwartende gewesen. Dieses Gremium hat substanzlos und unreflektiert das Narrativ der Regierenden nachgeplappert, und den skrupellosen Entscheidungsträgern bei der Verbreitung von Falschinformationen in ethisch unverantwortlicher Weise zugearbeitet. Eine moralische Instanz wie der Ethikrat besitzt ein hohes Gewicht bei der Vertrauens- und Meinungsbildung in der Bevölkerung. Er spricht nicht nur Empfehlungen aus, sondern legitimiert die Entscheidungen der Politik. In Coronazeiten führten sie zu einer Coronadiktatur. Auch der Ethikrat muss sich einem Untersuchungsausschuss stellen, möchte er seine Glaubwürdigkeit nicht verlieren. Alena Buyx würde lieber nach vorne sehen durch „Heilen“ und „Lernen“, und nicht zurückblicken. Ein netter Versuch, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, Frau Buyx! Heilen und Lernen funktioniert nur, wenn man die vergangenheitsorientierten Ursachen für die Krankheit diagnostiziert, um einen erfolgreichen Heilungsprozess starten zu können. Ein festgestelltes Krebsgeschwür beispielsweise sollte aus dem Organismus entfernt werden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es herauszuschneiden ist eine davon.

Bundesverfassungsgericht
Das Bundesverfassungsgericht winkte die unverhältnismäßigen Entscheidungen der Regierenden durch.
Das Verfassungsgericht unter Vorsitz des Merkel-Vertrauten Stephan Harbarth hielt schützend seine Hand über die meiner Meinung nach klipp und klaren Verstöße der Regierung gegen das Grundgesetz. Jeder unparteiische Richter hätte für meine Begriffe die Unverhältnismäßigkeit der Coronamaßnahmen festgestellt, und die Regierung entsprechend sanktioniert. Dem geschah November 2021 und April 2022 aber nicht so.
Das Bundesverfassungsgericht fand die Corona-Notbremse am 30. November 2021 „verhältnismäßig“, in der „äußersten Gefahrenlage der Pandemie“. Die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen sowie Schulschließungen waren angeblich mit dem Grundgesetz vereinbar. Waren sie absolut nicht!
Dem Eilantrag zur Außervollzugsetzung der „einrichtungs- und unternehmensbezogenen Nachweispflicht“ nach § 20a Infektionsschutzgesetz wurde mit Beschluss vom 10. Februar 2022 nicht stattgegeben, wenn auch die abschließende Prüfung der Verfassungsmäßigkeit dem noch folgenden Hauptsacheverfahren vorbehalten blieb.

Die letztendliche Feststellung der Verfassungsmäßigkeit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht durch das Bundesverfassungsgericht im April 2022 war verfassungswidrig. Die in einem Rechtsstaat unabdingbare Gewaltenteilung war meines Erachtens nicht mehr gegeben.

Die „Anwälte für Aufklärung“ demonstrierten am 11. März 2022 in Karlsruhe vor dem Bundesverfassungsgericht. Sie forderten insbesondere den Rücktritt von Stephan Harbarth. Zeit wäre es im Sinne der Gewaltenteilung, zur Wiederherstellung eines Rechtsstaates und zum Schutz des Grundgesetzes.

Leopoldina
Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V. (Nationale Akademie der Wissenschaften) ist die älteste naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft im deutschsprachigen Raum. Klingt vertrauenserweckend. Ohne dieser Institution zu nahe treten zu wollen, beschlichen mich in Coronazeiten massive Zweifel bezüglich des Vertrauensvorschusses für die Leopoldina.
Im Juli 2020 wurde der Generaldirektor des Chinesischen Zentrums für Krankheitsbekämpfung und -prävention in Peking, Prof. George Fu Gao – einer der ersten Forscher, die am 17. Januar 2020 in Wuhan den Ausbruch von COVID-19 untersuchten – in die Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschlands aufgenommen.
Im Oktober 2019 veranstaltete das Johns Hopkins „Center for Health Security“ gemeinsam mit dem Weltwirtschaftsforum und der Bill & Melinda Gates Foundation und weiteren Partnern eine Pandemie-Übung namens „Event 201“. An der angeblichen Übung waren Experten von Banken, PR-Experten, Hotel- und Logistikunternehmen, und weitere Personen – darunter die Lufthansa mit Martin Knuchel und der Vizedirektor von Johnson & Johnson, Adrian Thomas – beteiligt. Prof. George F. Gao nahm an dieser Übung als einziger Vertreter Chinas teil. Der Event 201, die Simulation einer Coronapandemie war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Generalprobe für die kurz danach tatsächlich stattfindende, inszeniert Coronapandemie, die nie eine war, sondern lediglich den Macht- und Geldinteressen der Eliten – vereint in Foren wie dem Weltwirtschaftsforum (WEF) – diente.
Allerdings haben sich nicht alle Mitglieder der Leopoldina dem Dogma der Coronadiktatur unterworfen. Der sympathische und mutige Wissenschaftsphilosoph Professor Dr. Esfeld kritisierte während der Coronazeit in einem Interview mit der Epoch Times die restriktiven Corona-Maßnahmen. Er meinte, die Wissenschaft sei im Zuge der Pandemie zum Handlanger politischer Interessen und deren Agenda gemacht worden, anstatt ihrer ursprünglichen Rolle gerecht zu werden, für Aufklärung zu sorgen und Narrative zu hinterfragen. (https://www.youtube.com/watch?v=ezYeoZ4Md1A)

Gerichte, Medien, Wissenschaft, diverse Kommissionen und Räte haben sich zu Prostituierten des Regierungsdogmas gemacht. Deren Rolle während der Coronadiktatur sollte auch Thema in einer einzuleitenden Aufarbeitung durch einen Untersuchungsausschuss sein.

Jens Spahn: „Querdenkergerichtshof“ und Enquete-Kommission

Der Vorgänger des Gesundheitsministers Lauterbach, Jens Spahn, warnte vor einem „Querdenkergerichtshof“ mit Blick auf die mögliche Aufarbeitung in einer Enquete-Kommission.
(https://www.n-tv.de/politik/Spahn-hat-rueckblickend-Zweifel-an-einigen-Corona-Massnahmen-article24892933.html)

Herr Spahn, allein die Verwendung des Begriffs „Querdenkergerichtshof“ zeigt, dass Sie es mit einer Aufarbeitung nicht ernst meinen, und sich der Sache nicht stellen wollen. Genau diese „Querdenker“, die beispielsweise im August 2020 in großer Anzahl aus allen Bevölkerungsschichten nach Berlin kamen, um gegen die Coronamaßnahmenpolitik und für die Einhaltung des Grundgesetzes zu demonstrieren, oder die Menschen, die montags gegen die verfassungswidrige, geplante Impfpflicht auf den Straßen „spazierten“, diese „Querdenker“ wussten schon damals, dass die Coronapandemie inszeniert war, wie im Nachhinein die Corona-Protokolle bestätigen. Allein die manipulative Benutzung des Totschlagarguments „Querdenker“ zeigt, dass Sie an einer Aufarbeitung nicht interessiert sind.

Und noch etwas Herr Spahn, eine „Enquete“ ist eine Scharade, eine Heuchelei einer „ernsthaften“ Aufarbeitung vor dem Volk.
Eine Enquete-Kommission besteht sowohl aus Abgeordneten als auch aus externen Experten – womöglich wieder „Experten“ wie Christian Drosten oder Lothar Wieler!? Sie soll vorhandenes Wissen aufarbeiten – in der Regel, um Entscheidungen zu komplizierten Sachverhalten vorzubereiten. Sie ist zukunftsorientiert.
Im Unterschied dazu hat ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss das Recht, Zeugen und Sachverständige zu vernehmen und Ermittlungen durch Gerichte und Verwaltungsbehörden vornehmen zu lassen. Ein Untersuchungsausschuss blickt verstärkt in die Vergangenheit. Die Geschehnisse werden auch juristisch aufgearbeitet.
Den „wissenschaftlichen Beirat“ den Lauterbach am 22. März im Morgenmagazin (ARD und ZDF) anführte, kann man ohnedies – wie die meisten seiner Vorschläge – in der Pfeife rauchen. Dass Lauterbach – ebenso wie Nancy Faeser, Robert Habeck, Annalena Baerbock und viele mehr – immer noch seinen Ministerposten innehat, zeigt den desolaten, vom Ausland belächelten politischen Zustand Deutschlands. Über Spanien lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt!

Sarah Wagenknecht (BSW) sagte der dpa:

„Eine Enquete-Kommission reicht nicht aus. Notwendig ist ein Untersuchungsausschuss, um die Zeit mit den größten Grundrechtseinschränkungen in der Geschichte der Bundesrepublik zu beleuchten.“
„Besonders das Schließen von Kitas und Schulen sowie die Ausgrenzung von Ungeimpften müssen untersucht werden, auch um Schlussfolgerungen für künftige Pandemien zu ziehen.“

Dito.
Das Volk habe ein Recht auf Aufarbeitung, meinte die BSW-Chefin.

Spahn äußerte im NTV-Interview:

„Es ging nie darum, Wahrheiten zu verkünden. Die Frage, ob Maske zu tragen ist im Bus, in der Bahn, ist keine Frage von Wahrheit, sondern von Abwägung gewesen zwischen der Freiheit des einen und dem Gesundheitsschutz des anderen. Es gibt diejenigen, denen gingen die Maßnahmen zu weit. Aber es gab auch diejenigen, die hätten sich noch schärfere, klarere Maßnahmen gewünscht.“

Herr Spahn, das Ihrem Gesundheitsministerium unterstehende RKI wusste schon damals, dass Masken nicht viel bringen würden.

 „Die Einschränkungen sind im Dokument klar dargestellt und es gibt keine Evidenz für die Nutzung von FFP2-Masken außerhalb des Arbeitsschutzgesetzes, dies könnte auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden (wurde es aber nicht; Anmerkung des Verfassers) …“

heißt es in einem nicht geschwärzten Teil der RKI-Protokolle. Die Schwärzung der Protokolle, sowie die kürzlich angekündigte Verschiebung des Termins für die Entschwärzung sind eine Farce, und zeigen, dass die damaligen Entscheider viel zu verbergen und berechtigte Angst haben.

Und warum haben Sie, Herr Spahn, die Erkenntnisse der RKI der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht? Weil auch Sie, als Eleve des Weltwirtschaftsforums, das Sie zum „Young Global Leader“ formte, helfen, die menschheitsverachtenden Ziele der parasitären Eliten zu erreichen. Das ist Ihre Rolle in der „elitären“ Agenda, um die Menschheit zu kontrollieren und zu unterwerfen. Die Inszenierung der Coronakrise war nur ein Baustein zur Erreichung dieses Ziels. Die Aufrechterhaltung der Lüge eines zu erwartenden, menschheitsvernichtenden Klimanotstands und des menschengemachten Klimawandels ist ein weiterer Schritt, durch Angsterzeugung die Menschheit gefügig zu machen und sie zu unterdrücken.
 
Dass „Wahrheit“ Sie und Ihren Nachfolger Karl Lauterbach nicht interessieren, haben Sie beide schon des Öfteren kundgetan. Es geht ja lediglich um die „Gesundheit“ der Menschen – die ihre parasitären, elitären Auftraggeber als „Nutzvieh“ betrachten – in Ihrem Job. Was interessiert da schon die Wahrheit? Bei den Coronamaßnahmen ging es nicht um die Gesundheit der Bevölkerung – keine Sekunde –, sondern um die Agenda der Oligarchen, die ihre kranke Gier nach Macht und Geld ausbauen wollen. Es geht um das „Mehrhabenwollen“ dieser Psychopathen. Die Impfmittel wurden nicht hergestellt wegen Covid, sondern Covid wurde inszeniert für die Anwendung eugenisch wirkender Impfmittel, mit denen Hunderte Milliarden Euros verdient, und viele Menschen getötet wurden.

Seine Vorstellungen zur inhaltlichen Umsetzung einer gesellschaftlichen wie auch medial-politischen Aufarbeitung formulierte Spahn wie folgt:

„Und deswegen darf das weder die rosarote Brille für die Regierung und die Politik werden noch ein Querdenkergerichtshof, sondern wenn wir die Dinge aufarbeiten, dann sollten wir es auch mit der nötigen Breite tun.”

Was die „rosarote Brille“ angeht, die bei einer Enquete der Fall wäre, stimme ich Ihnen zu, Herr Spahn. Eine Enquete wäre zu wenig.

Im April 2020 sagte Jens Spahn im Bundestag: „Wir werden einander viel verzeihen müssen.“ Dieses Statement verlieh auch dem 2022 im Heyne-Verlag erschienenen Buch des ehemaligen Gesundheitsministers seinen Titel. In dieser „Innensicht einer Krise“ beschreibt Jens Spahn „wie die Pandemie uns verändert hat, und was sie uns für die Zukunft lehrt“, so der Untertitel.

Es gibt tatsächlich Vieles, was verziehen werden kann und auch verziehen werden sollte. Einiges kann nicht verziehen werden. Störend finde ich das Wort „einander“ in solchen Zusammenhängen.

Was haben beispielsweise die insbesondere aus England, Frankreich, Spanien und Portugal stammenden Eindringlinge auf dem amerikanischen Kontinent den von ihnen dezimierten indigenen Völkern zu verzeihen? Was haben die Nationalsozialisten den von ihnen verfolgten Juden und anderen Minderheiten zu verzeihen? Was haben Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens den von ihnen diskriminierten, stigmatisierten, diskreditierten und etikettierten Ungeimpften zu verzeihen? Was sollen Politiker, Wissenschaftler und Ärzte den Impfgeschädigten verzeihen, die sie in die Spritze getrieben haben, weil sie als Geimpfte ihren Job behalten, oder ein paar zu Unrecht genommene Freiheiten wiedererlangen wollten, und jetzt eventuell ihr Leben lang mit den negativen Impfwirkungen zu kämpfen haben? Was meinen sie bitte schön mit dem Pronomen „einander“ Herr Spahn? Was haben Jäger ihren Gejagten zu verzeihen?
Das Wörtchen „einander“ impliziert die Gegenseitigkeit des Verzeihens. Bei aller Liebe und Toleranz: Was haben die Verfolger den Verfolgten zu verzeihen? Dass die Ungeimpften es wagten, sich nicht der Gefahr der möglicherweise (und mittlerweile bestätigten) verheerenden Wirkung einer Impfung mit kaum erprobten, genverändernden Impfstoffen auszusetzen etwa? Dass sie sich erfrechten, für das Grundgesetz einzutreten, das in seinen ersten beiden Artikeln die Unantastbarkeit der menschlichen Würde und die Unversehrtheit des Körpers garantiert (bzw. garantieren sollte)? Dass sie auf die Straße (spazieren-) gingen, um gegen die sinnbefreiten, menschenrechtseinschränkenden und rechtswidrigen Coronamaßnahmen, und später gegen die illegale Impfpflicht friedlich zu demonstrieren? Dass sie das Recht zum Widerstand gegen jeden wahrnahmen, der es unternimmt, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen (nach Artikel 20 Grundgesetz, Absatz 4)? Sollen die Verfolger diese „Missetaten“ den Verfolgten verzeihen? Um Demokratie bemühte Bürger wurden von einem totalitären System, dem Sie angehörten, gepeinigt.

Karl Lauterbach lehnt Rücktritt ab

Gesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach lehnt einen Rücktritt wegen der Impfschäden und durch Impfung verursachten Todesfälle ab. Im Bundestag erklärte er am 24. April 2024, dass die Impfempfehlungen während der Coronazeit von der STIKO und der „gesamten Wissenschaft“ gestammt hätten. Wörtlich:

„Die Impfungen sind damals empfohlen worden von der Ständigen Impfkommission, von den Fachexperten, von der gesamten Wissenschaft. Es ist derzeit unstrittig, dass die Impfungen Hunderttausende Menschen in Deutschland das Leben gerettet haben. Daher sind die Impfungen ein Segen. Und wenn wir die Impfungen nicht gehabt hätten, dann wäre die Corona-Pandemie noch eine viel größere Katastrophe gewesen, als sie ohnedies gewesen ist.“

Blödsinn! Lauterbach hatte noch Mitte Juli 2022 im „Spiegel“ auch Menschen unter 60 Jahren geraten, sich einen zweiten „Booster“ und damit Impfung Nummer vier verpassen zu lassen, und wich damit, von der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) ab, die zu diesem Zeitpunkt eine weitere Impfung nur für Menschen über 70 empfohlen hatte.
Die Impfung hat mehr Menschen getötet wie gerettet, Herr Lauterbach, wie nachfolgender Abschnitt belegt. Die Fragen anderer Bundestagsabgeordneter, die Sie zur Rede wegen dem Leid, dass Sie Kinder angetan haben, stellten, als beschämend zu bezeichnen, ist in der Tat beschämend. Schämen Sie sich, und beleidigen Sie nicht andere mit dieser Aufforderung. Gehen Sie endlich und stellen Sie sich Ihrer Verantwortung! Sie sind und waren nie tragbar, und haben der deutschen Bevölkerung großen Schaden zugefügt, und ihn nicht abgewendet, wie Sie geschworen haben.

Die meisten Covidtoten waren vollständig geimpft

Offizielle Zahlen aus Großbritannien zeigen: Neun von zehn Covid-Toten waren vollständig geimpft, berichtet die Weltwoche. Ich empfehle Ihnen, diesen Artikel (Lesedauer vier Minuten) zu lesen. Er ist sehr aufschlussreich die Lügen deutscher Politiker und Influencer betreffend.
(https://weltwoche.de/daily/neun-von-zehn-covid-toten-in-grossbritannien-waren-vollstaendig-geimpft-viele-sogar-drei-bis-vier-mal-je-laenger-die-impfkampagne-lief-desto-groesser-wurde-die-zahl-der-todesopfer/)

Falls nicht auffindbar (moderne Bücherverbrennung!), dann unter
https://archive.is/I3yQs

Das Office for National Statistics (ONS) in Großbritannien hat offensichtlich realitätsnähere Zahlen erfasst als das Robert-Koch-Institut. Demnach waren fast alle (mehr als 90 Prozent), die ab 2022 an/mit Covid verstorben sein sollen, geimpft. Das Argument von Menschen wie Elena Buyx, Karl Lauterbach und Konsorten, „ohne die Impfung wären noch viel mehr Menschen gestorben“, ist und war nie haltbar. Das Gegenteil ist der Fall. Die Täter wissen, was sie angestellt haben. Die Ethikrat-Vorsitzende Elena Buyx sagte im November 2023 im „Presseclub“ zu den anwesenden Journalisten:

(https://www.youtube.com/watch?v=76mLutZVPMw&t=4059s, ungefähr bei 1.03)

„Sie wären da ja nicht außen vor. Das wissen Sie ganz genau. Also, das würde ja die Medienschaffenden ganz genauso betreffen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk und was weiß ich noch alles. (…) Da sollen Zweifel gesät werden. Das ist meine Sorge, dass das genutzt wird, um Zweifel zu säen an diesen demokratischen Institutionen, an der Politik insgesamt (…) Da war alles falsch, war alles böse, Sie haben alle falsch berichtet, Sie hatten alle den Maulkorb, Sie waren gleichgeschaltet. So, all diese Geschichten, die man im Moment hört, das müsste man vermeiden.“

Das war ein klassisches Eigentor von Frau Buyx, und ein unethisches aus niederen Instinkten stammendes dazu. Meines Erachtens ein feiges Wegducken! Mit diesen Worten und ihrer panisch wirkenden non-verbalen Sprache gab die Professorin indirekt das Fehlverhalten aller Beteiligten – einschließlich ihres – an diesem Coronabetrug zu. Ethisch verantwortliche Menschen würden sich selbst einer juristischen Aufarbeitung stellen.

Hannah Arendt meinte zu diesem Thema:

„Wenn wir die Leute vor Gericht stellen, dann muten wir ihnen Verantwortung zu. Wir haben das juristische Recht dazu, weil die Alternative nicht das Martyrium ist. Es gab eine Alternative und die hieß: Nicht mitmachen. Selber urteilen: Das mach ich nicht mit.“

Aber sie haben mitgemacht. Nicht alle Täter sind schuldig oder sich ihres Tuns bewusst gewesen. Gleichsam ist nicht jedes Opfer auch Geschädigter. Das herauszufinden, ist die Aufgabe einer aus „Nicht-Tätern“ zusammengesetzten Untersuchungskommission.

Positionsänderung der Neuen Züricher Zeitung (NZZ)

NZZ-Chefredakteur Eric Gujer plädierte in einer längst überfälligen Stellungnahme – 2020 wäre das richtige Jahr dafür gewesen – auf Basis der Enthüllungen der RKI-Protokolle für eine unverzichtbare Aufarbeitung staatlicher Corona-Maßnahmen, und meinte zudem, der WHO-„Pandemiepakt“ dürfte nicht ratifiziert werden. Beides entspricht auch meiner Sichtweise. Im Schlusssatz des lesenswerten Artikels vom 5. April 2024 schrieb Gujer:

„Die Pandemie erschütterte das Vertrauen in die Rationalität politischer Entscheidungen. Darüber hinaus drifteten manche Zeitgenossen in die Phantasiewelt einer «Corona-Diktatur» ab. Der Zwangsstaat bringt eben Zwangsvorstellungen hervor. Technokraten setzen sich über kritische Stimmungslagen hinweg. Demokraten hingegen sorgen sich um den gesellschaftlichen Frieden. Sie sollten deshalb die Corona-Maßnahmen endlich aufarbeiten und den Pandemiepakt nicht ratifizieren.“

https://www.nzz.ch/meinung/kein-who-pandemiepakt-ohne-aufarbeitung-der-corona-folgen-ld.1824905?mktcid=smch&mktcval=twpost_05-04-2024

Gut gebrüllt Löwe, aber reichlich spät! Auch Ihr Medium hatte der Coronadiktatur und der „Pandemie der Ungeimpften“ nichts entgegenzusetzen. Zu einer Rehabilitierung der Neuen Züricher Zeitung (NZZ) rate ich Herrn Gujer, es bezüglich des aktuellen Themas WHO-Pandemie-Pakt und den damit verbundenen weitreichenden freiheits- und verfassungsgefährdenden Anpassungen der internationalen Gesundheitsvorschriften nicht bei einer Kritik zu belassen, sondern dagegen anzukämpfen. Er sollte sich ein Beispiel am Online-Magazin Multipolar nehmen, das die Herausgabe der RKI-Files bewirkte. Den Worten sollten Taten folgen.

Fazit

Die Coronaplandemie war nur ein Theaterstück, in dem Verrückte Blinde führen (frei nach Shakespeare), und das man infrage stellen kann und muss. Die Aufarbeitung wird eventuell eine erneute Theateraufführung. Das eigentliche Problem ist das Theater, in dem sich diese Aufführung abspielt. Auch die Nazizeit wurde aufgearbeitet in der Hoffnung, dass so etwas wie Ausgrenzung, Hetze, Verfolgung, Diffamierung und Etikettierung – wie bei den Juden geschehen – „nie wieder“ passieren würde. Wir waren uns ganz sicher, dass so etwas abgrundtief Böses „nie wieder“ in unserem „geläuterten“ Land stattfinden würde. Wir haben uns leider getäuscht, wie das Vorgehen von Politikern, Medien und breiten Kreisen der Gesellschaft gegen Ungeimpfte und Andersdenkende in Coronazeiten zeigte. Anscheinend haben wir aus unserer Geschichte nichts gelernt, wie auch die neue „Kriegstüchtigkeit“ der Deutschen zeigt. Was nützt eine Aufarbeitung, wenn wir danach weitermachen wie zuvor? Ob wir das Theaterstück schwarz, rot, grün, gelb oder blau anstreichen, ändert nichts am Theater. Das Theater selbst muss sich ändern. Funktioniert die parlamentarische Demokratie mit ihren „Volksvertretern“ noch? Die passiven Zuschauer müssen sich ändern, und diese Theaterstücke aktiv mitgestalten. Sie dürfen sich von den Intendanten und ihren Sponsoren nicht mehr fremdsteuern lassen. Das funktioniert jedoch nicht, wenn die Zuschauer auf ihren Plätzen sitzen bleiben. Sie müssen aufstehen, und selbst zu Akteuren werden. Unsere Repräsentanten in dieser parlamentarischen „Demokratie“ vertreten nicht das Volk, sondern die Eliten. Also muss das Volk selbst tätig werden. Dazu bedarf es nicht nur eines äußeren Aktionismus, sondern auch einer inneren Einkehr, einer Hinterfragung der eigenen Motive des bisherigen Tuns bzw. Nicht-Tuns.
Jeder sollte hinterfragen, warum er sich von anderen beeinflussen und vorschreiben lässt, was richtig oder falsch, gut oder böse ist. Der Mensch hat eine angeborene Moralität. Seine Urteilskraft wird jedoch eingetrübt durch Narrative, die seine Energie auf die eigennützigen Ziele der Erzähler umleiten. Die zu diesem Zweck angewandten Manipulationstechniken wie Wiederholung, Angsterzeugung, Brot und Spiele, Fragmentierung und Verfälschung von Information, Totschlagargumente und dergleichen sind ihm nicht bewusst. Er sollte sie sich bewusst machen, sonst schreitet seine Versklavung voran. Die größten Sklaven sind diejenigen, die glauben, keine zu sein, da sie meinen, ihre Entscheidungen und Wertungen aus freien Stücken getroffen zu haben. Sie merken nicht, dass ihr Denk- und Bewertungsrahmen von klein auf von dunklen Kräften bereits umgekrempelt wurde, der zu diesen, den Machthabern genehmen Wertungen führte. Die so Fremdgesteuerten haben ihre vermeintliche Freiheit verloren. Sich wieder frei zu schwimmen, bedarf großer Anstrengungen. Frei zu sein ist wesentlich schwieriger als unfrei zu sein, und dennoch das höchste anzustrebende Gut in meinen Augen.

Zum Schluss noch eine passende Parodie hierzu, die ich kürzlich im Internet fand. Zwei erwachsene Menschen unterhalten sich.

„Vermutlich war das mit der Pandemie ein riesengroßer Betrug.“

„Ich weiß! Das habe ich die letzten zwei Jahre versucht, Dir zu sagen.“

„Das konntest Du nicht wissen! Das wurde gerade erst im Fernsehen gebracht.“

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, bitte wieder teilen. Danke dafür.
Ihnen eine angenehme Zeit.

Noch ein privates Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich alleine ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE41 7015 0000 1008 3626 40

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Herzlichen Dank auch für bereits eingegangene Spenden.


Im Januar und Februar 2024 sind auch vier Sammelbände in Buchform von mir erschienen mit den Themenkreisen

  • Ukrainekonflikt
  • Ampelkoalition
  • Corona
  • Neue Weltordnung

https://www.amazon.de/s?k=Uwe+Froschauer+Behauptungen+oder+Wahrheit&i=stripbooks

Kategorien
Blog Beiträge

Alena Buyx – eine gefährliche Null?



Von Uwe Froschauer

Ethik ist die Theorie der Moral. Moral ist Gegenstand der Ethik. Der Begriff Ethos steht für eine moralische Grundhaltung, die das Handeln von Menschen nach moralischen Grundsätzen und Einstellungen bestimmen soll. Der Begriff Moral kommt aus dem lateinischen Wort „mores“ die Sitten. Demnach geht es bei Moral um aus der Tradition stammende Verhaltensnormen der Gesellschaft eines Kulturkreises, die allgemein akzeptiert werden, und die sich aufgrund ihrer Akzeptanz im Laufe der Zeit stabilisieren.
Was als gut oder böse, richtig oder falsch gesehen wird, kann sich im Zeitablauf ändern. Insofern hat Ethik neben einer kulturellen Dimension auch eine zeitliche. Dunkle Kräfte verstehen es den ethischen Bewertungsrahmen durch manipulative Techniken in Richtung ihrer Interessen zu verändern. Zurzeit ist es beispielsweise opportun, „kriegstüchtig“ zu sein, und nicht pazifistisch, weil „böse“ Kräfte aus niederen Beweggründen heraus es so wollen. In Coronazeiten war es opportun, sich in solidarischer Weise den „heilsbringenden“ Maßnahmen des Coronaregimes zu unterwerfen, und Andersdenkende zu diskriminieren. Die sich mittlerweile offenbarende Coronalüge, gegen deren Aufarbeitung sich um Sesselerhalt bemühte damalige Entscheider und Influencer wehren, machte die diese Lüge erkennenden Menschen zu Opfern einer – seit Beendigung des Nazi-Regimes – einzigartigen und beispiellosen Hetze. Selbst ethisch orientierte Institutionen wie Kirche oder hierfür eingerichtete schützende Kommissionen und Räte schützten die Opfer psychischer und teils physischer Gewalt nicht. Ein Armutszeugnis für ein Regime und eine Gesellschaft, die selbst vor ihren schwächsten Mitgliedern nicht halt machten. Schulkinder beispielsweise mussten sich unter Tränen die Stäbchen des absolut nutzlosen Coronatests tief in die Nase rammen, wenn sie am Unterricht teilnehmen wollten, sofern die Schulen wegen der Coronaplandemie nicht geschlossen waren.

Seit dem 28. Mai 2020 ist die Hochschullehrerin Alena Buyx Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, dem sie seit 2016 angehört. Sie ist Vorsitzende eines angeblich unabhängigen Sachverständigenrats, der

„die ethischen, gesellschaftlichen, naturwissenschaftlichen, medizinischen und rechtlichen Fragen sowie die voraussichtlichen Folgen für Individuum und Gesellschaft verfolgt, die sich im Zusammenhang mit der Forschung und den Entwicklungen insbesondere auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften und ihrer Anwendung auf den Menschen ergeben“.
(…)
“Der Deutsche Ethikrat erarbeitet seine Stellungnahmen auf Grund eigenen Entschlusses, im Auftrag des Deutschen Bundestags oder im Auftrag der Bundesregierung. Er leitet seine Stellungnahmen dem Deutschen Bundestag und der Bundesregierung vor der Veröffentlichung zur Kenntnis zu.“
(https://web.archive.org/web/20111114201626/http://www.ethikrat.org/ueber-uns/Auftrag)

Der mit zahlreichen Einschränkungen im öffentlichen Leben verbundene erste Corona-Lockdown in Deutschland begann am 22. März 2020, und endete mit den ersten Lockerungen nach sieben Wochen am 4. Mai 2020. Die Bundesregierung wusste bereits zu diesem Zeitpunkt, dass sie es trotz der Ungefährlichkeit von Corona und trotz der diesbezüglichen Einschätzung des Robert Koch Instituts (s. RKI-Files) nicht dabei belassen würde. Kurz danach wurde Frau Buyx zur Vorsitzenden des Ethikrats gewählt. So verwundert es wenig, dass die frisch gekürte Vorsitzende ins gleiche Horn blies wie die Entscheidungsträger in Form von – im deutschen Staat nicht vorgesehenen – Ministerpräsidentenkonferenzen und dergleichen, die ihre verfassungswidrigen, menschenfeindlichen und unethischen Maßnahmen entwickelten und durchgesetzt haben. Ein Gremium wie der Ethikrat liefert nicht nur Empfehlungen, sondern verschafft den politischen Machthabern in Deutschland die Legitimation für ihre Entscheidungen. Er hat in der öffentlichen Meinung Gewicht.

Mit diesem Beitrag möchte ich nicht den Eindruck erwecken, negative Emotionen gegen Frau Buyx schüren zu wollen. Jedoch haben Alena Buyx und der Ethikrat nach meiner Auffassung „mitgemacht“, und müssen sich jetzt ihrer Verantwortung stellen.

Ethik will, dass wir das Böse vermeiden und das Gute tun, und nicht nur so tun als ob.
Der kategorische Imperativ von Immanuel Kant ist für viele Menschen – gleichgültig ob bewusst oder unbewusst – das grundlegende Prinzip moralischen Handelns. In seiner Grundform lautet er:  

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Etwas verständlicher ausgedrückt bedeutet das, dass die Moralität einer möglichen Handlung dahingehend überprüft werden soll, ob sie einem Grundsatz folgt, dessen Gültigkeit für alle, jederzeit und ohne Ausnahme akzeptabel wäre.

Diesem Grundsatz folgte der Ethikrat unter Führung von Alena Buyx in Coronazeiten nach meiner Auffassung nicht. Das Oxymoron der „Pandemie der Ungeimpften“ zumindest infrage zu stellen, und deren hetzende Verkünder in ihre Schranken zu verweisen, wäre das von einem „Ethikrat“ zu Erwartende gewesen.
Immanuel Kant ging bei der Formulierung des kategorischen Imperativs vom guten Willen ethisch handelnder Personen aus. Der gute Wille der Ethikrat-Vorsitzenden ist für mich schwer erkenntlich. Selbst wenn der gute Wille da gewesen sein sollte, müsste ihre Einschätzung aufgrund eigener Recherchen untermauert sein, und nicht aus einem Nachplappern von Regierungsnarrativen resultieren, zumal einem „Ethikrat“ oder der Kirche – als möglicherweise letzte moralische Instanz – im Zweifelsfall von breiten Kreisen der Bevölkerung Glauben geschenkt wird.

Alena Buyx und Impfung

Bereits am 16. Februar 2021, als die Folgen einer massenhaften Verabreichung der neuartigen „Impfstoffe“ nach sechs Wochen Impfpraxis in keiner Weise abzusehen waren, war Buyx als heftige Impfbefürworterin aufgetreten. Zum Spiegel sagte sie:

„Jede Dosis muss in einen Arm“.

Sie meinte, es gäbe eine moralische Pflicht, sich impfen zu lassen.
(https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-ethikrat-vorsitzende-alena-buyx-sieht-moralische-pflicht-zum-impfen-a-ce57df69-2e2a-4f09-a08c-e06765046230)

Im Sommer 2021 äußerte Professorin Alena Buyx im ZDF:

„Die Pandemie insgesamt ist so vollständig richtig erst vorbei, wenn die ganze Welt geschützt ist – muss man sich klarmachen –, denn selbst wenn wir perfekt geimpft und perfekt geschützt wären, selbst dann würden in anderen Gegenden der Welt – könnten ja noch Mutationen entstehen, die vielleicht dann wiederum zu uns rüber kommen können, das heißt, das sagen viele, viele Expertinnen und Experten, so richtig vorbei ist das alles erst, wenn in der ganzen Welt auch flächendeckend geimpft und geschützt wurde, und daran muss ganz intensiv gearbeitet werden …“
(Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=qPGT5EspvAU)

Ich will der Medizinethikerin Alena Buyx nicht unbedingt unterstellen, dass sie von der Sinnlosigkeit der Coronamaßnahmen – seien es nun die sinnbefreiten, verfassungswidrigen Lockdowns, Maskenpflicht, 2G, 3G, Abstand halten und ähnlicher Unsinn bis hin zur oftmals schädlichen, und manchmal tödlichen Impfung – Kenntnis hatte. Sie hätte sich jedoch besser informieren können – und als „ernstgenommene“ Empfehlerin auch müssen.

„…so richtig vorbei ist das alles erst, wenn in der ganzen Welt auch flächendeckend geimpft und geschützt wurde, und daran muss ganz intensiv gearbeitet werden …“

Dann hätten wir noch wesentlich mehr Tote, wenn das geglückt wäre. Heute wünschen sich viele Menschen, dass sie sich nicht mit dem mRNA-Impfstoff „infiziert“ hätten. „So richtig vorbei ist das alles erst, wenn in der ganzen Welt auch flächendeckend“ die Hintergründe für das Totalversagen von elitegeleiteten Politikern, Influencern, Wissenschaftlern und Medien aufgearbeitet wurden.

Weiter ist anzumerken, dass Alena Buyx aufgrund handfester Interessenkonflikte bei ihren Empfehlungen eventuell befangen war. Neben der Bezuschussung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung erhielt Buyx auch Fördermittel vom 46 Milliarden Dollar schweren, britischen Wellcome Trust, der Beteiligungen an fast allen namhaften Pharma-Unternehmen hält, und auch an solchen, die Covid-19-Impfstoffe herstellen wie z.B. Johnson & Johnson.
(https://www.welt.de/politik/deutschland/plus237046205/Alena-Buyx-Die-Zweifel-an-der-Unabhaengigkeit-der-Ethikrat-Chefin.html)


So verwundert es meines Erachtens nicht, dass auf die Anfrage der Bundesregierung am 2. Dezember 2021 wegen einer Empfehlung in Sachen allgemeiner Impfpflicht der Ethikrat sich am 22. Dezember mehrheitlich für eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen hatte. Eine objektive, unabhängige und gewissenhafte Eruierung der Sachlage, die zu dieser Empfehlung geführt hat, stelle ich in Zweifel.


Dass Frau Buyx eine globale Impfkampagne vertrat, ist auch aufgrund ihrer Nähe zur WHO und zur Gentechnik in meinen Augen – ohne ihr etwas unterstellen zu wollen – kein Wunder. Sie wurde 2019 in den „Beratenden Expertenausschuss der WHO zur Entwicklung globaler Standards für die Steuerung und Überwachung der Bearbeitung menschlicher Genome “ berufen.
https://www.professoren.tum.de/buyx-alena/

Die supranationale Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich zu einer zutiefst menschenverachtenden und unethischen Institution entwickelt, wie die Neufassung des eingebrachten Entwurfs des Pandemievertrags, mit dem versucht wird, nationales Recht in Gesundheitsfragen durch supranationales Recht zu ersetzen, zeigt. Teile des deutschen Grundgesetzes würden durch die Bestimmungen des menschenfeindlichen Pandemievertrages ausgehebelt werden, gleichgültig was bagatellisierende Politiker und Experten Ihnen zu diesem Thema erzählen. Fünf Prozent der Gesundheitsausgaben der Mitgliedsstaaten sollen in die Pandemieprävention gesteckt werden. In Deutschland wären das bei 400 Milliarden Gesundheitsausgaben 20 Milliarden für Pandemieprävention. Aufgrund der weltweit gleichgeschalteten Coronalüge durch die Eliten und ihren Organen, ist davon auszugehen, dass auch die nächsten „Pandemien“ inszeniert sein werden. Stell der vor, es ist Pandemie, und du gehst einfach nicht hin!
20 Milliarden Pandemieprävention, und das bei der desolaten Situation des Gesundheitswesens in Deutschland, in der knapp die Hälfte der Krankenhäuser vor der Pleite stehen und in den letzten Jahren 7000 Arztpraxen geschlossen haben.
Die WHO soll ebenso wie die UNO, das WEF und andere supranationale Organisationen zu einem Teil der „Neuen Weltordnung“ (NWO), also Teil einer neuen Weltregierung werden. Ziel dieser NWO ist in meinen Augen nicht etwa die angebliche Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen, sondern die Kontrolle und Unterwerfung der Menschheit.
Frau Buyx scheint Teil dieser neuen Weltordnung zu sein.

Am 25. Oktober 2021 äußerte sich die Ethikrat-Vorsitzende zum „Fall Joshua Kimmich“ wie folgt gegenüber der „Welt“:

„Ich kann mir vorstellen, dass auf den Joshua Kimmich im Moment unheimlich viel einprasselt, und ob er will oder nicht – da steht er in einer besonderen Verantwortung, er ist einfach eine öffentliche Person. Also wir haben ja tatsächlich vom Ethikrat sogar gesagt, es gibt eine moralische Pflicht für uns alle uns impfen zu lassen. Es ist natürlich besonders schade, wenn er solchen Falschinformationen aufsitzt und irgendwie denkt, da könnten noch irgendwelche Langzeitfolgen oder sowas entstehen, und das dann eben erklären. Dass das eine der besten medizinischen – also eine der medizinischen Maßnahmen ist, die so gut überprüft ist wie wahrscheinlich noch nie, und das ist einfach, dass der Impfstoff ja im Körper abgebaut wird sehr schnell, dass der gar nicht mehr da ist, also dass das extremst unwahrscheinlich ist, dass da irgendwelche Langzeitfolgen entstehen (…) In den Krankenhäusern liegen fast nur Menschen, die nicht geimpft sind. Das muss man sich einfach klarmachen…“

Inhaltlich war so ziemlich alles falsch, was die Vorsitzende des Ethikrates der Bevölkerung mit dem Brustton der Überzeugung da erzählte, was viele Menschen heute aufgrund der teilweisen Offenlegung der RKI-Files wissen, und ernsthafte Wissenschaftler und Mediziner sowie Klardenker bereits seit Beginn der Covid-Impfungen wussten. Kursierende Aussagen sich nicht verantwortlich Fühlender wie… „Wir wussten es doch nicht besser!“, „Das hat uns so niemand gesagt!“, „Was hätte man denn anderes tun sollen?“ „Wir wurden halt von Politik und Medien manipuliert!“, „Aber die Wissenschaft war sich doch einig!“… verfangen nicht, weil nur die elitehörige und elitefinanzierte Wissenschaft sich einig war – seriöse Wissenschaftler behaupteten etwas Anderes und heute nachweislich Richtiges, und haben es uns auch gesagt, sie wurden aber nicht gehört. Man hat es also besser gewusst, man hätte etwas anderes tun können, und hätte sich nicht von Medien und Politik manipulieren lassen müssen. Miese, armselige Ausreden zweifelhafter Charaktere!

„…es gibt eine moralische Pflicht für uns alle, uns impfen zu lassen…“

„Es gibt eine moralische Pflicht“ einer Ethikrat-Vorsitzenden, Frau Buyx, sich vor solchen Äußerungen eingehend zu informieren über die Notwendigkeit und die Wirkung eines derartigen Genexperiments im gesellschaftlichen Experiment „Plandemie“! Es gab keine Pandemie, und die Covid-Impfung war um ein Zigfaches schädlicher als die Gesamtheit aller Impfungen zuvor, wie die Zahlen der US-Impfdatenbank VAERS bezüglich der Impfnebenwirkung zweifelsfrei belegen, und bereits 2022 belegten. Die Impfung hat wesentlich mehr Menschen getötet als sie gerettet hat, egal wie oft Sie diese Behauptung noch aufstellen werden. Nicht-gefakte Zahlen lügen nicht! Warum gingen Sie in diesem Zusammenhang nicht auf die Impfnebenwirkungen ein, deren Zahl bereits im Jahr 2022 dreißig Mal höher war als die Zahl der Impfnebenwirkungen aller jemals verabreichten Impfungen zusammen vor der Corona-Impfung? Warum erwähnten Sie nicht die rasante Zunahme von „plötzlichen und unerwarteten“ Todesfällen insbesondere bei jungen Menschen? Oder sind Ihnen diese Entwicklungen entgangen? Warum erwähnten Sie nicht die gefakten Bilder von den Toten in der Turnhalle von Bergamo 2020, die in Wirklichkeit die Särge der Ertrunkenen aus Lampedusa 2013 abbildeten, und die Bevölkerung in schockierender Weise hinters Licht führte? Weil Menschen wie Sie und Politiker, denen Sie zugearbeitet haben, eine Meinungsdiktatur errichteten, mit der sie verhindern wollten, dass die Bürger die wahren Hintergründe für diese Plandemie und ihre Folgen erfahren, denke ich.
Hätten Sie sich informiert, Frau Buyx, hätten Sie das gewusst, und nicht einen solchen hanebüchenen Unsinn erzählt! Vielleicht wussten Sie es auch.

„…Es ist natürlich besonders schade, wenn er solchen Falschinformationen aufsitzt…“

Nicht Herr Kimmich ist Falschinformationen aufgesessen, sondern der überwiegende Teil der Bevölkerung, die Menschen wie Sie, Frau Buyx, mit Falschinformationen gefüttert, und in dieses sinnlose und schädliche Genexperiment getrieben haben. Menschen wie Sie haben sogar Mitmenschen, die „Genfood“ kategorisch ablehnen, aufgrund der ethischen Bedeutung und Wirkung Ihrer Institution davon überzeugen können, das Angebot einer kostenlosen Genspritze anzunehmen. Sie mit medizinischen Kenntnissen hätten wissen müssen, dass diese Covid-Impfung eine “Gentherapie” ist, was nichts anderes bedeutet als Zellumcodierung mittels mRNA.
Vielleicht sollten Sie als „Ethikverständige“ ins Kloster gehen, und Buße tun. Zumindest würden Sie dann keinen Schaden mehr anrichten.

An dieser Stelle möchte ich auch meinen Hut vor dem exzellenten Fußballspieler Joshua Kimmich in menschlicher Hinsicht ziehen. Vielen Dank, Herr Kimmich, dass Sie in Coronazeiten nicht umgefallen, und Klardenker geblieben sind. Leider sind wenige Fußballspieler ihrem heldenhaften Beispiel gefolgt. Haben Sie sich, Frau Buyx und Herr Merz, eigentlich schon bei Herrn Kimmich wegen dem ihm von Ihnen verursachten Druck entschuldigt? Nein? Das lässt ihre Hybris nicht zu? Ganz schön unethisch, finden Sie nicht?
 
„…also dass das extremst unwahrscheinlich ist, dass da irgendwelche Langzeitfolgen entstehen …“

Die massiven Impfnebenwirkungen werden von Vertuschern, die ihren Kopf aus der Schlinge ziehen wollen, umetikettiert in Longcovid. Wie erbärmlich, diese rückgrat- und formatlosen Menschen doch sind! Wer Mist gebaut hat, sollte dazu stehen, insbesondere Menschen, die vorgeben, ethisch orientiert zu leben.

„…eine der medizinischen Maßnahmen ist, die so gut überprüft ist wie wahrscheinlich noch nie…“

Ganz im Gegenteil, Frau Buyx, eine medizinische Maßnahme, die so schlecht „überprüft ist wie wahrscheinlich noch nie!“ Was glauben Sie Frau Buyx, warum sich unser Krankheitsminister Karl Lauterbach so ziert mit

  • der Entschwärzung der RKI-Corona-Protokolle,
  • der Herausgabe der Rohdaten der Zulassungsstudien der Covid19-Impfstoffe für eine Analyse seitens unabhängiger Forschergruppen,
  • der Herausgabe der BioNTech-Pfizer-Studiendaten bei Schwangeren (die WHO gab übrigens Ende 2023 wieder eine Empfehlung für die Impfung Schwangerer), und
  • der Herausgabe der Studien von BioNTech/Pfizer zu subklinischer Myokarditis, Perikarditis usw.?

Was glauben Sie, warum die Vakzin-Hersteller darauf pochten, nicht in die Haftung genommen zu werden? Weil die Impfmittelhersteller wussten, dass insbesondere über langfristige Impfnebenwirkungen praktisch keine Ergebnisse vorlagen! Die Tierversuche gingen allesamt in die Hosen! Und Sie stellen sich in ihrem Machtrausch hin, und sagen – nach dem Motto „Frechheit siegt“ – die medizinischen Maßnahmen seien so gut überprüft, wie wahrscheinlich noch nie? Mut haben Sie ja, das muss der Neid Ihnen lassen! Oder ist es einfach nur Ignoranz oder gar Arroganz?

Ihr Statement zeigt in meinen Augen, dass Sie substanzlos und unreflektiert das Narrativ der Regierenden nachplapperten, und den skrupellosen Entscheidungsträgern bei der Verbreitung von Falschinformationen in ethisch unverantwortlicher Weise zugearbeitet haben.

„…In den Krankenhäusern liegen fast nur Menschen, die nicht geimpft sind.“

Noch so ein nachweislicher Blödsinn! Natürlich haben die eliteinstruierten und regierungshörigen Medien das berichtet, und das RKI hat wider besseres Wissen solche durch Fragmentierung verdrehte Informationen herausgegeben. Die Covid-Impfung führte zu einer beträchtlichen Schwächung des Immunsystems bei Geimpften im Vergleich zu Ungeimpften oder Genesenen, deren Körper auf natürlichem Wege Abwehrstoffe entwickeln.
Die Krankenhäuser füllten sich zum größten Teil mit Geimpften, die dachten, dass sie durch diese Impfung, die keine Impfung sondern eine Gentherapie war, geschützt seien.

Leutnant Ted Macie, ein Offizier des Sanitätsdienstes der US-Navy, hat nach der Einführung der COVID-19-Impfstoffe Krankheits-Trends beim Militär aufgedeckt. Ted Macie Daten veröffentlichte Ende 2023 Informationen aus einer medizinischen Datenbank des Pentagons, aus denen eine signifikante Erhöhung von Krankheiten bei Militärangehörigen nach der Verabreichung des Impfstoffs hervorgeht.

Die wichtigsten Daten:

  • Blutdruckerkrankungen stiegen um 36%,
  • Myokarditis stieg um 151%,
  • ischämische Herzkrankheit um 69%,
  • pulmonale Herzkrankheit um 62%,
  • Herzinsuffizienz um 973%.

Quellen:LinkedIn-Profil Lt. Ted Macie (https://www.linkedin.com/in/tedmacie)

Artikel 1 (https://www.uskinetic.com/blogs/news-1/navy-officer-blows-whistle-on-disturbing-military-health-trends-post-covid-vaccine-rollout)

Artikel 2 (https://www.theepochtimes.com/us/myocarditis-diagnoses-spiked-in-military-in-2021-new-data-show-5141340)

Angesichts der damals aktuellen (heute als falsch bekannten) Corona-Infektionszahlen sprach sich Alena Buyx Mitte November 2021 für eine flächendeckende 2G-Regelung aus.

„Die Situation ist bedrohlich. Es wäre schön gewesen, wenn wir mit 3G weitergekommen wären, aber es droht schon wieder eine Überlastung der Krankenhäuser“,

sagte Buyx.

Die Krankenhäuser waren nie überlastet, Frau Buyx. Entweder Sie wussten es – dann war es eine bewusste Übermittlung von Desinformation –, oder Sie haben sich nicht die Mühe gemacht, einfach mal ins DIVI-Register zu schauen – dann waren Sie nachlässig. Beide Verhaltensweisen sind untragbar für ein Gremium, dessen Empfehlung ein so hohes Gewicht bei der Vertrauensbildung in der Bevölkerung besitzt.

Quelle: https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

Wie Sie sehr gut aus der Grafik ersehen können, pendelte die Anzahl belegter Betten (untere, dunklere Schicht) um den Wert 20.000, ist also konstant. Wenn die Coronapandemie tatsächlich gewütet hätte – wie behauptet – müsste bei den belegten Betten z.B. ab Oktober 2020 ein Buckel nach oben in der Grafik zu sehen sein. Allerdings wurde die Anzahl der Intensivbetten massiv abgebaut (mittlere blaue Schicht) – warum eigentlich?! – wodurch die Auslastungsquote natürlich nach oben schnellte. Klar, gleicher Nenner bei niedrigerem Zähler lässt die Auslastungsquote nach oben flutschen – ein billiger Taschenspielertrick der Coronadiktatur!

Überdies meinte Buyx, die Wahl sei irgendwann, ob man Ungeimpfte und Geimpfte einschränke, oder nur Ungeimpfte,
 
„und da gibt es dann den erheblichen Unterschied im Risiko. (..)
„Ungeimpfte tragen das Virus häufiger und länger weiter. Vor allem haben sie eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf – da muss man reagieren.“

Nun, da haben sie sich nach heutigen Erkenntnissen sauber getäuscht, Frau Buyx. Ungeimpfte haben die angebliche Pandemie wesentlich besser durchstanden als Geimpfte, wie oben bereits belegt wurde.

Wenn Sie, werte Leserin, werter Leser, mehr Hintergrundwissen zum Thema Corona haben wollen, bietet Ihnen mein Buch „1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“,
(https://www.amazon.de/gew%C3%BCnschte-Ergebnis-Mathematik-Widerstand-Coronazeiten/dp/B09Y4SPVZ9#:~:text=)

sowie mein „Sammelband 3: Corona“
 
https://www.amazon.de/Behauptungen-oder-Wahrheit-Sammelband-Corona/dp/B0CRHXTPT9/ref=zg-te-pba_d_sccl

viele Informationen jenseits der Berichterstattung der Mainstreammedien hierzu.

Alena Buyx und Aufarbeitung

Bereits im November 2023 sagte eine ihre innere Anspannung und Panik nicht mehr verbergen könnende Alena Buyx anlässlich eines Talks beim Presseclub unter anderem zu den anwesenden Journalisten zum Thema Aufarbeitung:
(https://www.youtube.com/watch?v=76mLutZVPMw&t=4059s, ungefähr bei 1.03)

„Sie wären da ja nicht außen vor. Das wissen Sie ganz genau. Also, das würde ja die Medienschaffenden ganz genauso betreffen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk und was weiß ich noch alles. (…) Da sollen Zweifel gesät werden. Das ist meine Sorge, dass das genutzt wird, um Zweifel zu säen an diesen demokratischen Institutionen, an der Politik insgesamt (…) Da war alles falsch, war alles böse, Sie haben alle falsch berichtet, Sie hatten alle den Maulkorb, Sie waren gleichgeschaltet. So, all diese Geschichten, die man im Moment hört, das müsste man vermeiden.“

Ein klassisches Eigentor, Frau Buyx! Mit diesen Worten und Ihrer panisch wirkenden non-verbalen Sprache geben Sie indirekt das Fehlverhalten aller Beteiligten – einschließlich Ihres – an diesem Coronabetrug zu. Und ja, das meiste von Ihnen und Gleichgesinnten war falsch, das meiste war böse, und sie hatten den Maulkorb und die Bürger die sinnlosen Masken auf, sie waren alle gleichgeschaltet! Und jetzt müssen – so Ihr Flehen – alle Delinquenten zusammenhalten, damit ihnen diese Lügen nicht um die Ohren fliegen! Was für eine Niederlage für die Ethik und für Ihr angeblich humanistisches Gewissen, Frau Buyx! Sie sollten sich als Vorsitzende des Ethikrates einmal mit den ethischen Begriffen Verantwortung und Gewissen auseinandersetzen, Karriere ist nicht alles, und schon gar nicht für eine „Ethikverständige“! In diesem Metier haben Sie noch sehr viel Luft nach oben!
Ich habe ihrer philanthropischen Fassade noch nie getraut. Ethik ist ein positiv besetzter Begriff, ist etwas „Hohes“. Wer den Instinkt dazu nicht (mehr) hat, ist in meinen Augen auch nicht hochstehend, der hat seine angeborene Moralität verloren. Unterhalten sie sich mal mit Herrn Kimmich. Da können Sie was lernen.

Der Deutschlandfunk führte mit Frau Buyx am 7. April 2024 ein Interview mit Fokus zum Thema Aufarbeitung.
(komplettes Interview unter: https://bilder.deutschlandfunk.de/47/2f/9c/a7/472f9ca7-7c23-4df5-b5d2-b33e04eeb6b5/interview-der-woche-buyx-24-04-07-104.pdf).  

Die bei der Technischen Universität München tätige Professorin meinte „Aufarbeiten, Lernen, Heilen“: ja – aber bitte schön keine Suche nach Schuldigen! Das lehnt die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats ab, und sieht die Gesellschaft in der Pflicht. Der Fokus sollte selbstverständlich mehr auf Lernen und Heilen liegen. Das ist vielleicht nicht ganz falsch, öffnet aber Tür und Tor für die nächste angebliche Krise, in der erneut willkürliche, verfassungswidrige politische Entscheidungen wie in Coronazeiten getroffen werden könnten. Dann is nix mit salbungsvollem „Heilen“ und „Lernen“, nein, der gleiche willkürliche, selbstgerechte Schmarrn wie in Coronazeiten würde wiederholt werden! Aus diesem Grunde ist die „Suche nach etwaigen Schuldigen“ und deren Anhörung vor einem Untersuchungsausschuss, sowie deren eventuelle Sanktionierung sehr wohl vonnöten für die Wiederherstellung des Vertrauens in den Staat bei der Bevölkerung. Erst, wenn die Wunden der Coronazeit geheilt sind, kann den Institutionen des Staates eventuell wieder vertraut werden. Es reicht für das gesellschaftliche Gedächtnis nicht, nur nach vorne zu blicken, es muss auch zurückgeschaut werden. Außerdem würden durch eine gewissenhafte Aufarbeitung sicherlich auch die Seelen der Delinquenten lernen und heilen, und die Einsicht in ihre Fehltritte ihr Karma verbessern, nicht wahr, Frau Buyx?

Insgesamt zeigte sich Alena Buyx im Interview mit dem Deutschlandfunk „einsichtig“ bezüglich zu schneller und unausgewogener Empfehlungen etwa in Bezug auf Kinder und Jugendliche. Sie sagte zum Deutschlandfunk beispielshalber:

„Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Wir haben uns ja vom Ethikrat viel zu spät, das haben wir auch sehr bedauert, mit der Situation von Kindern und Jugendlichen und jungen Erwachsenen beschäftigt und eine Ad-hoc-Empfehlung gemacht zur psychischen Gesundheit.“

Immerhin etwas.

Am 8. April 2024, betonte Buyx in „MDR aktuell“, dass sie „schon seit drei Jahren“ nach der „Formel ‚Aufarbeiten, Lernen, Heilen‘“ agiere. „Die Wissenschaft“ habe inzwischen „gute Studien zur Wirksamkeit von Maßnahmen“ vorgelegt. Auf „die politischen Maßnahmen“ werde zurzeit viel Aufmerksamkeit gelenkt, was „auch wichtig“ wäre. „Was mir so ein bisschen fehlt, das ist dieses Heilen“, sagte Elena Buyx im Talk mit der Moderatorin Wiebke Binder.
(https://www.mdr.de/video/mdr-videos/a/video-813736.html?q=Ethikrat:%20Schuldzuweisungen%20nicht%20hilfreich)

Wie heilt denn ein Heiler, Frau Buyx? Versucht er nicht zuerst die Ursachen für die Krankheit festzustellen, um in einem nächsten Schritt einen effektiven und effizienten Heilungsprozess in Gang zu setzen? Und liegen die Ursachen für diese Krankheit nicht in der Vergangenheit?

Fazit

Mitglieder des Deutschen Ethikrates, die mit ihrer teils unethischen Gesinnung und Verhaltensweise politisch unverhältnismäßige, willkürliche und sinnbefreite Entscheidungen – und damit verbundenen Autoritarismus – unterstützten, sollten sich in einem Untersuchungsausschuss erklären.
Dem deutschen Ethikrat werfe ich im Sinne seines Auftrages eklatantes Versagen vor. Der Rat hat insbesondere in Hinblick auf kinderbezogene Maßnahmen – wie auch die meisten auf Existenzerhalt bedachten Kirchen – in selbstherrlicher Art und Weise versagt. Die Isolation von Kindern letztendlich zu befürworten, halte ich für unüberlegt und unethisch. Das Virus – soweit ein solches existiert – war für Kinder und Jugendliche wesentlich weniger schädlich als die sinnlosen Kontaktbeschränkungen, der Schul- und Kitaverzicht, sowie die Psychokeule mit der Solidarität gegenüber den Großeltern, denen sie – laut einem geleakten Papier des Innenministeriums – bei Nichteinhaltung der Regeln den Tod bringen würden. 
Den Tod haben vielen älteren Menschen die Isolation und die Impfung gebracht, und nicht der Umgang mit ihnen nahestehenden Personen.

Die Befürwortung einer allgemeinen Impfpflicht durch den Ethikrat – auch wenn das Votum nicht eindeutig ausfiel – war in meinen Augen völlig daneben. Wenn Frau Buyx meint, eine Entschuldigung wäre nicht notwendig, meine ich, eine Entschuldigung wäre zu wenig, vielmehr wäre das Tragen der Konsequenzen und seinen Hut zu nehmen angebracht.

Millionen Menschen wurden auf Basis von Falschbehauptungen in eine experimentelle Gentherapie alias Impfung gedrängt, deren immenses Schadensausmaß noch gar nicht absehbar ist. Auch Alena Buyx hat sich als ein Rad in der Maschinerie der Coronadiktatur schuldig gemacht. Ihr Ausspruch „Eine von Wut getriebene Suche nach Schuldigen hilft überhaupt nicht“ verfängt nicht. Eine von Ignoranz, Hybris und Diskriminierung getriebene, eliteinstruierte Coronapolitik dagegen muss im Sinne des kollektiven, gesellschaftlichen Gedächtnisses aufgearbeitet werden, wenn so etwas wie ein demokratischer Rechtsstaat wieder hergestellt werden soll. Ein Ethikrat, der seinen Namen verdient, würde für einen schonungslose Aufarbeitung in einem Untersuchungsausschuss einstehen, und bei sich anfangen. Frau Buyx, könnte beispielsweise einen ersten Schritt tun, und den ihr in diesem Preisverleihungs-Affentheater 2023 verliehenen bayrischen Verdienstorden zurückzugeben. Die Herren Drosten (Charité in Berlin), Wieler (RKI) und Cichutek (PEI) könnten ihrem Beispiel folgen.

Ein moralischer Mensch sollte den Schwächeren vor dem „Recht des Stärkeren“ schützen. Das haben Sie, Frau Buyx, in Coronazeiten nicht getan. Sie haben im Kanon „Pandemie der Ungeimpften“ mitgesungen. Sie haben mitgemacht, Sie haben sich mitschuldig gemacht.

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, bitte wieder teilen. Danke dafür.
Ihnen eine angenehme Zeit.

Noch ein privates Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich alleine ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE41 7015 0000 1008 3626 40

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Herzlichen Dank auch für bereits eingegangene Spenden.


Im Januar und Februar 2024 sind auch vier Sammelbände in Buchform von mir erschienen mit den Themenkreisen

  • Ukrainekonflikt
  • Ampelkoalition
  • Corona
  • Neue Weltordnung

https://www.amazon.de/s?k=Uwe+Froschauer+Behauptungen+oder+Wahrheit&i=stripbooks

Kategorien
Blog Beiträge

Gefährliche Nullen – Karl Lauterbach


Von Uwe Froschauer

„Panikmache ist der letzte Ausweg der Politik, um das Volk in die ihnen genehme Richtung zu treiben“, schrieb der Poet und Autor Klaus Ender. In diesem Metier ist Panik-Karle Weltmeister. Oftmals muss derjenige, der nichts zustande bringt, nach Auswegen suchen. Er ist der Realität nicht gewachsen. Das ist bei Karl Lauterbach der Fall. Der für diese Position völlig überforderte Gesundheitsminister hat in Coronazeiten mit seinen unüberlegten – vielleicht von oben wohl überlegten, eliteinstruierten – Schnellschüssen vielen Menschen großes, nicht wiedergutzumachendes Leid zugefügt, insbesondere Kindern. Krankheitsminister wäre der passendere Begriff für Herrn Lauterbach, der an psychischen und physischen Schäden vieler Menschen eine große Mitschuld trägt. Empathielose und mental überforderte Personen sollten nicht ein so hohes Amt bekleiden. Menschen, die in prekären Situationen Angst statt Zuversicht verbreiten, haben meist keine guten Absichten.

Franz Josef Strauß – übrigens ein Mann, der die Bezeichnung „Politiker“ verdient – hat diesen Umstand in folgende Worte gefasst:

„Wer die Menschen verwirrt, wer sie ohne Grund in Aufregung und Furcht versetzt, betreibt das Werk des Teufels.“

Diese Aussage sollte Ihnen zu denken geben, Herr Lauterbach. Insbesondere der letzte Teil dieses Statements sollte Sie nachdenklich machen. Haben Sie ihre Seele womöglich an den Teufel verkauft? Mephisto lässt grüßen. Ich hoffe für Sie, dass Sie nicht an Karma glauben, weil sonst…

„Der einzige zuverlässige Weg aus der Pandemie heraus ist die allgemeine Impfpflicht.“

meinten Sie in der Bundestagsdebatte für den Gesundheitsetat 2022. Schämen Sie sich eigentlich für die heute nachweislich unrichtige Behauptung? Ich denke nicht, sonst würden Sie einen Ausschuss zur Aufarbeitung der Ereignisse in Corona-Zeiten befürworten. Sie stellen sich jedoch vehement dagegen.

„Zur Wahrheit gehört Mut, zur Lüge nur Feigheit.“
Klaus Ender

Freigeklagte interne Protokolle des Robert Koch Instituts

An den vielen Fehlentscheidungen und Fehlentwicklungen in Corona-Zeiten aus Sicht der Bürger – aus Sicht der Politiker waren es keine Fehlentscheidungen, da sie weltweit der eugenischen und totalitären Agenda der Eliten folgten – hatte der SPD-Politiker einen großen Anteil.
Das Robert Koch Institut hat vor kurzem einen Prozess verloren, und musste nun Dokumente – interne Protokolle – der Öffentlichkeit preisgeben, die zeigen, wie das RKI zu seinen Empfehlungen kam. Auf Basis einer vom RKI festgestellten Gefahr wurden von der Politik drastische Freiheitsbeschränkungen beschlossen wie die Schließung von Kitas, Schulen, Gaststätten, Geschäften, Sportstätten, Kirchen, 3G, 2G und dergleichen. Ende Februar 2020 schätzte das RKI das Risiko durch Corona noch gering bis mäßig ein. Mitte März wurde das Risiko hochgestuft.

Wer sich wohl hinter dem schwarzen Balken verbirgt? Wie dem auch sei, auf diese auf eine politische Weisung und nicht tatsächliche Gefahr beruhende Einschätzung beriefen sich alle Gerichte – inklusive das Bundesverfassungsgericht –, das politische Entscheidungen durchwinkte. Nehmen wir mal das Urteil zur Bundesnotbremse, das vorsah, dass bei Erreichen bestimmter Inzidenzwerte – völlig unabhängig von der medizinischen Lage – Ausgangssperren verhängt und Schulen geschlossen werden konnten. Anträge Andersdenkender wurden abgeschmettert.
In einem anderen Urteil schrieb das Bundesverfassungsgericht, das RKI und auch das Paul Ehrlich Institut (PEI) seien unabhängig, und machte dies zur Grundlage seiner Entscheidung, das beispielsweise zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht und zur Impfung von Soldaten führte. In Wirklichkeit sind aber sowohl das RKI als auch das PEI nachgeordnete Behörden, die dem Gesundheitsministerium, und damit dem Gesundheitsminister unterstehen.
In einem Protokoll vom 8. Januar 2021 heißt es „Verabschieden wir uns vom Narrativ (also Märchen, Anmerkung des Verfassers) der Herdenimmunität?“ Prekär, zumal die Hersteller, sowie die Zulassungsbehörden niemals von einer Herdenimmunität ausgegangen sind! Von wegen „Schützen Sie sich und andere“ und ähnliche Slogans, die gesunde Menschen zur oftmals todbringenden Impfung bringen sollten. Auf dieses „Narrativ“ wurde später die einrichtungsbezogene – in meinen Augen verfassungswidrige, kriminelle – Impfpflicht gestützt, sowie die Diskussion über die beinahe durchgegangene allgemeine Impfpflicht.
Diese Zusammenhänge zwischen politischen Weisungen von Ministerien, nachgeordneten Instituten und Gerichten zeigen, dass Gewaltenteilung nicht mehr gegeben war – und in meinen Augen auch heute nicht gegeben ist. Damit ist das Rechtsstaatprinzip einer Demokratie infrage zu stellen.
Die Protokolle sind zu einem großen Teil geschwärzt, was im Klartext heißt, dass es einiges zu verbergen gibt. Die Dokumente beweisen, dass es niemals eine Pandemie gab, und die Coronadiktatur auf Basis einer Coronalüge und eines Coronabetrugs am Volk möglich war.
Die „Versuchskanninchen“ erfahren gerade, was die Eliten und Politiker, sowie ihre medialen und wissenschaftlichen Prostituierten mit ihnen angestellt haben.
Logische Konsequenzen der Aufdeckung dieses Betrugs – der „Covidioten“ und „Schwurblern“ wie mir und anderen Klardenkern von Anfang an klar war –, wären der Rücktritt von Karl Lauterbach, sowie die Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen vor einem Ausschuss, der nicht von Politikern aufgestellt und zusammengesetzt wird.
Eine erste Reaktionen von Herrn Lauterbach war eine aus der Luft gegriffene „Einmischung aus dem Ausland“, also Russenpropaganda, die hinter der Veröffentlichung der Protokolle stecke. Erstens lächerlich und erbärmlich, und: was ändert das an den Inhalten dieser Protokolle, Herr Lauterbach? Gehen Sie endlich und werden Sie damit ihrem geleisteten Amtseid gerecht, Schaden von dem deutschen Volk abzuwenden.
Quellen hierzu:
https://www.youtube.com/watch?v=6TCTZDfDUwM
https://www.youtube.com/watch?v=NnAcrk_rliU
https://www.nordkurier.de/politik/rki-files-der-tag-der-deutschland-fuer-immer-veraenderte-2372445
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/lauterbach-dahmen-rki-corona-pandemie-ampel-politik/                                                                                                                          
Lauterbach und Corona

Der nachfolgende Ausschnitt aus einer (transkribierten) Rede von CDU-Chef Friedrich Merz auf dem Parteitag der CSU am 22. Oktober 2022 in Augsburg soll als Einstieg in die Beschreibung der zweifelhaften Machenschaften Karl Lauterbachs in Corona-Zeiten dienen.

„…was hat der Mann eigentlich geraucht, dass er nach diesen Einschränkungen von Corona (…) die Coronaeinschränkungen, die wir jetzt seit zweieinhalb Jahren erleben, erleben müssen, auch hinnehmen mussten, konnten – wenn es nach Lauterbach geht – überhaupt nicht streng genug sein. Schulen zu, Universitäten zu, Altenheime keine Besuche mehr – die Menschen mussten dort sterben ohne Begleitung durch ihre Angehörige – alles geschlossen, überall die Maske, das ganze Land verkleidet. Irre! Ein Mann der offensichtlich bis spät nachts an seinem Computer sitzt und irgendwelche Studien liest und dann morgens benebelt in den Bundestag kommt mit neuen Vorschlägen, was er dann alles noch in diesem Lande einschränken will. Gott sei Dank gibt es Landesregierungen die sich dagegen ausreichend und hinreichend gewehrt haben …“

Faktisch in meinen Augen alles richtig, was Friedrich Merz da von sich gibt, nur: wer selbst im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen! Viele dieser Aussagen sehe ich als eine Projektion von seiner Person auf das Subjekt Karl Lauterbach. Dem zweifellos unfähigen Gesundheitsminister die Gesamtschuld für die unentschuldbaren Fehlentscheidungen in der Corona-Zeit in die Schuhe zu schieben, ist unseriös. Auch Merz hat sich an der Ausgrenzung Ungeimpfter beteiligt, und unmissverständliche Kommentare in Richtung „Pandemie der Ungeimpften“ abgegeben. Mehr hierzu in meinem Beitrag über Friedrich Merz (https://wassersaege.com/blogbeitraege/friedrich-merz-auch-eine-gefaehrliche-null/)

In der Bundestagsdebatte zum Gesundheitsetat 2022 sagten Sie, Herr Lauterbach:
(https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/reden/lauterbach-der-einzige-zuverlaessige-weg-aus-der-pandemie-heraus-ist-die-allgemeine-impfpflicht)

„Wenn wir darauf zurückblicken, was Deutschland bisher geleistet hat, wie viel wir ausgegeben haben, dann sehen wir, dass auf der Habenseite steht, dass wir im Vergleich zu anderen Ländern, die eine ähnliche Altersstruktur wie Deutschland haben, die aber zum Teil weniger ältere Ungeimpfte haben, eine verhältnismäßig niedrige Sterblichkeit haben. Deutschland ist es also gelungen, bei der Sterblichkeit einen Erfolg zu verbuchen, auf den wir auch stolz sein können. Das muss im Rahmen einer solchen Debatte auch gesagt werden; denn wir müssen ja fragen: Wofür machen wir das Ganze? Wir haben das gemeinsam geschafft.“

Was Sie und ihr Vorgänger geschafft haben, ist, die Menschen in Deutschland mit nachweislich verdrehten und falschen Zahlen vom Statistischen Bundesamt, vom RKI und PEI – deren damalige Chefs 2024 Bundesverdienstkreuze verliehen bekamen in diesem Affentheater – hinters Licht zu führen. Sind Sie, Herr Lauterbach, heute immer noch der Meinung auf ihre damaligen Aktionen „stolz“ sein zu können? Ernstzunehmende, echte Experten wie Marcel Barz, Tom Lausen, Stefan Homburg haben zweifelsfrei – zu hundert Prozent – statistisch nachgewiesen, dass das Coronajahr 2020 ein moderates Sterbejahr war, und die Übersterblichkeit mit Einsetzen der Impfung nach oben ging.

„Das historisch niedrige Sterbegeschehen in 2020 wurde mit faulen Tricks zur Übersterblichkeit aufgeblasen. Jetzt ist es genau umgekehrt. Die tatsächliche Übersterblichkeit lässt man mit faulen Tricks verschwinden.“ (https://sciencefiles.org/2024/02/17/der-krude-mathematische-trick-mit-dem-das-statistische-bundesamt-uebersterblichkeit-zum-verschwinden-bringt/).

Mehr zu falschen Zahlen etc. in meinen Büchern
„Das menschliche Schaf – Massenpsychologie und Manipulation“
(https://www.amazon.de/Das-menschliche-Schaf-Massenpsychologie-Manipulation/dp/B0BN22LKZX)

und

„1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“
https://www.amazon.de/gew%C3%BCnschte-Ergebnis-Mathematik-Widerstand-Coronazeiten/dp/B09Y4SPVZ9/

Weiter mit der Rede von Lauterbach:

„Es sind nicht nur die Ausgaben gewesen; es sind auch die vielen Menschen gewesen, die sich an die Regeln gehalten haben, die Kinder, die sich die Masken aufgesetzt haben, die Erwachsenen, die nicht die Restaurants, die Clubs besucht haben. Diejenigen, die sich an die Regeln gehalten haben, haben den allerhöchsten Teil der Kosten getragen; das sind die immateriellen Kosten. Ihnen möchte ich zu Beginn dieser Rede meinen ausdrücklichen Dank aussprechen.“

Und ich möchte Ihnen am Anfang meines Kommentars zu diesem Redeabschnitt meine ausdrückliche Verachtung für das Treffen dieser leidverursachenden Maßnahmen aussprechen!
Die von Menschen wie Ihnen und Institutionen wie dem RKI und PEI manipulierten Erwachsenen haben sich an diese sinnbefreiten Regeln gehalten, und dadurch großes Leid erfahren. Kinder mussten sich die Teststäbchen des nicht validen, von Christian Drosten und seinem Team entwickelten und forcierten PCR-Tests in ihre Nase fast bis zum Gehirn mit Tränen im Gesicht rammen, sie mussten sich die absolut sinnlosen, gesundheitsschädigenden Masken – ungefähr so sinnvoll wie Sand mit einem Lidl-Einkaufswagen transportieren zu wollen – im Unterricht aufsetzen, sie konnten nicht auf dem Schulhof herumtollen, sie wurden während der Lockdowns mit ihren Eltern – oftmals auf engsten Raum zusammengepfercht – ihrer Freiheit beraubt, und konnten die Schule nicht besuchen. Mit der verfassungswidrigen 3G-, 2G-Regel haben Sie und Ihresgleichen Menschen vom öffentlichen Leben ausgeschlossen, und durch ihre hirnverbrannte einrichtungsbezogene Impfpflicht teilweise auch ihrer Arbeit beraubt.
Das unter der Fuchtel des Gesundheitsministeriums stehende RKI beschloss kurz nach der Bundesratssitzung am 14. Januar 2022, die Gültigkeitsdauer des Corona-Genesenen-Status von sechs Monaten auf drei Monate zu verkürzen. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nahm die Einstufung von Bürgern, die sich mit dem Einmalimpfstoff Johnson & Johnson impfen ließen, als „vollständig geimpft“ zurück. Ein Sprecher des Gesundheitsamtes meinte, dass diese Regelung eventuell noch Menschen zu einer Impfung „motivieren“ würde. Nicht Motivation, Herr Lauterbach und Konsorten, sondern Impferpressung pur!

Wenn man im Februar 2022 den Bodensee umkreiste, betrug die Geltungsdauer des Genesenen-Status einmal drei (Deutschland), einmal sechs (Österreich), und einmal 12 Monate (Schweiz).

In folgender Grafik werden unterschiedliche Gültigkeitsdauern in verschiedenen Ländern (Stand 29.1.2022) veranschaulicht:

Dazu kam noch die Quarantäne von nicht voll geimpften – egal ob infiziert oder nicht – Kindern unter 12 Jahren, die aus dem Urlaub aus dem Ausland zurückkehrten. Was für ein Schwachsinn und Leid dieser Kinder! Das schien Ihnen, Herr Lauterbach, damals egal zu sein.
Mit diesen absolut sinnbefreiten Maßnahmen konnte sich Deutschland mit den strengsten Corona-Auflagen im Januar und Februar 2022 in der EU rühmen.

Ich glaube, Herr Gesundheitsminister, Sie haben nicht die geringste Ahnung, wie viele Menschen Sie mit dieser Nacht- und Nebelaktion vor den Kopf gestoßen haben. Solche Dinge können Sie auch nicht mehr gut machen.

Schweden, die Schweiz, Dänemark, Norwegen, Finnland, Irland, Niederlande, Italien, Litauen, Frankreich und Großbritannien kündigten bereits Januar/Februar 2022 an, die Corona-Maßnahmen aufzuheben.
Nicht so Karl Lauterbach. Er war eine treibende Kraft bei der Durchsetzung der verfassungswidrigen, einrichtungsbezogenen Impfpflicht, die 2022 wütete. Durch eine trickreiche Veränderung des Infektionsschutzgesetzes wurden zahlreiche Grundgesetze wie Artikel 2 über die Unversehrtheit des Körpers, Artikel 12 über die freie Wahl des Arbeitsplatzes usw. außer Kraft gesetzt.
Schämen Sie sich, Herr Lauterbach, soweit Sie dazu noch fähig sind! Menschen wie Ihnen sollte es verboten werden, Worte wie Demokratie oder Grundgesetz in den Mund zu nehmen.

Weiter mit seiner selbstgerechten, mit Selbstlob gespickten Rede:

Wir müssen aber weitermachen; wir müssen uns konzentrieren. 200 bis 300 Tote pro Tag, 300 000 neue Fälle – das ist keine Situation, die wir akzeptieren können. Das ist eine Lage, die so nicht bleiben kann. Wir müssen im Kampf gegen Corona weitermachen.
Es gibt keinen Freedom Day; es gibt keinen Grund, hier nachzulassen. Wir müssen zusammenstehen, und wir müssen durch diese schwere Welle der Pandemie noch durchkommen.“

Corona war und ist weniger gefährlich als eine Grippewelle, wie das RKI jüngst zugab. Die Zahlen, die Sie genannt haben, stimmten hinten und vorne nicht, da sie nicht danach unterscheiden, ob jemand mit oder an Corona gestorben ist. Obduktionen haben Menschen wie Sie ja erfolgreich entgegengewirkt, um das verlogene Narrativ aufrechtzuerhalten.
Wenn jemand beispielsweise durch einen Autounfall zu Tode gekommen ist, und nebenbei Corona hatte, wurde er als Coronatoter gezählt. Zudem ist der PCR-Test alles andere als valide, da er nicht zwischen Grippe und Corona unterscheiden konnte, wie das CDC (Centers for Disease Control and Prevention) in den USA am 31. Dezember 2021 klipp und klar mitteilte. Nach meiner Einschätzung ist nicht einmal ein Zehntel ihrer Coronatoten, Herr Lauterbach, an Corona gestorben, dafür umso mehr an der Impfung, für die Sie unablässig geworben haben. Nun, die Firma BionTech und deren Standort Mainz werden es Ihnen gedankt haben.

„…und wir müssen durch diese schwere Welle der Pandemie noch durchkommen.“

Es gab nie und nirgends eine schwere Corona-Welle der Pandemie, wie wir heute wissen, und Sie eventuell auch damals schon wussten. Es gab eine Plandemie, ein groß angelegtes Genexperiment, sowie ein psychologisches/soziologisches Experiment, wie es die Welt zuvor noch nicht gesehen hatte. Der mittlerweile verstorbene Jacob Rothschild fasste diesen Fakt in folgende Worte:

„Die universellen Impfprogramme öffnen nicht nur die Tür für die Verhaltenskontrolle durch Genmodifikation und Enhancement, sondern – was für die gegenwärtige Operation noch wichtiger ist – die psychologische Verhaltenskontrolle mit den Impfstoffen ist noch grundlegender. Unabhängig davon, ob die Impfstoffe in Bezug auf das Virus unnötig und nutzlos oder für viele sogar schädlich sind oder nicht, sind sie die einheitlichste und konzertierteste psychologische Waffe, die je zur Kontrolle des menschlichen Verhaltens entwickelt wurde.“ 

Solchen „elitären“ Menschen alias Peinigern der Menschheit dienen Politiker wie Karl Lauterbach, nicht aber dem Volk. Minister haben bei Amtsantritt Folgendes geschworen:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des Volkes widmen, Verfassung und Gesetze wahren, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“

Welcher Teil dieses Eids wurde bisher von Ihnen und ihren Ampelkollegen umgesetzt?
Größtenteils Kriegstreiber- und Verbotsampel! Moralimperialisten! Hysterie frisst Hirn ! Braindamage!

„Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden“, sagte Helmut Schmidt.

Lauterbach und Aufarbeitung

Am 22. März 2024 – der Jahrestag des Beginns des ersten Lockdowns 2020 – gab Lauterbach im Morgenmagazin (MOMA) von sich, er halte eine Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen für nicht so wichtig und gestand sich – wie gewohnt – keine Fehler ein. Er lobpreiste wieder einmal wie viele Menschenleben die Coronapolitik angeblich gerettet haben soll, die de facto mehr Menschen das Leben gekostet als gerettet hat. „Viele jüngere Meschen hätten jetzt Long-Covid…“ – die Bezeichnung der Regierung für die meisten Impfgeschädigten – „…für die wir keine Behandlung haben…“ Von einer Enquete-Kommission zur Aufarbeitung halte er als Abgeordneter im Moment – für Herrn Lauterbach vermutlich das Synonym für dauerhaft – nicht so viel…es sei ein Ideologiekampf, und es gäbe „rechte Gruppen“, die sich das Thema zu eigen machen wollen, auch die AfD wolle das. Das stimmt nicht Herr Lauterbach, ich und große Teile meines Umkreises sind mitte-links orientiert, und fordern eine Aufarbeitung dieser Coronadiktatur. Sie und Ihresgleichen haben große Schuld auf sich geladen, der Sie sich nicht stellen wollen. Auch ihr Gefasel im Morgenmagazin von einem geschaffenen wissenschaftlichen Beirat im Bundeskanzleramt, deren Mitglieder vermutlich von Leuten wie Ihnen ausgesucht wurden oder werden, ist eine Farce, und ein weiterer Versuch, der Bevölkerung Aufarbeitung vorzugaukeln. In Wirklichkeit wollen die Entscheider zu Corona-Zeiten ihren Kopf aus der Schlinge ziehen.

Einer meiner Beitragsleser hinterließ die feigen Drückeberger betreffend folgenden Kommentar:

„Man kann diese ganze peinliche Scharade herunterbrechen auf eine Frage:
Welcher Kriminelle würde sich wünschen, dass seine Verbrechen aufgearbeitet werden, wenn er doch die Gelegenheit hat, unbescholten davon zu kommen?“
Man kann sich daher nur wünschen, dass sich die ganze angestaute Wut der betrogenen, gedemütigten, existenziell und gesundheitlich ruinierten und genötigten Bürger auf einmal so stark entlädt, dass sich jeder dieser verlogenen Volksverräter einen Untersuchungsausschuss gewünscht hätte!“

Widersprüchliches von Karl Lauterbach in Corona-Zeiten

Herrn Lauterbach wurde in Corona-Zeiten oftmals mit belastbaren Daten widersprochen, und er widersprach sich am laufenden Bande auch selbst. Lauterbach, der ganz gerne den Teufel an die Wand malt, tingelte – nein, er wurde natürlich eingeladen – von Talk Show zu Talk Show, und von Interview zu Interview. An widersprüchlichen Aussagen mangelte es dabei nicht. Hier ein paar Beispiele seiner Widersprüche:

Karl Lauterbach, Mai 2021
Mitte Mai 2021 ließ der damalige Gesundheitsexperte der SPD und nicht müde werdende Corona-Mahner Karl Lauterbach, gegenüber der Augsburger Allgemeinen verlauten:

„Ich glaube, die große Zeit der Pandemie ist vorbei.“ 

Kurz darauf meinte er bei Frank Plasberg, der ihn in seiner Talk Show „Hart aber fair“ auf seine Aussage ansprach, dass sich dieses Zitat auf Deutschland bezogen habe. Er äußerte:

„Wenn man die Welt betrachtet, sind wir gerade mittendrin.“

Was lernt man daraus: Widerspreche nie einem Politiker, sondern warte bis er sich selbst widerspricht!

Karl Lauterbach zum Boostern am 31. Oktober 2021:
„Eine Boosterimpfung für alle wäre jetzt auf keinen Fall sinnvoll. Wir haben zum einen keinen medizinischen Grund den Booster für alle jetzt anzubieten, weil die Impfung für die unter 65-, 70-jährigen noch wirksam ist, sehr gut wirksam ist…“

Kurz danach in einer illustren Runde bei Markus Lanz:

„Aber es ist klar seit ein paar Monaten, dass wir halt jeden Erwachsenen boostern müssen…“

Zwischenfrage des aufmerksamen Markus Lanz:

„Seit ein paar Monaten?“

Lauterbach:

„Seit ein paar Monaten, ist das klar…und das haben also auch Spezialisten relativ früh gesagt…

Was will man dazu noch sagen? Anscheinend zählt sich Klabauterbach – wie ich – nicht zu den Spezialisten, wie ein kürzlich veröffentlichtes Video über eine Recherche seines „ungereimten“ Lebenslaufes auch zeigte (https://www.youtube.com/watch?v=S0oO6eJA5PQ).

Als ein Interviewer ihn mit Worten konfrontierte, dass es um die Gesundheit gehe, und darum die Wahrheit zu sagen, erwiderte er:

„Die Wahrheit also… die Wahrheit führt in sehr vielen Fällen zum politischen Tod…ich bitte Sie!

Nun gut, das hat uns ja der vorherige Gesundheitsminister Jens Spahn auch schon so ähnlich gesagt „…in der Politik geht es nicht um Wahrheiten…“. Wie wahr!

Karl Lauterbach in einer Sondersitzung Januar 2022:
„…Omikron wird die Pandemie auch deshalb nicht beenden, wenn es jetzt tatsächlich so wäre, was wir verhindern werden…“

Noch Fragen?

Karl Lauterbach am 19 Januar 2022
Hier ein besonders schönes Oxymoron über Freiheit und Pflicht:

„Ich glaube also, dass Ärzte jeden impfen sollten, denjenigen, der geimpft werden will, weil er der Impflicht nachkommt oder denjenigen, der sich impfen lässt ganz freiwillig. Es wird ja niemand gegen seinen Willen geimpft. Selbst die Impflicht führt ja dazu, dass man sich zum Schluss freiwillig impfen lässt.“
(https://www.tagesschau.de/sendung/tagesschau/)

Der Virologe Klaus Stöhr meinte Januar 2022, Herr Lauterbach „irrlichtert“, und Frau Sarah Wagenknecht äußerte, Lauterbach mache einen schlechten Job, Aussagen, die absolut mein Gehör finden. Wir haben den Bock zum Gärtner gemacht, der aber immerhin eine gewisse Kontinuität aufweist: pessimistische Einschätzungen, egal was seriöse Wissenschaftler sagen.

Karl Lauterbach am 21.Januar 2022
Er wurde von Markus Lanz darauf hingewiesen, dass Großbritannien seine Coronamaßnahmen zurückgenommen habe, und gefragt, warum Deutschland das nicht tue. Begründung von Lauterbach war, dass Großbritannien eine höhere Impfquote hätte als Deutschland.

Nun, Herr Lauterbach schien die eignen Zahlen nicht zu kennen:

Deutschland hatte zu diesem Zeitpunkt eine Impfquote von 73 Prozent, davon 48,9 Prozent geboostert, und UK eine Impfquote von 71,4 Prozent, davon 54,5 Prozent geboostert.

Nachfolgend noch ein paar „logische“ Aussagen von Herrn Lauterbach mit hohem Unterhaltungswert, die sicherlich auch zu seinem Status „Beliebtester deutscher Politiker“ in dieser Zeit beigetragen haben.

„Die Studie zeigt auch, wie wichtig es ist, Querdenker zu bekämpfen. Weil: je höher der Anteil Ungeimpfter ist, umso stärker müssen sich alle anderen einschränken, um große zusätzliche Wellen zu verhindern. Die meisten Geimpften werden zwar nicht schwer krank, aber viele doch.“

„Man soll ja nicht sagen: Wir schaffen das. Aber wenn ich ehrlich sein soll, ich glaube nicht nur, sondern ich weiß, dass wir das schaffen werden.“

Ist ja auch nicht schwer das zu wissen, Herr Lauterbach, wenn man weiß, dass es nie eine Pandemie gab, und man selbst an der Inszenierung einer vorgetäuschten Pandemie beteiligt war.

„Ich bin Fischvegetarier und rauche nicht, aber Alkohol sehr gerne. Gerne Wein.“

„Zunächst ist es so. Wir haben mehr Tests, aber wir haben auch mehr positive Fälle pro Test. Das heißt, die Anzahl der positiven Tests pro durchgeführten Test steigt, und die Zahl der Tests, die wir derzeit machen, steigt nicht weiter.“

Und ähnlicher Wirrwarr. Sehen Sie sich, werte Leserinnen und Leser dieses Video

https://www.youtube.com/watch?v=O06OoevqTdM

mal an, es hat auch Unterhaltungswert. Deswegen wurde Herr Lauterbach vermutlich gerne zu Talkshows eingeladen, seiner eigentlichen Heimat.

Lauterbach und der Klimawandel

Als Lauterbach im Sommer 2023 Urlaub in Italien machte schrieb er auf X:

„Die Hitzewelle ist spektakulär hier. Wenn es so weiter geht, werden diese Urlaubsziele langfristig keine Zukunft haben. Der Klimawandel zerstört den Süden Europas. Eine Ära geht zu Ende.“

Von italienischer Seite wurde mit mehr als berechtigter und sachlicher Kritik auf die Worte des panikverliebten Gesundheitsministers reagiert. Tourismusministerin Daniela Santanchè schrieb der FAZ (https://www.faz.net/aktuell/stil/trends-nischen/lauterbach-twittert-aus-italien-tourismus-durch-klimawandel-bedroht-19047400.html):

„Ich danke dem deutschen Gesundheitsminister dafür, dass er Italien als Reiseziel gewählt hat, das ja schon immer das bevorzugte Urlaubsziel seiner Landsleute war. Und natürlich freuen wir uns darauf, ihn auch in Zukunft wieder begrüßen zu dürfen.“

Der Präsident des italienischen Tourismusverbandes Fiavet, Giuseppe Ciminnisi, fand  deutlichere Worte, und meinte, das Thema solle man „anhand objektiver Daten analysieren, um seine Meinung zu untermauern.“ Lauterbachs „These“ sei „schwer objektiv zu beweisen“.

Richtig, ebenso wie der gesamte angeblich menschengemachte Klimawandel.

Was sagen uns die Aussagen Lauterbachs über die Hitzewelle? Wenn die eine Keule zur Panikmache – Corona – keine Wirkung mehr zeigt, wird eben eine andere Keule – z.B. Klimanotstand – aus dem politischen Zauberhut gezogen, um die Menschen zu verunsichern und zu spalten. Und die Ukraine-Keule gibt es ja auch noch!

Unser panikliebender und panikverursachender Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat Ende Juli 2023 einen nach französischem Vorbild entwickelten Hitze-Schutzplan vorgelegt, der – euphemistisch ausgedrückt – mehr als fragwürdig ist. Leider hatte die Hitze gerade zu dieser Zeit eine länger andauernde Ruhepause von gut zwei Wochen eingelegt. In München hatte es am ersten Augustwochenende 2023 eine Temperatur von 34 Grad: 18 Grad am Samstag, und 16 Grad am Sonntag. Da hat uns wohl eine der kältesten Hitzewellen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1850 erwischt! Schlechtes Timing des Gesundheitsministers! Unsere nicht in den hitzetodverdächtigen Süden fahrenden, daheimgebliebenen Kinder bekamen allerdings Panik: „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer…?“

Über den Gesundheitsminister, der auch dem neu zu verhandelnden Pandemievertrag – in dem Begriffe wie „Menschenwürde“ und „Menschenrechte“ gestrichen werden sollen, und supranationales Recht über nationalem Recht in Gesundheitsfragen stehen, sowie eine Impfpflicht durch die Hintertür möglich werden würde – positiv gegenüber steht, gäbe es noch wesentlich mehr zu sagen. Ich will Sie aber nicht weiter mit den Ungereimtheiten dieses Menschen strapazieren.

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, bitte wieder teilen. Danke dafür.
Ihnen eine angenehme Zeit.

Noch ein privates Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich alleine ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE41 7015 0000 1008 3626 40

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Herzlichen Dank auch für bereits eingegangene Spenden.


Im Januar und Februar 2024 sind auch vier Sammelbände in Buchform von mir erschienen mit den Themenkreisen

  • Ukrainekonflikt
  • Ampelkoalition
  • Corona
  • Neue Weltordnung

https://www.amazon.de/s?k=Uwe+Froschauer+Behauptungen+oder+Wahrheit&i=stripbooks

Kategorien
Blog Beiträge

Der Covidbetrug wird langsam für alle sichtbar

Von Uwe Froschauer

Werte Leserinnen und Leser,

in eliteinstruierten und regierungsnarrativ-stützenden Mainstreammedien wird über den immer offensichtlicher werdenden weltweiten Covidbetrug kaum berichtet. Dieser Beitrag soll einen Überblick über essenzielle Ereignisse und Aktionen der letzten Monate bezüglich der Aufdeckung des Covidbetrugs und dessen Aufarbeitung verschaffen. Das Wesentliche dieser Begebenheiten wird – mit Verzicht auf Tiefe – dargestellt. Für die Möglichkeit einer tiefergehenden Betrachtung des jeweiligen Ereignisses werden Links zu den jeweiligen Themenkreisen beigefügt.


COVID-19-Impfstoffchargen und Sterblichkeitsraten

Wer die Öffentlichkeit über die Wahrheit rund um das Thema Corona informiert, muss damit rechnen, diskriminiert, etikettiert, verfolgt, verhaftet oder auch schon mal „entsorgt“ zu werden.

Das neuseeländische Format „Vigiliant Fox“ veröffentlichte Anfang Dezember 2023 einen Beitrag über einen mutigen Mann, der alarmierende Daten über COVID-19-Impfstoffchargen offenlegte.

Der Statistiker Barry Young, ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums untersuchte Zusammenhänge zwischen bestimmten COVID-19-Impfstoffchargen und Sterblichkeitsraten. Hier seine schockierenden Ergebnisse:

Chargen-ID 1: Gesamtzahl der Geimpften 711, Anzahl der Todesfälle 152, 21,38 % Tote

Chargen-ID 8: Gesamtzahl der Geimpften 221, Anzahl der Todesfälle 38, 17,19 % Tote

Chargen-ID 3: Gesamtzahl der Geimpften 310, Anzahl der Todesfälle 48, 15,48 % Tote

Chargen-ID 4: Gesamtzahl der Geimpften 364, Anzahl der Todesfälle 37, 10,16 % Tote

Chargen-ID 6: Gesamtzahl der Geimpften 1006, Anzahl der Todesfälle 101, 10,04 % Tote

Chargen-ID 2: Gesamtzahl der Geimpften 1018, Anzahl der Todesfälle 98, 9,63 % Tote

Chargen-ID 7: Gesamtzahl der Geimpften 38, Anzahl der Todesfälle 3, 7,89 % Tote

Chargen-ID 72: Gesamtzahl der Geimpften 5882, Anzahl der Todesfälle 278, 4,73 % Tote

Chargen-ID 62: Gesamtzahl der Geimpften 18173, Anzahl der Todesfälle 831, 4,57 % Tote

Chargen-ID 71: Gesamtzahl der Geimpften 11019, Anzahl der Todesfälle 498, 4,52 % Tote

Die zugrunde liegende Sterblichkeitsrate in Neuseeland dürfte nur 0,75 % betragen. Die Wahrscheinlichkeit, dass all diese Todesfälle zufällig passieren, liegt also bei etwa 100 Milliarden zu 1, sagte Young.

„Statistisch gesehen sagen wir also, dass es keine Chance gibt, dass dieser Impfstoff nicht tödlich ist“, verdeutlichte Young.

Weil der 56-jährige Statistiker zum Whistleblower wurde, verhafteten ihn die neuseeländischen Behörden, und klagten ihn an „wegen Zugriffs auf ein Computersystem zu unlauteren Zwecken“.

Wenn man die Wahrheit über die Tötung von Menschen durchsickern lässt, ist das also „unlauter“! Auf der Anklagebank müssten im Sinne der 1948 verabschiedeten Menschenrechte eben diese Ankläger sitzen, und nicht Menschen wie Barry Young, Julian Assange oder Edward Snowden, die in späteren Geschichtsbüchern wahrscheinlich als Helden – wie beispielsweise die Geschwister Scholl – gefeiert werden. Aber gegenwärtig werden sie erst einmal von den elitehörigen Politikern und den sich prostituierenden Medien platt gemacht.
Mies, mieser geht’s nicht! Gesellschaft, quo vadis?

Der Analyst Steve Kirsch meinte zu Barry Young und seinen Ergebnissen:

„Die Daten sind echt; deshalb verhaften sie Barry. Er ist ein Held, weil er die Wahrheit ans Licht bringt.“

Mehr zu diesem Fall unter

Verunreinigungen mit Fremd-DNA in Impfstoffen

Am 12. Dezember 23 berichtete das Format „Umschau“ des Senders MDR über Verunreinigungen in den Impfstoffen.

In einem Privatlabor in Magdeburg untersuchte Professorin Brigitte König im Auftrag des Biologen Dr. Jürgen Kirchner fünf Chargen Impfstoffe von BioNTech/Pfizer. Das Ergebnis: alle Proben waren erheblich verunreinigt.

Nachfolgend die wichtigsten Punkte der ca. 12 Minuten dauernden Fernsehsendung:

  • Die DNA-Funde in den verschiedenen Chargen waren vielfach überhöht (Grenzwert: 10 Nanogramm pro Dosis): kleinste Überschreitung der Grenzwerte: 84-fach (8.400% !!!), größte Überschreitung der Grenzwerte: 354-fach (35.400% !!!)
    Auch US-amerikanische und kanadische Forscher kamen in ihren Studien über die Impfstoffe von BioNTech und Moderna zu ähnlichen Ergebnissen. Fazit der kanadischen Studie: „Unsere Ergebnisse erweitern die bestehenden Bedenken hinsichtlich der Impfstoffsicherheit“.

    Nach § 5 des deutschen Arzneimittelgesetzes muss ein Medikament bei Bedenklichkeit vom Markt genommen werden. Nicht das Doppelte, das Dreifache, nein, das bis zu 354-fache des zugelassenen DNA-Grenzwertes wurde überschritten. Trotzdem wurden die teils tödlichen Injektionen nicht vom Markt genommen. Ist „Gesundheitsministerium“ noch der richtige Begriff für diese Institution, der auch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Robert Koch-Institut (RKI) unterstehen, Organisationen, die uns zu Corona-Zeiten alles andere als objektiv informiert haben? Mir würden weitaus treffendere Begriffe für diese steuerfinanzierte „Anstalt“ einfallen. Ganz Deutschland gleicht mittlerweile einer Irrenanstalt!

    Kleiner Exkurs:

    Geführt wird dieser „Unfähigkeits-Verein“ von einer Person, die Unternehmen wie BioNTech und Pfizer – die diese Verunreinigungen zu verantworten haben – milliardenschwere, steuerfinanzierte Geschenke gemacht hat. Warum ist Herr Lauterbach immer noch im Amt? Menschen wie Karl Lauterbach gehören vor einen echten Corona-Untersuchungsausschuss, und nicht irgendwann in eine „Corona-Show“ wie sie in Brandenburg – geleitet von Danny Eichelbaum (CDU) – momentan stattfindet. Das, was dort zelebriert wird, ist keine Untersuchung, sondern eine Comedy mit Unterhaltungswert! „Die ganze Befragung war eine Hochmesse der Vertuschung“, sagte Dr. Hans-Christoph AfD-Fraktionsvorsitzender im brandenburgischen Landtag und Mitglied des dortigen bundesweit einzigen Corona-Untersuchungsausschusses nach der Befragung der Zeugin Dr. Brigitte Keller-Stanislawski – ehemalige Abteilungsleiterin des PEI – am 13. Oktober.
    Andererseits ist dieser „Untersuchungsausschuss“ – der darauf ausgerichtet zu sein scheint, die Verantwortlichen mit schlimmstenfalls einem blauen Auge davon kommen zu lassen – ein erster Schritt, dem hoffentlich seriösere folgen werden.

    Mehr zu diesem Trauerspiel unter
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/vertuschung-und-amtsverschwiegenheit-pei-abteilungsleiterin-vor-corona-untersuchungsausschuss-a4444025.html?

    Nachfolgend ein paar – die Kompetenzen und Seriosität des Gesundheitsministers widerspiegelnde – Reden und Posts:
     
    Am 24. März 2022 verkündete unser untragbarer und unfähiger Gesundheitsminister im Bundestag :

    „Der einzige zuverlässige Weg aus der Pandemie heraus ist die allgemeine Impfpflicht.“

    Kein Kommentar.


Auf den Post von Isabella E vom 14. Dezember 23

„Jedes Jahr also jetzt zweimal #Covid19 und wochenlangem Husten danach … auch wenn #SARSCoV2 jetzt endemisch ist und nicht mehr verschwinden wird, ist das trotzdem keine erfreuliche Aussicht.“

antwortete Lauterbach

„Das ist leider wahr. Hoffentlich gelingt uns bald eine Impfung, die vor Ansteckung schützt. Sonst bleibt Covid eine Art Lotterie für längere Symptome. Auch läuft viel zu wenig Forschung für #LongCovid bisher.

Und Verteidigungsminister Boris Pistorius meinte noch am 29. November 2023 im Bundestag:

„Die Covid-19-Impfung ist der beste Schutz vor Krankheitsverläufen, der beste Schutz vor Ansteckung…“

Ja was jetzt, schützt die Impfung vor Ansteckung oder nicht? Kommunizieren die auf der Regierungsbank nicht miteinander? Oder ist der Virus „temporäre Demenz“ mittlerweile vom von ihm befallenen Bundeskanzler auf seine Minister übergesprungen? Könnte man die Übertragung des Demenz-Virus möglicherweise mit einer Maske verhindern, Frau Tandler? Wäre eventuell eine Impfung gegen das Demenz-Virus möglich? Haben Sie diesbezüglich schon mal bei BioNTech nachgefragt, Herr Lauterbach?

Hauptsache „Impfen“ Herr Lauterbach, oder?
Auch ihr Etikettenschwindel wird vielen Menschen immer klarer: von wegen „Long Covid“: Impfnebenwirkungen ist der zutreffende Begriff in den meisten Fällen!
Herr Lauterbach, haben Sie nicht schon genug Schaden angerichtet mit ihren menschenfeindlichen und impfstoffhersteller-freundlichen Entscheidungen?

„Die Pharmaindustrie braucht Daten und eine Infrastruktur für die schnelle Durchführung von klinischen Studien. Mit einer Digitalisierung unseres Gesundheitssystems werden wir es schaffen, dass in Deutschland Forschung und Behandlung deutlich besser werden.“

postete Karl Lauterbach. Hat ihr Kumpel aus Mainz angerufen, Herr Lauterbach, oder wie?
Mit solchen Posts zeigen Sie öffentlich wem ihr Interesse gilt: den Bürgern jedenfalls nicht, sondern der Pharmaindustrie! Verinnerlichen Sie mal den Begriff „Volksvertreter“, Herr Lauterbach, und besinnen Sie sich auf den Eid, den Sie geschworen haben.
Güte ist möglicherweise das höchste Stadium der Weisheit. Zur Erlangung dieser Erkenntnis bräuchten Sie vermutlich noch ein paar Leben. Aber probieren Sie es doch einfach mal damit, anstatt den Peinigern der Menschheit Beihilfe zu leisten. Sie wären über die positiven Wechselwirkungen zwischen ihrem Umfeld und ihrer Person überrascht! Ihr Leben bekäme wieder mehr Farbe und Sinn.

Würde bei Ihnen das Interesse der Bürger im Vordergrund stehen, würden Sie beispielsweise

  • die Herausgabe der Rohdaten der Zulassungsstudien der Covid19-Impfstoffe für eine Analyse seitens unabhängiger Forschergruppen,
  • die Herausgabe der BioNTech-Pfizer-Studiendaten bei Schwangeren (die WHO gab übrigens kürzlich wieder eine Empfehlung für die Impfung Schwangerer – dagegen sollten Sie etwas tun, Herr Lauterbach!)
  • die Herausgabe der Studien von BioNTech/Pfizer zu subklinischer Myokarditis, Perikarditis usw.

fordern. Tun Sie das möglicherweise nicht, weil das eventuell ihr politisches Todesurteil bedeuten würde? Wahrheit hat ja ohnedies – laut ihren eigenen Aussagen – in der Politik keinen hohen Stellenwert. Sehen Sie, und genau dieses Denken, dieses „nicht die Wahrheit sagen“ hat die Welt zu dem gemacht, was sie heute ist.

So, Ende des Exkurses, nun weiter zu den angesprochenen Punkten des Berichts der Umschau im MDR.

  • Ungeklärt bleibt die Frage, inwieweit Reste fremder DNA überhaupt gefährlich seien. Von der Regierung finanzierte Forscher wie Dr. Emanuel Wyler kommen laut MDR zu dem Schluss, das dem nicht so sei.

    „DNA in Impfstoffen ist kein neues Thema und wird beispielsweise bei einem Grippeimpfstoff auch getestet. Das hat bisher niemanden interessiert, beziehungsweise man vertraut richtigerweise darauf, dass das Paul Ehrlich Institut als zuständige Behörde die Prüfarbeit korrekt erledigt. Meines Erachtens zeigt das, dass es hier nicht um DNA in Impfstoffen geht. Sondern entweder, Impfungen, unsere beste Waffe gegen Infektionskrankheiten, grundsätzlich in Zweifel zu ziehen, oder Stimmung zu machen mit dem Thema Corona.“

Schön und gut, Herr Dr. Wyler, aber „dass das Paul Ehrlich Institut als zuständige Behörde die Prüfarbeit korrekt erledigt“ meinen Sie doch wohl nicht ernsthaft, oder? Dem ist nachweislich nicht so. Das Paul-Ehrlich-Institut testet – nach eigenen Angaben – nicht selbst, sondern verlässt sich auf den Hersteller.
Was sollen Sie auch sonst sagen, wenn man die maßgeblichen Geldgeber ihres Instituts betrachtet. Die Hand, die einen füttert, beißt man eben nicht, oder? Ihren Job wollen sie schließlich nicht verlieren, nicht wahr?

Freie Forscher wie Professor Dr. Gerald Dyker meinen dagegen:

„Vor dem Hintergrund, dass man unter extremen Zeitdruck stand, ist es vorstellbar, dass der Hersteller entschied, entweder unter Nichtwissen oder Duldung von Aufsichtsbehörden, das Produkt mit den verbliebenen DNA-Verunreinigungen in die Massenverimpfung zu geben.“

  • Zuständig für die Überwachung und Sicherheit der Impfstoffe ist das Paul-Ehrlich-Institut. Auf Anfrage vom MDR, ob das PEI die Impfstoffe auf DNA-Verunreinigung selbst teste, gab dieses zur Antwort, dass es sich auf die Prüfprotokolle des Herstellers verlasse.
    Na dann, Prost Mahlzeit!
  • Der MDR schrieb 20 – sowohl öffentliche als auch private – Institute an, die solche Prüfungen vornehmen könnten, erntete jedoch nur Absagen oder auch keine Reaktion. Die Ergebnisse aus dem Privatlabor in Magdeburg konnten also keiner zweiten Prüfung unterzogen werden.
  • Das Bundesministerium für Gesundheit weist daraufhin, dass ein paar untersuchte Chargen abgelaufen waren. Das war jedoch kein griffiges Argument, sondern eher ein Eigentor dieser aufgescheuchten Vertuscher: da sich die DNA nicht vermehren kann, wird sie im Zeitablauf eher abgebaut, d.h., die Verunreinigungen dürften vor dem Ablaufdatum höher gewesen sein.
  • Der Herstellungsprozess für die Zulassung („Prozess 1“ ohne die Verwendung von Mikroorganismen) war ein anderer, wie der für die Massenimpfung (kostengünstiger „Prozess 2“ mit der Verwendung von Mikroorganismen).
  • Im Prüfbericht der europäischen Zulassungsbehörde zum Impfstoff von Pfizer heißt es, dass es in den Chargen der beiden Herstellungsprozesse zu Unterschieden kam.
    Dabei
    „… wurden Bedenken hinsichtlich Vergleichbarkeit, Charakterisierung und klinische Eignung (…) erhoben.“
  • BioNTech selbst leugnet jegliche Verunreinigung, trotz eindeutiger Beweise. Angeblich wurden die Chargen einer umfassenden Qualitätskontrolle unterzogen.
  • Eine Antwort von BioNTech auf die Frage, warum unterschiedliche Herstellverfahren verwendet wurden, erhielt der MDR nicht.

Schön, dass auch ein öffentlich-rechtlicher Sender endlich zu diesem Thema recherchiert und kritisch berichtet hat.

Hier der Link zum Video:

https://www.mdr.de/video/mdr-videos/c/video-781834.html

Langsam beginnen auch einige Mainstreammedien über die unsäglichen Coronamaßnahmen kritisch zu berichten, weil sie merken, dass der Wind sich gedreht hat. So schrieb beispielsweise Alexander Neubacher bereits am 11. März 2023 in einer selbstkritischen Kolumne im Spiegel:

„Verbotsexzesse in der Pandemie

Wir Coronaversager

Inzwischen wissen wir, dass viele Pandemiemaßnahmen unsinnig, überzogen, rechtswidrig waren. Kein Ruhmesblatt, auch nicht für uns Medien.“

Ob solche Geständnisse von echtem Bedauern geprägt sind, oder solche Worte schreibende Medien lediglich den Kopf aus der Schlinge ziehen wollen, sei mal dahingestellt. Es ist zumindest ein Anfang einer wie auch immer gearteten Aufarbeitung, und ein Versuch, die Fehltritte in der Vergangenheit stückweise wieder gutzumachen.

Strafanzeige gegen die Entscheider der einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Das „Zentrum zur Aufarbeitung, Aufklärung, juristischen Verfolgung und Verhinderung von Verbrechen gegen die Menschheit“ aufgrund der Corona-Maßnahmen (ZAAVV) hat am 10. und 11. Dezember 2023 Strafanzeigen bei der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe eingereicht. Gegenstand dieser Anzeigen ist die verfassungswidrige, einrichtungsbezogene Impfpflicht, die vom 16. März bis 31. Dezember 2022 für den Gesundheits- und Pflegebereich galt.

„Insgesamt wurde Strafanzeige gegen 568 Bundestagsabgeordnete, 15 Personen, die am 10. Dezember 2021 im Bundesrat abgestimmt haben, den Bundespräsidenten und 8 Richter des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts, die am 07. April 2022 über die Verfassungsgemäßheit des Gesetzes entschieden haben, erstattet. Dabei ist das ZAAVV wohlmeinend davon ausgegangen, dass es den Beschuldigten tatsächlich um den Gesundheitsschutz vulnerabler Menschen gegangen sei. Dennoch wurde das wesentlichste und wichtigste Prinzip eines zivilisierten Rechtsstaats dabei missachtet: Ein Staat darf keine unschuldigen Menschen töten! Es wird herausgearbeitet, dass alle Beschuldigten Kenntnis davon hatten, dass durch ihre Entscheidung, einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit verpflichtend anzuordnen, unschuldige Menschen schwer an ihrer Gesundheit geschädigt worden sind und einige auch verstorben sind. Ein solches Vorgehen eröffnet nach unserer Ansicht gem. § 7 Völkerstrafgesetzbuch den Tatbestand des Verbrechens gegen die Menschlichkeit. Diesen haben wir zur Anzeige gebracht. Sollte die Generalbundesanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren nicht eröffnen, wäre damit die Voraussetzung geschaffen, die Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag einzureichen. Zugleich wollen wir mit dieser Strafanzeige eine Diskussion in der Gesellschaft über „Rote Linien“ für das Handeln der Staatsorgane anstoßen.“

(…)

„Strafanzeigen-Argumentarium, Auszug

  • Jede Wertung und erst recht das gegenseitige Aufwiegen von Menschenleben durch Organe des Staates verletzt die Menschenwürde und ist darum unzulässig.
  • Die Unterscheidung in wertes und unwertes Leben verstößt gegen den Grundsatz der Unveräußerlichkeit der Menschenrechte und ist darum unzulässig.
  • Eine Impfpflicht stellt einen Eingriff in höchstpersönliche Rechte jedes einzelnen Menschen dar und ist darum unzulässig. Insbesondere bei einem experimentellen Impfstoff mit schweren bis zu tödlichen Nebenwirkungen.
  • Es ist unerheblich, ob die sog. Impfungen wirksam sind oder nicht; mit Inkaufnehmen von Verletzten und gar Toten wurde in unzulässiger Art und Weise ein kategorisches Verbot verletzt.
  • Die in einer Verfassung verbrieften Grund- und Freiheitsrechte sowie der Grundsatz der Gewaltenteilung sind rote Linien, die nicht überschritten werden dürfen.“

Quelle: https://www.zaavv.com/de-de/

Zum Hintergrund:

Beschäftigte in den entsprechenden Einrichtungen (z.B. Krankenhäuser) mussten nachweisen, dass sie geimpft oder genesen waren oder aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden konnten. Wer zuwiderhandelte, musste mit Bußgeld, Betretungsverbot oder auch Kündigung rechnen. Eine nicht unerhebliche Zahl derer, die sich zur Impfung erpressen ließen, haben mit schweren Impfnebenwirkungen zu kämpfen oder verstarben. Diese – das Grundgesetz mit Füßen tretende, gut neun Monate geltende – Regelung war mit dem Rechtsstaatsprinzip und Demokratieprinzip des Staates nicht vereinbar. Diese Regelung war und ist ein Merkmal einer Diktatur.
(Mehr zu Demokratie und „Rechtsstaatlichkeit“ unter folgendem Link: https://wassersaege.com/blogbeitraege/ist-der-staat-in-den-haenden-von-staatsfeinden/)

Mehr über diesen Fall im bemerkenswerten Beitrag von „Fassadenkratzer“. Hier der Link: 

Nachfolgend 2 richtungsweisende Zitate aus diesem Artikel:

„Die letzte Grenze, die wir nicht überschreiten dürfen, ist, dass wir Menschen dazu zwingen, ein Mittel in ihren Körper aufnehmen zu müssen, das sie möglicherweise tötet, und wenn es nur ein einziger Fall ist.“

„Es gibt zwei Dinge, die wir uns merken müssen. Das eine: eine Pandemie, selbst wenn es eine wirkliche Pandemie ist, ist ein Unglück, das andere (die Impferpressung, Anmerkung des Verfassers) ist menschgemacht und ein Unrecht.“


Weitere Ereignisse

Im Folgenden wird über weitere „Corona-Ereignisse“ der letzten Monate im Telegrammstil berichtet:

  • Der Bestsellerautor und Selbstdenker Marc Friedrich veröffentliche ein Video über ein Schreiben der EMA, das es in sich hat.
    „DAS EINGESTÄNDNIS DER EMA UND

DAS SCHWEIGEN IM WALD DER MAINSTREAM MEDIEN.

Auf Anfrage hat kürzlich die Chefin der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA), Emer Cooke, höchstpersönlich eingeräumt, dass die Covid-19-„Impfstoffe“ niemals dafür zugelassen wurden, die Übertragung von einer Person auf eine andere zu verhindern.

Darüber hinaus weisen die Bewertungsberichte der EMA zur Zulassung der Impfstoffe den Mangel an Daten zur Übertragbarkeit auf.

Das heißt also: Wir wurden von vorne bis hinten belogen und ohne Grund eingeschränkt und eingesperrt.

2G, 3G war alles ein riesengroßer Sch….

Und in den Mainstream Medien liest man darüber…… NICHTS.“

Hier der Link zum Video

  • Der mutige Facharzt für Allgemeinmedizin Ralf Tillenburg hat auf seiner Seite „Infos für Impfgeschädigte unter anderem folgende Worte geschrieben:

„…Ein offenes Wort zum Schluss:

Immer noch kommen Impfgeschädigte, getrieben von der Angst vor Infektionen, mit einer Maske (meist FFP2) in meine Praxis.

Wer jedoch immer noch nicht begriffen hat, dass die Behauptung zur Wirksamkeit von Masken gegen Atemwegsinfektionen eine genauso große Lüge war wie die Aussage zur Wirksamkeit und Unschädlichkeit der Impfung, wer immer noch bereit ist, seine Gesundheit durch das Tragen von Masken ernsthaft zu schädigen, der wird in meiner Praxis keine Hilfe finden können. Ich kann nur Menschen helfen, die mir vertrauen, ihre Angst ablegen und positiv nach vorne schauen.

Die Unwirksamkeit von Masken (egal, ob medizinisch oder FFP2) wurde ja nun in fast 200 Studien in den letzten Jahrzehnten nachgewiesen, und zu den schweren Nebenwirkungen bei dauerhaftem Maskentragen gibt es auch zahlreiche Studien.“

https://www.praxis-tillenburg.de/index.php/infos-fuer-impfgeschaedigte

Hut ab, Herr Tillenburg, an Ihnen können sich viele Ärzte, die immer noch alles andere – meist hirnrissiges – nur nicht die Impfung als Grund für massive Beschwerden ihrer Patienten diagnostizieren, ein Beispiel nehmen.

Hier noch ein Link zum Video „Geimpft, Geschädigt, Geleugnet…“ mit diesem bemerkenswerten Mann:

https://www.youtube.com/watch?v=Xg1QHuqA4ns

  • Der Pathologe Dr. Roger Hodkinson hat in einem Interview mit „Just Right Media“ zum Thema Impfempfehlung von Ärzten Folgendes kundgetan:

    „Es ist nicht an der Zeit zu sagen ‚Es tut mir leid‘ – es ist an der Zeit, diese Bastarde ins Gefängnis zu stecken“

„Sollten wir vergeben und vergessen?“

„Auf keinen Fall!“, antwortete Dr. Roger Hodkinson sichtlich erregt.

„Wie können Sie einer schwangeren Frau in die Augen sehen und ihr sagen, dass dieses experimentelle Produkt sicher ist? Wie können Sie das als Arzt tun? Nein! Jeder Arzt, der das getan hat, gehört ins Gefängnis.“

  • Panikartiger Auftritt zum Thema Aufarbeitung der Vorsitzenden des Deutschen Ethikrats Professor Dr. Alena Buyx im Presseclub Ende November 2023, deren Empfehlungen in Coronazeiten teilweise äußerst unethisch waren. Auch ihr Auftritt im Presseclub war nicht gerade „ethisch“, und unter anderem von Schuldzuweisungen an die Medien geprägt. Stellen Sie einfach ihren Posten zur Verfügung Frau Buyx, vielleicht vergessen die Menschen dann ihre ethischen Verfehlungen.
  • Der US-amerikanische Kardiologe Dr. Peter A. McCullough – der laut Wikipedia „Fehlinformationen“ (anscheinend ein neues Synonym für Wahrheit bei Wikipedia) im Zusammenhang mit Covid 19 verbreitet haben soll – nennt die Schuldigen, von denen er meint, dass sie für das größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich sind. Neben diversen Regulierungsstellen und Einzelpersonen zählt McCullough insbesondere folgende Organisationen auf (das Video lief auf der Plattform von FreieMedienTV, scheint aber mittlerweile zensiert worden zu sein):
  • The World Health Organization (WHO)
  • The Gates Foundation
  • The Wellcome Trust
  • The Rockefeller Foundation
  • United Nations (UN)
  • Gavi
  • UNITAID
  • Coalition for Epidemic Preparedness and Innovation (CEPI)
  • World Economic Forum (WEF)
  • US-amerikanische Regierungsstellen wie CDC, FDA und so weiter

Dito! Ein schönes Sammelsurium der Organe der Eliten für den Aufbau ihrer kranken „Neuen Weltordnung“, die die totale Kontrolle und letztlich Versklavung der Menschen – die als Nutzvieh betrachtet werden – zum Ziel hat. Die Corona-Plandemie war unter anderem ein Test für die Eliten, wie weit sie gehen können.

“Wenn die Menschen zulassen, dass solche Impfstoffe in ihren eigenen Körper und den ihrer Kinder eindringen, um sich zu fügen und mit “allen” gleich zu sein, dann werden sie sich sicherlich nicht dagegen wehren, dass ihr Reichtum, ihre Ressourcennutzung und ihr Lebensstil ebenfalls angeglichen werden.”

Jacob Rothschild

  • Leutnant Ted Macie, ein Offizier des Sanitätsdienstes der US-Navy, hat nach der Einführung der COVID-19-Impfstoffe Krankheits-Trends beim Militär aufgedeckt. Vor kurzem veröffentlichte Ted Macie Daten aus einer medizinischen Datenbank des Pentagons, aus denen eine signifikante Erhöhung von Krankheiten bei Militärangehörigen nach der Verabreichung des Impfstoffs hervorgeht.

Die wichtigsten Daten:

  • Blutdruckerkrankungen stiegen um 36%,
  • Myokarditis stieg um 151%,
  •  ischämische Herzkrankheit um 69%,
  •  pulmonale Herzkrankheit um 62%,
  •  Herzinsuffizienz um 973%.

Quellen:
LinkedIn-Profil Lt. Ted Macie (https://www.linkedin.com/in/tedmacie)

Artikel 1 (https://www.uskinetic.com/blogs/news-1/navy-officer-blows-whistle-on-disturbing-military-health-trends-post-covid-vaccine-rollout)

Artikel 2 (https://www.theepochtimes.com/us/myocarditis-diagnoses-spiked-in-military-in-2021-new-data-show-5141340)

Nein, nein, das hat natürlich alles nichts mit der Impfung zu tun, ebenso wenig wie das massenhafte, „unerwartete und plötzliche“ Sterben junger Sportler.

Es existiert mittlerweile eine unübersehbare Anzahl an Studien, welche die besorgniserregende, katastrophale Zunahme von Krankheiten nach der Impfung belegen.

  • Die mutige Besitzerin des „Bestattungsunternehmen Spuhler“ Marlies Spuhler in Rheinland-Pfalz, berichtet in einem Interview mit odysee über die unsozialen Coronamaßnahmen wie nicht erlaubtes Abschiednehmen von Corona-Verstorbenen, von extrem kurzen Leichenschauen mit sofortiger Einäscherung, von eingeschränktem Personenkreis bei Trauerfeiern, von 2G bei Trauerfeiern, von überfüllten Friedhöfen, von Skepsis gegen mRNA-Impfstoffen im Vergleich zu den „üblichen“ Totimpfstoffen, von extrem hohen Sterberaten in Alten- und Pflegeheimen unmittelbar nach der Impfung, von vielen Herzinfarkten – auch bei sehr jungen Menschen, von wesentlich mehr jungen Toten – auch Kinder – als vor der Impfung, von vollen Arztpraxen mit Impfgeschädigten, von Verstärkung bestehender Krankheiten nach der Impfung, von der Notwendigkeit von Obduktionen, vom Ignorieren der Impfnebenwirkungen von vielen Politikern, Medien und Wissenschaftlern, generell von Untersterblichkeit vor, und hoher Übersterblichkeit nach Beginn der Impfkampagnen Ende 2020 und vieles mehr.

Hier der Link zum Video (Januar 2023):

https://odysee.com/@FaktenFriedenFreiheit:5/Bestatterin-packt-aus:1

  • Der mutige Wirtschaftsinformatiker, Statistiker und „Erbsenzähler“ Marcel Barz belegte eindeutig – ohne jeden Zweifel – die moderate Sterblichkeit vor der Impfung, und die signifikant hohe Sterblichkeit nach der Impfung. Marcel Barz hat schon an einigen Diskussionsrunden im Fernsehen teilgenommen, und wurde oftmals interviewt. Hier ein Link zu einer Radiosendung von Radio München mit ihm.

    https://www.youtube.com/watch?v=cQX8hpi3-Xg

Und hier noch ein Link zu dem sehenswerten Video „Das Sterbegeschehen in den Rohdaten“

Seine Videos, Interviews und Artikel haben mich zum Schreiben des Buches „1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“ inspiriert. Danke Marcel für deine wertvollen Informationen.

Der Link zu meinem Buch:

Es gäbe noch jeder Menge über weitere Ereignisse und Begebenheiten zur Causa Corona zu berichten, was aber den Rahmen dieses ohnehin schon langen Beitrags sprengen würde.
Ich hoffe euch ein paar neue Erkenntnisse zum Thema Corona und Aufarbeitung vermittelt zu haben.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, bitte wieder teilen. Danke dafür.
Euch eine angenehme Zeit.

Noch ein privates Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich alleine ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Herzlichen Dank auch für bereits eingegangene Spenden.

Kategorien
Blog Beiträge

Ablehnung eines Corona-Untersuchungsausschusses im Bundestag mit überwältigender Mehrheit – warum wohl?

Von Uwe Froschauer

Weil dann das von den Entscheidern in Coronajahren verursachte Leid und die massive Steuerverschwendung und Korruption in Sachen Masken, Impfmittel usw. von einem achtbar arbeitenden Ausschuss vermutlich aufgedeckt und öffentlich kommuniziert werden würde. Die Herde darf aber auf keinen Fall aufgeweckt werden! Das würde das „Aus“ vieler Politiker in Deutschland und auch in Europa bedeuten. Personen wie Ursula von der Leyen und Karl Lauterbach müssten wahrscheinlich ihren Hut nehmen, wenn sich Deutschland und Europa auch in Zukunft demokratisch schimpfen möchte.

Die AfD-Bundestagsfraktion stellte einen Antrag für die Einsetzung eines Ausschusses zur Untersuchung des Verhaltens der Bundesregierung während der Corona-Pandemie und der Verhältnismäßigkeit des Lockdowns und der Grundrechtseinschränkungen, sowie der Klärung der Frage, ob die Regierung ausreichend auf eine Pandemie vorbereitet war. Durch einen Ausschuss sollte weiterhin geklärt werden, ob das Verfahren zur Zulassung der Impfstoffe in Deutschland ordnungsgemäß durchlaufen wurde, wie das Verhalten der Bundesregierung bezüglich der Erforschung von Medikamenten gegen das Coronavirus war, ob der rechtzeitige Kauf dieser Medikamente veranlasst wurde, und ob die einrichtungsbezogene Impfpflicht der Bundesregierung die medizinische Versorgung und Betreuung von Bürgern leichtfertig oder vorsätzlich gefährdet hat.

577 Abgeordnete votierten am 19. April 2023 namentlich gegen diesen Antrag, lediglich 71 dafür.

Wenn ihr euch die einzelnen Reden ansehen wollt, könnt ihr das hier:

https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7552607#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03NTUyNjA3&mod=mediathek.

Das gesamte Protokoll dieser Debatte findet ihr unter

https://dserver.bundestag.de/btp/20/20096.pdf#P.11552

Nachfolgend möchte ich euch Ausschnitte aus der lediglich knapp 40 Minuten dauernden Debatte mit entsprechenden Kommentaren von mir präsentieren. Als erstes die Rede von Thomas Seitz (AfD, Antragsteller). Herr Seitz war nicht der erste Redner. Für das Verständnis der Problematik scheint es mir jedoch angebracht, die nun folgende Rede an den Anfang zu stellen:

„Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren!

Drei Jahre ist es her, dass erstmals die Kirchen in Deutschland an Ostern aufgrund staatlicher Verbote verschlossen waren. Und dies ist nur ein Beispiel für die bislang in Friedenszeiten völlig unvorstellbaren und unverhältnismäßigen Grundrechtseingriffe durch die Coronamaßnahmen. Vor allem für Kinder und Jugendliche bedeutete dies viele Monate körperlicher wie sozialer Folter, mit Kontaktbeschränkungen, Zwangstests und Maskenpflicht. Bürger wurden aufgrund von Tests ohne medizinische Aussagekraft in Hausarrest gezwungen, und es wurden in einzelnen Bundesländern Ausgangssperren verhängt. Hauptopfer waren die vulnerabelsten Gruppen: neben Kindern und Jugendlichen vor allem psychisch Kranke und betagte Menschen. Das ganze Land wurde wiederholt mit Lockdowns überzogen, den Menschen wurde ihre Freiheit genommen, und Handel, Gewerbe und Industrie wurden derart gegängelt, dass viele Betriebe und Unternehmen untergegangen sind. Zur Finanzierung wie zur Kompensation der Maßnahmen wurden zulasten der Zukunft neue Schuldenberge aufgetürmt. Selbst ohne kriminelle Energie war in diesen drei Jahren die Eröffnung eines Testzentrums eine Lizenz zum Gelddrucken, während viele der Betriebe und Unternehmen, die vorläufige staatliche Hilfe erhielten, aktuell mit Rückforderungsbescheiden konfrontiert sind. Ebenso haben wir während der Coronamaßnahmen den größten medizinischen Menschenversuch aller Zeiten erlebt, zum Nutzen der Pharmahersteller, die Milliarden verdienten, dank der Coronaminister Spahn und Lauterbach, dank intransparenter Geheimverträge, dank maßloser Bestellungen und Bestelloptionen ohne Möglichkeit der Nachverhandlungen, weshalb mittlerweile zig Millionen Impfdosen auf ihre Entsorgung warten, weil sich fast niemand mehr freiwillig der Gefahr der Impfung aussetzen will. Die Betonung liegt auf „freiwillig“; denn einer der größten Skandale der Coronazeit ist die andauernde Impfpflicht für Soldaten der Bundeswehr und die unbarmherzige Verfolgung aller Soldaten wegen Befehlsverweigerung, die sich nicht impfen ließen. Für die Ablehnung der Impfung gab es von Anfang an beste Gründe; denn nicht eines der gemachten Versprechen konnte gehalten werden. Die Impfung schützte nicht vor Ansteckung, nicht vor Weitergabe der Infektion und auch nicht vor einem schweren bis tödlichen Verlauf. Es blieb lediglich die unbestimmte Hoffnung, dass die Wahrscheinlichkeit eines solchen reduziert wird. Dazu aber kamen völlig unbekannte, unerforschte Nebenwirkungen und Langzeitfolgen, über die die Menschen bewusst im Unklaren gelassen, ja, getäuscht wurden, und das bei einem Virus, der für junge und gesunde Menschen keine echte Gefahr darstellte, im Gegensatz zu den Folgen der Impfung. Der Vergleich von Daten aus ganz Europa in einer aktuellen Studie legt einen Zusammenhang zwischen einer hohen Impfrate und der festgestellten Übersterblichkeit sehr nahe.“

Zwischenruf von Heike Baehrens [SPD]: „Völliger Blödsinn! Lüge!“

Anmerkung des Verfassers: Nein Frau Baehrens, kein Blödsinn, keine Lüge, und durch Zahlen belegt! Ihr Zwischenruf war eine Frechheit! Ihre Behauptung „Lüge“ ist eine Lüge! Schämen Sie sich! Ich schäme mich fremd für solche Politiker wie Sie in Deutschland!

Herr Seitz weiter im Text:

„Gäbe es ein Aufklärungsinteresse, so würde bei jedem Todesfall der Kategorie „plötzlich und unerwartet“ eine Obduktion durchgeführt. Fürchtet man vielleicht das Bekanntwerden der Todesursache? Die Hersteller können sich jedenfalls dank ihrer Pharmaminister Spahn und Lauterbach entspannt zurücklehnen. Der Staat hat sie von jeglicher Haftung freigestellt. Neben der Freiheit blieb in der Coronazeit aber auch der offene Diskurs auf der Strecke. Die Medien, die die Hüter der Meinungsfreiheit sein sollten, wurden zu Vollstreckern einer vorauseilenden Selbstzensur. Wissenschaftler mussten aufpassen; denn eine fachliche Äußerung zu Corona mit falschem Zungenschlag bedeutete das Karriereende.
Meine Damen und Herren, ein Untersuchungsausschuss dient der Aufklärung und der Zuweisung von Verantwortung. Unsere Fragen sind ergebnisoffen, sodass ein Untersuchungsausschuss zu ganz anderen Ergebnissen kommen könnte als von uns erwartet. Ohne Untersuchungsausschuss aber unterbleibt die so dringend gebotene Aufklärung, die notwendig ist, damit sich negative Auswirkungen und Kollateralschäden wie durch die Coronamaßnahmen niemals wiederholen. Wer nichts zu verbergen hat, kann unserem Antrag zustimmen. Wir haben namentliche Abstimmung beantragt, damit jeder Bürger nachverfolgen kann, wer hier vertuschen will.

Vielen Dank.“

Dem ist meines Erachtens nichts hinzuzufügen und entspricht in etwa auch meiner Wahrnehmung. Politisch bin ich Mitte links orientiert, und hätte gerne wieder eine Politik, wie Willy Brandt sie betrieben hat – sozial und pazifistisch. Mir persönlich ist es egal wer die – meiner Meinung nach – Wahrheit spricht, auch wenn es eine rechtsorientierte Partei ist. Ob nun die linksorientierte Frau Wagenknecht beispielsweise bei ihrer Friedensbewegung in Berlin, oder ein rechtsorientierter Herr Seitz bei seinem Plädoyer im Bundestag für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses, oder Herr Söder bezüglich der Abschaltung der Kernkraftwerke oder sonst wer zu einem Thema wahre Worte spricht, ist mr gleichgültig. Ich bin Verantwortungsethiker und kein Gesinnungsethiker, der beispielsweise einem Fraktionszwang unterliegt, egal wie absurd die Vorgaben der Partei auch sein mögen. Gründen Sie endlich Ihre Partei, Frau Wagenknecht, meine Stimme haben Sie!

Nun zu der Rede von Heike Engelhardt (SPD), welche die Diskussion eröffnete:

„Sehr geehrte Frau Präsidentin! Kolleginnen und Kollegen! Werte Bürger/-innen hier auf der Tribüne! Ganz besondere Grüße an die Besucher aus meinem Wahlkreis Ravensburg und aus dem Bodenseekreis!

Täglich grüßt das Murmeltier! Nun stehen wir hier wieder und diskutieren über einen AfD-Antrag zu – Überraschung! – Corona (Anmerkung des Verfassers: Hahaha, lustig, wenn täglich aufgrund von Fehlentscheidungen in der „Corona-Politik“ viele Menschen starben, und noch mehr sterben werden). Diese Fraktion fordert in ihrem Antrag einen Untersuchungsausschuss, der „das Verhalten der Bundesregierung … im Zusammenhang mit der Bewältigung der Maßnahmen gegen das Corona-Virus untersuchen“ soll. Das gibt mir die Gelegenheit, hier und jetzt erneut die Ziele der Bundesregierung aufzuzählen, die ihr Verhalten während der Pandemie erklären: die Gesundheit aller Menschen zu schützen und die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems zu bewahren, die Folgen für Bürger/-innen, Beschäftigte und Unternehmen abzufedern und die Pandemie in internationaler Zusammenarbeit zu bewältigen. Auch jetzt handelt meine Fraktion, handelt unsere Koalition zusammen mit unserem Gesundheitsminister immer nur zum Wohle unserer Bürger/-innen.“

Anmerkung des Verfassers: Es gab nie eine Pandemie, sondern lediglich eine Plandemie. Wenn Ihnen dieser Sachverhalt beim Ausbruch der angeblichen Pandemie noch nicht bewusst war – obwohl seriöse Stimmen (und nicht die ihrer wissenschaftlichen „Experten“ wie dem sich ständig widersprechenden Herr Drosten usw.) Ihnen schon beim ersten Lockdown den Unsinn dieser Maßnahmen und die relative Ungefährlichkeit des angeblichen Killervirus versucht haben zu erklären – sollten Sie es zumindest jetzt wissen. Es gab keine gefährliche Pandemie! Die gesamten Coronamaßnahmen waren absolut unwirksam, und haben lediglich Leid ungeheuren Ausmaßes insbesondere für Kinder und alte Menschen verursacht, und der Wirtschaft extrem geschadet.

Frau Engelhardt weiter im Text:

„Natürlich wurden die ganze Zeit über bei jeder Entscheidung die sozialen und wirtschaftlichen Folgen abgewogen. Natürlich waren die Einschränkungen der Coronapandemie nicht einfach, und leider waren die Einschränkungen für manche Menschen in unserer Gesellschaft schwerer zu ertragen als für andere. Deswegen haben wir nicht lockergelassen, und deswegen haben wir geschaut, wie wir zusammen durch diese Pandemie kommen. Wenn man sich Ihren Antrag durchliest, sieht man: So viele Fragen, die Sie stellen, sind einfach frech.

Anmerkung des Verfassers: Für „frech“ halte ich es, dass Menschen wie Sie und Parteien wie die Ihrige zum Teil an der Verunglimpfung Ungeimpfter – Menschen, die stark geblieben sind und die richtige Entscheidung getroffen haben, wie man im Nachhinein feststellen kann – beteiligt waren. Die Regierung und auch einige Oppositionsparteien haben sich wiederholt – beispielsweise mit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht – über das Grundgesetz hinweggesetzt. Nein, sie haben die Würde des Menschen und die Unversehrtheit des Körpers mit Füßen getreten, und Sie sagen die Inhalte dieses Antrags wären frech? Ganz schön frech, finde ich – und verantwortungslos! Heuchelei pur! Schämen Sie sich für solche Aussagen!

Frau Engelhardt weiter im Text:

„Sie wollen, dass der Untersuchungsausschuss ermitteln soll, ob das deutsche Gesundheitssystem wirklich überlastet war oder ob wirklich die Gefahr eines Mangels an intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten bestand. Das ist frech und respektlos – respektlos gegenüber den vielen Ärztinnen und Ärzten, gegenüber den Pflegekräften, die Überstunden in Krankenhäusern gemacht und sich um die Patientinnen und Patienten gekümmert haben. Und es ist respektlos gegenüber allen, die ihr Leben verloren haben, weil die Kliniken überlastet waren oder weil sie noch keine Impfungen bekommen konnten.

Zuruf von der AfD: Lüge! Und Sie reden hier von Respekt!
Anmerkung des Verfassers: Dito! Und nun zu den falschen Zahlen der Regierung bezüglich der Intensivkapazitäten: Hier ein Ausschnitt aus meinem Buch „1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“:

„Bei der Berechnung der Sterbezahlen haben wir gesehen, dass man mit relativen Zahlen rechnen muss (Relation der Sterbezahlen zu den Bevölkerungszahlen), um einen validen Indikator zu erhalten, der uns eine Pandemie anzeigt, oder ob wir auf Basis der Zahlen doch nur eine Scheinpandemie erkennen.

Bei der Intensivbettenbelegung ist es jetzt genau umgekehrt: Wir müssen für eine seriöse Betrachtung der Zahlen die absolute Kennzahl „Anzahl belegter Intensivbetten“ heranziehen, und nicht die relative Kennzahl „Auslastung der Intensivbettenkapazitäten“.

Sehen wir uns doch mal anhand von Grafiken des DIVI-Registers an, wie viele Betten im Verlauf der Pandemie belegt waren:

Quelle https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

Wie Sie sehr gut aus der Grafik ersehen können, pendelt die Anzahl belegter Betten (untere, dunklere Schicht) um den Wert 20.000, ist also konstant. Wenn die Coronapandemie tatsächlich gewütet hätte – wie behauptet – und jeder Pandemietag so viele Todesopfer wie ein Flugzeugabsturz gefordert hätte, wie unser fantasievoller Herr Söder zur Dramatisierung der Lage aus unberufenem Munde verlauten ließ, müsste bei den belegten Betten z.B. ab Oktober 2020 ein Buckel nach oben in der Grafik zu sehen sein. Und, sehen Sie einen Buckel? Nein? Na, dann können Sie wohl kaum anhand der Anzahl belegter Intensivbetten (richtiger Indikator!!!) von einer Pandemie sprechen. Sicherlich kann die ausgeglichene Lage bei der Intensivbettenbelegung zum Teil auch durch eine gute Organisation mittels entsprechender Verlegungen im Krankenhaus begründet werden.

So, jetzt sehen wir uns doch mal den „Kollaps des Gesundheitssystems“ durch eine Überbelegung der Intensivbetten in konkreten Zahlen an, der die Regierung zu den (un-)
verhältnismäßigen, sinnbefreiten Maßnahmen „berechtigte“:

Belegte Betten:

31.07.20: 20120

31.08.20: 19284

30.09.20: 20202

31.10.20: 19559

30.11.20: 19878

31.12.20: 20010

31.01.21: 20055

28.02.21: 19606

31.03.21: 20690

30.04.21: 21265

31.05.21: 19133

29.06.21: 19542

31.07.21: 18722

31.08.21: 18893

30.09.21: 19369

31.10.21: 18817 (davon 1978 wegen Covid 19)

30.11.21: 19831 (davon 4622 wegen Covid 19)

31.12.21: 18618 (davon 3806 wegen Covid 19)

06.02.22: 18417 (davon 2301 wegen Covid 19) 

Quelle: https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen, gefunden am 6.2.2022

Allerdings wurde die Anzahl der Intensivbetten insgesamt (mittlere, etwas hellere Schicht in obiger Grafik) seit Beginn der „Pandemie“ von gut 30.000 Betten auf ca. 22.000 Betten bis dato reduziert, wodurch natürlich die Anzahl freier Betten erheblich sank, und die Auslastung der Kapazitäten (falscher Indikator!!!) nach oben schnellte. Die Anzahl der freien Betten ist automatisch gesunken.

Merken Sie was? Die Zahlen zur Begründung der Coronamaßnahmen wurden und werden uns bewusst falsch präsentiert, um die Verhältnismäßigkeit der grundrechtseinschränkenden Maßnahmen zu begründen. Rechtsbeugung, Verfassungsbruch, Demokratieabbau, Unverhältnismäßigkeit sind Begriffe, die mir hierzu spontan einfallen.

Natürlich kam die sinkende Anzahl der verfügbaren Intensivbetten, bzw. die höhere Kapazitätsauslastung dem Narrativ der Regierung bezüglich der Gefährlichkeit des Virus und der Notwendigkeit der Coronamaßnahmen sehr entgegen, weshalb „böse“ Zungen behaupten, auf diese Situation sei bewusst zugesteuert worden.

Ende meines Buchausschnitts.

Wenn ihr mehr zu (nicht gefakten) Zahlen, Widersprüchen und Widerstand in Coronazeiten wissen wollt, könnt ihr mal in diesem Buch blättern:

Frau Engelhardt weiter im Text:

„Und da wir gerade dabei sind: Die Weltgesundheitsorganisation hat erst vor zwei Tagen einen Bericht veröffentlicht, in dem steht, dass die Impfungen mehr als 1 Million Menschenleben in Europa gerettet haben. Trotzdem verbreiten Sie weiterhin Lügen über Impfungen.“

Zuruf von der AfD: Dass Sie sich nicht schämen!
Anmerkung des Verfassers: Dito! Sie sollten sich wirklich schämen! Wie erklären Sie die hohe Übersterblichkeit insbesondere in Ländern mit hoher Impfquote? Mit heißen Sommern und ähnlichem Unsinn? Dass es Ihnen die Schamröte nicht ins Gesicht treibt?! Und die Berichte der WHO sind mehr als zweifelhaft wie im Übrigen diese Institution im Ganzen, die gerade im Begriff ist die Entscheidungshoheit über die Mitgliedsländer in medizinischen Fragen zu erlangen. Bitte austreten aus dieser mehr als fragwürdigen Institution der Eliten! Selbst wenn diese Zahlen stimmen würden, sind sie nichts im Vergleich zu den Zahlen, die Menschenleben durch Impfungen gekostet haben und noch kosten werden. Und diesen Schuh müssen sich die Entscheider anziehen!

Frau Engelhardt weiter im Text:

„Mehrfach habe ich hier im Plenum zu diesem Thema gesprochen. Jedes Mal musste ich Ihnen erklären, warum Impfungen und Impfkampagnen wichtig und richtig sind. Wie oft denn noch? Statt konstruktiv Kritik zu äußern, statt sich daran zu beteiligen, unser Gesundheitssystem in dieser Endemie zu stärken, schüren Sie Zweifel bei den Menschen, um mehr Unsicherheit in unsere Gesellschaft zu bringen.“

Zuruf von der AfD: Ja, genau!
Anmerkung des Verfassers: Warum lässt sich niemand mehr impfen, Frau Oberlehrerin Engelhardt? Weil die Bevölkerung den Politikern, die sie in der Coronazeit hinters Licht geführt haben, zu Recht nicht mehr glaubt. Sie haben anscheinend auch schon vergessen, dass eine rechtswidrige Impfpflicht durchgesetzt werden sollte, und eine rechtswidrige einrichtungsbezogene Impfpflicht durchgesetzt wurde, oder? Diese Impfpflicht, dieser Verstoß gegen das Grundgesetz wurde von „Schwurblern, Covidioten und Verschwörungstheoretikern“ wie ihr sie etikettiert habt, verhindert. Wisst ihr überhaupt, was ihr diesen Menschen in diesen Einrichtungen, die sich nicht impfen lassen wollten, damit angetan habt?
Wer 2020 von jährlicher Impfung sprach, war ein Schwurbler, wer 2021 von halbjährlicher Impfung sprach, war ein „rechter“ Schwurbler, wer 2022 von vierteljährlicher Impfung sprach, war ihr Gesundheitsminister. Die sogenannten Verschwörungstheoretiker haben sich wieder einmal als Propheten herausgestellt.
Warum wählt ihr solche Begriffe wie Schwurbler usw.? Warum verwendet ihr solche Totschlagargumente, dieses armselige Mittel der Manipulation? Weil ihr euch einer intellektuellen Diskussion zu entziehen versucht. Sobald Gedanken zu einer Verschwörungstheorie abgestempelt werden, sind keine intellektuellen Anstrengungen der Verkünder dieser Totschlagargumente mehr nötig – so hofft ihr zumindest. Hier handelt es sich insbesondere um eine Verhaltensweise von Menschen, die nicht denken können oder es nicht wollen; diese geistigen Totschläger haben so oder so ein gewaltiges Defizit. „Verschwörungstheoretiker“ oder „Aluhutträger“ sind Kampfbegriffe, eingesetzte Waffen gegen unliebsame Fragen und Meinungen. Mit diesem Versuch eines Totschlagarguments gebt ihr Sender dieser Botschaft jedoch eine intellektuelle Bankrotterklärung ab. Wahrscheinlich fehlen euch die Argumente. Rationale habt ihr vermutlich keine!

Mehr zu Strategien und Techniken der Manipulation wie z.B. „Manipulation durch die Verwendung von Totschlagargumenten“ im folgenden Buch:

Frau Engelhardt weiter im Text:

„Meine Kollegin Heike Baehrens hat es bei der ersten Lesung wunderbar auf den Punkt gebracht: Sie sind hier der einzige Untersuchungsgegenstand, wenn es um politisches Versagen in der Pandemie geht. Dem ist nichts hinzuzufügen. Wir lehnen den Antrag ab. Vielen Dank.

Zuruf von der AfD: „Sie haben die Menschen weggesperrt!“
Anmerkung des Verfassers: Oder haben Sie das etwa nicht? Haben sie diese (und unzählige andere) Grundrechtsverletzung schon vergessen? Politisches Versagen war und ist den Regierungsparteien vorzuwerfen. Sie haben sich einseitig auf die (gewünschten und vorgefertigten) Ergebnisse von ihnen ergebenen „Wissenschaftlern“ verlassen, um ihre bereits vorher getroffenen Entscheidungen zu untermauern. Und solche Verhaltensweisen gehören in einem Untersuchungsausschuss aufgearbeitet. Mir ist absolut klar, warum ihr diesen Untersuchungsausschuss ablehnt: weil die Ergebnisse euch nicht gut aussehen lassen würden, und einigen von euch den äußerst schlecht gemachten und zu gut bezahlten Job kosten würde.

Als nächstes kam dann Dr. Irene Mihalic (Bündnis 90/Die Grünen) – die natürlich in das gleiche Horn wie ihre Vorgängerin blies – auf die Bühne des Spektakels. Hier ihre, von mir kommentierte Rede:

„Sehr geehrte Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen! Liebe Kollegen!

Vor gut drei Jahren breitete sich die Coronapandemie global aus. Weltweit sind bis zu diesem Monat, also bis April 2023, circa 6,8 Millionen Menschen gestorben. In Deutschland sind im selben Zeitraum circa 180 000 Menschen verstorben. Circa 1 Million Deutsche hatten oder haben teilweise immer noch mit Long Covid zu kämpfen. Wir erinnern uns alle an die schrecklichen Bilder aus den Intensivstationen. All diese Eindrücke aus dieser Zeit haben sich tief in unsere Gesellschaft und in unser aller Gedächtnis eingebrannt.“

Anmerkung des Verfassers: Warum gehen Sie in diesem Zusammenhang nicht auf die Impfnebenwirkungen ein, deren Zahl bereits jetzt 30 mal höher ist als die Zahl der Impfnebenwirkungen aller Impfungen zusammen vor der Corona-Impfung? Warum erwähnen Sie nicht die rasante Zunahme von „plötzlichen und unerwarteten“ Todesfällen insbesondere bei jungen Menschen? Oder sind Ihnen diese Entwicklungen entgangen? Warum erwähnen Sie nicht die gefakten Bilder von den Toten in der Turnhalle von Bergamo 2020, die in Wirklichkeit die Särge der Ertrunkenen aus Lampedusa 2013 abbildeten, und die Bevölkerung in schockierender Weise hinters Licht führte? Weil Politiker wie Sie und Parteien wie die Ihrige mithilfe ihrer medialen Prostituierten eine Meinungsdiktatur errichtet haben, und damit verhindern wollen, dass die Bürger die wahren Hintergründe für diese Plandemie und ihre Folgen erfahren.

Frau Dr. Irene Mihalic weiter im Text:

„Sehr geehrte Damen und Herren, wir alle mussten uns und den Menschen in unserem Land leider vieles schuldig bleiben. Was wir aber nicht brauchen, ist ein Showuntersuchungsausschuss der AfD. Mit jeder Zeile Ihres Antrags insinuieren Sie, dass es die Pandemie, unter der so viele Millionen Menschen gelitten haben, eigentlich gar nicht gab. Diese Erzählung reiht sich ein in die anderen Verschwörungsmythen (die sich so ziemlich alle bewahrheiteten, Anmerkung des Verfassers), aus denen Sie politisches Kapital schlagen wollen. Aber das wird es mit uns nicht geben, meine Damen und Herren! Alle demokratischen Fraktionen (Thomas Ehrhorn [AfD]: Zu denen Sie nicht gehören! Anmerkung des Verfassers: dito, wie Äußerungen der grünen MinisterInnen zweifelsfrei zeigen) haben Ihr Manöver durchschaut und schon im Geschäftsordnungsausschuss die klare Empfehlung ausgesprochen, diese Showveranstaltung abzublasen, bevor sie beginnt. Wir als grüne Fraktion werden uns dieser Empfehlung mit voller Überzeugung anschließen, meine Damen und Herren. Die Menschen in unserem Land verdienen etwas anderes als Ihren Zynismus. Sie erwarten zu Recht, dass wir in der Politik alles dafür tun, das gesellschaftliche Leben wieder vollständig in Gang zu bringen.“

Anmerkung des Verfassers: Zynisch ist es, wenn es Frau Baerbock egal ist, was ihre Wähler zu ihren Entscheidungen sagen, zynisch ist es, wenn der wenig fachbewanderte Wirtschaftsminister meint, er könne mit Begriffen wie Vaterland nichts anfangen, zynisch ist das, was ihre ehemalige Antikriegspartei auf den Wahlplakaten vor der Wahl versprochen, und nach der Wahl tatsächlich realisiert hat. „Keine Waffenlieferungen in Krisengebiete…“ usw.

Frau Dr. Irene Mihalic weiter im Text:

„Und es ist ja nicht so, als ob es nichts aufzuklären oder aufzuarbeiten gäbe; der Kollege Irlstorfer hat ja eben darauf hingewiesen. Ich will das noch um das Thema Maskendeals ergänzen. Dazu gibt es in Bayern einen Untersuchungsausschuss, und zwar zu Recht. Oder nehmen wir mal die AfD selbst. Auch da lohnt es sich, genauer hinzuschauen, welche Blasen Sie mit Ihren Verschwörungsmythen zu Corona und Ihrem Hass gefüllt haben, um die Demokratie in Deutschland zu destabilisieren; da würde man vieles zutage fördern (Anmerkung des Verfassers: Warum formulieren Sie das so unbestimmt, warum werden Sie nicht konkret? Auch so ein billiges Mittel der Manipulation!). Deshalb leuchtet es aus Ihrer Perspektive total ein, dass Sie mit einem Corona-Untersuchungsausschuss diese Suppe weiter kochen wollen. Aber das werden wir nicht zulassen.“

Anmerkung des Verfassers: Aber wenn Sie nichts zu verbergen haben, wenn es sich lediglich um verzeihliche Fehler bei Ihren Entscheidungen handelte, die jedem hätten passieren können, warum lehnen Sie dann diesen Untersuchungsausschuss ab? Weil Sie nicht wollen, dass diese „Suppe“ weitergekocht wird, weil der Untersuchungsausschuss die weitreichenden Verfehlungen der Politiker ans Tageslicht fördern würde!

Frau Dr. Irene Mihalic weiter im Text:

„Ja, die Maßnahmen und Einschränkungen waren sehr hart. Wir nehmen die Konsequenzen, die aus diesen Einschränkungen gefolgt sind, natürlich auch sehr ernst. Wir wissen, wie Kinder, Jugendliche, Eltern, Singles und vor allen Dingen ältere Menschen gelitten haben unter mangelnden sozialen Kontakten bis hin zur Isolation. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es allen Beteiligten, die in dieser Zeit in Verantwortung standen, darum ging, so viele Menschenleben wie möglich zu retten. Selbstverständlich: Wir alle wussten viel zu wenig über dieses Virus und haben erst schrittweise gelernt. Aber heute Schlaumeierei zu betreiben, was man alles nicht hätte machen müssen, ist völlig unangebracht, meine Damen und Herren.“

Anmerkung des Verfassers: Schon zu Beginn der angeblichen Pandemie haben seriöse Wissenschaftler wie beispielsweise Herr Dr. Sucharit Bhakdi und Dr. Wolfgang Wodarg auf die relative (und mittlerweile bestätigte) Ungefährlichkeit des Corona-Virus hingewiesen, und später auf die fatalen Wirkungen des mRNA-Impfstoffs, den Sie mit Druck und Angsterzeugung propagierten. Sie alle sollten sich schämen, so etwas den Bürgern angetan zu haben! Auch der federführende Entwickler der mRNA-Impfstofftechnologie selbst, Robert Malone, und der ehemalige Vizepräsident von Pfizer, Michael Yeadon warnten vor der Gefährlichkeit des mRNA-Impfstoffes und den vielen Todesfällen, die er verursachen würde. Sie haben diese Warnungen einfach ignoriert, und haben in arroganter, rechtswidriger Form ihre Covid-Tyrannei durchgezogen.

Frau Dr. Irene Mihalic weiter im Text:

„Ja, man mag sich heute wundern, dass Herr Söder den Menschen anfangs sogar den Spaziergang im Park verbieten wollte. (Heike Baehrens [SPD]: Ja, genau!) Ja, das war der Söder von vor drei Jahren; er wandelt sich stetig, wie wir ja auch bei anderen Themen immer wieder feststellen müssen. (Stefan Müller [Erlangen] [CDU/CSU]: Was hat das denn jetzt damit zu tun? – Philipp Amthor [CDU/CSU]: Eifersucht auf gute Umfragen?) Aber auch wenn Herr Söder das Team Sicherheit spätestens im Sommer letzten Jahres verlassen hat: Wem will man denn ernsthaft vorwerfen, aus Sorge um die Menschen – gerade in den ersten beiden Jahren der Pandemie – lieber vorsichtig gewesen zu sein? Schließlich mussten wir doch alles tun, um die Ausbreitung der Krankheit und die Folgen so gut es geht einzudämmen. Dabei hat natürlich auch die Impfung geholfen, um vor allen Dingen schwere und tödliche Verläufe zu verhindern.“

Anmerkung des Verfassers: Genau das hat die Impfung nicht, sondern das Risiko der Geboosterten, sich aufgrund des durch die Impfung erheblich geschwächten Immunsystems wieder anzustecken, signifikant erhöht. Sie würden feststellen, dass auch die Todeszahlen bei den Geimpften eine eindeutige Sprache sprechen, wenn Sie einmal auf Informationen aus seriösen Quellen zurückgreifen, und nicht nur dem betreuten Denken von 20.00 bis 20.15 und ähnlichen volksverblödenden Medienbeiträgen beiwohnen würden.

Frau Dr. Irene Mihalic weiter im Text:

„Womit ich bis heute allerdings hadere, ehrlich gesagt, ist, dass wir beim Impfen nicht schnell genug waren. Wir sehen ja auch beim Vergleich der Zahlen der Bundesländer den relativ klaren Zusammenhang zwischen niedriger Impfquote und hoher Sterblichkeit in Ländern wie Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Thüringen, aber auch Bayern. Ich bin überzeugt: Mit einer höheren Impfquote hätten wir die Menschen noch besser schützen können.“

Anmerkung des Verfassers: Hahaha! Das ist jetzt aber nicht ihr Ernst, oder? Schauen Sie sich weltweit die Länder mit den höchsten Impfquoten wie Island, Israel usw. an: sie haben auch die höchste Übersterblichkeit zu verzeichnen. Afrikanische Länder, mit niedriger Impfquote können dagegen eine niedrige Übersterblichkeit vorweisen. Alles natürlich Zufall! Nein, ein eindeutiger Zusammenhang! Hut ab vor ihrem Mut, dass Sie sich so etwas zu sagen trauen!

Frau Dr. Irene Mihalic weiter im Text:

„Trotz alledem: Am Ende hat sich unser Gemeinwesen der Coronakrise mit allen mobilisierbaren Kräften entgegengestellt, und dafür möchte ich an dieser Stelle einmal ganz herzlich Danke sagen, und zwar zuallererst dem Personal in den Krankenhäusern und in den Pflegeeinrichtungen, das wirklich Großartiges geleistet hat (Martin Reichardt [AfD]: Das ist doch ein Witz!) und dafür weitaus mehr verdient hat als nur unseren Applaus, der jetzt hoffentlich kommt. Aber ich möchte auch der Bundeswehr, der Polizei, den Helferinnen und Helfern im Bevölkerungsschutz, dem Personal in den Schulen, in den Kitas, in den Supermärkten und in allen anderen systemrelevanten Bereichen danken, die mit dafür gesorgt haben, unser gesellschaftliches Leben – im Grunde genommen unser gesamtes Leben – in dieser schweren Zeit aufrechtzuerhalten.“

Anmerkung des Verfassers: „Unser gesellschaftliches Leben…“ haben die Entscheider in Corona-Zeiten nicht nur gestört, sondern teilweise zerstört. Sie haben die Gesellschaft mit Ihrer Corona-Doktrin gespalten, und Hetzjagden auf Ungeimpfte inszeniert, toleriert und unterstützt. Sie haben eine Zweiklassen-Gesellschaft geschaffen!

Frau Dr. Irene Mihalic weiter im Text:

„Danken möchte ich auch all denjenigen, die das Vereinsleben in dieser Zeit aufrechterhalten haben und auch im kulturellen Bereich versucht haben, alles zu tun, was irgendwie möglich ist, und sich trotz der Erschwernisse auch ehrenamtlich engagiert haben. Es war eine harte Zeit mit teilweise wirklich einschneidenden Maßnahmen. Die meisten davon waren meiner Ansicht nach notwendig, einige wenige vielleicht nicht. Hinterher ist man immer klüger – die AfD wahrscheinlich nicht. Ganz herzlichen Dank.“

Anmerkung des Verfassers: Auch wenn ich nicht gerade Fan der AfD bin, konstatiere ich, dass sie als einzige Partei so etwas wie „Wahrheit“ in Coronazeiten gesprochen hat. Mir wäre es lieber gewesen, dass solche Worte aus den Mündern ihrer Partei, Frau Mihalic, und von Politikern der SPD gekommen wären, die ich in Vertrauen auf eine bürgernahe und pazifistische Politik immer gewählt habe. Für mich ist momentan wegen des schamlosen Betrugs und der massiven Falschinformation von Parteien wie den Ihrigen keine Partei wählbar. Ich warte auf Frau Wagenknecht.

In dieser Debatte kamen noch Beiträge von Erich Irlstorfer (CDU/CSU), Ates Gürpinar (Die Linke), Dirk-Ulrich Mende (SPD), Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), die es sich nicht verkneifen konnte, auf „Querdenker“ loszugehen, Amthor Philipp (CDU/CSU) und Robert Farle (fraktionslos), der meines Erachtens ein sehr realistisches Resümee zu dieser meiner Meinung nach verlogenen Debatte zog. Deshalb möchte ich Euch diese Rede nicht vorenthalten und als letzte kommentarlos präsentieren:

„Sehr geehrte Frau Präsidentin!

(Unruhe) – Habe ich das Wort? (Philipp Amthor [CDU/CSU]: Die Redezeit ist vorbei!)

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren!

Manchmal fällt es einem in diesem Bundestag sehr schwer, an die Vernunft und Rationalität der Mehrheit dieses Hauses zu glauben. Und dieser Augenblick ist bei mir heute Abend bei dieser Diskussion erreicht. (Beifall bei Abgeordneten der AfD) Wie kann man einen Untersuchungsausschuss ablehnen, wenn man der Meinung ist, dass ein ernstes und wichtiges Problem bestanden hat, aus dem man Schlussfolgerungen für die Zukunft ziehen muss, um Dinge besser zu bewältigen, wenn man weiß, dass Grundrechte eingeschränkt wurden, obwohl das nicht in Ordnung war, wenn man weiß, dass von einzelnen Leuten bis in dieses Haus hinein mit Masken wahnsinnige Profite verdient wurden, und wenn man weiß, dass Milliarden Impfdosen zu viel bestellt worden sind, zum Beispiel von Frau von der Leyen für die EU, die jetzt verfallen? Sie wissen das alles und sagen: Nein, ein Untersuchungsausschuss ist doch gar nicht dafür da, dass er was untersucht. Wir brauchen für die Zukunft doch gar nichts rauszufinden. Ich empfehle jedem Bundesbürger, sich solche Debatten und die Reden, die heute Abend – es waren bis jetzt nur 30 Minuten – gehalten wurden, im Einzelnen mal anzuschauen und zu überlegen, ob es für eine Demokratie noch erträglich ist, auf diese Art über die Realität hinwegzudiskutieren. Die sogenannte Coronapandemie war in der Gesamtschau eine Kombination aus Wissenschaftsbetrug, Verfassungsbrüchen und politischer Korruption und nicht zuletzt eine gigantische Umverteilung von Steuergeldern in die Taschen der Pharmakonzerne. Wir brauchen eine umfassende Aufarbeitung dieser Pandemie, von der bisher überhaupt nichts zu sehen ist. Ich fordere vor allem eine ehrliche Aufarbeitung der extremen Übersterblichkeitsraten seit dem Impfstart 2021. Nach einer seriösen – – Vizepräsidentin Aydan Özoğuz: Kommen Sie bitte zum Schluss, Herr Kollege. (Marianne Schieder [SPD]: Zeit wird es!) Robert Farle (fraktionslos): Ich habe gerade am Rande gehört, dass jemand eine Frage stellen wollte, oder? (Heiterkeit und Beifall bei der AfD – Lachen bei der SPD, der CDU/CSU, dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der FDP) Vizepräsidentin Aydan Özoğuz: Aber Ihre Redezeit war schon abgelaufen. Robert Farle (fraktionslos): Denn ich bin selbstverständlich bereit, jede Frage zu dieser Thematik zu beantworten, (Beifall bei der AfD – Lachen bei der SPD, der CDU/CSU, dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der FDP) weil sie mir viel zu wichtig erscheint, als – – Vizepräsidentin Aydan Özoğuz: Herr Abgeordneter, Ihre Redezeit ist bei Weitem überschritten. (Peter Beyer [CDU/CSU]: Nicht nur die!) Robert Farle (fraktionslos): Ich habe zwei Minuten. (Heiterkeit bei der AfD – Lachen bei der SPD, der CDU/CSU, dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der FDP) Vizepräsidentin Aydan Özoğuz: Ja. Und jetzt haben Sie eine Minute überzogen und gar keine Minute mehr. Robert Farle (fraktionslos): Gut. Dann ist es in Ordnung. Ich halte mich doch an die Regeln des Hauses. (Peter Beyer [CDU/CSU]: Jetzt mach dich vom Acker! Das ist ja grausam!) Vizepräsidentin Aydan Özoğuz: Das hoffe ich, dass Sie sich an die Regeln halten. Robert Farle (fraktionslos): Immer. Das wissen Sie doch.“ (Beifall bei der AfD).

Die Rede von Dr. Irene Mihalic dauerte 5 Minuten und 48 Sekunden. Nach 2 Minuten und 26 Sekunden beendete die Bundestagsvizepräsidentin Aydan Özoguz die Rede von dem menschlich und sympathisch wirkenden Herrn Farla. Warum wohl? Weil er diese Diskussion als Farce erkannt und deklariert hat.

Was würde bei einer Untersuchung eines seriösen Ausschusses wohl herauskommen? Hier meine Einschätzung der Ergebnisse:

  • Sämtliche Maßnahmen (wie Lockdowns, Masken, Impfung etc.) waren weder angemessen noch notwendig, sie waren unverhältnismäßig
  • Der Druck auf Ungeimpfte war ein Verstoß gegen die Menschenrechte
  • Die Entscheider haben in erheblichem Ausmaße die Grundrechte (Würde des Menschen, Unversehrtheit des Körpers usw.) verletzt
  • Andersdenkende wurden diffamiert, diskreditiert und etikettiert; einige begangen Selbstmord
  • Meinungs- und Pressefreiheit war nicht mehr gegeben. Die Coronadiktatur wurde durch Meinungsdiktatur unterstützt. Auch regierungsnahe, narrativunterstützende Mainstreammedien müssen zur Verantwortung gezogen werden
  • Das Robert Koch Institut (RKI) und das Paul Ehrlich Institut (PEI) haben die Bevölkerung unzureichend und teilweise falsch informiert; die Konsequenzen waren verheerend
  • Wissenschaftler haben mit ihren nicht objektiven Ergebnissen die vorgefertigten Entscheidungen der Entscheider unterstützt, und müssen Rechenschaft ablegen
  • Das Verfahren zur Zulassung der Impfstoffe in Deutschland (und Europa) wurde nicht ordnungsgemäß durchlaufen; Korruptionsverdachte sind genauer zu untersuchen
  • Die Erforschung von Medikamenten gegen das Coronavirus (inklusive alternativer Heilmittel wie Ivermectin, Hydroxychloroquin und Chloroquin zum propagierten mRNA-Impfstoff) war einseitig und absolut unzureichend
  • Befürworter alternativer Medikamente und Heilmethoden wurden diffamiert, diskreditiert und teilweise verfolgt
  • Richter, die wirklich Recht sprachen beispielsweise bezüglich der Masken- und Testpflicht von Kindern in Schulen – ein nicht wieder gutzumachendes Verbrechen – wurden diskreditiert und schikaniert
  • Das Verfassungsgericht hat bezüglich Verhältnismäßigkeit der Coronamaßnahmen und einrichtungsbezogener Impfpflicht im Sinne einer Gesinnungsjustiz falsch entschieden; dies sollte zu personellen Konsequenzen führen
  • Die Empfehlungen der ständigen Impfkommission und des Ethikrates waren „unethisch“, und sollten zu personellen und strukturellen Konsequenzen führen
  • Die Freistellung von der Haftung der milliardenverdienenden Pharmaziekonzerne war gewollt und falsch; die Pharmaunternehmen und die involvierten Politiker sind haftbar zu machen; die Gewinne der Pharmaunternehmen sind zur Behandlung der Impfschäden und zur Wiedergutmachung heranzuziehen
  • Die einrichtungsbezogene Impfpflicht der Bundesregierung war ein Verstoß gegen die Menschenrechte und gegen die Verfassung (Grundgesetz)
  • Die medizinische Versorgung und Betreuung von Bürgern geschah leichtfertig; ob teilweise Vorsatz vorlag, ist zu prüfen und gegebenenfalls zu ahnden
  • Die Entscheider müssen zur Verantwortung gezogen und rechtlich belangt werden

Werte Leser, es würde mich freuen, wenn ihr mir in einem Feedback eure Meinung zu diesem Thema mitteilt. Über ein zahlreiches Teilen dieses Beitrags wäre ich sehr beglückt. Euch allen eine angenehme Zeit.

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!

Kategorien
Blog Beiträge

Eine echte Aufarbeitung der Corona-Geschehnisse wäre es, wenn…


sich alle maßgeblichen Entscheider und Influencer in der Politik, in der Justiz, in den Medien, in der Wissenschaft, sowie sonstige mitverantwortliche Personen und Institutionen (STIKO, Ethikrat, RKI, PEI, „Faktenchecker“, Impfmittelhersteller, WHO, WEF, usw.) für die in Corona-Zeiten getroffenen unverhältnismäßigen Entscheidungen – und deren Unterstützung – vor Corona-Ausschüssen erklären müssten. Generelles Ziel dieses Vorhabens sollte es sein, die unsäglichen, undemokratischen und menschenrechtsverletzenden Vorfälle und Folgen dieser Entscheidungen im Gedächtnis der Gesellschaft zu verankern, damit dergleichen „…nie wieder passiert…“. Nun, diese Forderung hatten wir in Deutschland ja schon einige Male vor nicht allzu langer Zeit. Die nationalsozialistische Vergangenheit Deutschlands beispielsweise wurde aufgearbeitet – ein erfolgreiches Unterfangen der Vergangenheitsaufarbeitung, das beispielsweise in den USA bezüglich der millionenfachen Tötung von Indianern bis heute nicht wirklich erfolgt ist.

Es geht um Vergangenheitsbewältigung oder besser „Vergangenheitsaufarbeitung“, weil Vergangenheit eben nicht „bewältigt“ – im Sinne von „endgültig erledigt“ – werden kann. Aufgearbeitet werden müssen negative, verdrängte und belastende Tatsachen, die sich entweder aufgrund dilettantischer Verhaltensweisen und Entscheidungen Unfähiger, oder durch Vorsatz Böswilliger ereignet haben. Schwerpunkte bei der Aufarbeitung der Corona-Vergangenheit liegen in der Bestimmung von Verantwortung, sowie bei der Schaffung einer „Erinnerungskultur“.

Sollten auf Vorsatz beruhende, wissentlich unverhältnismäßige Entscheidungen getroffen worden sein, die Menschen körperlichen und/oder seelischen Schaden zugefügt haben, sind diese Vergehen in meinen Augen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzusehen. Der zu Corona-Zeiten amtierende britische Gesundheitsminister Matt Hancock beispielsweise wird wohl wegen vorsätzlichen Fehlverhaltens im öffentlichen Dienst nicht nur vor einem Ausschuss gehört, sondern nach meiner Einschätzung auch rechtskräftig wegen dem enormen von ihm angerichteten Schaden verurteilt werden. Englische Mainstreammedien fordern mittlerweile seine Verhaftung wegen vorsätzlicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die britische Regierung – und sie wird nicht die Ausnahme sein – handelte offensichtlich primär aus politischen Motiven, gestützt auf „windigen“ wissenschaftlichen Studien. Hancock benutzte Ergebnisse aus solchen Studien, um seinen Landsleuten Angst einzujagen. Im Juni 2020 freute sich der Gesundheitsminister über eine Studie mit äußerst negativem Zukunftsausblick, die bei ihm viel mehr Beachtung fand als eine „in eine positive Richtung weisende“ Studie. Hancock jubelte: „Wenn wir wollen, dass sich die Menschen benehmen, ist das vielleicht keine schlechte Sache.“ Bei einer anderen Begebenheit erklärte Kabinettssekretär Simon Case, …um die Menschen dazu zu bewegen, noch mehr Regeln zu befolgen, „brauchen wir mehr Messaging – der Angst- und Schuld-Faktor ist entscheidend“ für die Durchsetzung der Lockdowns. Als in der Bevölkerung Protest gegen weitere Lockdowns aufkam, fragte Hancock: „Wann sollen wir die neue Virusmutation einsetzen?“, und sein Blut geriet in Wallung, was ihn anscheinend zu folgendem Wortlaut in seiner WhatsApp bewegte: „Damit werden wir sie alle total schockieren“. Kurz darauf wurde die Mutation „Alpha“ lanciert, um das Weihnachtsfest 2020 absagen zu können.
Hancock schrieb anscheinend schon frühzeitig an den damaligen Premierminister Boris Johnson, die Gesamtsterblichkeit durch das Coronavirus sei „praktisch bedeutungslos“. Dieser antwortete zustimmend, er „würde selbst als Achtzigjähriger lieber geringe Risiken in Kauf nehmen, als die gesamte Wirtschaft zu zerstören“.
Diesen geleakten Nachrichten zufolge bereitete es einigen britischen Politikern und Beamten – insbesondere Herrn Hancock – Freude, die Bürger zu quälten, zu bestrafen und mit Hilfe von wissenschaftlichen Studien zu ängstigen. Nun diesen Sadismus möchte ich unseren beiden Corona-Gesundheitsministern keinesfalls unterstellen, jedoch einen ähnlich gearteten „euphorischen“ Machtrausch, in dem sie selbstherrlich sinnbefreite Entscheidungen in Nacht- und Nebelaktionen trafen wie z.B. die Verkürzung der Geltungsdauer des Genesenen-Status von sechs auf drei Monate von Herrn Lauterbach. Immer diese selbstgefälligen, narzisstischen und menschenverachtenden Größenwahnsinnigen, unter deren Großkotzigkeit die Bevölkerung zu leiden hat! Ja werte LeserInnen, so wurden viele von uns in Corona-Zeiten hinters Licht geführt, und das sollte doch aufgearbeitet werden, nicht wahr?

Ähnlich der Aufarbeitung der Nazi-Diktatur oder auch der SED-Diktatur in der DDR sollte auch die Aufarbeitung der Corona-Diktatur samt ihren gesellschaftlichen Begleiterscheinungen erfolgen.

Für mein Dafürhalten müssten sich folgende Personen bzw. Personengruppen vor einem Ausschuss erklären (nachstehend bezogen auf Deutschland, im übertragenen Sinne weltweit):

Politiker

Alle Politiker, die unverhältnismäßige Entscheidungen getroffen bzw. mitgetragen haben, sollten sich vor einem Ausschuss erklären. Dazu gehören beispielsweise alle Parlamentarier, die im Bundestag für eine allgemeine und/oder einrichtungsbezogene Impfpflicht gestimmt haben. Ebenso alle Politiker, die sich auf Bundes-, Landes und kommunaler Ebene in der Öffentlichkeit stark gemacht haben für eine allgemeine oder einrichtungsbezogene Impfpflicht, sowie für mit Lockdowns verbundene Corona-Maßnahmen wie Schließung von Schulen und Kitas, Isolierung von Alten in Altenheimen, Maskenzwang (insbesondere bei Kindern) und sonstige sinnlose Corona-Maßnahmen wie Begrenzung von Personenzahlen zu irgendwelchen Anlässen (z.B. Weihnachten, Konzerte, Sportveranstaltungen…), Ausgehverbot ab 21.00, 3G, 2G, und sonstigen sinnbefreiten, freiheitsbeschränkenden Schwachsinn.
Ein weiterer zu untersuchender Tatbestand ist die Teilnahme an der – in meinen Augen – Menschenjagd auf Ungeimpfte. Jede „öffentlichkeitswirksame“ Person, die diesen Begriff oder Schlimmeres in der Öffentlichkeit in den Mund genommen hat, sollte sich erklären (selbstverständlich nicht die fremdgesteuerten Schafe der Herde). Die Anzahl der Geschädigten hat ein biblisches Ausmaß (insbesondere bei den Schafen) angenommen aufgrund der weltweiten (meist vorsätzlich getroffenen) „Fehlentscheidungen“ der politischen Entscheidungsträger, die teilweise ohne Rücksicht auf Verluste den Willen der wahren Drahtzieher (die Eliten) durchsetzen.

Juristen

Alle Juristen, die in Form einer Gesinnungsjustiz offenbar nicht mehr „Recht“ sprachen, sondern die Exekutive bei ihren menschenrechts- und grundrechtsverletzenden Maßnahmen wie einrichtungsbezogene Impfpflicht, angeblicher Verhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen (Lockdowns usw.) unterstützt haben. Allein aus Gründen der Wiederherstellung eines stark angeschlagenen Rechtsstaats ist die Anhörung der davon betroffenen Juristen unbedingt erforderlich. In Corona-Jahren hat m.E. die Ideologisierung des Rechts in Deutschland aufgrund einiger „willkürlicher“ Urteile ein Ausmaß angenommen, das mit einem Rechtsstaat nicht mehr vereinbar ist. Von Rechtsprechung im Sinne des Gesetzes konnte man in vielen Fällen (insbesondere bei den eklatanten Aushebelungen des Grundgesetzes durch das Verfassungsgericht) nicht mehr sprechen, sondern eher von einer „politischen“ Justiz. Die – für mein Dafürhalten – Fehlurteile des Verfassungsgerichts führten dazu, dass auch Amtsrichter sich zu diesem nicht rechtsstaatkonformen Verhalten in ihren Urteilen verführen ließen. Manche fällten ihre Urteile wohl auch aus eigener ideologischer Überzeugung (aber nicht im Sinne des Gesetzes), mit der Sicherheit im Rücken, dass ihnen bei allgemeiner damaliger politischer Lage wohl nichts passieren könne. Richter, die tatsächlich im Sinne des Gesetzes und der Menschlichkeit agierten, wurden diskriminiert, diskreditiert, etikettiert und schikaniert (z.B. in Form von Hausdurchsuchungen und Schlimmeres). O tempora, o mores! (Was für Zeiten, was für Sitten!).

Deutscher Ethikrat

Mitglieder des Deutschen Ethikrates, die mit ihrer teils unethischen Gesinnung und Verhaltensweise politisch unverhältnismäßige und sinnbefreite Entscheidungen – und damit verbundenen Autoritarismus – unterstützten, sollten sich ebenfalls erklären.
Dem deutschen Ethikrat werfe ich im Sinne seines Auftrages eklatantes Versagen vor. Der Rat hat insbesondere in Hinblick auf kinderbezogene Maßnahmen – wie auch die meisten auf Existenzerhalt bedachten Kirchen – in selbstherrlicher Art und Weise total versagt. Die Isolation von Kindern letztendlich zu befürworten, halte ich für unüberlegt und unethisch. Das Virus war für Kinder und Jugendliche wesentlich weniger schädlich als die sinnlosen Kontaktbeschränkungen, der Schul- und Kitaverzicht, sowie die Psychokeule mit der Solidarität gegenüber den Großeltern, denen sie bei Nichteinhaltung der Regeln den Tod bringen würden. Den Tod haben vielen älteren Menschen die Isolation und die Impfung gebracht, nicht der Umgang mit ihnen nahestehenden Personen.
Könnt ihr vom Ethikrat euch nicht in Kinder reinversetzen, seid ihr wirklich so unempathisch? Haben eure Kinder diese psychische und körperliche Vergewaltigung auch mitgemacht? Auch wenn ihr euch eure Entscheidungen möglicherweise nicht leicht gemacht, habt ihr dennoch immer wieder in das Regierungsnarrativ eingelenkt.
Die Befürwortung einer allgemeinen Impfpflicht – auch wenn das Votum nicht eindeutig ausfiel – war in meinen Augen ebenfalls völlig daneben. Wenn Frau Buyx meint, eine Entschuldigung wäre nicht notwendig, meine ich, eine Entschuldigung wäre zu wenig, vielmehr das Tragen der Konsequenzen und seinen Hut zu nehmen wäre angebracht.

RKI und PEI

Die damaligen Chefetagen des Robert Koch-Instituts (RKI) und des Paul Ehrlich-Instituts (PEI) sollten wegen der Verzerrung und (vorsätzlichen) Verfälschung von Daten ebenfalls vor einem Untersuchungsausschuss antanzen. Die Bevölkerung hat lange Zeit diesen – heute nachweislich – falschen Daten vertraut. Hier ein paar Beispiele (Textstellen aus meinem Buch: „1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“; der Titel des Buches weist schon auf die Verfehlungen dieser beiden Institute und ihrer Mitarbeiter hin):

Textstelle 1:

Professor Dr. Häussler analysierte im von ihm geleiteten Medizin-Beratungsinstitut IGES in Berlin die vom RKI veröffentlichten Corona-Todeszahlen, und fand heraus, dass die Zeitspanne zwischen dem Meldezeitpunkt der Infektion und dem des Todes in den letzten Monaten oft sehr groß war.

Juli und August 2021 belief sich der Anteil von offiziellen Corona-Toten, deren Infektion zum gemeldeten Todeszeitpunkt länger als fünf Wochen zurücklag, auf ca. 80 Prozent. Häussler schlussfolgerte, dass Corona nicht die wirkliche Todesursache war. Insofern würden bei den Gesundheitsämtern zu viele Menschen in die Corona-Statistik eingehen. Er meinte:

„Rechnerisch sterben täglich etwa 100 dieser Genesenen an regulären Todesursachen. (…) Da kann es sich dann auch um einen alten Menschen handeln, der sich zwar 2020 infiziert hat, jetzt aber an Herzversagen gestorben ist.“

(Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-tote-rki-statistik-haeussler-100.html, gefunden am 20.12.2021).

Zweite Textstelle aus dem Buch:

Sind die Zahlen des RKI-Instituts belastbar?

Politik und Medien erweckten in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 den Eindruck, sie wüssten, wie die Relation von Geimpften zu Ungeimpften in den Krankenhäusern, Intensivstationen, bei den Corona-Toten usw. sei, um ihr Narrativ „Pandemie der Ungeimpften“ aufrechterhalten zu können. Diskrepanzen zwischen den verschiedenen Zahlenwerken belegen jedoch, dass dies nicht der Fall war und ist. In den Kalenderwochen 44 bis 47 wurden im Wochenbericht „Impfdurchbrüche“ des RKI-Instituts insgesamt 321.294 symptomatische Covid 19-Fälle erfasst, bei denen der Impfstatus bekannt war. Eine Auszählung der Tagesberichte ergab jedoch 809.845 erfasste Fälle insgesamt. Für die daraus resultierende Differenz von 488.551 Fällen – also gut 60 Prozent aller Erfassten – schien der Impfstatus demnach unbekannt gewesen zu sein. Wie können dann Politiker und ihre medialen Hörigen mit dem Brustton der Überzeugung eine „Pandemie der Ungeimpften“ proklamieren?

Textstelle 3:

Die Krankenkasse BKK hatte Millionen Daten von Versicherten ausgewertet. Das Ergebnis war erschütternd und legt nahe, dass die angegebenen Fallzahlen des Paul-Ehrlich-Instituts zu Impffolgen erheblich zu niedrig waren und es nach wie vor sind (soweit dieses Institut überhaupt noch fundierte Aussagen zu diesem Thema macht).

Laut Angaben der BKK ProVita liegt die Zahl der Impfnebenwirkungen um ein Vielfaches höher als die, die vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bekannt gegeben wurde. In einem Brief von BKK ProVita an das PEI ist zu lesen:

„In unseren Augen liegt eine erhebliche Untererfassung der Impfnebenwirkungen vor.“

Andreas Schöfbeck, der damalige Vorstand der BKK ProVita, äußerte gegenüber der Welt:

„Gemäß unserer Berechnungen halten wir 400.000 Arztbesuche unserer Versicherten wegen Impfkomplikationen bis zum heutigen Tag für realistisch.“

Eine Woche nach Versendung des Briefes an das PEI am 21.Februar 2022 wurde Herr Schöfbeck vom Verwaltungsrat entlassen. So viel dazu, was passiert, wenn man in Deutschland die Wahrheit spricht.

STIKO

Vor einem Ausschuss sollten sich ebenfalls Mitglieder der Ständigen Impfkommission (STIKO) äußern. Wurden sie möglicherweise zu bestimmten Empfehlungen „genötigt“? Nachfolgend zwei Beispiele für mehr als zweifelhafte Empfehlungen:

Ende 2021 riet die STIKO sechs Monate nach der Impfung zur Auffrischung für über Siebzigjährige. Ende Mai 2022 gab die STIKO die Empfehlung, Kinder in einem Alter von 5 bis 11 impfen zu lassen. Wie kommen Sie bitte zu dieser – meines Erachtens absolut verantwortungslosen – Empfehlung?

Auch die STIKO hielt sich anscheinend an das alles andere – insbesondere die Wahrheit – ignorierende Regierungsnarrativ.

Wissenschaftler

„Gefälligkeitswissenschaftler“, die dazu verdammt waren, das unlogische Narrativ und die unverhältnismäßigen Coronamaßnahmen der Regierung zu unterstützen – wenn sie ihre Positionen behalten wollten – sollten sich vor Coronaausschüssen einfinden, und sich erklären. Der Verdacht bezüglich vieler Wissenschaftler liegt nahe, nicht evidenzbasierte, sondern narrativunterstützende Ergebnisse geliefert zu haben. Hans Georg Maaßen, der Ex-Chef des Verfassungsschutzes, dem jetzt wegen „narrativ- und parteifeindlichen“ Aussagen und Verhaltensweisen die Hölle heiß gemacht wird, erzählte in Corona-Zeiten eine recht erheiternde Geschichte, wie Politik gemacht wird. Hier die Story in komprimierter Form:

Ein Staatssekretär wird zu einem Minister gerufen, der ihm verkündet, die Kanzlerin und er habe entschieden, dass die Erde eine Scheibe ist. Jede andere politische Auffassung lässt sich nicht mehr durchsetzen. Auch auf die Bedenken des Staatssekretärs hin, dass doch die letzten 500 Jahre verkündet wurde, die Erde sei eine Kugel, lässt der Minister nicht locker. Der Staatssekretär geht zurück in sein Büro, lässt seine Mitarbeiter kommen und erklärt ihnen den Auftrag. Ein Mitarbeiter macht den Vorschlag, einen Gutachter, einen Professor zu beauftragen. Der Berater kommt, und fragt den Staatssekretär, was er denn von ihm wolle, seine Kompetenz oder seinen Namen. Letzteres wäre teurer. Wir hätten gerne ihren Namen, und wir möchten, dass Sie zu dem Ergebnis kommen, die Erde ist eine Scheibe. Der Berater fragt bis wann? Bis Freitag! Dann wird ein umfangreiches Gutachten erstellt, das zu dem Ergebnis kommt, dass die Erde eine Scheibe ist, und dass man sich die letzten 500 Jahre geirrt hätte. Minister und Kanzlerin freuen sich über das durchaus „positive“ Ergebnis.

Fazit der Geschichte: Die Regierung hat eine bestimmte Auffassung und dafür sucht man sich die Argumente. Die Ziele sind schon vorgegeben. Die Wissenschaftler liefern nur die Argumente, haben aber nicht unabhängig über das Ergebnis zu befinden.

Der Virologe und Entwickler des mRNA-Impfstoffes, sowie Impfskeptiker Robert Malone brachte das Dilemma mit den wissenschaftlichen „Experten“ wie folgt zum Ausdruck:

„Wir haben den Punkt in unserer Absurdität erreicht, an dem angesehene Wissenschaftler von fachfremden, halbgebildeten Dummköpfen zensiert werden.“

Mainstreammedien

Die Chefetagen der narrativunterstützenden Mainstreammedien sollten bzw. müssten desgleichen vor einen Corona-Ausschuss geladen werden. Sie haben m.E. ihre ungeheure Macht einseitig in die Dienste der Eliten und Regierungen gestellt, und damit in unverantwortlicher Weise beim größten Menschheitsbetrug aller Zeiten ausschlaggebend mitgewirkt. Ihnen kommt eine besondere Schuld zu. Nachfolgend zwei Textausschnitte aus meinem letztens erschienenen Buch „Das menschliche Schaf – Massenpsychologie und Massenbildung“ zu diesem Thema:

Textstelle 1:

Wer die Medien kontrolliert, regiert die Welt

Wie informieren sich die meisten Menschen auf diesem Planeten? Über Mainstream-Medien! In Deutschland beispielshalber vertraut die breite Masse insbesondere den gängigen Tageszeitungen wie FAZ, SZ und dergleichen, sowie den öffentlich-rechtlichen Sendern.

Ob das Vertrauen der Menschen in diese Medien jedoch berechtigt ist, steht auf einem anderen Blatt. Die Meinungen in der Bevölkerung gehen diesbezüglich weit auseinander. Insbesondere extreme Lager – vornehmlich das rechte – behaupteten insbesondere in Corona-Zeiten, diese Sender würden manipulieren, beschönigen, zensieren und bagatellisieren, und sprechen von Lügenpresse, Abzockanstalten, Kulturdiktatur, Maßregelung und Zurechtweisung, Meinungskorridor, Verschwörung von beamtenähnlichen Journalistenexistenzen, konformistischen Haltungskollektiven und Ähnlichem.

Wenn auch die Ausführungen einiger Eiferer übertrieben scheinen, sind deren Argumente dennoch nicht von der Hand zu weisen.

Im deutschen Rundfunkstaatsvertrag steht, Auftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sei es, als Medium und Faktor des Prozesses freier individueller und öffentlicher Meinungsbildung zu wirken, und dadurch die demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen. Diesen Glaubenssatz realisieren diese Medien aber nur zum Teil (wenn überhaupt). Sie entpuppen sich stückweise als Sprachrohr der Regierenden. Das Differenzieren von Fakten und Meinungen gelingt ihnen immer weniger, und wird meines Erachtens oftmals auch bewusst nicht angestrebt. Kritische Stimmen von Mitarbeitern der Mainstreammedien bezüglich der einseitigen Berichterstattung werden im Keim erstickt, die Kritiker diffamiert, gemobbt oder gekündigt.

Textstelle 2:

Das eigentliche Problem ist, dass die Eliten mithilfe der Medien ein Weltbild geprägt haben, das der Herde die vermeintliche, „offensichtliche“ Realität widerspiegelt. Das Schaf blökt wunschgemäß nach der Pfeife der Eliten und glaubt, seine Meinungsbildung zu diesem und jenem Thema wäre sein eigenes Produkt. Besser als „offensichtlich“ wäre der Begriff „mediensichtlich“, weil uns die in den Händen der Eliten befindlichen Medien die Welt durch die Brille sehen lassen, wie wir sie im Sinne der Eliten sehen sollen. Die gekauften Medien bestimmen unsere „Wirklichkeit“. Sie bestimmen, was wir wissen sollen, wie wir die vermittelten „Fakten“ bewerten sollen, welche Schlüsse wir daraus ziehen sollen, und wie wir uns entsprechend verhalten sollen. Und wir glauben natürlich, dass alles auf unserem eigenen Mist gewachsen wäre. Von wegen! Das perfekte Beispiel für eine weltweite Gleichschaltung von Meinungen und Verhaltensweisen dürfte die „Corona-Krise“ gewesen sein, die nie eine war, aber von den Medien zu einer hochstilisiert wurde. Die breite Masse hat schön Abstand gehalten, Masken aufgesetzt (vor lauter Angst selbst da, wo sie nicht vorgeschrieben waren), und sich einsperren und impfen lassen.

Die Eliten und ihre politischen Verlängerungen wurden und werden unterstützt von einer Riege Wissenschaftler und Medien, deren Wirken, Tun und Meinung zum Teil sehr von den Zuwendungen privater „Mäzene“ wie z.B. der Stiftung von Melinda und Bill Gates abhängig ist, und deren Akteure teilweise aus der Schmiede von Klaus Schwab kommen. Die öffentlichen Mittel reichen oftmals nicht für die wissbegierigen Forscher und die unter finanziellen Druck stehenden Medien. Dann müssen eben private Mittel herhalten, um den Wissensdurst der Wissenschaftler zu befriedigen, und die Finanzierungsprobleme der Medien zu lösen. Und die Hand, die einen füttert, beißt man selbstverständlich nicht.

Faktenchecker

Faktenchecker wie insbesondere „Der Volksverpetzer“ (besser „Volksverhetzer“) sollten sich wegen ihrer nachweislichen Faktenverdrehung vor einem Ausschuss verantworten müssen. Nachfolgend ein Ausschnitt aus dem Vorwort des Buches „1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ereignis“, das die unredliche Vorgehensweise vieler Faktenchecker beleuchtet:

Wir leben in Zeiten der Halbwahrheiten. Meist wird weder massiv gelogen noch die „reine“ Wahrheit gesprochen. Demagogen wissen über die verwirrende Wirkung von Halbwahrheiten bei ihren Empfängern. Wenn Menschen mit Halbwahrheiten überhäuft werden, können sie nicht mehr zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden. Aus zwei Halbwahrheiten wird schnell eine Dreiviertel-Lüge oder eine Viertel-Wahrheit. Politiker und deren Opponenten nutzen dieses perfide Mittel, um die Bevölkerung im Dämmerschlaf zu halten. Sogenannte Faktenchecker „widerlegen“ jedes nach bestem Wissen und Gewissen aufgebaute, aber nicht in das jeweilige Narrativ passende Zahlenwerk oder Gedankengebäude, und untermauern damit vorgefertigte Schlussfolgerungen und Entscheidungen anderer, sie oftmals damit beauftragender Interessengruppen. Sind die „Faktenchecker“ ideologisch motiviert, sollte man die Ergebnisse dieser Checks nicht unbedingt ernst nehmen. Wo Ideologien herrschen, haben Fakten keinen Platz. Dann gibt’s auch nichts zum Checken. Kein Zahlenwerk oder Gedankengebäude dieser Welt ist gegen die „Wahrheitsverdreher“ gefeit, wenn diese nur lange genug suchen. Die Strategie dieser oftmals sich prostituierenden Faktenchecker besteht darin, aufgrund kleinerer Ungereimtheiten das ganze Zahlenwerk oder Gedankengebäude zu diskreditieren.
So wurde beispielsweise vom unseriös anmutenden, meines Erachtens ideologisch motivierten und regierungsnahen Faktenchecker „der Volksverpetzer“ in diffamierender Weise versucht, das für mein Empfinden seriöse Unterfangen und Video von Marcel Barz „Die Pandemie in den Rohdaten“, das stichhaltig auf Basis offizieller Statistiken die Frage der Existenz einer Pandemie beleuchtet, zu widerlegen. Nun, es ist bei einem kläglichen Versuch des Faktencheckers geblieben. Zum Video von Herrn Barz: Hut ab! Zum Video „Volksverpetzer widerlegt Marcel Barz“: Schämt euch! Ihr werdet eurem Videotitel auch nicht ansatzweise gerecht. Während Herr Barz eine strukturierte, wissenschaftliche Vorgehensweise an den Tag legt, reiht der Volksverpetzer einzelne „Fakten“ zusammenhangslos in marktschreierischer Art und Weise aneinander. Wer hier ein „Filmchen“ gedreht hat, wie der Volksverpetzer den Beitrag von Herrn Barz in diskreditierender Weise bezeichnete, steht für mich außer Frage.

Wenn ihr mehr zu den Manipulationen von Politikern, Medien, Faktencheckern usw. wissen wollt, könnt ihr ja mal in meine Bücher

„Das menschliche Schaf – Massenbildung und Manipulation“, Link:

und

„1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“, Link:

reinsehen.

Impfmittelhersteller

Die Chefs der weltweiten Corona-Impfmittelhersteller sind bezüglich des Zustandekommens der Verträge mit den Ländern (bzw. der EU), sowie zur Qualität ihrer Impfstoffe und den damit zusammenhängenden Testreihen zu befragen. Bei Gesetzesverstößen – die ich für äußerst wahrscheinlich halte – sind auch sie zur Verantwortung zu ziehen.

 WHO

Die supranationale Institution WHO (Weltgesundheitsorganisation) war eine internationale treibende Kraft während der Plandemie.
Am 30. Januar 2020 erklärte die WHO die Ausbreitung von SARS-CoV-2 zum „öffentlichen Gesundheitsnotfall von internationalem Interesse“. Am 11. März 2020 rief die WHO die Pandemie aus. Kurz darauf erfolgten in den meisten Ländern Lockdowns. Wie so oft bei der WHO: Fehlalarm! Die Frage ist natürlich, ob die obere Etage dieser fragwürdigen Organisation zu diesem Zeitpunkt schon wusste, dass es sich um eine Plandemie handelte. Ich denke, ja! Die Vorbereitungen im Vorfeld der Plandemie waren zu eindeutig – zumindest für einen Selbstdenker.

An dieser Stelle möchte ich anhand eines Textausschnitts aus meinem Buch „1 x 1 = 3 – oder jedes andere gewünschte Ergebnis“ aufzeigen, wie gefährlich die WHO für Leib, Leben und Freiheit der Menschen werden kann:

Es fällt den braven Bürgern, (…) gar nicht auf, dass die WHO zur heimlichen Weltregierung gemacht werden soll. Jedes Land der Erde soll ein Abkommen zur Bewältigung künftiger Pandemien unterzeichnen, das nationale Rechte an die WHO abtritt, das bis 2024 umgesetzt werden soll.

Am 1. März 2022 begannen in Genf die Verhandlungen über einen internationalen Pakt, der vorgeblich zur Prävention und zu Bekämpfung von Pandemien dient. Die Grundlage dieses Abkommens ist Art. 19 der Verfassung der WHO. Demnach kann die WHO-Generalversammlung mit Zweidrittelmehrheit für alle Mitgliedstaaten bindende Vereinbarungen beschließen.

Die EU-Abgeordnete Christine Anderson äußerte zum Thema Pandemievertrag der WHO:

„Der Plan ist, der WHO im Falle einer Pandemie weitreichende Exekutivbefugnisse zu erteilen. Die Vertragsänderungen zielen darauf ab, der WHO de facto die Regierungsgewalt über die Mitgliedsstaaten zu übertragen, ohne Einbindung oder Rücksprache mit nationalen Regierungen oder nationalen Parlamenten.“

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=DZ4ys0rcYLA, gefunden am 16.4.2022

Die Globalisten der WHO können dann unter dem Deckmantel einer erneut erfundenen Pandemie schalten und walten, wie sie wollen. Die Affenpocken und das Marburg-Virus standen schon oder stehen noch in den Startlöchern. Und wie sich die WHO zu einem nicht unerheblichen Teil finanziert, wissen Sie ja. Gates und Co. lassen grüßen!

So viel zur Textstelle aus meinem Buch.

Übrigens, im neuen WHO-Vertrag, der gerade ausgehandelt wird, wurden bereits die Bezeichnungen „Menschenrechte“ und „Menschenwürde“ gestrichen. Der unten fett markierte Part soll im neuen WHO-Vertrag eliminiert werden:

„Die Durchführung dieser Verordnungen erfolgt unter uneingeschränkter Achtung der Würde, der Menschenrechte und der Grundfreiheiten der Menschen auf der Grundlage der Grundsätze der Gleichheit, der Inklusivität und der Kohärenz und in Übereinstimmung mit den gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortlichkeiten der Vertragsstaaten, unter Berücksichtigung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung.“

Sollte uns das nicht zu denken geben? Ich würde mich wesentlich wohler fühlen, wenn es die WHO nicht gäbe. Eine Kosten-Nutzen-Betrachtung dieser Organisation fällt nach meiner Einschätzung mehr als negativ aus. Das Beste für die Bürger eines Landes wäre der Ausstieg aus dieser gefährlichen Organisation, wie es Donald Trump in seiner Amtszeit für die USA getan hat.

WEF

Ähnliches wie zur WHO gilt für das Weltwirtschaftsforum (WEF). Überall auf der Welt geschah „zufälligerweise“ das Gleiche. Die Plandemie wurde – für mich ohne jeden Zweifel – zentral gesteuert, und von den jeweiligen Regierungen weltweit ausgeführt! Oder glaubt ihr, es wäre Zufall gewesen, dass fast alle Regierungen einen totalitären Kurs ansteuerten? Zentrum dieser Verschwörung gegen acht Milliarden Menschen ist meines Erachtens das (von der CIA initiierte) Weltwirtschaftsforum. Gründer und Leiter Klaus Schwab (eigentlich nur Hausmeister) brüstete sich – in selbstherrlicher Manier, wie sie einem ausgewachsenen Narzissten eben gebührt – vor laufender Kamera damit, dass er alle in der Tasche hätte: Politiker, Regierungen, Konzerne, Gewerkschaften, Medien, Experten aus allen Bereichen und religiöse Führer! Macht. Geld. Korruption.

Der Halbbruder Kyle Kemper des kanadischen Premierministers spricht in einem Interview Tacheles über Justin Trudeau, er sei wie hypnotisiert, und glaube, das Richtige zu tun. Er werde beeinflusst vom WEF, und dass dieser ganze Covid-Betrug ein globales orchestrales Phänomen sei, um die Macht zu konsolidieren und enorme Gewinne zu erzielen, dass der Übergang von mehr Reichtum von den Ländern zu den Unternehmen erleichtert werden soll, dass es um soziale Kreditsysteme (wie in China), universelles Grundeinkommen, digitales Zentralbankgeld usw. gehe. Regierungen seien nur ein Arm davon, alle und alles, Medien, Technologie, Big Pharma würden zusammenarbeiten bei dieser riesigen Scharade.

Nun, das hat Kyle Kemper meines Erachtens 1 : 1 richtig erfasst. Darum ging und geht es, und keine Sekunde um Pandemie. Wahrscheinlich glauben die Eleven vom WEF wie Trudeau, Macron, Baerbock, Spahn, Ardern usw. tatsächlich, dass die Welt durch die Umsetzung des Great Reset besser werden würde. Ich tu es nicht. Und selbst, wenn sie sich dadurch verbessern sollte, kann und darf keiner mir diese „neue“ Welt aufzwingen. Hier hat der Teufel seine hypnotische Hand im Spiel, und der Gouverneur (oder Hausmeister) des Teufels sitzt im WEF.

Ich gäbe einiges darum, wenn es diese Institution nicht gäbe. Sie bringt meines Erachtens großes Unheil über die Menschen. Eine Auflösung dieser Institution, sowie das Verbot – im Grunde halte ich nicht viel von Verboten – der Errichtung gleich gerichteter Institutionen wäre erstrebenswert. Das wird aber nicht der Fall sein, solange die Welt von einer Handvoll Superreicher – die sich auf Foren wie dem WEF treffen und zu einem großen Teil in den USA sitzen – regiert wird, die nicht einmal ein Promille der Weltbevölkerung ausmachen. Ihre Macht ist begründet in ihrem enormen Reichtum, mit dem sie so ziemlich jeden und alles gefügig machen können. Erst eine Entmachtung der Superreichen würde die Welt zu einem besseren Ort machen. Sie jedoch vor einen Ausschuss zu zerren, dürfte sich schwierig gestalten. Eines ist für mich jedoch Fakt: Wenn die Macht durch Geld dieser Superreichen anhält, sind die Tage der Menschheit gezählt.

Nun, die Verfehlungen von Mitgliedern supranationaler Institutionen wie WEF und WHO können natürlich nicht von nationalen Ausschüssen untersucht werden. Dafür bedarf es internationaler Ausschüsse. Bei strafrechtlicher Verfolgung bietet sich der internationale Strafgerichtshof an, der jedoch erst einmal seine Objektivität und Integrität unter Beweis stellen müsste. Außerdem erkennen insbesondere die USA, Russland und China weder die Zuständigkeit noch die polizeilichen Befugnisse des Internationalen Strafgerichtshofs an. Also, was solls?!

Sonstige eventuell Anzuhörende vor einem Corona-Ausschuss

Die Frage wäre, inwieweit beispielsweise propagierende Impfärzte in den Kreis der Anzuhörenden einzubeziehen wären. Auch Kulturschaffende wie beispielsweise Musiker, Showmaster, Talkmaster und dergleichen, die lautstark das Regierungsnarrativ in Sachen Corona unterstützten, könnten geladen werden, und nach ihrer Motivation für ihre Handlungsweise gefragt werden. Eine Entschuldigung den Corona-Geschädigten gegenüber seitens aller Personen, die im öffentlichen Licht stehen und das Corona-Narrativ der Regierung unterstützt haben, oder die gegen Ungeimpfte gehetzt haben, halte ich für das absolute Minimum an Wiedergutmachung. Sie haben mitgemacht, und insofern Schuld auf sich geladen, mit der sie zurechtkommen müssen.

Entscheidend für den Erfolg dieser absolut notwendigen Aufarbeitung ist die zu klärende Frage nach der Zusammensetzung solcher (deutschland- und/oder weltweit agierenden) Corona-Ausschüsse. Nun, das wäre wieder ein Thema für einen neuen Beitrag, aber so viel schon einmal vorab: In diesem Gremium sollten ungeimpfte Parlamentarier aus Bundestag und Landtagen, grundrechtskonforme Juristen, ungeimpfte Geschädigte, Impfgeschädigte, geläuterte Impfbefürworter, Ärzte, Juristen und Wissenschaftler, die den Corona-Betrug von Anfang an witterten und diskriminiert wurden, sitzen… und wer fällt euch sonst noch ein? Über euer Feedback und eure Kommentare freue ich mich.

Abschließend sei bemerkt, dass Aufarbeitung nicht mit der „Talionsformel“ gleichzusetzen ist (lateinisch talio = Vergeltung), die besagt, dass dem Täter Gleiches mit Gleichem „heimzuzahlen“ sei („wie du mir, so ich dir“, „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ usw.). Diese Forderung würde den Antragsteller auf die gleiche erbärmliche Stufe stellen, wie die Verursacher des enormen Leids. Zudem wäre das rein rechnerisch nicht möglich, da eine verhältnismäßig kleine Anzahl von Individuen einer unübersehbar großen Anzahl von Menschen dieses Leid angetan hat.

Die Entschädigung der Geschädigten darf auf keinen Fall dem Steuerzahler zur Last gelegt werden, und unter keinen Umständen durch einen Lastenausgleich – der „kurioserweise“ im Jahr 2019 (!!!) im Gesetz auch auf Pandemien ausgeweitet wurde – erfolgen. Die Schädiger, insbesondere die Hersteller dieser unzureichenden und enorm schädigenden Impfstoffe sind m.E. zur Entschädigung heranzuziehen, sowie das Vermögen aller Entscheider, die zu diesem Dilemma beigetragen haben. Aufgrund zahlreicher Vergehen der Impfmittelhersteller im Zusammenhang mit Corona sehe ich auch den skandalösen – mit fragwürdigen Personen wie Ursula Von der Leyen ausgehandelten – Haftungsausschluss nicht mehr für gegeben.

Ich wünsche euch eine angenehme Zeit, bleibt weiter positiv, und kämpft weiter dafür, dass immer mehr Wahrheit ans Licht kommt. Wenn euch der Beitrag gefallen hat, wäre teilen super. Servus, bis zum nächsten Mal.

Noch ein Anliegen, werte Leserinnen, werte Leser,

in diesem Blog, den ich ohne jede fremde Unterstützung – inhaltlich wie finanziell – allein betreibe, steckt mein Herzblut. Ich möchte meine diesbezügliche – meines Erachtens nutzbringende – Aktivität keinesfalls einschränken. Der Zeitaufwand hierfür reduziert jedoch meine Möglichkeiten für den Broterwerb. Für eine Spende wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Spendenkonto:

Uwe Froschauer

IBAN: DE48 7015 0000 0077 1159 54

BIC: SSKMDEMMXXX

Wenn Sie bei der Überweisung im Vermerk „Spende“ eingeben, wäre das sehr hilfreich für eine korrekte Zuordnung.

Vielen Dank!